MICHELLE: Auftritt beim Schlagerbooom mit „Wer Liebe lebt (Version 2022)“ aus dem Album „Das war’s noch lange nicht“ 1

Bild von Schlagerprofis.de

MICHELLE: Ăśberraschende Neu-VĂ– am heutigen Freitag

Das ist schon „kurios“, aber nicht wirklich neu, wenn ein Star sämtliche Inhalte von Social-Media-Kanälen löscht und sich damit quasi neu aufstellt – zuletzt hat sich HELENE FISCHER so verhalten. Tut es MICHELLE ihr gleich? Es ist fast anzunehmen. Nicht wenige Fans machten sich angesichts der aufgrund der grafischen Ausrichtung veröffentlichten schwarzen Quadrate Sorgen. Wenn man sich die neun veröffentlichten Bilder in Summe anschaut, ist die Schrift „MICHELLE: Das war’s“ zu finden. Dass die Follower des Schlagerstars in Scharen Ă„ngste äuĂźern, dass sich die Interpretin erneut (wie Sie das ja schon einmal getan hat) aus der Ă–ffentlichkeit zurĂĽckzieht, liegt da natĂĽrlich in der Hand

NatĂĽrlich ein Promotion-Gag

Eine Binsenweisheit besagt „Any publicity is good publicity“ – auĂźer einigen Promotern, die wohl ihren Job verfehlt haben, ist das Brancheninsidern bekannt. Und so war dieses „Das war’s“ nur eine Ansage – und zwar fĂĽr ein neues Album, das am 6. Mai 2022 erscheinen wird: „30 Jahre Michelle – Das war’s… noch nicht!„. Das Album kommt in zwei Konfigurationen – als „normales“ Album mit 20 Songs und als „Deluxe-Edition“ mit 2 CDs und 30 Songs.

Als Vorab-Single wurde MICHELLEs größter Hit in einer neuen Auflage produziert: „Wer Liebe lebt (Version 2022)“, produziert nach Schlagerprofis-Informationen von TIM PETERS, der auch die letzte Single von MARIE REIM, MICHELLEs Tochter, produziert hat.

Recht ĂĽberraschend: Auftritt beim Schlagerbooom

Nachdem sie bei FLORIAN SILBEREISEN schon einmal „Goodbye MICHELLE“ gesagt hat, heiĂźt es nun :“Das war’s… noch nicht!“. Spannend ist, dass sowohl die ESC-Teilnehmerin 2001 als auch MATTHIAS REIM vor Ort sind – und TIM PETERS ja Coautor von deren Duett „Nicht verdient“ ist. Und gleichzeitig die neue Version von „Wer Liebe lebt“ produziert hat. Und nebenbei auch die neue Single von HELENE FISCHER mit geschrieben (getextet) hat – also dick im Geschäft ist – vielleicht wĂĽrde auch sein Auftritt beim Schlagerbooom „passen“?

Bild von Schlagerprofis.de

Auf jeden Fall haben wir auf unserer Instagram-Seite vorab verkĂĽnden dĂĽrfen, dass MICHELLE am Samstag beim Schlagerbooom auftreten wird – wir freuen uns auf den Auftritt und finden toll, dass sie damit sowohl bei FLORIAN SILBEREISEN als auch bei GIOVANNI ZARRELLA (und eine Woche später bei ANDY BORG) „am Start“ ist. 

„Wirst du noch da sein?“: Hitparaden-Version auch Bestandteil des neuen Albums

Als MICHELLE in der „Zugabe“ der Show „50 Jahre ZDF-Hitparade“ dabei war, erklang (leider Vollplayback, in der Hitparade wurde fast immer live gesungen) in einer Neuaufnahme ihr groĂźartiger Song „Wirst du noch da sein?“. Nach unserer Kenntnis war das eine neue Version – mancher hat sich gefragt, ob der Titel fĂĽr die Show eigens neu produziert wurde. Nun kann man sich vorstellen, dass auch dieser Titel Bestandteil des „neuen“ Albums ist. 

Pressetext

Der Hit „Wer Liebe lebt (Version 2022)“ leitet das 30jährige Bühnen- und Karrierejubiläum der Künstlerin MICHELLE ein. Mit dem Song konnte Michelle 2001 beim großen Eurovision Song Contest Platz #8 belegen. Zwanzig Jahre später gibt es den Song nun in einer Neuauflage, als ersten Vorboten des im kommenden Jahr erscheinenden Best Of Albums „30 Jahre Michelle – Das war’s… Noch nicht!“

Das Album wird 30 Titel umfassen (20 neu aufgenommene Hits, und 10 brandneue Songs)

Quelle Pressetext: Polydor / Universal

 

 

 

 

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

1 Kommentar

ANDREA KIEWEL: Auch 2023 wird es den Fernsehgarten geben – Saisonstart 7. Mai 0

Bild von Schlagerprofis.de

ANDREA KIEWEL: Schon eine etwas andere Kommunikationspolitik als FLORIAN SILBEREISEN

Es ist schon völlig irre: Während das ZDF sich schon jetzt festlegt, am 7. Mai 2023 die nächste „Fernsehgarten“-Saison starten zu lassen, gibt es bei FLORIAN SILBEREISEN noch immer Zweifel, ob in weniger als vier Wochen der „Schlagerbooom“ startet. Das hat die Moderatorin in der letzten Fernsehgarten-Ausgabe 2022 höchstselbst verkĂĽndet. Da ist auch mal ein Lob an das ZDF fällig – zumindest das „Fernsehgarten“-Format wird auch anno 2023 ĂĽber den Sender gehen – eine gute Nachricht auch fĂĽr Schlagerfans, auch wenn inzwischen die einer oder andere Sendung ohne Schlagerstars stattfindet. Wir freuen uns schon auf die neue Saison. 

Nebenbei bemerkt – leider hat auch STEFAN MROSS nicht auf die nächste Saison hinweisen können wie es „KIWI“ tat. Wobei es an ein Fortbestehen von „IWS“ kaum einen Zweifel geben darf angesichts der phänomenal guten Quoten der Saison 2022.

Foto: ZDF, Marcus Höhn

 

 

Folge uns:

ROSS ANTONY: Gegen ANDRÉ RIEU leider in Sachen Quote ohne Chance – auch VOX-Doku leider enttäuschend 2

Bild von Schlagerprofis.de

ROSS ANTONY: Kein guter Samstagabend fĂĽr den deutschen Schlager

Am vergangenen Samstag gab sich ROSS ANTONY die Ehre mit durchaus prominenten Gästen. Dennoch hat er es nicht in die Top-25 der meistgesehenen TV-Shows geschafft – und das, obwohl seine Show gleich auf zwei Sendern lief (MDR und SWR). Die regionalen Quoten der Show fielen wie folgt aus: 

  • SWR Marktanteil 4,6 % (209.000 Zuschauer)
  • MDR Marktanteil 12,8 % (323.000 Zuschauer)

In Summe dĂĽrften es unter 1 Mio. Zuschauer bundesweit gewesen sein, die eingeschaltet haben – und das trotz prominenter Namen wie BEATRICE EGLI. Anders erging es ANDRÉ RIEU, dessen im NDR (und NUR im NDR) ausgestrahlte Sendung „Wir feiern die Musik“ immerhin von 1,08 Mio. Zuseher generieren konnte und einen bundesweiten(!) Marktanteil von 4,6 % hatte. 

Kleiner Trost fĂĽr ROSS ANTONY: NOCH schlechter lief es fĂĽr die eigentlich interessante und gut gemachte VOX-Doku „Schlager – jetzt erst recht“. Dort wurde ĂĽber die Schlagerszene berichtet mit dem Fokus auf die Pandemie und dem Blick nach vorne. Schade, dass sich dafĂĽr nur 570.000 Zuschauer interessiert haben (Marktanteil sehr enttäuschende 2,8 %) – leider demzufolge keine Motivation fĂĽr die Privatsender, sich mehr dem Schlager-Genre zu widmen…

Vor dem Hintergrund dieser Zahlen muss man einmal mehr auf den Schlager-SpaĂź mit ANDY BORG hinweisen, der auch in nicht so guten Zeiten deutlcih ĂĽber 1 Mio. Zuschauer generieren kann, obwohl auch seine Show „nur“ auf einem Sender, dem SWR, ausgestrahlt wird (die ROSS ANTONY Show lief ja auch im MDR)…

Foto: © MDR/Michael Clemens

 

Folge uns: