ROLAND KAISER: So könnte sein Video „In the ghetto“ entstanden sein 1

Bild von Schlagerprofis.de

ROLAND KAISER: Video von „In the ghetto“ mal etwas anders „analysiert“

In einem Forenbeitrag hat „Dez O’Herlihy“ sich darĂĽber Gedanken gemacht, wie ROLAND KAISER seine Vorstellung zum Video von „In the ghetto“ bei seiner Plattenfirma durchgesetzt haben könnte. Sicherheitshalber sei noch mal explizit gesagt, dass es sich hier um einen Scherz handelt. Nach Meinung von „Dez“ könnte die Diskussion wie folgt abgelaufen sein:

RCA-Boss: Ja?

Roland Kaiser: Hallo, ich bin Roland Kaiser und ich will fĂĽr meine neue Single „In the Ghetto“ von meiner Weihnachts-CD ein Video drehen.

Boss: Ah ja, dazu hätte ich dann noch eine Frage. „In the Ghetto“ ist doch gar kein Weihnachtslied, oder?

RK: Auf meiner Weihnachtsplatte könnte auch „Sunshine Reggae“ drauf sein, ich bin Roland Kaiser.

Boss: Okay. Was ist mit dem Video?

RK: Mein Konzept sieht so aus: Ich stehe in einem dreiteiligen Anzug auf einem Hochhaus in Ost-Berlin und gucke voll ernst in die Kamera. Und dann kommen immer so Szenen mit einem Jungen, der schwarze Haare hat und ein bisschen nach Filipino aussieht. Dadurch wissen dann meine Fans, dass er ganz dolle arm ist. Und er hat bis zum Ende des Videos Schmutz im Gesicht, obwohl er zwischendurch in ZĂĽgen mit ganz vielen Waschbecken sitzt.

Boss: Ă„hm, der Song spielt aber doch eigentlich in Chicago…

RK: Ich bin Roland Kaiser und bestimme, wo mein Song spielt.

Boss: Schon gut. Bitte regen Sie sich nicht auf. Also der Junge sitzt in ZĂĽgen.

RK: Ja, er lebt in ansonsten in so einem Abbruchhaus und hat nur noch eine Taschenuhr mit dem Bild von seinem Vater. Und die vertickt er dann, kauft sich irgendein Ticket und sitzt in ZĂĽgen rum.

Boss: Ich traue mich jetzt gar nicht richtig, danach zu fragen, aber WARUM sitzt er in ZĂĽgen rum?

RK: In einem Video von Roland Kaiser sitzt niemand in einer abgeranzten Pferdekutsche. Diese dummen Fragen machen mich langsam echt wĂĽtend. Am Ende kommt er jedenfalls zurĂĽck in sein Abbruchhaus und ich erscheine in meinem Anzug und gebe ihm die Uhr zurĂĽck. So wie Jesus den Armen Brot gegeben hat. Ich bin nämlich Ro…

Boss: Ja, ich weiĂź. Ich dachte nur bis jetzt, „In the Ghetto“ wĂĽrde den Kreislauf von Armut, Gewalt und Tod anhand des Beispiels eines jungen Mannes beschreiben, der am Ende stirbt, aber es könnte natĂĽrlich genauso gut um einen Jungen mit Fake-Schmutz im Gesicht gehen, der von einem Schlagersänger seine Uhr zurĂĽckbekommt, weil man fĂĽr das Leben in einem Abbruchhaus ganz dringend die genaue Uhrzeit wissen muss.

RK: Willst du mich verarschen?

Boss: Nein. Aber vielleicht doch noch eine Frage. In Ihrer Fanbox ist ja ein Keksstempel drin, mit dem man „RK“ auf seine Weihnachtsplätzchen drucken kann. Wer braucht sowas?

RK: Keine Ahnung. Ich bin Roland Kaiser und beende jetzt dieses Gespräch.

Boss: Okay.

Wir finden: Dieser scherzhaft erfundene Dialog von „Dez“ trifft es auf den Punkt. Wir danken fĂĽr die Abdruckgenehmigung und schmunzeln ĂĽber diese gute und treffende Analyse…

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

1 Kommentar

  1. Dreimal Gold in Ă–sterreich fĂĽr Roland Kaiser:
    Alben – Auf den Kopf gestellt, Alles oder dich
    Single – Warum hast du nicht nein gesagt

ELOY DE JONG, MARIE REIM und zu Gast am Freitag bei „Schlager des Monats“ mit BERNHARD BRINK 1

Bild von Schlagerprofis.de

ELOY DE JONG im Interview mit BERNHRD BRINK

Mit ELOY DE JONG begrĂĽĂźt BERNHARD BRINK in seiner „Schlager des Monats“-Sendung am kommenden Freitag einen Schlager-Hochkaräter, der es erneut in die Top-10 der deutschen Albumcharts geschafft hat. Bestimmt wird er auch ĂĽber sein besonderes „Posthum“-Duett mit der Schlagerlegende JOY FLEMING sprechen, deren damals verkannten Eurovisionshit „Ein Lied kann eine BrĂĽcke sein“ längst ein Evergreen geworden ist. 

MARIE REIM: Diesmal konnte sie den Auftritt möglich machen

Bild von Schlagerprofis.de

Eigentlich sollte oder wollte MARIE REIM schon vor zwei Monaten bei den „Schlagern des Monats“ auftreten (siehe HIER) – nun hat es geklappt. Trotz sehr intensiver Social Media Aktivitäten haben wir nicht wahrgenommen, warum MARIE nicht dabei war, obwohl Kollege TIM PETERS sich ĂĽber den gemeinsamen Auftritt mit MARIE gefreut hatte – es darf also spekuliert werden. Wichtiger ist es derweil wohl, die neue Hundedame in der Familie von MARIE zu präsentieren. Wie dem auch sei – das Album konnte sich fĂĽr eine Woche in den deutschen Albumcharts halten. In den aktuellen Top-20 der Schlager(!)-Albumcharts ist ihr Album „Bist du dafĂĽr bereit?“ zwar nicht mehr vertreten, aber in den Top-50 des Schlagertitans dĂĽrfte sie vertreten sein. 

SOPHIA VENUS: „Hit des Monats“

Bild von Schlagerprofis.de

Bei den Nachwuchsstars konnte sich diesmal SOPHIA VENUS mit groĂźer Mehrheit durchsetzen – bemerkenswert, weil mit z. B. JULIA BENDER eine durchaus prominente Mitbewerberin am Start war. So kann SOPHIA sich einem groĂźen Schlagerpublikum vorstellen und ihre Single „Du bist das, was ich fĂĽr Liebe halte“ präsentieren. 

Fotos: Torsten Kramer

Folge uns:

RAMON ROSELLY stellt die Tracklist seines Albums „Träume leben“ vor 0

Bild von Schlagerprofis.de

RAMON ROSELLY: Tracklist „Träume leben“ ist da

Mit Spannung erwartet wird das neue Album „Träume leben“ von RAMON ROSELLY. Diesmal hat RAMON allem Anschein nach 14 brandneue eigene Schlager am Start (beim letzten Album wurden ja Coversongs präsentiert, wobei es wirklich sehr schöne neue Versionen von Evergreens zu hören gab). Nicht einmal einen Tag, nachdem wir beim Management nach der Tracklist gefragt haben, wurde nun die mit Spannung erwartete Liste der 14 neuen Songs präsentiert – RAMON hat höchstselbst die 14 Songs auf seinen Kanälen kommuniziert: 

1. Ich will gern mein Herz verlieren
2. FĂĽr uns zwei
3. Bella Vita
4. Ich freu mich so auf Dich
5. Komm steig ein
6. Vergiss New York
7. Ich bin wie Du
8. Was fĂĽr ein Tag
9. Bleib bitte wach
10. Denn ich brauche keinen Luxus
11. Ich fall in Dein Herz
12. Königin der Nacht
13. Ein Tag mit Dir
14. Gracias
Ob RAMON Fan der NOCKIS ist, wissen wir nicht. Spannend: 1999 gab es vom NOCKALM-QUINTETT einen Song namens „FĂĽr uns zwei“. Und 2013 haben die Jungs einen Song namens „Was fĂĽr ein Tag“ veröffentlicht. Mit „Ich bin wie du“ und „Königin der Nacht“ sind zwei Tracks dabei, bei denen ein „Cover-Verdacht“ besteht – mal sehen, ob es sich dabei um komplett neue Titel handelt oder ob die Klassiker von MARIANNE ROSENBERG, die diesen Song ja auch auf ihrer Tour „gesungen“ haben soll und PETER ORLOFF in neuen Versionen zu hören sein werden. Am 28.10. wissen wir mehr – es sei denn, die VĂ– des Albums wird ein drittes Mal verschoben…
Da RAMON im gleichen Management ist wie GIOVANNI ZARRELLA (siehe auch HIER), halten wir es fĂĽr wahrscheinlich, dass wir uns auf einen Auftritt des KĂĽnstlers in der GIOVANNI-ZARRELLA-Show freuen dĂĽrfen – angesichts der erneuten Verschiebung der Album-VĂ– halten wir aktuell einen Auftritt in der SILBEREISEN-Show, die aktuell vom ORF als „Fest der Volksmusik“ kommuniziert wird, fĂĽr eher unwahrscheinlich. 

 

 

Folge uns: