DJ ÖTZI: Sein neues Album „Sei du selbst – Party 2.0“ ab heute erhĂ€ltlich – inkl. Duett mit TIM PETERS Kommentare deaktiviert fĂŒr DJ ÖTZI: Sein neues Album „Sei du selbst – Party 2.0“ ab heute erhĂ€ltlich – inkl. Duett mit TIM PETERS

Bild von Schlagerprofis.de

DJ ÖTZI: Sein neues Album ist nun da

Nach dem ausgiebig gefeierten JubilĂ€um „20 Jahre DJ ÖTZI“ hat GERRY FRIEDLE nun ein neues Album vorgelegt: „Sei du selbst – Party 2.0„. Spannend ist, dass viele Songs in Zusammenarbeit mit den Erfolgsproduzenten TIM PETERS und PAUL FALK entstanden sind. Wir haben uns mal den Pressetext herausgesucht, mangels Bemusterung können wir auch hier keine eigene Rezension anfertigen, aber die Tracklist ist schon spannend: Wer hĂ€tte gedacht, dass GERRY mehr als die HĂ€lfte der Songs seines Albums selber (mit-)schreibt? Kein Wunder, dass „Sei du selbst“ das „persönlichste Album“ des Meisters ist. Ein Statement, das wirklich unglaublich „originell“ ist und man so von einem KĂŒnstler noch nie ĂŒber sein neues Album gehört hat….

Pressetext – Vergleich mit RAMMSTEIN, MARLENE DIETRICH und FALCO

Wir wissen ja nicht, wie RAMMSTEIN es finden, wenn sie mit DJ ÖTZI verglichen werden – die arme MARLENE DIETRICH zumindest kann dazu ja nichts mehr sagen, das gilt auch fĂŒr FALCO, der in letzter Zeit immer wieder fĂŒr KuriositĂ€ten herhalten muss, denken wir allein an das posthume Duett mit LAFEE – und nun wird er in einem Atemzug mit DJ ÖTZI genannt… – Wichtig auch: Das Album ist so bedeutend, dass GERRY seine Plattenfirma bat, die VÖ auf den 01.10.2021 zu legen und damit um 2 Wochen vorzuziehen. Und die VÖ-Verschiebung hat sicherlich absolut nichts mit der VÖ des neuen HELENE-Albums am 15.10. zu tun… – ob auch RAMMSTEIN und FALCO ihre Veröffentlichungen immer so planen bzw. geplant haben, ist uns derweil unbekannt…

DJ ÖTZI

„SEI DU SELBST“
Nach mehr als 20 Jahren Karriere schreibt DJ Ötzi mit seinem aktuellen Album ein neues Kapitel – und wird vom Interpreten zum Songwriter.

Es ist fĂŒr jeden Musiker ein Schritt, der Mut verlangt und schonungslose Offenheit: Wenn du nicht mehr nur das singst, was andere dir auf den Leib geschrieben haben, sondern wenn du es wagst, deine innersten GefĂŒhle, deine Sorgen, deine persönlichen Freuden, deine heimliche Lieben, ebenso wie deine grĂ¶ĂŸten Ängste, mit deinen Fans zu teilen. Offen. Ehrlich. Authentisch. Diesen gewaltigen Schritt, der so wichtig in der Karriere eines KĂŒnstlers sein kann, ist DJ ÖTZI jetzt gegangen.

Mag sein, dass so etwas noch fragiler ist, wenn man bereits, wie er, auf eine spektakulĂ€re Karriere zurĂŒckblicken kann: Weit ĂŒber 16 Millionen TontrĂ€ger hat DJ ÖTZI im Laufe der mehr als 20 Jahre verkauft. WĂŒrde man diese 16 Millionen CDs sĂ€uberlich nebeneinander legen, könnte man einen Weg von Salzburg bis Hamburg bepflastern. Und wieder zurĂŒck. Aufeinander gestapelt wĂ€ren das gut 160.000 Meter und wenn man sich vorstellt, dass der Kölner Dom rund 160 Meter hoch ist, kann man wohl erst die gigantische Menge ermessen.

“FĂŒr mich”, sagt DJ ÖTZI, “ist ‘Sei du selbst’ mein persönlichstes Album”. Er legt tiefe Wunden offen, wĂ€hlt der Seele dunkle Pfade, fördert aus den UntergrĂŒnden der Vergangenheit Wahrheiten, und bleibt bei allem optimistisch und offen fĂŒr die Zukunft, mehr noch: Er macht mit seinen Lyrics und seiner Musik den Fans neue Hoffnung. Es gab bei der Arbeit an diesem Album einen Song, an dem DJ ÖTZI fast gescheitert wĂ€re: “Nach all den Jahren”. “Immer wieder dachte ich, will ich wirklich so offen sein, will ich den Menschen mein Innerstes so offenlegen? Will ich das?” Er veröffentlichte den Song, weil es ihm immer wichtig ist, authentisch zu bleiben. Auch da, wo es um die schmerzhafte Beziehung zu seinem Vater geht. Und dessen Tod: “Hast du mich denn nie vermisst. Seitdem Du gegangen bist?…Schaust Du Dir auch Fotos an mit mir auf Deinen Armen?…Seine Welt bleibt auf einmal stehen. Wie solle er Abschied nehmen. Fragt er sich.”

“Letztendlich war es gut, alles so zu offenbaren. Ich weiß, ich kann nicht von meinen Fans verlangen, dass sie mit mir gehen, wenn ich nicht ehrlich sage, was ich fĂŒhle.” Acht der 14 Songs auf dem Album stammen aus der Feder von DJ ÖTZI. Verfasst in Kollaboration mit dem Hitschmieden-Duo Tim Peters und Paul Falk. “Die saßen in Portugal, ich in Salzburg, es war Pandemie, wir haben oftmals das Zoom-Programm bei unseren Videomeetings zum GlĂŒhen gebracht”; erinnert sich DJ ÖTZI.

Wie erarbeitet der KĂŒnstler seine Songs? DJ ÖTZI: “Es ist wie ein Puzzle. Ich erarbeite mir einzelne Teile, die ich dann zusammensetze. Wichtig ist bei einem Song ja die Reduktion. Also große Geschichten auf das Wesentliche zu reduzieren. Und ich glaube, das gelingt mir gut.” Wenn er eine Idee hat, schreibt er sie auf oder diktiert sie in das AufnahmegerĂ€t des Handys. “Und wenn die GefĂŒhle und die Worte dazu wirklich stimmen, dann lĂ€uft alles von selbst. Dann geht es gar nicht anders, dann passt es.” Was bleibt ist fĂŒr den Schöpfer ein GefĂŒhl des GlĂŒcks.

Glauben. Hoffnung. Liebe. Werte, die das Leben und die Album-Lyrics ausmachen. Und ĂŒber allem die Zuversicht. Apropos Liebe: In zwei der Songs verneigt sich DJ ÖTZI vor seiner großen Liebe. Songs fĂŒr Sonja: Einer heißt “Wenn Gott so will”. “Sonja ist so wichtig in meinem Leben, nicht nur weil sie immer hinter mir stand, ich ihr dankbar bin, sondern vor allem, weil ich meine Frau liebe. In dem Song geht es darum, wie ich sie in meinen Armen halte und nur anschaue und wie wunderschön dieser Moment fĂŒr mich ist.”

Inspiriert wird der KĂŒnstler von WidersprĂŒchlichem. “So wie das Leben lĂ€uft, mit all seinen Verlusten und Gewinnen, den TrĂ€nen und dem Lachen
deshalb sind Theologie und Philosophie fĂŒr mich so interessant, weil sie suchen und Fragen beantworten. Warum? Was drĂ€ngt den Menschen, warum handelt er, wie er handelt? Ich habe das GlĂŒck gehabt, meine eigenen Ketten, die das Schicksal mir auferlegt hat, sprengen zu können. Ich hatte faktisch keine Chance, aber diese Winzigkeit, die blieb, habe ich genutzt.” Aus dem immer kranken, von den Eltern verstoßenen Tiroler Bauernbub, wurde im Laufe der Jahre ein Superstar. Aus dem Obdachlosen ein Millionenseller. Seine eigene Vita gibt ihm jetzt die Kraft, Hoffnung weiterzugeben.

Und er tut es nicht nur mit seinen Songs, sondern veröffentlicht auch seine Biografie mit dem trefflichen Titel “LebensgefĂŒhl”. Wie ihn die Leidenschaft zur Musik half, die tiefen TĂ€ler seiner Jugend mit Krankheiten, Krebs und knurrendem Magen zu ĂŒberwinden und zu einem Weltstar zu werden. Das Buch erscheint am 19. Oktober bei ecowin.

Es gibt nicht viele KĂŒnstler mit deutscher Muttersprache, die den steinigen Weg einer internationalen Karriere bis zum Gipfel geschafft haben. Marlene Dietrich. Rammstein. Falco. NatĂŒrlich die Scorpions. Und DJ ÖTZI:. Wenn man sich nach mehr als zwanzig Jahren Erfolgsstory nur die wichtigsten Highlights herauspickt, fĂ€llt da vor allem der erste Platz mit „Hey Baby“ in den englischen Charts auf (neben Gold- und Platinauszeichnung in UK). Dann #1 in den australischen Charts. Man kann gar nicht alle aufzĂ€hlen: In zwanzig LĂ€ndern der Erde war er in die Hitlisten, ist in den Niederlanden #2, in DĂ€nemark mit seinem Debut-Album #3, verkauft in Frankreich auf Anhieb 800.000 Singles von „Live is Life“ und sein erster Hit „Anton aus Tirol“ ist bis heute die meistverkaufte österreichische Single.

Vom Bauernjungen aus dem Ötztal bis zum Megastar und seinem aktuellen Album „Sei du selbst“sind viele Jahre vergangen. DJ ÖTZI blieb sich treu. Er blieb er selbst.

Quelle: ELE / Electrola

Folge uns:
Voriger ArtikelNĂ€chster Artikel

PALDAUER: Fast 60 Jahre nach JOHN LENNON steht FRANZ GRIESBACHER nicht zum „Juwelenrassler“-Spruch 0

Bild von Schlagerprofis.de

+++Schlagerprofis-Kolumne+++Schlagerprofis-Kolumne+++

PALDAUER: Muss man wirklich auf JEDE Befindlichkeit RĂŒcksicht nehmen?

Nicht selten ist heutzutage zu hören, dass die freie Rede, die freie MeinungsĂ€ußerung als immer schwieriger empfunden wird, die Rede ist da sogar von einem „Rekordtief“ – sonnenklar kann man das wohl nur bestĂ€tigen. Man muss ja nur Politiker-Debatten frĂŒher und heute ansehen – bei jeder kleinsten Unkorrektheit ist mit kĂŒnstlich erzeugtem Shitstorm und dĂŒmmlicher Empörung zu rechnen. Wir finden: Ein Paradebeispiel fĂŒr unklugen Aktionismus statt einfach mal gesunden Menschenverstand walten zu lassen, bietet ein Vorkommnis beim Konzert der PALDAUER in Bregenz. 

Bei einer Ansage hat dort der SĂ€nger der Band, FRANZ GRIESBACHER, gesagt, dass oftmals die Menschen, die in der zweiten und dritten Reihe wertvoller seien als die, die sich in die erste Reihe drĂ€ngen. SinngemĂ€ĂŸ fĂŒhlt man sich an JOHN LENNON erinnert, der vor fast sechzig Jahren mit den BEATLES bei der „Royal Variety Performance“ in London spielte. Im Publikum und damit quasi in der ersten Reihe saßen u. a. Queen Mum und Mitglieder der Royal Family.

Bevor es zur PrĂ€sentation von „Twist And Shout“ kam, Ă€ußerte sich JOHN LENNON wie folgt: “For our next song, I’d like to ask for your help. For the people in the cheaper seats, clap your hands 
 and the rest of you, if you’ll just rattle your jewellery.“

Mit anderen Worten sollen die Leute auf den billigeren PlÀtzen in die HÀnde klatschen (so wie von unserer Altkanzlerin spÀter in anderem Zusammenhang ja auch als sinnvoll erachtet) und die anderen mit ihrem Juwelenschmuck klappern mögen. Man muss sich das mal vorstellen: Bei einer hoch vornehmen Gesellschaft, sogar vor der königlichen Familie wurden damit ja durchaus die Herrschaften auf den guten PlÀtzen geradezu beleidigt.

Der Spruch ist bis heute legendĂ€r. Und die vermeintlich Angesprochenen hatten die GrĂ¶ĂŸe, den Scherz an sich abprallen zu lassen, weil sie eben keine strunzdummen Deppen sind. Vor knapp 60 Jahren konnte man so etwas also machen, ohne dass irgendwelche Empörungs-DummschwĂ€tzer sich wichtig taten. Uns ist nicht bekannt, dass sich JOHN dafĂŒr jemals entschuldigt hĂ€tte. 

