GIOVANNI ZARRELLA Show: Die groĂźe bebilderte Schlagerprofis-RĂĽckschau auf das ZDF-Showdebut 10

Bild von Schlagerprofis.de

GIOVANNI ZARRELLA: Fulminanter, bärenstarker Start seiner neuen Show

Fulminant startete die GIOVANNI-ZARRELLA-Show. Das hat es wohl sehr lange nicht mehr gegeben, dass gleich zu Beginn in einer großen Unterhaltungsshow live gesungen und musiziert wurde. GIOVANNI hat sich da selbst nicht geschont. Wenn nur er das Mikrofon in der Hand hielt, dann sang er meist ehrlich und live und eben nicht im Vollplayback-Verfahren. Los ging es mit Songs, die einige seiner Stargäste zu Hits gemacht haben.

Die Begrüßung mag mit etwas viel Pathos abgelaufen sein – aber es gibt einen sehr entscheidenden Unterschied zum Mitbewerber: GIOVANNI hat es authentisch rübergebracht. Er hat aus seinem Herzen keine Mördergrube gemacht und seinen persönlich anwesenden Eltern gedankt – das wirkte nicht einstudiert, sondern ehrlich und aufrichtig und hatte entsprechend Wärme.

KERSTIN OTT: Neuer Song – aber Vollplayback

Bild von Schlagerprofis.de

Die erste auftretende Künstlerin war KERSTIN OTT mit ihrem neuen Song „Nachts sind alle Katzen grau“. Erster Wermutstropfen – schade, nun ging es Vollplayback weiter. GIOVANNI vermittelte zumindest uns in seiner Ansage den Eindruck, dass KERSTIN bei ihrer Zusage zur Show ihm vorbehaltlos den Zuschlag gegeben hat – und damit eventuell die eine oder andere Tür zugeschlagen hat. Das wiederum weiß nach unserer Wahrnehmung der ZDF-Moderator zu schätzen.

NIK P. mit schönem neuen Titel

Bild von Schlagerprofis.de

NIK P. sang seinen neuen Song „Wir sind da, um zu leben“. Ein sehr schöner Song – aber auch NIK traute sich offensichtlich keinen Livegesang zu – vielleicht eine verpasste Chance. Ein Interview mit NIK gab es nicht, dennoch wirkte der Österreicher (wie viele seiner Kolleginnen und Kollegen) sehr entspannt. Auch er fühlte sich in der Show offensichtlich wohl.

Erster Nachwuchs-Act: RONJA FORCHER

Bild von Schlagerprofis.de

Zeit fĂĽr Nachwuchs: RONJA FORCHER, bekannt als Schauspielerin in der ZDF-Serie „Bergdoktor“, präsentierte ihre aktuelle Single „Wie stark ist dein Herz?“. Dass RONJA BĂĽhnenpräsenz besitzt und mit der Kamera spielen kann, wurde mit ihrem Auftritt klar – die Qualität ihres Liedes ist derweil wohl Geschmackssache.

Superstar ANDREA BERG schon nach halber Stunde da

Bild von Schlagerprofis.de

ANDREA BERG ist die absolute Nummer 1 in der Schlagerwelt – so GIOVANNI ZARRELLA – kurios: Frei nach Schneewittchen ist man geneigt zu sagen: „…ist noch 1000-mal erfolgreicher als ihr…“ – aber es soll jeder selbst entscheiden, wie er das sieht. Recht ĂĽberraschend – auch da geht man wohl neue Wege – ist der Superstar schon ziemlich zu Beginn der Show da. Wenig empathisch fanden wir die Wahl ihres Songs, mit dem sie (auch Vollplayback) aufgetreten ist: „Ich liebe das Leben“. Diesen Song veröffentlichte ANDREA BERG als ersten Titel nach der Trennung von EUGEN RĂ–MER, der eigentlich – so haben wir es verstanden – geehrt werden sollte. MerkwĂĽrdige Form der Ehrung, den ersten Titel „danach“ exponiert vorzustellen.

Das Outfit ist immer Geschmackssache – ĂĽber ANDREAs unglaubliche sexy Figur muss man derweil wohl nicht reden – Motto: Wer kann – der kann – und so bekommt der alte Spruch von INGRID STEEGER eine neue Bedeutung: „Dann mach ich mir ’nen Schlitz ins Kleid und find es wunderbar“ – o la la…

ALVARO SOLER traut sich Livegesang zu

ALVARO SOLER hat – wenn wir das richtig vernommen haben – mit Livegesang „abgerissen“ – so beschrieb es zumindest GIOVANNI ZARRELLA, der sich nett mit dem Gesangsstar unterhalten hat. Warum gefĂĽhlt alle Schlagerstars Vollplayback singen und tendenziell die Stars anderer Genres sich den Livegesang zutrauen, ist derweil ein merkwĂĽrdiges Phänomen.

SOTIRIA mit Titelsong ihres groĂźartigen neuen Albums „Herz“

Bild von Schlagerprofis.de

Danach gab es wieder einen Namen, den man nicht ständig in Samstagabendshows sieht. SOTIRIA lieferte einen sehr überzeugenden Auftritt ab. Schade, dass sie nicht live sang. Und schade, dass sie ausgerechnet den Titelsong ihres Albums „Mein Herz“ vortrug – auf dem Album gibt es für unseren Geschmack deutlich stärkere Titel. Eine tolle Bühnenperformance können wir ihr attestieren – ihre gesanglichen Qualitäten sind aufgrund des Vollplaybacks nicht zu beurteilen.

Der „kleine Bruder“ PIETRO LOMBARDI singt live

Bild von Schlagerprofis.de

Danach kam der „kleine Bruder“ von PIETRO LOMBARDI vorbei. Kurios: Ausgerechnet der traut sich den Livegesang zu – die tolle Version von „Ohne dich“ war überzeugend. Ob PIETRO der beste Livesänger ist – man weiß es nicht – aber er hatte, anders als sehr viele andere Stars, den Mut live zu singen. Entsprechend war die Stimmung deutlich besser als bei den zuvor präsentierten Konserve-Songs. Die ehrlichen „Zugabe“-Rufe waren nicht zu überhören.

NINO DE ANGELO: Topsänger singt Vollplayback

Bild von Schlagerprofis.de

Danach durften wir etwas lernen: „Mit 17 Jahren“ landete NINO DE ANGELO „vor 40 Jahren“ einen Hit mit „Jenseits von Eden“ – so sagte es GIOVANNI ZARRELLA. Okay, NINO war 19 Jahre alt, und es ist 38 Jahre her – aber nicht jede Redaktion macht ihren Job gut – kein Vorwurf an GIOVANNI ZARRELLA. Unfassbar ist hingegen, dass ausgerechnet NINO das Vollplayback angewendet hat – warum nur, warum? Im lockeren Interview bekannte NINO, dass GIOVANNI „weniger Mist gebaut hat“ als er – da waren zwei eingemeindete Italiener unter sich, die dann „Jenseits von Eden“ in Deutsch-italienischer Version (Vollplayback) sangen.

Holpriger Start fĂĽr Duo NEONLICHT

Bild von Schlagerprofis.de

Weiter geht es mit Nachwuchsförderung. Im Rahmen eines Talentwettbewerbs wurde ein Duo gesucht, das man NEONLICHT nannte. Das Duo sang den fragwürdigen Song „Wir sind mehr als zwei“. Hier war nach unserer Wahrnehmung das Problem, dass die beiden eher Einzelkünstler sind. Das ist einfach kein stimmiges Duo. Eigentlich sollten die beiden bekanntlich einen Coversong vortragen – dieser stattdessen ausgewählte „neue Song“, der an DIETER BOHLENs „We Have A Dream“ erinnert, passte unseres Erachtens nicht zu den beiden. Bezeichnend, wie NADINE an ihrem Gesangspartner JULIAN vorbeizog beim Vortrag und ihn keines Blickes würdigte. Immerhin können wir dank des ZDF euch nun ein Foto des Duos zeigen (die Plattenfirma hat uns keins zur Verfügung gestellt).

Das KĂĽken der GIOVANNI-ZARRELLA-Show: ADRIANO

Bild von Schlagerprofis.de

Weiter ging es mit dem Nachwuchs – ein „junger Mann“ von 12 Jahren, ADRIANO, stellte sich selbstbewusst vor. GIOVANNI hat dem Kind ein Duett mit ihm ermöglicht und ihm damit einen Auftritt „auf der schönen großen Bühne“ ermöglicht.

Bewegender Moment der Show: Duett mit Papa BRUNO

Bild von Schlagerprofis.de

Danach wurde es Zeit fĂĽr ein etwas älteres „Nachwuchstalent“ namens BRUNO ZARRELLA, der mit seinem Sohn zusammen musiziert hat. Wir durften erfahren, dass BRUNO in Deutschland anfing, Musik zu machen. Wobei – laut dessen Aussage habe er „mit 13 angefangen“ – aber dann wurde die Musik ihm wohl noch wichtiger. GIO hat mit „Papi“, wie er ihn liebevoll nennt, den Song „Piccola e fragile“ gesungen. Die innigen Blicke, die sich Familie ZARRELLA bei diesem Auftritt zugeschmissen hat, der feste Händedruck zwischen Vater und Sohn – das war echt und bewegend – sicher ein Highlight der Show. Als dann AL BANO die BĂĽhne betreten hat, gab es kein Halten mehr. Zwischenzeitlich ĂĽbernahm dann Papa BRUNO begeistert die Moderation :-)…

„Volare“ mit PIETRO LOMBARDI – live gesungen

Bild von Schlagerprofis.de

Im Anschluss gab es eine schöne Liveversion des Klassikers „Volare“. Warum auch immer, wurde PIETRO LOMBARDI eingebunden. AL BANO bewies, dass ER es versteht, live zu singen. Auch GIOVANNI bewies einmal mehr, ein Livekünstler zu sein.

MAITE KELLY mit kuriosem Auftritt

Bild von Schlagerprofis.de

Danach hieĂź es „Willkommen in der Welt von MAITE KELLY!“. Der Auftritt war etwas „strange“, die BILD-Zeitung hat darĂĽber berichtet, mehr gibt es dazu wohl nicht zu sagen. Warum MAITE angeblich nach ihrem Auftritt direkt weggefahren sein soll, ist uns ein Rätsel – immerhin war sie am Schluss der Show im Bild zu sehen.

CHRIS CRONAUER bekommt eine Chance

Bild von Schlagerprofis.de

Danach ging es mit Nachwuchsförderung: CHRIS CRONAUER sang seine Single „Ich lass dich nie mehr los“. Der Mann aus SĂĽddeutschland hat sich insbesondere als Songautor einen Namen gemacht, so schrieb er an der neuen Single von HELENE FISCHER mit („Vamos a Marte“). Wir Schlagerprofis durften kĂĽrzlich auch mit CHRIS ein Gespräch fĂĽhren (siehe HIER).

TOM GRENNAN mit Live-Performance

Der Singer-Songwriter TOM GRENNAN bestach mit aktuellem Songmaterial (u. a. „A Little Bit Of Love“) live – klasse!

Bild von Schlagerprofis.de

Schlagerweltreise mit GIOVANNI ZARRELLA und u. a. SONIA LIEBING

Bild von Schlagerprofis.de

Eine schöne „Schlagerweltreise“ unternahm daraufhin GIOVANNI ZARRELLA. Mit dabei waren CHRIS CRONAUER und SONIA LIEBING, die in ihrem „Bollywood-Outfit“ very sexy aussah. 

ZARRELLA begann zunächst live mit „Griechischer Wein“ – als dann aber das Medley mit den Gästen losging, wurde (zumindest nach unserem Höreindruck) auf Playback umgeschaltet. Der LiederblumenstrauĂź bestand aus Songs wie „Einmal um die ganze Welt“, „Santa Maria“, „Hello Again“, „Was fĂĽr eine geile Zeit“, „Verdammt ich lieb dich“ und „Atemlos“. Hurra: So war irgendwie dann doch auch BEN ZUCKER in der Show. Und wir hatten einen Hauch von HELENE…

SASHA kĂĽndigt Liveshow mit groĂźer Band an

Bild von Schlagerprofis.de

Der Sänger SASHA wusste einmal mehr mit Livegesang zu ĂĽberzeugen – er gehört ja zu den wenigen Protagonisten, die sogar bei FLORIAN SILBEREISEN schon einmal live gesungen haben. und erzählte im Gespräch mit GIOVANNI von seiner „Teilzeit-Autobiografie“ und einer im kommenden Jahr anstehenden Tour mit Liveshow und groĂźer Band.

SANTIANO präsentieren neuen Song

Bild von Schlagerprofis.de

Danach ging es in den hohen Norden: Die Jungs von SANTIANO präsentierten mit „Wenn die Kälte kommt“ ihren neuen Song, den Vorboten aus dem im Oktober erscheinenden gleichnamigen Album. GIOVANNI gefiel es – O-Ton: „Mit den Jungs kann nichts passieren auf der BĂĽhne“.

HENRY MASKE zum 25. Jubiläum

Bild von Schlagerprofis.de

Danach kam einer der größten deutschen Boxer aller Zeiten auf die BĂĽhne: HENRY MASKE.GIOVANNI ZARRELLA sprach mit ihm ĂĽber seine unglaubliche Karriere. Da ist sogar bei doppelt Geimpften (unterstellen wir jetzt mal) ein Händedruck fällig…

Wiedersehen mit SARAH BRIGHTMAN

Bild von Schlagerprofis.de

Vor 25 Jahren sang SARAH BRIGHTMAN fĂĽr HENRY MASKE gemeinsam mit ANDREA BOCCELLI die Hymne „Time To Say Goodbye“. Diesmal ĂĽbernahm GIOVANNI den männlichen Part des Duetts und bewies, dass er auch auf Englisch Interviews fĂĽhren kann.

Musical-Time

Bild von Schlagerprofis.de

Wie angekĂĽndigt, erklingen in der GIOVANNI-ZARRELLA-Show auch Musical-Melodien. Zur Premiere wurde das von PETER PLATE und ULF LEO SOMMER geschriebene Musical „Kudamm 56“ vorgestellt – es gab einen schönen Einblick in dieses neue Musical.

Regenbogenfarben in neuer Duett-Konstellation

Bild von Schlagerprofis.de

Wie wir heute berichtet haben, war der KERSTIN-OTT-Song „Regenbogenfarben“ insbesondere in der Version von HELENE FISCHER (mit KERSTIN) ein Hit. Dennoch wurde „nur“ KERSTIN mit Platin ausgezeichnet. Nachdem GIOVANNI ZARRELLA schon fĂĽr ANDREA BOCCELLI „eingesprungen“ ist, sang er nun zusammen mit KERSTIN den Song „Regenbogenfarben“. Und danach gab es als „Ăśberraschung“ die Platin-Auszeichnung. (Ăśberraschend war es allerdings fĂĽr uns Schlagerprofis nicht wirklich – wir haben bekanntlich HIER darĂĽber berichtet).

ANDREA BERG verkĂĽndet Ăśberraschung

Bild von Schlagerprofis.de

Als „Topact“ des Abends fungierte dann noch einmal ANDREA BERG. Dass ihr langjähriger Produzent, der vor wenigen Tagen verstorben ist, nicht erwähnt wurde, haben wir bereits kritisiert. Immerhin wurde er von GIOVANNI ZARRELLA kurz erwähnt, und ANDREA sang ihm zu Ehren in langsamer Version den Titel „Die GefĂĽhle haben Schweigepflicht“, bevor sie mit einem Hitmedley zu begeistern wusste. Eine Ăśberraschung gab es auch: Sie kĂĽndigte an, dass sie im kommenden Jahr ihr 30-jähriges „ANDREA-BERG-Jubiläum“ feiern wird (Schlagerprofis.de berichtete HIER darĂĽber). ANDREA verspricht ihren Fans eine „spektakuläre BĂĽhnenshow“ – wir sind in freudiger Erwartung. Das Event wird – mit GIOVANNI ZARRELLA und Gästen – fĂĽr das Fernsehen aufgezeichnet.

Nächste Show am 13. November

Danach startete das Finale – und GIOVANNI ZARRELLA kĂĽndigte die nächste Show fĂĽr den 13. November an.

Fazit

FĂĽr sein Showdebut hat nach unserer Wahrnehmung GIOVANNI ZARRELLA viel Lob bekommen. Wir finden: Zurecht. Ein paar wenige Kritikpunkte seien genannt. Seine Familie war vielleicht etwas ĂĽberrepräsentiert. Dass er ein Familienmensch ist und das auch lebt, das authentisch zeigt – alles gut. Dass er der eigenen Familie aber SO viel Zeit eingeräumt hat, kann auch als „sich selber zu wichtig nehmen“ gedeutet werden – wir gehen aber davon aus, dass das der Premiere geschuldet war und  in den kommenden Shows nicht mehr so exponiert der Fall sein wird.

Ă„hnlich verhält es sich mit der Ăśberrepräsentanz der italienischen Kultur. Hier und da mal ein italienisches Lied, hier und da mal ein deutscher Schlager auf Italienisch – kein Problem, es sollte aber nicht Ăśberhand nehmen. AuĂźerdem will es sich nicht erschlieĂźen, warum internationale Acts oder Pop- und Rock-Acts tendenziell live singen und Schlagerinterpreten Vollplayback.

Bild von Schlagerprofis.de

Die ersten 15 Minuten der Show waren „Eins plus mit Sternchen“ – groĂźartige Livemusik-Unterhaltung, sogar mit Tanzeinlagen von GIOVANNI ZARRELLA, das war extrem stark. Eine weitere Stärke des Italieners ist seine Authentizität – wenn er sich bei seiner Familie bedankt, kommt das einfach glaubhaft und warum rĂĽber, ebenso die ehrlich empfundene Wertschätzung fĂĽr seine Gäste, die sich – so hat es auf uns gewirkt – einfach wohl gefĂĽhlt haben in der Sendung.

SILBEREISEN-Elemente wurden gut dosiert, aber nicht ĂĽbertrieben ebenfalls eingebunden – hier und da ein Feuerwerk, hier und da eine Gaga-„Ăśberraschung“ (Platin fĂĽr KERSTIN OTT) – das tut niemandem weh. Ein absolutes Top-Highlight ist natĂĽrlich die Liveband um CHRISTOPH PAPENDIECK. Dies Potenzial noch weiter auszuschöpfen, wäre groĂźartig. Löblich ist, dass sehr viel live musiziert wurde – klasse!

Bild von Schlagerprofis.de

Spannend wäre mal in Erfahrung zu bringen, wovon es abhängt, ob live gesungen wird – weil es massiv auffällt, dass Leute wie KERSTIN OTT, NINO DE ANGELO, SOTIRIA, SANTIANO und ANDREA BERG eben NICHT live gesungen haben, während AL BANO, SASHA und TOM GRENNAN live gesungen haben. Das sieht schon aus, als hätte das „Methode“ – oder ist es Zufall? – Definitiv tut diese Show der deutschen Musik-Landschaft sehr gut, es ist endlich mal eine echte Alternative zum „MarktfĂĽhrer“.

Das sehr gute Quotenniveau (fĂĽr alle „Schlaumeier“, die meinen, die Quote sei ĂĽbersichtlich: es war nach der Tagesschau die zweitmeistgesehene Sendung des Tages gegen mehrere andere hochkarätige Showformate, das ist etwas anderes als so eine Zahl gegen die Wiederholung eines Krimis zu holen) möge gehalten werden – das wĂĽrden wir uns wĂĽnschen.

Kurzfazit eines unserer Redakteure:

Weniger Duette, weniger Familie, etwas mehr live und es passt.

Fotos: ZDF, Sascha Baumann

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

10 Kommentare

  1. Die Show wirkt wie eine kleinere Helene Fischer Show. Man muss den Verantwortlichen mehrere Vorwürfe machen. Es sind keine Künstler aus dem Osten dabei gewesen, wie so oft im Deutschen Fernsehen. Ein weitere nicht nachvollziehbare Tatsache ist der Umstand, dass das Alleinstellellungsmerkmal der Carmen Nebel Shows eingestampft wurde. Die Abschaffung der großen breiten hellen Bühne. Diese Dunkelheit auf der Bühne und in der Show war eine Zumutung. Bei dem merkwürdigen Auftritt von Maite Kelly dachte man jetzt ist man endgültig in der Gruft angekommen. Für eine große Unterhaltungssendung am Samstagabend eine Unverschämtheit. Dazu kommt, das man jetzt gerade im beginnenden Herbst um 20:15 auch draußen nur Dunkelheit hat. Da wird man depressiv. Das muss ganz schnell geändert werden.
    Bedauerlich ist es auch, das es jetzt keine Frau mehr gibt die eine große Samstagabendshow moderiert und präsentiert. Haben wir eigentlich keine eigenen Leute in der Branche die das machen können? Doch die gibt es. Stefanie Hertel wäre die ideale Nachfolgerin für Carmen Nebel gewesen. Sie hat seit ihrer Kindheit und Jugend genug Erfahrung für solch ein Showformat. Ausserdem kommt sie wie Carmen Nebel aus dem Osten der Republik. Desweiteren sollte die Präsenz von Giovanni Zarella in der Show gesenkt werden. Es geht nicht um ihn sondern um die Künstler die seine Gäste sind. Hier besteht der Unterschied zu Carmen Nebel. Carmen Nebel war eine Moderatorin und Präsentatorin der alten Garde der großen Abendunterhaltung. Zarella macht zuviel Selbstdarstellung. Seine Familie interessiert keinen. Die ganze Show sollte von Grund auf überarbeitet werden.

    Martin

    1. Durch die in diesem Fall komplexe Formatierung mit vielen Fotos im Text gab es einige Tippfehler. Hier wollten wir zunächst aktuell sein, haben die Tippfehler aber natürlich korrigiert.

      1. Ich war ja ganz angetan davon das es hier acht Kommentare zu dem Artikel gibt. Als ich jetzt reingeschaut habe musste ich feststellen, daĂź es sich nur um Hinweise handelt die sich auf Rechtschreibfehler im Text beziehen. Bedauerlich ist es, das man von Holger bis jetzt nicht weiĂź wie er die Show fand und sie einordnet.
        Somit findet kein Austausch und keine Diskussion statt. DafĂĽr ist die Kommentarfunktion aber gedacht. Sehr Schade.

        Martin

  2. Tja, lieber Martin, da die Kommentarfunktion hier leider nicht gewĂĽnscht ist, und man von den Schlagerprofis selber auf Fehler schon hingewiesen wurde, habe ich die Kommentarfunktion ebenfalls dafĂĽr genutzt. Ich fand die Show sehr gut. Bin gespannt, welche negativen Kommentare hier dann kommen.

MATTHIAS REIM: Mit „Blaulicht“ sogar ein Aspirant fĂĽr die Single-Charts 1

Bild von Schlagerprofis.de

MATTHIAS REIM: Neue Single „Blaulicht“ offensichtlich ein Treffer

Das wird MATTHIAS REIM freuen – nach dem schönen 2. Platz mit „Matthias“ in den Albumcharts kristallisiert sich heraus, dass er mit der Single „Blaulicht“ einen Treffer gelandet hat. Okay, die Ballermann-Radiocharts sind nicht zwingend der MaĂźstab ALLER Dinge – aber dort steht er klar auf Platz 1 der angesagten Hits – siehe HIER. Aber in den offiziellen Single Trending Charts eine Duftmarke zu setzen – das ist fĂĽr einen Schlager nicht selbstverständlich. MATTHIAS ist es tatsächlich gelungen – in der aktuellen Liste steht er auf Platz 7, wie man HIER nachlesen kann. Nach wie vor ist „MATZE“ also offensichtlich auch bei Single-Käufern angesagt – wir gratulieren!

Gerne hätten wir eine schöne Rezension zum Album gemacht, aber leider hat es mal wieder mit der Bemusterung nicht geklappt – trotzdem freuen wir uns mit MATTHIAS fĂĽr diesen schönen Erfolg. 

Folge uns:

HELENE FISCHER singt ARD-Olympiasong fĂĽr Winterspiele 2022: „Jetzt oder nie“ 3

Bild von Schlagerprofis.de

HELENE FISCHER: Song aus „Rausch“-Album fĂĽr Olympia

Die ARD hat sich dazu entschieden, einen HELENE-FISCHER-Song als Titelmelodie fĂĽr die Olympischen Winterspiele in Peking, die am 4. Februar 2022 starten, auszuwählen. FĂĽr HELENE FISCHER ist das natĂĽrlich doppelt praktisch – auf der einen Seite wird ihr Song und damit weiterhin das „Rausch“-Album ordentlich beworben, auf der anderen Seite muss sie aber nicht selber die Medien mit persönlichem Erscheinen aufmischen. Von ihr gibt es keine Babyfotos und dergleichen. Immerhin wird ĂĽber DPA ein erfreutes Statement von HELENE zu ihrem Olympia-Song veröffentlicht:

Ich erinnere mich an viele Momente meiner Karriere, in denen es auch fĂĽr mich „jetzt oder nie“ geheiĂźen hat. Meist habe ich mich fĂĽr „jetzt“ entschieden und bin damit gut gefahren. Ich hoffe, dass mein Song unseren Athletinnen und Athleten in Peking genauso viel GlĂĽck bringt, wie ich selbst mit ihm verbinde.

Bezug zu UDO JĂśRGENS

Zugegeben, es ist manchmal ein „Hobby“ von uns, BezĂĽge zu UDO JĂśRGENS herzustellen. Und auch hier gibt es spannende Parallelen: „Jetzt oder nie“ hieĂź z. B. ein Song, ein Album und eine Tour von UDO JĂśRGENS – aber viel spannender: UDO sang 1978 das Lied zur FuĂźball-WM in Argentinien: „Buenos Dias Argentina“. Ganz bewusst wurde damals im Text des Songs und in den Auftritten die groĂźe Politik ausgespart – damals typisch fĂĽr den Zeitgeist – und HELENE FISCHER (bzw. die ARD) geht offensichtlich einen vergleichbaren Weg. Wobei der Inhalt des Songs zum Olympischen Gedanken passt – wenn man denn die Begleitumstände ausblendet.

Wir sind gespannt, ob der Song nun auch als „offizielle Single“ aus „Rausch“ vermarktet wird.

Folge uns: