Kerstin Ott: Ihre neue Single heißt „Komm mit mir mit!“ Kommentare deaktiviert für Kerstin Ott: Ihre neue Single heißt „Komm mit mir mit!“

Ott

+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++

Kerstin Ott hat es offensichtlich bis in die Top-Liga der deutschen Schlagerstars geschafft. Im Oktober war sie beim Schlagerbooom zu Gast, und im Dezember ist sie auf jeden Fall bei Florian Silbereisens Adventsfest der 100.000 Lichter dabei und nach unserer Vermutung mit großer Wahrscheinlichkeit bei der Helene-Fischer-Show (siehe HIER). Quasi passend zu ihren anstehenden TV-Auftritten hat sie eine neue Single aus ihrem Album „Mut zur Katastrophe“ ausgekoppelt: „Komm mit mir mit!“

Wir präsentieren euch hier den Text der Plattenfirma dazu:

Es war ein trauriger Anlass, nämlich die Erkrankung einer guten Freundin, die Kerstin Ott dazu bewegte „Die immer lacht“ zu schreiben.  Das Lied wurde ein Hit – und Kerstin zum Star. Das hat aber nichts an ihrer Bodenhaftung und Authentizität geändert.  Vor allem der sprichwörtliche Blick über den Tellerrand hinaus war schon immer ein wichtiger künstlerischer Antrieb für Kerstin Ott.

Auch in ihrem neuen Song „Komm mit mir mit“ spricht sie das wichtige Thema „Einsamkeit“ an. Für bedürftige und alleinlebende Menschen sind die Weihnachtstage schwierig. Während für viele Menschen die Weihnachtsvorbereitungen und die feierlichen Tage mit Geschenken und leckerem Essen die schönste Zeit im Jahr ist, ist es für Millionen Menschen ein Tag wie jeder andere, weil sie keinen Grund zum Feiern haben. Gerade Weihnachten wird ihnen ihre Einsamkeit schmerzlich bewusst.

Kerstin besingt diese Menschen und ruft ihnen zu „Komm mit mir mit, ich lass dich nicht im Stich. Komm mit mir mit, ich schenke dir ein bisschen Wärme.“
Sie weiß aus eigener Erfahrung, dass Weihnachten nicht für alle Menschen mit positiven Erinnerungen behaftet ist. Sie selber, die in einer Pflegefamilie aufwuchs, hat lange gebraucht, bis sie Weihnachten akzeptieren konnte. Sie sagt „Ich bin gerne mit der ganzen Familie zusammen und verbinde damit heute andere Dinge. Ich liebe es, wenn sich die Kinder über ihre Geschenke freuen, ich mag es, wenn alle zusammensitzen. Es ist ein ganz anderes Gefühl.“

Und von diesem Gefühl und Wärme möchte Kerstin in ihrem Lied etwas an die Menschen zurückgeben, die nicht so viel Glück haben.“

Quelle: Universal-Music

Voriger ArtikelNächster Artikel

VANESSA MAI: Ihr 7. Album „Mai Tai“ erscheint im Frühjahr 2021 0

Bild von Schlagerprofis.de

VANESSA MAI lässt die Bombe platzen

Nun wissen wir Bescheid – VANESSA MAI hat ihren Fans heute erzählt, wie ihr neues Album heißen wird: „Mai Tai“ – durchaus ein orgineller Name, wie wir finden. Und mal wieder sieht sie toll auf dem Cover aus, das kann wohl niemand abstreiten. – Aber: Wieder einmal wird es mehrere Editionen geben (wir erinnern uns: Beim letzten Album hat man eine Edition zurückgezogen, damit auch wirklich alle Fans alle Lieder hören können…).

Damit hat keiner gerechnet!!!

Damit hat nun wirklich niemand gerechnet! VANESSAs Album wird am 26.03.2021 in folgenden Editionen veröffentlicht:

  • Standard CD mit 13 Songs + Bonustrack
  • Fanbox
  • Magazin Edition mit unveröffentlichtem Bildmaterial, Songtexten und persönlichen Texten.

–> Alle Editionen werden streng limitiert sein. (Leider wurde „vergessen“, die Stückzahl zu nennen, in deren Höhe die Limitierung erfolgen wird – vielleicht wird das Geheimnis ja noch gelüftet und die „Bombe platzen“ gelassen.

Große Angst bei VANESSA MAI

…zum Glück nur wegen der Versteckten Kamera. Gerne verraten wir euch als erstes Portal einen besonders spannenden TV-Termin. VANESSA tritt nämlich in einer ARD-Samstagabendshow auf. Erneut allem Anschein nach nicht bei FLORIAN SILBEREISENs „Schlagerjubiläum“, dafür aber eine Woche später bei „Verstehen Sie Spaß“ am 31. Oktober 2020. Und dort wird ihr ein Schrecken eingejagt – das verrät der Pressetext.

Pressetext „Verstehen Sie Spaß“

„Highlight“-Videodreh wird für Vanessa Mai zur Tortur

Gemeinsam mit der spanischen Band Lerica will Vanessa Mai ein Video zu ihrem neuen Song „Highlight“ drehen. Nachdem die Corona-Reisebeschränkungen ihr Kommen fast verhindert hätten, freut sich die Sängerin umso mehr, dass die Jungs doch überraschend dabei sein können. Was sie nicht weiß: Das „Verstehen Sie Spaß?“-Team hat ihr nicht die echten Lerica geschickt, sondern eine völlig überdrehte Fake-Combo. Bald kommt Vanessa Mai die ganze Sache ziemlich spanisch vor …

Quelle Pressetext: Das Erste

 

 

RENÉ DEUTSCHER: Klarstellung zu einem Artikel des Portals Extratipp 0

Bild von Schlagerprofis.de

Spezialist für reißerische Schlagzeilen

Das Portal „extratipp.com“ hat inzwischen in großen Teilen der Szene den fragwürdigen Ruf, mit reißerischen Schlagzeilen zu „punkten“. Zuletzt haben DIE AMIGOS und KIM FISHER das sehr deutlich kommentiert. Auch wenn „extratipp.com“ – anders als andere Boulevard-Magazine – immerhin noch den Anstand hat, Quellen oft als solche zu benennen, heiligt der Zweck dann doch nicht jedes Mittel. Das hat sich auch RENÉ DEUTSCHER gedacht und folgende Klarstellung zu „seinem“ Artikel (siehe Titelbild) formuliert:

RENÉ DEUTSCHERs Klarstellung im Wortlaut

+++ KLARSTELLUNG ++++++ KLARSTELLUNG ++++++ KLARSTELLUNG +++

Hallo liebe Freunde,

heute wurde ich auf einen Artikel des Portals EXTRATIPP aufmerksam gemacht, der in seiner Headline REIßERISCH titelt

„Schlager: Veröffentlicht der Sohn von Drafi Deutscher bald ein Duett mit seinem Vater?“

Dazu von mir ein klares Statement: NEIN!

Zwar klärt sich das im dann nachfolgenden Artikel von EXTRATIPP auch auf, aber bereits die bloße Absicht mit einer mehr als geschmacklosen Titelzeile Klicks generieren zu wollen, ist zutiefst ekelerregend!

Ich bin ein absoluter Gegner davon, Duette mit Verstorbenen „aufzunehmen“. Hier muss und sollte man ganz klar Grenzen ziehen. Mein Vater ist verstorben und wir haben damalig ein solches Projekt nicht gestartet – und ich werde zum heutigen Zeitpunkt garantiert nicht ohne sein Einverständnis so etwas unternehmen. „Ohne sein Einverständnis“? Ja, richtig gelesen! Da es dieses zwangsläufig nicht geben kann, ist die ganze Thematik also völlig indiskutabel. Natürlich könnte man sich die Rechte der Erbengemeinschaft (wozu ich auch gehöre) einholen und ein solches Projekt starten (rein aus juristischer Sicht), aber das Veröffentlichen von posthumen Duetten mit verstorbenen Künstlern überlasse ich dann doch lieber Künstlern, die hier keine moralischen Bedenken haben – mich persönlich bringt das wirklich an eine unfassliche Grenze des Würgereizes.

Alleine schon zu sehen, wie mit solchen Schlagzeilen versucht wird die Leser heranzuziehen, macht mich fassungslos. Das kenne ich sonst nur von anderen Portalen, wo regelmäßige „Todesdramen“ kommuniziert werden – wobei es dann am Ende doch nur die Küchenschabe der Nichte der Großtante im vierundzwanzigsten Grad war.

Lasst euch nicht verarschen!

Viele Grüße
René Deutscher