Knapp 60 Jahre spĂ€ter ist das wohl nicht mehr so. FRANZ GRIESBACHER sagte auf der Facebookseite der PALDAUER, er habe ja gar nicht „die erste Reihe“ im Konzert gemeint, sondern eben Menschen, die allgemein im Leben in der ersten Reihe stĂŒnden. Da fragt man sich – haben etwas Fans aus der „ersten Reihe“ hier geschimpft? Wenn ja, wĂ€re das ja ein Argument fĂŒr die Richtigkeit der These von FRANZ. Denn: Anders als damals nimmt sich diese Klientel wohl ganz besonders wichtig. WIR finden: Es gibt Situationen, bei denen der Spruch von FRANZ zu 150 Prozent zutrifft – und zwar auf die erste Konzertreihe.

Bei einem Konzert eines sehr bekannten Schlager-Superstars haben wir etwa folgende Szene beobachtet: Eine Rollstuhlfahrerin hĂ€tte ihr Idol gerne „hautnah“ gesehen. Ein netter (unbeteiligter) weiblicher Fan wollte die Rollstuhlfahrerin an den BĂŒhnenrand fahren – es waren aber zu viele „Hardcore-Fans“ nicht bereit, der Rollstuhlfahrerin Platz zu machen – verhaltensauffĂ€llige Fans, die ohnehin immer den Weg in Reihe 1 sich bahnen und gefĂŒhlt bei JEDEM Konzert vorne trinkfest und „lustig“ mitmachen.

Vor dem Hintergrund dieser Beobachtung fragt man sich, ob FRANZ nicht in einigen FĂ€llen durchaus Recht gehabt hĂ€tte mit seinem Statement. Anders gesagt: Muss man sich dafĂŒr wirklich entschuldigen?

Sollte sich jemand aus der ersten Reihe des Konzerts angesprochen gefĂŒhlt haben – muss man sich bei dem, wenn der wegen so eines Spruchs, der schon in der wie so oft gesagt wird piefigen Zeit der 60er Jahre kein wirklicher Aufreger war, heute wirklich dafĂŒr allen Ernstes ENTSCHULDIGEN? Offensichtlich wird es so gesehen, denn allen Ernstes gab es ja eine „Entschuldigung“ – wir finden das bedauerlich und finden gleichzeitig, dass die PALDAUER eigentlich Fans verdient hĂ€tten, bei denen wegen so eines Spruchs KEINE Entschuldigung nötig gewesen wĂ€re. 

 

Folge uns:

JÜRGEN DREWS: Auf seiner „neuen“ CD sind hauptsĂ€chlich Aufnahmen seines Best Ofs, aber auch Hommage von BEN ZUCKER 2

Bild von Schlagerprofis.de

JÜRGEN DREWS: Tracklist von „Geil war’s“ steht

Das ist natĂŒrlich etwas ernĂŒchternd: Sehr viele der Songs von „Geil war’s“ stammen vom Album „JÜRGEN feat. DREWS“ mit Neuaufnahmen seiner Hits. Allerdings gibt es auch einige spannende Tracks auf dem Album wie die von BEN ZUCKER gesungene Hommage namens „Das Bett im Kornfeld steht jetzt leer“. Das Album ist wohl so etwas wie ein begleitender TontrĂ€ger zur „Schlagerabschied“-Show, von der der MDR jetzt so tut, als wĂ€re völlig ĂŒberraschend der Sendetermin bekannt geworden (- zu den Schlagerchampions Ă€ußert der MDR sich wenig verwunderlicherweise natĂŒrlich nicht). 

Tracklist („zuerst bei Schlagerprofis.de“)

  1. Ein Bett im Kornfeld (Version 2017)
  2. Barfuß durch den Sommer (Version 2017)
  3. Ich bau dir ein Schloss (Wolken-Mix)
  4. Irgendwann, irgendwo, irgendwie (seh’n wir uns wieder)“ (Version 2017)
  5. König von Mallorca (Version 2017)
  6. Hey, wir woll’n die EisbĂ€ren sehen (Single-Version)
  7. Wieder alles im Griff (Version 2017)
  8. Wenn die Wunderkerzen brennen (Single-Version)
  9. Gloria (Mix 2010)
  10. Und wir waren wie Vampire
  11. Wir zieh’n heut Abend auf’s Dach (Version 2017)
  12. Wahre Liebe (Remastered 2017)
  13. Über uns ist nur der Himmel (Remastered 2017)
  14. Du schaffst mich (Version 2017)
  15. Das ist der Moment (Single-Mix)
  16. Es war alles am besten
  17. We’ve Got Tonight (mit JOELINA)
  18. Was einmal war, das kommt nie wieder
  19. Das Bett im Kornfeld steht jetzt leer (BEN ZUCKER)
  20. Ich hab den JÜRGEN DREWS gesehn (MICKIE KRAUSE)
  21. Kornblumen

 

Folge uns: