FLORIAN SILBEREISEN: Schlager oder n!xxx – Quote auf Niveau „Schlager des Monats“ 14

Bild von Schlagerprofis.de

FLORIAN SILBEREISEN: Schlager oder n!xxx erneut eine FremdschÀm-Show

Eigentlich freuen wir uns ja ĂŒber Schlagersendungen – Schlager oder n!xxx gehört definitiv nicht dazu. Wenn gestandene Schlagerstars Spiele auf Kindergeburtstagsniveau machen und ihre Lieder im Vollplayback bringen, ist das einfach nicht unser Ding – man fragt sich auch erneut, wo das Livepublikum herkam. Sind das bezahlte Statisten und Claqueure?. Die Quoten waren zwar nicht desaströs, aber auch nicht wirklich gut. Mit deutlich weniger Aufwand holt BERNHARD BRINK Ă€hnlich viel Publikum vor die Bildschirme. 

Fast exakt gleiche Quote wie in der Vorwoche „Schlager des Monats“

WĂ€hrend die Show „Schlager oder n!xxx“ sehr lange geheim gehalten wurde, geht es bei den „Schlagern des Monats“ transparenter zu. Ohne hohe Produktionskosten liefert Schlagertitan BERNHARD BRINK einfach ab. Wobei – man darf das ja nicht zu laut setzen, weil sich FLORIAN SILBEREISEN ja gerne ins gemachte Nest setzt – jahrelang moderierte BB die Schlager des Jahres, dann ĂŒbernahm FLORIAN SILBEREISEN. Auch DSDS, Traumschiff und sogar die Feste sind ja alles bereits bestehende Shows, die FLORIAN ĂŒbernommen hatte. Also sollten wir es nicht zu laut sagen – aber die Zahlen sind eindeutig: 

  • 04.09.2021 – „Schlager des Monats“ mit BERNHARD BRINK: 367.000 Zuschauer – Quote 12,9 Prozent
  • 11.09.2021 – „Schlager oder n!xxx“ mit FLORIAN SILBEREISEN: 366.000 Zuschauer – Quote 13,1 Prozent

Interessant ist auch das Umfeld der Show. „Elefant, Tiger und Co“ sahen 27,2 Prozent im MDR-Sendegebiet – okay, das Format ist auch ĂŒberaus beliebt, aber dass gleich mehr als die HĂ€lfte der Zuschauerinnen und Zuschauer bei SILBEREISEN quasi abgeschaltet oder umgeschaltet haben, ist schon interessant. Einige der Menschen haben sich beim Riverboat (20,1 Prozent Marktanteil) dann offensichtlich wieder eingeklinkt. Mit anderen Worten: DĂŒmmliche Spiele und kĂŒnstliche Geheimhaltung fĂŒhren nicht zu Top-Quoten – im Gegenteil. 

MELISSA NASCHENWENG: „Mit meiner Lederhose wĂ€re das nicht passiert!

Einziges Highlight war, als MELISSA NASCHENWENG bei einem Spiel etwas stolperte und man recht viel von ihren sexy Beinen sehen konnte und sie augenzwinkernd sinngemĂ€ĂŸ sagte: „Mit meiner Lederhose wĂ€re das nicht passiert“. Das stand wohl nicht im Drehbuch, folglich gab es auch keine schlagfertige Antwort des Moderators – schade, das war eine tolle Steilvorlage – bei einem THOMAS GOTTSCHALK hĂ€tte es mit hoher Wahrscheinlichkeit eine gute Antwort dazu gegeben…

Foto: © MDR/JĂŒrgensTV/Dominik Beckmann

Quelle: AGF/GfK, TV-Scope/Fernsehpanel D+EU, MDR

Folge uns:
Voriger ArtikelNĂ€chster Artikel

14 Kommentare

  1. Ich glaube, die Zuschauer waren weder bezahlt noch Claqueure, wer genau hinschaut, erkennt die wahren Fans, die bei (fast) jeder Produktion zu sehen sind!

    Ja, ein bisschen Kindergeburtstag vielleicht, dennoch eine willkommene Abwechslung!

    1. Dann haben die „wahren Fans“ ihre Tickets also im Vorverkauf beziehen können? Gibt es dazu eine Quelle, wann der Vorverkauf der Tickets war? – Wir kennen „wahre Fans“, die serh gerne dabei gewesen wĂ€ren, aber keine Information ĂŒber das Stattfinden der Show in Leipzig hatten…

      1. Finde es unmöglich und unterste Schublade, wie hier eine Seite, die sich „Schlagerprofis“ nennt, gegen Florian Silbereisen schießt! Man muss ihn ja nicht mögen und sich seine Sendungen ansehen, aber die Aussage, er setzt sich nur „ins gemachte Nest“ ist einfach nur dumm und unverschĂ€mt! Bekommt ihr das von den „Schlagerprofis“ auch hin?! Macht es doch besser!

  2. HÀtte Mia Julia an der Sendung teilgenommen, wÀre die Kritik zur Sendung möglicherweise nicht ganz so negativ ausgefallen.
    Wie gut, dass sich ĂŒber Geschmack und Niveau streiten lĂ€sst. 😉

    Die Formulierung „ins gemachte Nest setzen“ halte ich im Zusammenhang mit dem Vergleich der Quoten beider Moderatoren zwar fĂŒr faktisch richtig –
    dadurch, dass Sie dann aber sÀmtliche Projekte Silbereisens aufzÀhlen, erweckt der Artikel den Eindruck, dessen Leistung schmÀlern zu wollen.

    Eine reine „Kommunikation der Quoten“ wĂ€re es gewesen, hĂ€tten Sie geschrieben, dass Florian Silbereisen mit grĂ¶ĂŸerem Aufwand auf dem gleichen Sendeplatz keine wesentlich besseren Quoten als Bernhard Brink holt und dies auch auf die „Schlager des Sommers“ zutrifft. Alles andere geht in meinen Augen darĂŒber hinaus.

  3. Jeder hat seine eigene Meinung. Aber eine Ireen Sheer mit ihren 60 Jahren BĂŒhne in eine solche Schlagersendung mit solch einem Niveau einzuladen ist schon eine Frechheit. Man fragt sich auch warum die KĂŒnstler das mitmachen. Wenn alle geschlossen Nein sagen wĂŒrden, dann wĂŒrde der MDR als hauptverantwortlicher Sender ziemlich Blöd aussehen. Als EntschĂ€digung mĂŒsste man Ireen Sheer, wenn er stattfinden sollte, zum Schlagerboom einladen. Das wĂ€re die richtige BĂŒhne.

    Martin

  4. Mir hat die Sendung gar nicht gefallen. Das mit Spielen auf Kindergeburtstagsniveau war gut getroffen. Ich kann mir auch vorstellen warum es um solche unsinnigen SchĂ€tzungen ging: Hier kommt es nicht auf Intelligenz der KĂŒnstler an, sondern auf reine Nonsenspiele, damit jeder der beteiligten Acts mal einen (Zufalls-)Treffer hat und singen darf. Anderenfalls wĂŒrden einige 3x singen und ein anderer vielleicht gar nicht. Das mit der Boygroup war auch so typisch: Die 2 bekanntesten Gesichter durften mitspielen, die 3 eher unbekannten sollten unbekannt bleiben …

  5. O.M.G. Hier wird ja wieder alles wieder bis ins kleinste Detail negativ kritisiert. Das “ ins gemachte Nest setzen“ – Urteil von Herrn Imming gegen F.S., ist mehr als eine dummfreche Aussage! Wer hat denn z.B. C.Nebel beerbt ? Ach ja, diese Sendung soll ja was gaaaanz anderes sein. Beinahe jede Kommunizierung zu irgendwelchen Schlagersendungen schießen gegen F.S. mehr oder weniger beleidigend. Ob die Zuschauer bestimmte Sendung albern und kindisch finden, sollte die EinschĂ€tzung der Zuschauer bleiben und nicht von einem parteiisch, selbsternannten Profi kommuniziert werden. Quotenergebnisse prĂ€sentieren und fertig.

  6. Das Publikum vor Ort war im Grunde das Team der Feste.. Nichts anderes.. Richtig kritisieren heißt konstruktive Kritik abgeben.. Das mit dem Ticketverkauf lĂ€uft schon seit Juli 2020.. Alle anderen Sendungen vorher seit dem Virus wurden mit dem Team als Publikum (Verwandtschaft) produziert.. Die Zuschauer haben mit ihrer Kritik recht, aber das interessiert Michael nicht.. Wie sagt man?! Geld verdirbt den Charakter, im wahrsten Sinne des Wortes..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sieben − 1 =

TONY MARSHALL: Sein neues Album erscheint am 29.10.2021: „Mein letzter Traum“ 0

Bild von Schlagerprofis.de

TONY MARSHALL: Auch 56 Jahre nach seinem TontrĂ€gerdebut brennt er fĂŒr die Musik

Wohl nur wenige Stars sind so bestĂ€ndig erfolgreich und gleichzeitig aber auch geerdet und bodenstĂ€ndig wie TONY MARSHALL. Seine Megahits „Schöne Maid“ und „Komm gib mir deine Hand“ haben ihn mit einen Schlag zum „Fröhlichmacher der Nation“ gemacht – eine Bezeichnung, die er bis heute mit Stolz trĂ€gt. Das unterscheidet ihn von vielen Kollegen. Er hat den Erfolg mit Musik, die er eigentlich gar nicht machen wollte, angenommen. Über Jahre hinweg sang er Chansons, qualitativ hochwertig – und konnte seine Familie damit nicht gut ernĂ€hren. 

„Schöne Maid“ hat alles verĂ€ndert

Als 1971 die „Schöne Maid“ auf den Markt kam, war der Song zunĂ€chst auch kein großer Erfolg. Langsam, aber stetig ging es dennoch damit bergauf. Über ein Jahr war letztlich das Lied in den Singlecharts, die damals noch aus 50 Liedern bestanden und eine deutlich höhere Aussagekraft hatten als heute. TONY haderte nicht mit dem Schicksal – im Gegenteil: er kultivierte es. Er hat nie ein Problem damit gehabt, der „Star im Festzelt“, wie mal eine Doku ĂŒber ihn betitelt wurde, zu sein. Nun, in seinen spĂ€ten Jahren, will er aber noch mal zu seinen Wurzeln zurĂŒck – mit dem Album „Mein letzter Traum“

TV-Premiere bei „Immer wieder sonntags“

Nur wenige SchlagersĂ€nger waren derart erfolgreich auch als Moderator und PrĂ€sentator von TV-Shows erfolgreich wie TONY MARSHALL. Mit „Lass das mal den TONY machen“ feierte er mit dem ZDF große Erfolge. Dankbarkeit des Senders: Fehlanzeige! Immerhin gibt es noch STEFAN MROSS, der TONY MARSHALL bis heute ein Forum gibt. TONY durfte bei „Immer wieder sonntags“ seinen bewegenden und anrĂŒhrenden Song „Mein letzter Traum“ prĂ€sentieren – ein tolles Highlight. 

Bilanz eines erfĂŒllten Lebens

Die Plattenfirma schreibt ĂŒber TONY MARSHALLs neues Album: 

Mit „Der letzter Traum“ zieht er chansonhaft-elegisch Bilanz eines erfĂŒllten Lebens. BerĂŒhrend, entwaffnend und gehalten sind Wortwahl und Melodie der kraftvollen Titel-Ballade. FĂŒr Minuten scheint die Welt stillzustehen. Hier singt ein Mann, der mit sich und der Welt im Reinen ist. Und in dessen Welt immer noch diese einzigartige Magie der Musik schwingt! Und das GefĂŒhl, dass er vom Leben hat, ist so zeitlos, dass die Seele klingt und man mit ihm auf die Reise gehen möchte! Tony Marshall hat mit „Der letzte Traum“ seine Lebensmelodie gefunden.

Wir drĂŒcken die Daumen fĂŒr einen schönen Erfolg. Die Veröffentlichung hĂ€tte die PrĂ€sentation in einer großen Samstagabendshow verdient…

Tracklist

  1. Der letzte Traum
  2. Aline
  3. Wenn du allein zu Hause bist
  4. Nach Regen blĂŒhen Blumen
  5. Bist Du sicher (Are You Sure)?
  6. Fathers & Sons
  7. Love Me Tender
  8. Schön wie die Liebe mit dir
  9. Mourir ou vivre
  10. Sei wieder gut
  11. Kinder des Lichts
  12. Der Star
  13. Das 11. Gebot

Die fett markierten Titel konnten wir zumindest auf Anhieb auf keinem anderen Album finden. Aber allein schon fĂŒr den Titel lohnt sich die Anschaffung des Albums, finden zumindest wir und drĂŒcken die Daumen, dass erneut ein TELAMO-Album von TONY MARSHALL in die Charts kommen möge – mit „Das Beste“ gelang in diesem Jahr ein sensationeller 51. Platz in den Charts – wir haben HIER darĂŒber berichtet. 

 

 

Folge uns:

MARIE REIM: Ihr zweites Album erscheint 2022 – neues Video „Ich bin so verliebt“ ist da 0

Bild von Schlagerprofis.de

MARIE REIM lÀutet neue Phase ihres Schaffens ein

Mit ihrem ersten Album „14 Phasen“ ist MARIE REIM ein erfolgreicher Einstand im SchlagergeschĂ€ft geglĂŒckt. Offensichtlich nahm das Publikum der jungen Tochter von MICHELLE ihre Art, Schlager mit Pop tanzbar zu kombinieren, ab- dafĂŒr sprechen u. a. 5 Millionen Views ihrer Videos.

Nun veröffentlicht sie eine neue Single namens „Ich bin so verliebt„, die GerĂŒchten zufolge ursprĂŒnglich „Verdammt, ich bin so verliebt“ hĂ€tte heißen sollen – das wĂ€re dann aber wohl doch etwas zu nah an der Titelzeile eines anderen Schlagererfolgs gewesen – und so kommt das „Verdammt“-Wort im Song zwar vor, aber nicht auf dem Singlecover. 

Prominente Autoren und Produzenten

Produziert wurde die neue Single vom umtriebigen und aufstrebenden Erfolgsproduzenten TIM PETERS, der auch Coautor des Songs ist. Ebenfalls mitgeschrieben hat SĂ€ngerkollege DANIEL SOMMER. FLORIAN KRAHE wirkte u. a. bei der NEON-Single „Supergut“ mit. Imposant ist auch der Name JO MARIE DOMINIAK, die sich als BVB-SĂ€ngerin einen Namen gemacht hat und sich mehrfach fĂŒr die Teilnahme am ESC beworben hat. Vielleicht wĂ€re der ESC ja auch ein Format fĂŒr MARIE REIM? Mama MICHELLE hat die Teilnahme dort sicher nicht geschadet…

Pressetext

Schon seit der Veröffentlichung ihres im vergangenen Jahr erschienenen DebĂŒtalbums „14 Phasen“ ist Marie Reim nicht mehr aus der deutschsprachigen Musiklandschaft wegzudenken. Mit ihrem modernen, tanzbaren Mix aus Pop und Schlager konnte Marie Reim bisher ĂŒber 8 Millionen Audiostreams und mehr als 5 Millionen Views ihrer Videos generieren. Mit ihrer neuen Single „Ich bin so verliebt“ leitet die 21-JĂ€hrige nun eine ganz neue Phase ihres Schaffens ein!

Mit „Ich bin so verliebt“ legt Marie Reim den ersten neuen Song seit Release ihres viel beachteten Longplay-Erstlings vor, mit dem sie im Sommer 2020 ihre Visitenkarte als eines der hörenswertesten neuen Talente im deutschsprachigen Popschlager abgab.

Viel ist seit der Veröffentlichung ihres DebĂŒts passiert im Leben der 21-jĂ€hrigen SĂ€ngerin – eine Tatsache, die sich nicht nur in ihrem verĂ€nderten Look widerspiegelt, sondern auch im weiterentwickelten Sound der Kölnerin. Schon auf ihrem DebĂŒtalbum stammten neun von insgesamt vierzehn Songs u.a. direkt aus Maries Feder. Und auch auf ihrer brandneuen Single zeichnet Marie wieder als Co-Autorin verantwortlich.

Und wie schon auf ihrem ersten Album spielt die Liebe auch auf Maries neuer Single eine wichtige Rolle – nur heute aus einer anderen, verĂ€nderten Sichtweise. Ganz neue Emotionen und Erfahrungen, die Marie auf „Ich bin so verliebt“ zu rockigen Gitarren und ihren sofort unter die Haut gehenden Vocals transportiert:

Auf ihrem brandneuen Track verarbeitet die SĂ€ngerin das GefĂŒhl, von ihrem angehimmelten GegenĂŒber nicht wahrgenommen zu werden. Dieses brennende Verlangen aus der Distanz, das bei jeder zufĂ€lligen Begegnung kurz vor dem Explodieren steht. Mit „Ich bin so verliebt“ prĂ€sentiert sich Marie Reim so angreifbar, aber gleichzeitig auch so mutig, leidenschaftlich und stark wie nie zuvor!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die DatenschutzerklÀrung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Quelle: Sony Music / Ariola

Folge uns: