MASKED SINGER: Ab 16.10.2021 am Samstag Abend – in direkter Konkurrenz zu FLORIAN SILBEREISEN 3

Bild von Schlagerprofis.de

MASKED SINGER: FĂŒnfte Staffel startet am 16.10.2021

Nach Angaben des Senders hat das Publikum sich das gewĂŒnscht – nun ist es soweit: Die fĂŒnfte Staffel von „Masked Singer“ wird als Samstagabendshow gesendet. Wer weiß, wie beliebt die Show ist, kommt ins GrĂŒbeln – das könnte nĂ€mlich ein Frontalangriff auf Shows wie den „Schlagerbooom“ sein. Trotz deutlich rĂŒcklĂ€ufiger Quoten hĂ€lt die Produktionsfirma der Shows von FLORIAN SILBEREISEN offensichtlich am Konzept der GeheimniskrĂ€merei, ewig gleicher GĂ€ste, extrem spĂ€ter Vorverkaufstermine fĂŒr Publikum und Vollplayback fest. „Masked Singer“ ist so etwas wie ein Gegenentwurf – da darf man gespannt sein, was beim Publikum besser ankommt. Übrigens wird sich auch KAI PFLAUME der direkten Konkurrenz stellen mĂŒssen mit seiner JubilĂ€umsshow von „Klein Gegen Groß„.

Pressetext

Magische BĂŒhnenmomente. Riesige Masken. Völlig verrĂŒckte Inszenierungen. Unglaubliche EnthĂŒllungen. Standing Ovations. Das grĂ¶ĂŸte TV-RĂ€tsel Deutschlands wird zur großen Samstagabend-Familienshow. Matthias  Opdenhövel prĂ€sentiert „The Masked Singer“ ab dem 16. Oktober 2021 zum ersten Mal am Wochenende, samstags, um 20:15 Uhr, live auf ProSieben.  Zehn neue, ĂŒberraschende Stars treten unter zehn neuen, fantastischen Masken auf und wollen ihre IdentitĂ€t so lange wie mögliche verbergen. Welche Indizien fĂŒhren auf die richtige Spur? Welche Singstimme verrĂ€t seine:n SĂ€nger:in? Und die alles entscheidende Frage: Welche Stars verstecken sich unter den Masken?

Bild von Schlagerprofis.de

Im Rateteam versucht Ruth Moschner den zehn Prominenten gemeinsam mit einem festen Rateteampartner, den Zuschauer:innen und einem wöchentlich wechselndem Rategast auf die Schliche zu kommen.

ProSieben-Chef Daniel Rosemann: „In diesem Herbst können wir den Wunsch unserer Zuschauer:innen erfĂŒllen und eine Staffel ‚The Masked Singer‘ am Samstag zeigen. Es ist sehr besonders, wie liebevoll die Community ,The Masked Singer’ begleitet. Und wie jedes noch so kleine Indiz entdeckt und akribisch verfolgt wird. Dadurch werden unsere GeheimnishĂŒter zu Höchstleistungen angetrieben. Und die Show wird zum grĂ¶ĂŸten TV-RĂ€tsel Deutschlands. Ich kann jetzt schon versprechen: Unsere maskierten Stars werden der großen Samstagabendshow alle Ehre machen. Und das RĂ€tsel wird schwerer.“

„The Masked Singer“ wird produziert von Endemol Shine Germany. Tickets zu den Live-Shows gibt es unter https://tickets.endemolshine.de/shows/367

Die fĂŒnfte Staffel „The Masked Singer“, ab 16. Oktober 2021 immer samstags, 20:15 Uhr, live auf ProSieben und auf Joyn

Quelle und Fotos: PROSIEBEN / Seven.One-Entertainment

Folge uns:
Voriger ArtikelNĂ€chster Artikel

3 Kommentare

    1. Hallo Stefan, wie man sieht sind die letzten Einschaltquoten fĂŒr die Silbereisen und JĂŒrgens Shows nicht berauschend. Sogar ein Thomas Gottschalk hat mit der Moderation der letzten Hitparadensendung viel mehr Zuschauer gehabt, gerade auch bei den JĂŒngeren. Wenn jetzt eine andere Musiksendung direkt gegen die beiden gesetzt wird könnte dies zu weiteren Verlusten in der Quote fĂŒhren. Vielleicht ist es auch einfach so, daß sich das Konzept von Silbereisen und JĂŒrgens totgelaufen hat. Das Problem der eingeschlagene Weg wird nicht verlassen. In dem Artikel Silbereisen/JĂŒrgens zu nennen ist also nicht verkehrt.

      Martin

  1. Wenn das ZDF einen starken Krimi dagegen setzt, verlieren alle Musikshows.
    MaskensÀnger habe ich nur 1x gesehen bisher, ist nicht so mein Ding. Silbereisen muss auch nicht unbedingt sein, da entscheide ich kurzfristig, ob und was ich gucke

IKKE HÜFTGOLD: „Darf dieser Mann fĂŒr Deutschland singen?“ – Exakt 25 Jahre nach GUILDO tritt er an! 2

Bild von Schlagerprofis.de

IKKE HÜFTGOLD hat es tatsĂ€chlich als TikTok-Sieger zum ESC-Vorentscheid geschafft

Nachdem der NDR auch in diesem Jahr wieder sehr merkwĂŒrdige Kriterien angelegt hat, wer Deutschland beim ESC vertreten darf (oberste Maxime: Kein Schlager, ebenfalls von grĂ¶ĂŸter Wichtigkeit: Kein deutscher Text – und Transparenz, warum der eine Titel es geschafft hat und der andere nicht ist auch wie immer unerwĂŒnscht), haben wir ĂŒberlegt, diese zur Witzveranstaltung verkommene Veranstaltung gar nicht mehr zum Thema zu machen.

Welcher Song Deutschland in diesem Jahr wieder bis auf die Knochen blamiert, erschien uns egal, wobei der eine oder andere Titel nicht ganz so schlimm ist wie das, was wir von den Vorjahren kennen (mit LORD OF THE LOST wÀre zumindest ein erneuter letzter Platz wohl nicht zu erwarten). 

Nach wie vor nebulöse Kriterien fĂŒr die Auswahl

WARUM z. B. eine SENTA oder ein THOMAS GODOJ keine BerĂŒcksichtigung fanden – schwer zu sagen. Transparent wird das ja nicht kommuniziert. Und warum es eine TikTok-Vorauswahl gab, bei der man sich als Fan nur dann beteiligen konnte, wenn man sich dort angemeldet hatte, um Ă€ltere Voter vom Verfahren auszuschließen, ist fĂŒr einen öffentlich-rechtlichen Sender auch eine merkwĂŒrdige Vorgehensweise. Dass die Quittung dafĂŒr nun der Sieg von IKKE HÜFTGOLD ist, ist natĂŒrlich endlich mal ein positiver Aspekt, der wieder Lust auf den ESC macht. 

Vor 25 Jahren: „Darf dieser Mann fĂŒr Deutschland singen?“

Schlager wird ansonsten ja ohnehin ausgeklammert, obwohl noch immer die allermeisten ganz großen ESC-Hits aus dem Schlagersektor stammen. Vor 25 Jahren war die Situation Ă€hnlich. Damals hat sich GUILDO HORN dem Wettbewerb gestellt. Und damals gab es noch NDR-EntscheidungstrĂ€ger, die sich nicht NUR am eigenen Geschmack orientiert hatten. Die BILD fragte damals – auf den Tag genau(!) am Tag der Nominierung von IKKE – exakt am 4. Februar 1998 titelte die BILD: 

Bild von Schlagerprofis.de

Das Wort „Krieg“ ist natĂŒrlich aus aktuellem Anlass völlig unpassend, das Thema an sich aber interessant. Mit IKKE HÜFTGOLD stellt sich ein Ă€hnlich polarisierender Interpret, dessen Song mitnichten ein „Ballermann-Song“ ist. Augenzwinkernd, selbstironisch und fĂŒr IKKEs VerhĂ€ltnisse fast tiefsinnig – dem NDR wĂ€re zu wĂŒnschen, wenn IKKE nun eine Ă€hnliche Lawine wie im Vorjahr ESKIMO CALLBOY lostreten könnte, als auch der Frust ĂŒber selbstgerechte Alleinentscheider, die diesen unglaublich erfolgversprechenden Titel einfach mal so aussortiert hatten.

Schon im November hatten wir die Hoffnung, dass IKKE es schafft. Immerhin: Die erste HĂŒrde ist genommen. 

Wir finden: Der Zweck heiligt die Mittel – wir drĂŒcken die Daumen, dass IKKE HÜFTGOLD mit seinem geschickten Medienumgang vielleicht sogar mehr erreicht als einen TikTok-Sieg. Aktuell gratulieren wir sehr herzlich dazu, dass nach Jahren mal wieder ein Schlager zur Wahl steht, was NUR mittels eines Publikumsvotings möglich wurde und NICHT von einer weitsichtigen Jury möglich gemacht worden ist…

 

Folge uns:

CHRISTIN STARK: Quote „Schlager des Monats“ in etwa auf „BRINK“-Niveau 11

Bild von Schlagerprofis.de

CHRISTIN STARK: Quote im „grĂŒnen Bereich“

Wenn BERNHARD BRINK zu den Schlagern des Monats lud, hat er nach unserer Erinnerung oft 2-stellige Marktanteile geholt und 300.000 Zuschauer geholt. Bei „ihrer“ ersten Ausgabe konnte CHRISTIN STARK diese Werte spielend ebenfalls erreichen. 330.000 Zuschauer im MDR-Sendegebiet und 10,7 Prozent Marktanteil (ebenfalls bezogen auf das MDR-Sendegebiet) sind ordentliche Werte. 

Ob die Umstellung von Albumcharts auf Radiocharts geschickt war und dann der Hinweis (mit Ansprache an das Publikum) auf „IHRE“ Charts, obwohl wohl die wenigsten Zuschauer Radioredakteure sind. Andrerseits lĂ€sst sich nicht abstreiten, dass durch die Umstellung des Wertungsverfahrens mehr Abwechslung drin ist und auch Namen dabei sind, die sonst nicht in den einschlĂ€gigen Schlagersendungen dabei sind. 

Hinweis: Hinsichtlich der Quotenbeurteilung können wir nur auf das MDR-Sendegebiet abheben, weil die bundesweiten Quoten nach unserer Kenntnis nicht offiziell nicht abrufbar sind. 

Quelle: MDR / Gfk, AGF
Foto: Daniela JĂ€ntsch

 

 

Folge uns: