FRED JAY: Heute Abend im DLF: GroĂźartiges Portrait ĂĽber den einzigartigen Textdichter Kommentare deaktiviert fĂĽr FRED JAY: Heute Abend im DLF: GroĂźartiges Portrait ĂĽber den einzigartigen Textdichter

Bild von Schlagerprofis.de

FRED JAY: Wie toll – der vielleicht bedeutendste deutsche Textdichter wird ausfĂĽhrlich portraitiert

Okay – wir sind ja nicht immer begeistert vom öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Aber was der DLF (bzw. Deutschlandfunk Kultur) seinen Hörern am heutigen Heiligen Abend ab 20.03 Uhr präsentiert, das ist wirklich was fĂĽr Feinschmecker. Kaum ein deutscher Textdichter hat so viele Erfolge feiern können, aber auch groĂźen Wert auf Qualität gelegt. Spannend sind z. B. AuszĂĽge aus den TagebĂĽchern von FRED JAY aus Jahren, als er noch lange nicht als Musikautor tätig war. In dieser Zeit war natĂĽrlich seine Religion, das Judentum, von groĂźer Bedeutung. Sein Sohn MICHAEL erzählt ausfĂĽhrlich aus dem Leben von FRED.

Prägende Kriegsjahre

Sehr spannend und natĂĽrlich bewegend sind Zitate aus dem Tagebuch von FRED JAY, das der in den Kriegsjahren geschrieben hat. Die Autoren FABIAN und ROLAND GERHARDT, die einen persönlichen Bezug (ĂĽber die Eltern) zu FRED haben, schildern diese prägenden Jahre des Menschen FRIEDRICH ALEX JACOBSON. In O-Tönen sind spannende Statements der Frau von FRED zu hören. Die wurde vom Starkomponisten CHRISTIAN BRUHN als „AuĂźenministerin“ von FRED bezeichnet. Neben bekannten biografischen Angaben gibt es bislang gänzlich unbekannte Informationen ĂĽber den Star-Textdichter.

Erster Erfolg mit „What Am I Living For“ – 1963 Ăśbersiedlung nach MĂĽnchen

Schon 1958 hatte FRED JAY in den USA Erfolg mit seinem exzellenten Text „What Am I Living For“, den er fĂĽr CHUCK NORRIS geschrieben hatte. Auf Treiben seiner Ehefrau ging JAY 1963 wieder zurĂĽck nach Deutschland – er bekam eine Anstellung bei der deutschen Ausgabe von „Voice Of Germany“. Hoch interessant: Prägend fĂĽr FRED JAY war der Grand Prix Eurovision 1963, bei dem GRETHE & JĂ–RGEN INGMANN mit „Dansevise“ gewonnen hatten. FĂĽr FRED eine Motivation, sich zu wĂĽnschen, dort auch mal dabei sein zu dĂĽrfen.

CHRISTIAN ANDERS erzählt aus dem Nähkästchen

Einige Jahre später siedelte FRED JAY nach Berlin ĂĽber, um dort Programmdirektor beim RIAS zu werden. CHRISTIAN ANDERS erzählte von den damals ĂĽblichen Praktiken, dass Rundfunkmenschen sich „eine goldene Nase“ verdient damit hatten, B-Seiten von erfolgreichen Schlager-Singles zu schreiben – mit dem „Deal“, dass die A-Seite dann im Rundfunk gespielt wird. FRED JAY hat das nicht getan – er war stets ein Ehrenmann. Mit Mitte 50 kam dann trotzdem der Erfolg 1969 landete RICKY SHAYNE einen Hit mit „Das hat die Welt noch nicht gesehen“. Spannend ist, wie das GlĂĽcksgefĂĽhl des lang ersehnten Erfolgs beschrieben wird.

Interessant auch, wie sich JAY gegen das „Oh Maria“ im „Zug nach Nirgendwo“ gewehrt hat. Interessant auch, dass es Stress mit PAUL ANKA gab, als „In den Augen der Anderen“ entstand. Der hatte einen Song namens „Lonely boy“, der durchaus ähnlich war. FRED JAY hielt seinen Song „What Am I Living For“ entgegen – entstanden vor „Lonely Boy“ – tolle Geschichte!

Traum von Grand Prix wurde wahr

KATJA EBSTEIN erzählt, wie es zum Hit „Diese Welt“ kam. 50 Jahre vor den „Fridays for Future“ machte FRED JAY Umweltverschmutzung zum Thema mit einem groĂźen Schlager mit Anspruch. FRED hat KATJAs Bitte, einen „Weltverbesserer“-Song zu schreiben, angenommen und damit trotz hoher Qualität einen kommerziellen Erfolg landen können. Die Zahl der Hits ist unglaublich – dutzende Charthits – die Zahl wird im Feature genannt. Und dennoch blieb FRED JAY stets melancholisch, wie man erfährt.

CHRISTIAN ANDERS improvisiert Lied ĂĽber FRED JAY

Die Autoren des Features bitten CHRISTIAN ANDERS, ein spontanes Lied zu erfinden – das lässt der sich nicht 2-mal sagen und improvisiert einen schönen Song ĂĽber CHRISTIAN. – Spannend ist im Anschluss dann die Beschreibung der Beziehung des „FuĂźballers“ JACK WHITE und des „Juristen“ FRED JAY, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Als Beispiele der dennoch fruchtbaren Zusammenarbeit werden „Wir lassen uns das Singen nicht verbieten“ und „Eine neue Liebe ist wie ein neues Leben“ genannt – gigantisch gute Schlagertexte – erster Text als „Protestsong“ gegen Kritiker von Schlager-Freundlichkeit, der andere einfach nur sensationell gut.

UDO JĂśRGENS: „Ich weiĂź, was ich will“

Selbst fĂĽr den groĂźen UDO JĂśRGENS war FRED JAY tätig. Schon 1965 schrieb er den Text der B-Seite der Single von „Stay In May World“ – besonders in Erinnerung sind aber gigantisch gute Songs wie „Ich weiĂź, was ich will“ und „Ich wĂĽrd es wieder tun“. Aber auch HOWARD CARPENDALE verdankt ihm viel – FRED JAY schrieb ihm z. B. den extrem wichtigen Comeback-Song „Da nahm er seine Gitarre“, aber auch den Riesenhit „TĂĽr an TĂĽr mit Alice“. Auch HOWARD kommt im Feature zu Wort. Schlagerexperte RAINER MORITZ erläutert, dass JAY die Songs von CARPENDALE auf ein neues Niveau gehoben hat. TOBIAS REITZ erklärt, warum FRED JAY perfekt als CARPENDALE-Texter war.

„Tränen lĂĽgen nicht“ ist NICHT von FRED JAY

Spannend: Es gibt das GerĂĽcht, dass FRED JAY den Song „Tränen lĂĽgen nicht“ getextet hätte. Der Song wurde von MICHAEL HOLM getextet. Aber: Es gibt eine Verbindung. Den englischen Text „When A Child Is born“ wurde von FRED geschrieben. – Aber auch Komponisten- und Produzentenlegenden wie JACK WHITE und FRANK FARIAN kommen zu Wort und schwärmen von der Kunst von FRED JAY.

„Gönn dir“

Zugegeben – es ist etwas fĂĽr Schlager-Gourmets. Aber wer sich fĂĽr deutsche Schlagergeschichte und vor allem fĂĽr hochwertigen, guten Schlager interessiert, der sollte unbedingt heute Abend um 20.03 Uhr im Radio Deutschlandfunk Kultur einstellen. Eigentlich wollten wir nur kurz reinhören, aber das Feature ist derart interessant, dass man nicht aufhören kann, zuzuhören. Eine groĂźartige Hommage an den vielleicht bedeutendsten Textdichter des deutschen Schlagers.

 

 

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

ANDY BORG: Sein Vertrag mit dem SWR soll bis 2024 verlängert worden sein 0

Bild von Schlagerprofis.de

ANDY BORG: Es geht weiter mit dem „Schlager-SpaĂź“

Da dĂĽrfen sich die Fans von ANDY BORG freuen: Sein „Schlager-SpaĂź“ geht bis 2024 weiter. Warum diese Info nicht seitens des SWR kommuniziert wird, sondern wieder auf dubiosen Kanälen von Pressevertretern, die nur Kumpels „beliefern“, gestochen wurden – man weiĂź es nicht. Da das Portal smago.de ĂĽber die Vertragsverlängerung berichtet, schenken wir uns die Nachfrage beim SWR, weil von dort ohnehin die Richtigkeit der Information bestätigt werden wĂĽrde. Letztlich heiligt der Zweck die Mittel – wir gratulieren ANDY zur Vertragsverlängerung – nicht ganz uneigennĂĽtzig, weil wir uns freuen, dass es diese Show der etwas anderen Art, bei der noch Musik und nicht Pyrotechnik im Vordergrund steht, noch gibt. 

 

Folge uns:

FLORIAN SILBEREISEN & THOMAS ANDERS: Neue Single „Alles wird gut“ ist veröffentlicht 1

Bild von Schlagerprofis.de

FLORIAN SILBEREISEN & THOMAS ANDERS: Vorab-Auskopplung aus „Alles wird gut“ ist da

Das wird heute Abend beim Adventsfest eine spannende Premiere: Der Song „Alles wird gut“ von THOMAS und FLORIAN ist da. Die Rede ist von „komischen Zeiten, die einem Kummer bereiten“. Ob die „Wunder ĂĽber Nacht und unverhofft“ kommen – es bleibt zu hoffen, schon KATJA EBSTEIN sang ja: „Wunder gibt es immer wieder“. Aber: „Wunder sieht man nie“, konstatieren FLORIAN und THOMAS. Man „darf nicht nur das glauben, was du siehst“ und soll „niemals verzweifeln“. Mit anderen Worten: Ein Mutmacher-Song wie wir ihn vom populären Duo erwartet – ein wirklich schöner, gelungener Schlager, der zum Adventsfest der 100.000 Lichter passt. 

 

Folge uns: