ANDY BORG mit Weihnachtsshow erfolgreichste Sendung des Dritten, SILBEREISEN-Traumschiff schwächelt 16

Bild von Schlagerprofis.de

ANDY BORG: Konstant erfolgreich mit Sondersendung des „Schlager-Spa√ües“

Bild von Schlagerprofis.de

Foto © SWR/Kimmig/Kerstin Joensson

Am 2. Weihnachtstag hie√ü es „Weihnachten mit ANDY BORG“. Die Konkurrenz war √ľberw√§ltigend, „Traumschiff“ und „Tatort“ luchsen sich an dem Tag schon traditionell teilweise gegenseitig die Zuschauer ab. Umso gr√∂√üer der Grund zur Freude bei ANDY BORG, dass er einmal mehr an der Spitze aller Dritten Programme lag und auch viele weitere Sender √ľberrunden konnte. Erneut sahen 1,63 Mio. Zuschauer zu – der Marktanteil von 3,4 Prozent ist f√ľr eine Sendung des Dritten Programms nach wie vor √ľberragend gut. Sch√∂n, dass sich so viele Menschen u. a. f√ľr den B√ľhnenabschied von JACQUELINE BOYER, den bewegenden Auftrirt von TONY MARSHALL und die Musik von SEMINO ROSSI, BERNHARD BRINK u. a. interessiert haben.¬†

ANDY BORG weist sogar HELENE FISCHER in die Schranken

Kurios: W√§hrend sich f√ľr das Doku-Format „Absolut HELENE FISCHER“ 1,51 Zuschauer erw√§rmen konnten (und das noch vor der Konkurrenz von Tatort und Co.), holte ANDY BORG 1,63 Mio. Zuschauer vor die Bildschirme – der Vergleich mag hinken, weil es bei der HELENE-Doku um eine gestraffte Wiederholung der VOX-Doku ging, und dennoch ist auch das ein imposanter Erfolg f√ľr ANDY BORG.¬†

FLORIAN SILBEREISEN: Deutlicher Quotenr√ľckgang f√ľr das „Traumschiff“ – diesmal Tatort besser

Bild von Schlagerprofis.de

Foto: ZDF, Dirk Bartling

Die Quoten der Vorjahre waren toll – sie sind nach wie vor in Ordnung. Die Tendenz spricht aber auch eine eindeutige Sprache:#

  • 2019: 7,49 Mio. Zuschauer, 22,9 Prozent Marktanteil (14-49-J√§hrige: 17 % Marktanteil)
  • 2020: 6,56 Mio. Zuschauer, 20 Prozent Marktanteil (14-49-J√§hrige: 16,5 % Marktanteil; 1,48 Mio. Zuschauer)
  • 2021: 5,76 Mio. Zuschauer, 18,9 Prozent Marktanteil (14-49-J√§hrige: 14,3 % Marktanteil; 1,11 Mio. Zuschauer)

Immerhin war das „Traumschiff“ trotz des deutlichen Quotenr√ľckgangs beim „jungen“ Publikum damit noch immer die beliebteste TV-Sendung des Tages.¬†

Quotensieger Tatort mit UDO LINDENBERG

Bild von Schlagerprofis.de

Foto: © NDR/Frizzi Kurkhaus

Im Vorjahr sahen 6,51 Mio. Menschen den Tatort (Marktanteil 19.8 %) – mit freundlicher Unterst√ľtzung von UDO LINDENBERG gelang gestern der Quotensieg: 6,72 Mio. Zuschauer und ein Marktanteil von 22,1 Prozent – das kann sich sehen lassen.¬†

Titelbild: © SWR/Kimmig/Kerstin Joensson

Quelle: AGF, GfK

 

 

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

16 Kommentare

  1. Jetzt fehlt nur noch eins beim Schlager-Spaß. Das in der zurzeit besten Schlagersendung die zurzeit beste Schlagersängerin zu sehen ist. Allessa aus der Steiermark.

    Martin

  2. Der Schlagerspass ist spitze, alte und neue Lieder vereint.. .und der Andy, ein super Gastgeber, einer der es kann und nicht aus Verlegenheit st√§ndig am Jackett „spielen“ muss. Andrea

  3. Haben alles richtig gemacht, in dem wir Andy und NICHT das Traumschiff eingeschaltet haben. War wieder eine sehr gelungene Sendung !!

  4. Andy Borg zeigt wieder einmal wie gute Unterhaltung funktioniert.. Mit etablieren und qualitativ hochwertigen K√ľnstlern aus Schlager und Volksmusik. Das Publikum quittiert es mit einer starken Quote…

  5. Was sind das nur f√ľr Programmdirektoren? Andy Borg ist einfach Spitze, warum gibt es keinen Musikantenstadl mehr mit ihm? Immer nur Krimis, die √Ąltere nicht sehen wollen. Wir wollen mehr Andy. Wir zahlen ja auch Geb√ľhren.

    1. Hallo Frau Woelkert,

      ich weis nicht ob man mit 47 bei Ihnen auch auch schon als älter gilt, aber ich schaue mir die Krimis von heute auch nicht an. Ein neuer Musikantamenstadl das wäre etwas schönes und feines. Außerdem hat Andy Borg allein nur mit dem Finale in dieser Show mehr Abwechslung und Vielfalt gezeigt als ein Florian Silbereisen in den letzten zwei bis drei Jahren. Andy Borg hat Florian Silbereisen mit dem Schlager-Spaß längst den Rang abgelaufen.

      Martin

  6. René § Ilona aus dem Elsass

    Wir sind die gr√∂√üten Fan’s von Andy , seit 1982 mit Adios Amor √ľberall war der Kassette
    Recorder dabei im Auto oder im Haus.

    Andy Borg hat’s, herreich das er alte und neun Songs “ Mit original Stars“ erfolgreich mischen tut.

    Einer der wenigen der nicht nur an sie denkt Super weiter so, Andy ist einfach Spitze.

  7. Schlagerspass mit Andy— eine tolle Sendung,auf die ich mich immer freue,weil absolut vielseitig.Alte und junge Stars,alte und neue Schlager– sooo sch√∂n!!! Andy Borg,sehr nat√ľrlich,sehr locker,ungek√ľnstelt..Diese Sendung versch√∂nte mir schon viele Stunden w√§hrend der Coronazeit.Danke!! ‚ô•ÔłŹ

  8. Andy Borg spricht seine Texte, ohne extra laut und gek√ľnstelt zu sprechen in einem angenehmen Ton, was manch j√ľngerer Moderator nicht bringt. Weiter so, Herr Borg!

  9. Andy Borg schenkt uns mit seiner Sendung immer ein paar sch√∂ne, √§u√üerst unterhaltsame Stunden. Ich will nicht sagen: fr√ľher war alles besser ( sch√∂ner). Aber eins ist sicher: fr√ľher lebten die Schlager von ihren Melodien, die so eing√§ngig und sch√∂n waren, dass sie auch noch Jahrzehnte sp√§ter gerne geh√∂rt und gespielt werden! Ich w√ľnsche mir mehr Sendungen mit Andy – er ist respektvoll (ich denke an seinen Umgang mit den betagten S√§ngern), unterhaltsam und hat eine Menge Humor (er kann vor allem sich selbst ver√§ppeln). Bei ihm ist nichts gek√ľnstelt und aufgesetzt. Haben die anderen Programmdirektoren (ZDF, ARD…) keine Augen im Kopf?

PALDAUER: Fast 60 Jahre nach JOHN LENNON steht FRANZ GRIESBACHER nicht zum „Juwelenrassler“-Spruch 0

Bild von Schlagerprofis.de

+++Schlagerprofis-Kolumne+++Schlagerprofis-Kolumne+++

PALDAUER: Muss man wirklich auf JEDE Befindlichkeit R√ľcksicht nehmen?

Nicht selten ist heutzutage zu h√∂ren, dass die freie Rede, die freie Meinungs√§u√üerung als immer schwieriger empfunden wird, die Rede ist da sogar von einem „Rekordtief“ – sonnenklar kann man das wohl nur best√§tigen. Man muss ja nur Politiker-Debatten fr√ľher und heute ansehen – bei jeder kleinsten Unkorrektheit ist mit k√ľnstlich erzeugtem Shitstorm und d√ľmmlicher Emp√∂rung zu rechnen. Wir finden: Ein Paradebeispiel f√ľr unklugen Aktionismus statt einfach mal gesunden Menschenverstand walten zu lassen, bietet ein Vorkommnis beim Konzert der PALDAUER in Bregenz.¬†

Bei einer Ansage hat dort der S√§nger der Band, FRANZ GRIESBACHER, gesagt, dass oftmals die Menschen, die in der zweiten und dritten Reihe wertvoller seien als die, die sich in die erste Reihe dr√§ngen. Sinngem√§√ü f√ľhlt man sich an JOHN LENNON erinnert, der vor fast sechzig Jahren mit den BEATLES bei der „Royal Variety Performance“ in London spielte. Im Publikum und damit quasi in der ersten Reihe sa√üen u. a. Queen Mum und Mitglieder der Royal Family.

Bevor es zur Pr√§sentation von „Twist And Shout“ kam, √§u√üerte sich JOHN LENNON wie folgt: ‚ÄúFor our next song, I‚Äôd like to ask for your help. For the people in the cheaper seats, clap your hands ‚Ķ and the rest of you, if you‚Äôll just rattle your jewellery.‚Äú

Mit anderen Worten sollen die Leute auf den billigeren Plätzen in die Hände klatschen (so wie von unserer Altkanzlerin später in anderem Zusammenhang ja auch als sinnvoll erachtet) und die anderen mit ihrem Juwelenschmuck klappern mögen. Man muss sich das mal vorstellen: Bei einer hoch vornehmen Gesellschaft, sogar vor der königlichen Familie wurden damit ja durchaus die Herrschaften auf den guten Plätzen geradezu beleidigt.

Der Spruch ist bis heute legend√§r. Und die vermeintlich Angesprochenen hatten die Gr√∂√üe, den Scherz an sich abprallen zu lassen, weil sie eben keine strunzdummen Deppen sind. Vor knapp 60 Jahren konnte man so etwas also machen, ohne dass irgendwelche Emp√∂rungs-Dummschw√§tzer sich wichtig taten. Uns ist nicht bekannt, dass sich JOHN daf√ľr jemals entschuldigt h√§tte.¬†

Knapp 60 Jahre sp√§ter ist das wohl nicht mehr so. FRANZ GRIESBACHER sagte auf der Facebookseite der PALDAUER, er habe ja gar nicht „die erste Reihe“ im Konzert gemeint, sondern eben Menschen, die allgemein im Leben in der ersten Reihe st√ľnden. Da fragt man sich – haben etwas Fans aus der „ersten Reihe“ hier geschimpft? Wenn ja, w√§re das ja ein Argument f√ľr die Richtigkeit der These von FRANZ. Denn: Anders als damals nimmt sich diese Klientel wohl ganz besonders wichtig. WIR finden: Es gibt Situationen, bei denen der Spruch von FRANZ zu 150 Prozent zutrifft – und zwar auf die erste Konzertreihe.

Bei einem Konzert eines sehr bekannten Schlager-Superstars haben wir etwa folgende Szene beobachtet: Eine Rollstuhlfahrerin h√§tte ihr Idol gerne „hautnah“ gesehen. Ein netter (unbeteiligter) weiblicher Fan wollte die Rollstuhlfahrerin an den B√ľhnenrand fahren – es waren aber zu viele „Hardcore-Fans“ nicht bereit, der Rollstuhlfahrerin Platz zu machen – verhaltensauff√§llige Fans, die ohnehin immer den Weg in Reihe 1 sich bahnen und gef√ľhlt bei JEDEM Konzert vorne trinkfest und „lustig“ mitmachen.

Vor dem Hintergrund dieser Beobachtung fragt man sich, ob FRANZ nicht in einigen F√§llen durchaus Recht gehabt h√§tte mit seinem Statement. Anders gesagt: Muss man sich daf√ľr wirklich entschuldigen?

Sollte sich jemand aus der ersten Reihe des Konzerts angesprochen gef√ľhlt haben – muss man sich bei dem, wenn der wegen so eines Spruchs, der schon in der wie so oft gesagt wird piefigen Zeit der 60er Jahre kein wirklicher Aufreger war, heute wirklich daf√ľr allen Ernstes ENTSCHULDIGEN? Offensichtlich wird es so gesehen, denn allen Ernstes gab es ja eine „Entschuldigung“ – wir finden das bedauerlich und finden gleichzeitig, dass die PALDAUER eigentlich Fans verdient h√§tten, bei denen wegen so eines Spruchs KEINE Entschuldigung n√∂tig gewesen w√§re.¬†

 

Folge uns:

J√úRGEN DREWS: Auf seiner „neuen“ CD sind haupts√§chlich Aufnahmen seines Best Ofs, aber auch Hommage von BEN ZUCKER 2

Bild von Schlagerprofis.de

J√úRGEN DREWS: Tracklist von „Geil war’s“ steht

Das ist nat√ľrlich etwas ern√ľchternd: Sehr viele der Songs von „Geil war’s“ stammen vom Album „J√úRGEN feat. DREWS“ mit Neuaufnahmen seiner Hits. Allerdings gibt es auch einige spannende Tracks auf dem Album wie die von BEN ZUCKER gesungene Hommage namens „Das Bett im Kornfeld steht jetzt leer“. Das Album ist wohl so etwas wie ein begleitender Tontr√§ger zur „Schlagerabschied“-Show, von der der MDR jetzt so tut, als w√§re v√∂llig √ľberraschend der Sendetermin bekannt geworden (- zu den Schlagerchampions √§u√üert der MDR sich wenig verwunderlicherweise nat√ľrlich nicht).¬†

Tracklist („zuerst bei Schlagerprofis.de“)

  1. Ein Bett im Kornfeld (Version 2017)
  2. Barfuß durch den Sommer (Version 2017)
  3. Ich bau dir ein Schloss (Wolken-Mix)
  4. Irgendwann, irgendwo, irgendwie (seh’n wir uns wieder)“ (Version 2017)
  5. König von Mallorca (Version 2017)
  6. Hey, wir woll’n die Eisb√§ren sehen (Single-Version)
  7. Wieder alles im Griff (Version 2017)
  8. Wenn die Wunderkerzen brennen (Single-Version)
  9. Gloria (Mix 2010)
  10. Und wir waren wie Vampire
  11. Wir zieh’n heut Abend auf’s Dach (Version 2017)
  12. Wahre Liebe (Remastered 2017)
  13. √úber uns ist nur der Himmel (Remastered 2017)
  14. Du schaffst mich (Version 2017)
  15. Das ist der Moment (Single-Mix)
  16. Es war alles am besten
  17. We’ve Got Tonight (mit JOELINA)
  18. Was einmal war, das kommt nie wieder
  19. Das Bett im Kornfeld steht jetzt leer (BEN ZUCKER)
  20. Ich hab den J√úRGEN DREWS gesehn (MICKIE KRAUSE)
  21. Kornblumen

 

Folge uns: