NEONLICHT: Debutsingle „Wir sind mehr als zwei“ erinnert an „We Have A Dream“ 2

Bild von Schlagerprofis.de

NEONLICHT: TV-Premiere des neuen Schlagerduos bei GIOVANNI ZARRELLA

Vier Kandidatinnen und vier Kandidaten hatten die Chance, sich ĂĽber den Fernsehgarten fĂĽr die GIOVANNI-ZARRELLA-Show zu qualifizieren. Wir hätten vielleicht hier und da einen anderen Favoriten gehabt – aber sei’s drum. Schwierig ist es immer, zwei Individuen zu einem Duo zu formen – ähnliche Probleme kennen ja auch FuĂźballtrainer – elf tolle Einzelspieler mĂĽssen nicht unbedingt eine gute Mannschaft bilden. Wir drĂĽcken im Fall von NEONLICHT die Daumen, dass es passt. 

Kurioses Singlecover

Wir hatten uns ja schon gewundert, dass wir nicht mit Informationen versorgt wurden – jetzt können wir es uns schon eher erklären. Ein Singlecover, auf dem nicht etwa die beiden eigentlich doch durchaus ansehnlichen Newcomer zu sehen sind, sondern stattdessen ein MĂĽllcontainer? Sehr merkwĂĽrdig, aber die Geschmäcker sind natĂĽrlich verschieden und fĂĽr die erstaunliche Promotionarbeit sind NADINE und JULIAN natĂĽrlich nicht verantwortlich zu machen. 

Song erinnert uns etwas an „We Have A Dream“

Waren das noch Zeiten – die erste DSDS-Staffel war schön. Die Zweitplatzierte JULIETTE SCHOPPMANN ist heute nach unseren Informationen Vocalcoach bei NEONLICHT. Vielleicht war sie es ja, die die Idee hatte, statt des klar angedachten 80er-Covers ein neues Lied auszuwählen? CHRISTIAN GELLER hat jedenfalls (wohl durchaus ĂĽberraschend) sich dazu entschieden, fĂĽr NEONLICHT eine Ballade zu komponieren. Herausgekommen ist der bemerkenswerte Titel „Wir sind mehr als Zwei„. 

Wir sind gespannt auf das Video

Bislang wurde noch nicht kommuniziert, ob es zum Song ein Video geben wird. Alles andere als die Produktion eines Videos fĂĽr vielversprechende Newcomer wäre ja schon erstaunlich – insofern freuen wir uns schon, wenn wir darĂĽber berichten können und drĂĽcken NEONLICHT fĂĽr ihren morgigen Auftritt bei GIOVANNI ZARRELLA feste die Daumen. 

Pressetext der Plattenfirma

Gerne haben wir nun inzwischen den Pressetext der Plattenfirma eigeninitiativ ausfindig machen können: 

Neonlicht „Wir sind mehr als zwei“ – Single

Nadine Ellrich (23) und Julian Fiege (26). So heißen die zwei Mitglieder des neuen Schlager-Duos NEONLICHT. Zwei Gesangstalente, die in Zukunft Seite an Seite auf der Bühne stehen werden und tief im Herzen wissen, dass sie – wie auch aus dem Titel ihrer ersten gemeinsamen Single hervorgeht – eigentlich mehr als zwei sind. Denn:

Die beiden Musiker sind ab sofort Teil der groĂźen Schlager-Familie, ausgestattet mit einem Plattenvertrag beim Sony-Music-Label Ariola und gefördert von Sänger und Moderator Giovanni Zarrella, der als Pate und Initiator fungieren wird. „Wir sind nie allein, und wir leben uns’ren Traum“, singen Nadine und Julian im Refrain von „Wir sind mehr als zwei“ – ein energiegeladener Song, der aus der Schmiede des Erfolgsproduzenten Christian Geller (u.a. Giovanni Zarrella, No Angels, David Hasselhoff) stammt.

NEONLICHT ist das vielversprechende Resultat des Projekts „Schlager-Academy“, das in einer einmaligen Zusammenarbeit zwischen Ariola, ZDF Enterprises, der Bavaria Entertainemnt GmbH sowie Christian Geller entstanden ist. Am 11. September, einen Tag nach dem Release von „Wir sind mehr als zwei“, werden NEONLICHT ihre Debütsingle erstmals vor einem Millionenpublikum präsentieren – und zwar in der ersten Ausgabe von Die Giovanni Zarrella Show (20.15 Uhr im ZDF). Der Kreis schließt sich … und die Reise von Nadine & Julian beginnt!

Wir sind mehr als zwei
Wir fliegen so viel höher
Wir greifen nach den Sternen
Und lassen sie nie mehr los

Ihre ersten TV-Auftritte im Auftrag der „Schlager-Academy“ hatten die beiden aufgehenden Sterne am Schlager-Himmel im Rahmen des ZDF-Fernsehgartens. In der von Andrea Kiewel moderierten Show bestimmten die Zuschauer:innen per Televoting die beiden Gesichter von NEONLICHT. Mit Musikalität, Charisma und einem ansteckenden Funkeln in den Augen konnten Nadine und Julian das Publikum bereits in ihren Bann ziehen.

Während die in Meiningen geborene ehemalige Rettungssanitäterin Nadine, deren Herz seit jeher für den Schlager und Helene Fischer schlägt, mit purer Leidenschaft punkten konnte, sang sich der freiberufliche Musiker Julian aus Frankenthal als sanfter Kerl mit rauer Stimme in die Gunst der Fans. Sie spielt Gitarre und Keyboard. Er erlernte als Kind das Spielen auf dem Kontrabass, ehe auch er die Gitarre für sich entdeckte.

Sie macht keinen Hehl aus ihrem leichten Hang zur Tollpatschigkeit, er lässt seinen Emotionen schonmal freien Lauf, etwa die Tränen nach seinem Sieg im Fernsehgarten-Casting. Nadine und Julian haben sich nicht gesucht und doch gefunden. Sie sind die zwei, die dem Schlager mit Euphorie und Energie eine neue Farbe geben werden.

Und wir sind niemals alleine
Komm, wir reichen uns die Hand
Ja, wir geh’n den Weg gemeinsam
Bis irgendwann

Quelle: Sony Music / Ariola

 

 

 

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

2 Kommentare

  1. Sorry, aber der Song ist Fremdschämen pur! Da wird auf eine Tränedrüse gdrückt, die gar nicht vorhanden ist. So einen künstlich auf Melodramatik gezüchteten Song könnte ich mir nicht mal zu Weihnachten anhören, wenn mein Hund zu den Ahnen geritten wäre – geht mal gar nicht! Der Verseinstieg von Julian in der tiefen Oktave ist böse daneben gegangen – seine Stimme hat NULL Volumen für die tiefe Oktave … Insgesamt hört man beiden an, dass hier einfach ein Duo zusammengeschustert wurde, ohne darauf zu achten, ob die Stimmen zueinander passen: tun sie nämlich nicht!

    Es ist schon erstaunlich, was sich Geller in den letzten 2 Jahren da leistet. Kommerz-Produktionen am FlieĂźband, lieblos und technisch sogar fehlerhaft (man achte mal auf die Monokompatiblität). Die Verhunzung diverser Kultschlager in ‚Tatmehrheit‘ war ohnehin schon „ein starkes StĂĽck“. Dann noch die VerstĂĽmmelung von Falcos „Amadeus“ – ohne Worte.

    Erstaunlich, dass es offensichtlich ein Publikum fĂĽr solche musikalischen Abfallprodukte gibt! Entweder greifen sie nach jeden Halm in der Pandemie, oder man ist mittlerweile ĂĽber die Jahre durch solche Produktionen komplett gegenĂĽber jeglichem Qualitätsanspruch desensibilisiert worden – faktisch fĂĽr Trash-Produktionen ‚konditioniert‘ …

    Zur Ă„hnlichkeit zu „We have a dream“: Ja, die ist durchaus im Chorus gegeben. Zwar noch nicht im Plagiatsbereich, aber eine deutliche ‚Anleihe‘ ist zu erkennen. Aber auch das ist im deutschen Musikbiz schon fast normal, dass sich hier fleiĂźig an anderen Songs bedient wird.

    Aber egal, Hauptsache JĂĽrgens-TV kann am Ende wieder seine Resterampe mit Geller-Werken fĂĽllen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

18 + 14 =

TONY MARSHALL: Sein neues Album erscheint am 29.10.2021: „Mein letzter Traum“ 0

Bild von Schlagerprofis.de

TONY MARSHALL: Auch 56 Jahre nach seinem Tonträgerdebut brennt er für die Musik

Wohl nur wenige Stars sind so beständig erfolgreich und gleichzeitig aber auch geerdet und bodenständig wie TONY MARSHALL. Seine Megahits „Schöne Maid“ und „Komm gib mir deine Hand“ haben ihn mit einen Schlag zum „Fröhlichmacher der Nation“ gemacht – eine Bezeichnung, die er bis heute mit Stolz trägt. Das unterscheidet ihn von vielen Kollegen. Er hat den Erfolg mit Musik, die er eigentlich gar nicht machen wollte, angenommen. Ăśber Jahre hinweg sang er Chansons, qualitativ hochwertig – und konnte seine Familie damit nicht gut ernähren. 

„Schöne Maid“ hat alles verändert

Als 1971 die „Schöne Maid“ auf den Markt kam, war der Song zunächst auch kein groĂźer Erfolg. Langsam, aber stetig ging es dennoch damit bergauf. Ăśber ein Jahr war letztlich das Lied in den Singlecharts, die damals noch aus 50 Liedern bestanden und eine deutlich höhere Aussagekraft hatten als heute. TONY haderte nicht mit dem Schicksal – im Gegenteil: er kultivierte es. Er hat nie ein Problem damit gehabt, der „Star im Festzelt“, wie mal eine Doku ĂĽber ihn betitelt wurde, zu sein. Nun, in seinen späten Jahren, will er aber noch mal zu seinen Wurzeln zurĂĽck – mit dem Album „Mein letzter Traum“

TV-Premiere bei „Immer wieder sonntags“

Nur wenige Schlagersänger waren derart erfolgreich auch als Moderator und Präsentator von TV-Shows erfolgreich wie TONY MARSHALL. Mit „Lass das mal den TONY machen“ feierte er mit dem ZDF groĂźe Erfolge. Dankbarkeit des Senders: Fehlanzeige! Immerhin gibt es noch STEFAN MROSS, der TONY MARSHALL bis heute ein Forum gibt. TONY durfte bei „Immer wieder sonntags“ seinen bewegenden und anrĂĽhrenden Song „Mein letzter Traum“ präsentieren – ein tolles Highlight. 

Bilanz eines erfĂĽllten Lebens

Die Plattenfirma schreibt über TONY MARSHALLs neues Album: 

Mit „Der letzter Traum“ zieht er chansonhaft-elegisch Bilanz eines erfüllten Lebens. Berührend, entwaffnend und gehalten sind Wortwahl und Melodie der kraftvollen Titel-Ballade. Für Minuten scheint die Welt stillzustehen. Hier singt ein Mann, der mit sich und der Welt im Reinen ist. Und in dessen Welt immer noch diese einzigartige Magie der Musik schwingt! Und das Gefühl, dass er vom Leben hat, ist so zeitlos, dass die Seele klingt und man mit ihm auf die Reise gehen möchte! Tony Marshall hat mit „Der letzte Traum“ seine Lebensmelodie gefunden.

Wir drĂĽcken die Daumen fĂĽr einen schönen Erfolg. Die Veröffentlichung hätte die Präsentation in einer groĂźen Samstagabendshow verdient…

Tracklist

  1. Der letzte Traum
  2. Aline
  3. Wenn du allein zu Hause bist
  4. Nach Regen blĂĽhen Blumen
  5. Bist Du sicher (Are You Sure)?
  6. Fathers & Sons
  7. Love Me Tender
  8. Schön wie die Liebe mit dir
  9. Mourir ou vivre
  10. Sei wieder gut
  11. Kinder des Lichts
  12. Der Star
  13. Das 11. Gebot

Die fett markierten Titel konnten wir zumindest auf Anhieb auf keinem anderen Album finden. Aber allein schon fĂĽr den Titel lohnt sich die Anschaffung des Albums, finden zumindest wir und drĂĽcken die Daumen, dass erneut ein TELAMO-Album von TONY MARSHALL in die Charts kommen möge – mit „Das Beste“ gelang in diesem Jahr ein sensationeller 51. Platz in den Charts – wir haben HIER darĂĽber berichtet. 

 

 

Folge uns:

MARIE REIM: Ihr zweites Album erscheint 2022 – neues Video „Ich bin so verliebt“ ist da 0

Bild von Schlagerprofis.de

MARIE REIM läutet neue Phase ihres Schaffens ein

Mit ihrem ersten Album „14 Phasen“ ist MARIE REIM ein erfolgreicher Einstand im Schlagergeschäft geglĂĽckt. Offensichtlich nahm das Publikum der jungen Tochter von MICHELLE ihre Art, Schlager mit Pop tanzbar zu kombinieren, ab- dafĂĽr sprechen u. a. 5 Millionen Views ihrer Videos.

Nun veröffentlicht sie eine neue Single namens „Ich bin so verliebt„, die GerĂĽchten zufolge ursprĂĽnglich „Verdammt, ich bin so verliebt“ hätte heiĂźen sollen – das wäre dann aber wohl doch etwas zu nah an der Titelzeile eines anderen Schlagererfolgs gewesen – und so kommt das „Verdammt“-Wort im Song zwar vor, aber nicht auf dem Singlecover. 

Prominente Autoren und Produzenten

Produziert wurde die neue Single vom umtriebigen und aufstrebenden Erfolgsproduzenten TIM PETERS, der auch Coautor des Songs ist. Ebenfalls mitgeschrieben hat Sängerkollege DANIEL SOMMER. FLORIAN KRAHE wirkte u. a. bei der NEON-Single „Supergut“ mit. Imposant ist auch der Name JO MARIE DOMINIAK, die sich als BVB-Sängerin einen Namen gemacht hat und sich mehrfach fĂĽr die Teilnahme am ESC beworben hat. Vielleicht wäre der ESC ja auch ein Format fĂĽr MARIE REIM? Mama MICHELLE hat die Teilnahme dort sicher nicht geschadet…

Pressetext

Schon seit der Veröffentlichung ihres im vergangenen Jahr erschienenen Debütalbums „14 Phasen“ ist Marie Reim nicht mehr aus der deutschsprachigen Musiklandschaft wegzudenken. Mit ihrem modernen, tanzbaren Mix aus Pop und Schlager konnte Marie Reim bisher über 8 Millionen Audiostreams und mehr als 5 Millionen Views ihrer Videos generieren. Mit ihrer neuen Single „Ich bin so verliebt“ leitet die 21-Jährige nun eine ganz neue Phase ihres Schaffens ein!

Mit „Ich bin so verliebt“ legt Marie Reim den ersten neuen Song seit Release ihres viel beachteten Longplay-Erstlings vor, mit dem sie im Sommer 2020 ihre Visitenkarte als eines der hörenswertesten neuen Talente im deutschsprachigen Popschlager abgab.

Viel ist seit der Veröffentlichung ihres Debüts passiert im Leben der 21-jährigen Sängerin – eine Tatsache, die sich nicht nur in ihrem veränderten Look widerspiegelt, sondern auch im weiterentwickelten Sound der Kölnerin. Schon auf ihrem Debütalbum stammten neun von insgesamt vierzehn Songs u.a. direkt aus Maries Feder. Und auch auf ihrer brandneuen Single zeichnet Marie wieder als Co-Autorin verantwortlich.

Und wie schon auf ihrem ersten Album spielt die Liebe auch auf Maries neuer Single eine wichtige Rolle – nur heute aus einer anderen, veränderten Sichtweise. Ganz neue Emotionen und Erfahrungen, die Marie auf „Ich bin so verliebt“ zu rockigen Gitarren und ihren sofort unter die Haut gehenden Vocals transportiert:

Auf ihrem brandneuen Track verarbeitet die Sängerin das Gefühl, von ihrem angehimmelten Gegenüber nicht wahrgenommen zu werden. Dieses brennende Verlangen aus der Distanz, das bei jeder zufälligen Begegnung kurz vor dem Explodieren steht. Mit „Ich bin so verliebt“ präsentiert sich Marie Reim so angreifbar, aber gleichzeitig auch so mutig, leidenschaftlich und stark wie nie zuvor!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Quelle: Sony Music / Ariola

Folge uns: