MDR – Hit des Jahres: Erste KĂĽnstler bitten ihre Fans, bei Voting „Hit des Jahres“ NICHT zu voten 1

Schlager des Monats

MDR: Missbrauch des Voting-Systems steht erneut in der Kritik

Nachdem der Brancheninsider GEORG FISCHER öffentlich gemacht hat, dass das Voting-System zur MDR-Wahl des Hits des Jahres (siehe HIER), der im Rahmen der „Schlagercharts des Jahres“ ausgelobt wird, anscheinend (vorsichtig gesagt) nicht komplett frei von möglichen Manipulationen sei, haben gleich mehrere NachwuchskĂĽnstler ihre Fans darum gebeten, NICHT fĂĽr sie zu voten. Auf der privaten(!) Seite von NOEL TERHORST schreibt der: 

„Leider treten wir als gesamtes Team vom Voting zurĂĽck, da es Belege dafĂĽr gibt, dass das Ergebnis wissentlich manipuliert worden ist.“ (NOEL TERHORST)

Auch der November-Sieger TOM NIKLAS zieht seinen Votingaufruf zurück: 

„Leider spricht nun alles dafĂĽr, dass das Voting manipuliert wird.  …  Ich bedanke mich aus ganzem Herzen bei Euch fĂĽr eure bis jetzt abgegebenen Stimmen und entschuldige mich, dass ich hiermit den Votingaufruf stoppe.“ (TOM NIKLAS)

Es ist schon schade, dass der MDR jungen Talenten eine groĂźe Chance gibt und es darunter offensichtlich (GEORG FISCHER hat dafĂĽr ja Belege vorgelegt) den einen oder anderen Kandidaten / Kandidatin gibt, die mit Manipulation statt Popularität hier gewinnen wollen und dabei nicht bedenken, dass letztlich das „echte“ Publikum zählt. Da kann man noch so viele Likes oder Votes „kaufen“ – um ein altes Zitat zu bemĂĽhen: „Eine Wurst bleibt eine Wurst bleibt eine Wurst“ – bzw. in diesem Fall Currywurst. –

MDR, BERNHARD BRINK und Votingsystem sind nicht schuld, sondern die, die manipulieren

Zugegeben, ein komplett wasserdichtes Votingsystem gibt es nicht. Hier wären seriöse(!) Meinungsforschungsinstitute vielleicht noch die beste Quelle, was aber wohl den Aufwand nicht rechtfertigt, zumal auch die gerne mal irren, wie wir regelmäßig bei politischen Wahlen es erleben. „SĂĽĂź“ finden wir, wenn behauptet wird, das „Stimmzettel“-System zu HECK-Zeiten sei wasserdichter gewesen – das ist natĂĽrlich Schmarrn. In dem Zusammenhang zitieren wir den SPIEGEL vom 15.02.1976:

Für jede Sendung verschickt das ZDF 3000 »präparierte« Stimmkarten an Einzeladressen. Als jedoch Michael Kudritzki, Funkbetreuer der Berliner »Hansa«-Musikproduktion, einmal über Privatadressen 40 Stimmzettel anforderte. wurden ihm immerhin zehn Stück zugesandt. Kudritzki: »Eine stolze Trefferquote.« (SPIEGEL, 15.02.1976)

Und so hat der MDR einige Sicherheitsbausteine ins Votingsystem eingebaut, um ein faires Votingsystem zu etablieren, und Moderator BERNHARD BRINK kann fĂĽr diese Vorkokmmnisse erst recht nichts. Wenn irgendwer (das muss ja nicht einmal ein KĂĽnstler sein, sondern kann auch ein AuĂźenstehender sein) den Recherchen GEORG FISCHERs zufolge Energie in Austricksen technischer Systeme steckt, ist das natĂĽrlich traurig – andrerseits gut, wenn sich Teilnehmer davon deutlich distanzieren…

Bild: MDR/fmp/Evelyn Sander

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

1 Kommentar

  1. Auch wenn der MDR und vorallem Bernhard Brink dafür nichts können, gibt es beim MDR im Schlager noch etwas was auf einem ordentlichen Fundament beruht und nicht jeden Moment wegen tönernen Füßen zusamnenfällt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

HELENE FISCHER singt ARD-Olympiasong fĂĽr Winterspiele 2022: „Jetzt oder nie“ 3

Bild von Schlagerprofis.de

HELENE FISCHER: Song aus „Rausch“-Album fĂĽr Olympia

Die ARD hat sich dazu entschieden, einen HELENE-FISCHER-Song als Titelmelodie fĂĽr die Olympischen Winterspiele in Peking, die am 4. Februar 2022 starten, auszuwählen. FĂĽr HELENE FISCHER ist das natĂĽrlich doppelt praktisch – auf der einen Seite wird ihr Song und damit weiterhin das „Rausch“-Album ordentlich beworben, auf der anderen Seite muss sie aber nicht selber die Medien mit persönlichem Erscheinen aufmischen. Von ihr gibt es keine Babyfotos und dergleichen. Immerhin wird ĂĽber DPA ein erfreutes Statement von HELENE zu ihrem Olympia-Song veröffentlicht:

Ich erinnere mich an viele Momente meiner Karriere, in denen es auch fĂĽr mich „jetzt oder nie“ geheiĂźen hat. Meist habe ich mich fĂĽr „jetzt“ entschieden und bin damit gut gefahren. Ich hoffe, dass mein Song unseren Athletinnen und Athleten in Peking genauso viel GlĂĽck bringt, wie ich selbst mit ihm verbinde.

Bezug zu UDO JĂśRGENS

Zugegeben, es ist manchmal ein „Hobby“ von uns, BezĂĽge zu UDO JĂśRGENS herzustellen. Und auch hier gibt es spannende Parallelen: „Jetzt oder nie“ hieĂź z. B. ein Song, ein Album und eine Tour von UDO JĂśRGENS – aber viel spannender: UDO sang 1978 das Lied zur FuĂźball-WM in Argentinien: „Buenos Dias Argentina“. Ganz bewusst wurde damals im Text des Songs und in den Auftritten die groĂźe Politik ausgespart – damals typisch fĂĽr den Zeitgeist – und HELENE FISCHER (bzw. die ARD) geht offensichtlich einen vergleichbaren Weg. Wobei der Inhalt des Songs zum Olympischen Gedanken passt – wenn man denn die Begleitumstände ausblendet.

Wir sind gespannt, ob der Song nun auch als „offizielle Single“ aus „Rausch“ vermarktet wird.

Folge uns:

HOWARD CARPENDALE: Auch er verschiebt seine Tour um zwei Monate 0

Bild von Schlagerprofis.de

HOWARD CARPENDALE: Nochmalige Verschiebung seiner Tour erforderlich

KĂĽnstler und Veranstalter können einem in dieser Zeit wirklich leid tun – auch die groĂźe Tour von HOWARD CARPENDALE muss noch einmal verschoben werden. Aufgrund der Ansagen der politisch Verantwortlichen wird diesmal aber „nur“ um etwa zwei Monate verschoben. Veranstalter SEMMEL hat die konkreten Daten heute kommuniziert. Wir drĂĽcken die Daumen, dass die nun finalen Daten wie geplant stattfinden können.

Information des Veranstalters SEMMEL

Howard Carpendales geplante Tour “Die Show meines Lebens” wird in diesem Frühjahr mit nochmals neuen Terminen stattfinden. Der Tourbeginn muss lediglich um zwei Monate verschoben werden und findet nun am 20.04. in Frankfurt am Main statt – gefolgt von 12 weiteren Shows durch Deutschland und Österreich.

Mit dieser zeitnahen Verschiebung reagieren wir auf die klare Aussage der politisch Verantwortlichen, dass nach dem Peak der Omikron-Welle im Februar die Öffnungen und die Aufhebungen der Kapazitätsbeschränkungen schnell umgesetzt werden sollen. Diese zwei wesentlichen Punkte sind der Grundstein für die baldige Umsetzung von Live-Konzerten!

Die gekauften Tickets behalten jeweils fĂĽr den Ausweichtermin ihre GĂĽltigkeit. Auf unserer Homepage sowie ĂĽber unseren Social-Media Seiten Facebook und Instagram informieren wir fortlaufend ĂĽber den aktuellen Stand.

Die Ersatztermine im Ăśberblick:

20.04.2022 – Frankfurt am Main, myticket Jahrhunderthalle (verlegt vom 24.02.2022)
21.04.2022 – Frankfurt am Main,  myticket Jahrhunderthalle (verlegt vom 25.02.2022)
22.04.2022 – Frankfurt am Main, myticket Jahrhunderthalle (verlegt vom 26.02.2022)

24.04.2022 – Nürnberg, Frankenhalle (verlegt vom 22.02.2022)

25.04.2022 – Leipzig, QUARTERBACK Immobilien Arena (verlegt vom 14.03.2022)

26.04.2022 – Dresden, MESSE (verlegt vom 21.02.2022)

27.04.2022 – Hannover, Swiss-Life Hall (verlegt vom 04.03.2022)

29.04.2022 – Wien, Stadthalle D (verlegt vom 16.03.2022)

11.05.2022 – Dortmund, Westfalenhalle (verlegt vom 01.03.2022)

12.05.2022 – Stuttgart, Porsche Arena (verlegt vom 28.02.2022)

13.05.2022 – Köln, LANXESS Arena (verlegt vom 05.03.2022)

15.05.2022 – Chemnitz, Stadthalle (verlegt vom 03.03.2022)

16.05.2022 – Hamburg, Barclays Arena (verlegt vom 07.03.2022)

Quelle: SEMMEL

Folge uns: