BATA ILLIC stellt sich mit neuem Team neu auf Kommentare deaktiviert fĂĽr BATA ILLIC stellt sich mit neuem Team neu auf

Bild von Schlagerprofis.de

BATA ILLIC: Eine Schlagerlegende bleibt sich treu

Da werden sich die Fans des guten alten Schlagers freuen: BATA ILLIC ist wieder da und wird schon bald mit neuen Songs auf sich aufmerksam machen. Erste Informationen gibt es im aktuellen Pressetext, den wir hier gerne veröffentlichen: 

BATA ILLIC: Musik nicht in die Wiege gelegt

Als BATA ILLIC in Belgrad geboren wurde, war die Musik ihm nicht in die Wiege gelegt. Sein Vater war Finanzbeamter, er selber wollte Arzt werden, studierte zunächst Physik und schwenkte dann auf Sprachen um – er wurde diplomierter Philologe mit Lehrer-Examen.

Erster Erfolg 1969: Mit verbundenen Augen

BATAs vierte Single wurde der  erste Top-20-Erfolg in Deutschland. Damit trat er auch bei der ersten ZDF-Hitparade überhaupt im Januar 1969 auf. In dieser Zeit ging Bata mit dem Orchester JAMES LAST auf Kanada-Tournee, der Erfolg begann sich langsam zu festigen. Bis heute ist dieser Song eine Bank und wird bei den TV-Auftritten des Schlagerstars gerne mitgesungen: „Dich erkenn ich mit verbundenen Augen – ohne Licht und in der Dunkelheit“…

Hits der 1970er Jahre

Fortan landete der Jugoslawe Hit auf Hit – Lieder, die bis heute die Spatzen von den Dachen pfeifen – „Candida“,  „Judy I Love You“ und „Schuhe so schwer wie Stein“ waren große Erfolge, die viele Fans bis heute gerne hören.

Der Hit seines Lebens: Michaela

Den Hit seines Lebens landete er aber mit einem Frauennamen – eine junge Dame namens „Michaela“ brachte BATA ILLIC GlĂĽck, er schaffte es bis auf Platz 1 der deutschen Singlecharts und gehört bis heute zu den beliebtesten Schlagerhits ĂĽberhaupt. Beim groĂźen Quotenerfolg mit THOMAS GOTTSCHALK „50 Jahre ZDF-Hitparade – die Zugabe“ durfte BATA ILLIC mit diesem Superhit natĂĽrlich nicht fehlen. Keine Kult-Schlagerparty, bei der dieser Riesenhit nicht gespielt wird – ein Schlager fĂĽr die Ewigkeit.

Weitere groĂźe Schlagererfolge

Auch danach landete BATA ILLIC große Erfolge und schaffte es sogar, Hits zu landen, obwohl sie im Rundfunk nicht gespielt wurden. In den 1970er Jahren war „Ich möcht der Knopf an deiner Bluse sein“ noch nicht rundfunkkompatibel – umso vehementer wird gerade dieser Schlager heute von BATAs Fans gewünscht – wie natürlich auch sein großer Hit „Ich hab noch Sand in den Schuhen  aus Hawaii“.

Hits auch in Zeiten der Neuen Deutschen Welle

Als der traditionelle Schlager kurzfristig der Neuen Deutschen Welle weichen musste, blieb BATA ILLIC weiter im Geschäft und trat mit Songs wie „Malinconia“ und „Mr. Canibal“ regelmäßig in TV-Shows wie „ZDF-Hitparade“ und „Disco“ auf.

Vom Schlagerstar zum Kultstar

Auch in den 1990er Jahren war BATA ILLIC noch Gast in der ZDF-Hitparade und genoss inzwischen als Kultstar große Popularität beim jungen Publikum, als das von GUILDO HORN angestoßene Schlagerrevival die Republik eroberte. Logisch, dass er in diesen Jahren mit einem erfolgreichen Hitmix aufwarten konnte. Dabei beherrschte er die Kunst, alte Fans zu behalten und neue junge Fans zu gewinnen, die neben der großen Musikalität auch die Menschlichkeit und den Humor von BATA zu schätzen wissen.

Beliebter Dschungelstar – Hit „Wie ein Liebeslied“ inklusive

Für viel Aufmerksamkeit sorgte BATAs Aufenthalt im Dschungel. 2008 hieß es auch für ihn „Ich bin ein Star – holt mich hier raus!“. Wie populär der Sänger beim Publikum ist, sah man an einem bemerkenswerten dritten Platz der damaligen Staffel. Sein RTL-Gastspiel hatte Folgen: Gemeinsam mit dem Dschungelkollegen und Fußballnationaltorwart EIKE IMMEL nahm BATA seinen Song „Wie ein Liebeslied“ auf und schaffte es mal wieder in die Top-20 der offiziellen Single- Verkaufscharts.

Neues Management, neues Label

Mit dem Team der Freestage Künstlermanagement GmbH hat sich BATA ILLIC für einen neuen Partner im Bereich Management und Booking entschieden. Geschäftsführer Moritz Andersen freut sich sehr auf die Zusammenarbeit und das anstehende neue Album. Weitere interessante Projekte sind in Planung.

Zum 55-jährigen Tonträgerjubiläum hat sich BATA ILLIC für ein besonderes Label entschieden. Ihm war wichtig, dass die Verantwortlichen keine reinen Geschäftsleute sind, sondern den Schlager lieben und für ihn brennen. Mit VENGAMEDIA fand er die Partner, die genau diesen Vorstellungen entsprechen. VENGAMEDIA ist natürlich stolz darauf, den großen BATA ILLIC für künftige Veröffentlichungen an sich binden zu können.

Single im September, Album noch in diesem Jahr

BATA ILLIC ist fest entschlossen, bald wieder loszulegen. Schon im September wird eine neue Single erscheinen, das Album ist noch für 2021 geplant – tolle Ziele für einen Mann, der wie kaum ein Zweiter für den deutschen Schlager steht und Generationen von Fans mit seiner Musik begeistert hat und noch immer begeistert. Dafür stehen auch die Auszeichnungen, die ihm zuteil wurden.

Drei goldene Stimmgabeln

Auszeichnungen wie drei „Goldene Stimmgabeln“ aus den Händen des Schlagerurgsteins schlechthin, DIETER THOMAS HECK, der „Schlager Saphir“ und die „Goldene Antenne“ sprechen hier eine eigene Sprache für den langfristigen Erfolg des Schlagerkünstlers.

Neue Agentur freut sich auf kommende Events

Wie BATA ILLIC auch bei aktuellen TV-Auftritten wie zuletzt „Immer wieder sonntags“ oder eben „50 Jahre ZDF-Hitparade“ bewiesen hat, ist er bis heute ein bei Jung und Alt überaus beliebter Künstler, der ab sofort über die Freestage Künstlermanagement GmbH gebucht werden kann:

FREESTAGE KĂĽnstlermanagement GmbH
Max-Planck-Str. 7
D- 59423 Unna

Tel.: +49 (0) 2303-959970

Fax: +49 (0) 2303-9599715

E-Mail: booking@freestage.de

Web: www.freestage-kuenstlermanagement.de   

Foto: Freestage KĂĽnstlermanagement GmbH

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

JULI: 18 Jahre nach VĂ– gibt es Platin fĂĽr ihren Hit „Geile Zeit“ 1

Bild von Schlagerprofis.de

JULI: Sieger des Bundesvision-Song-Contests nun mit Platin veredelt

So langsam tauchen EVA BRIEGEL und ihre Jungs von JULI wieder auf – und die Vergangenheit schlägt weiterhin „perfekte Wellen“. Aktuelles Beispiel ist der Song „Geile Zeit“, der erstmals im November 2004 die deutschen Singlecharts stĂĽrmte. Im Februar 2005 war die Band mit genau diesem Song Sieger des ersten „Bundesvision Song Contests„, den STEFAN RAAB damals ins Leben rief – vielleicht kann man diesen Wettbewerb ja mal wiederbeleben. GroĂźe Freude: Nun gibt es Platin fĂĽr diesen Riesenhit – wir gratulieren herzlich!

 

Folge uns:

ANDREA KIEWEL: Quote von „Fernsehgarten on Tour“ schlechter als jede Fernsehgarten-Ausgabe 0

Bild von Schlagerprofis.de

ANDREA KIEWEL: Vielleicht sollte man den traditionellen Schlager doch nicht ganz aussparen?

Zugegeben – mit Verallgemeinerungen sollte man vorsichtig sein. Aber es ist schon ein klarer Trend, dass die Quote des Fernsehgartens immer dann schlechter wird, wenn man den Schlager ganz ausspart bzw. Pseudo-Schlager-Acts einlädt, die erst dann ihre Schlager-Leidenschaft entdecken, wenn man sonst keinen Erfolg hat. Ganz ohne traditionellen Schlageract war die Quote des „Fernsehgarten on Tour“ durchaus ordentlich – aber Fakt ist: Der Marktanteil war schlechter als der von ALLEN (!) Fernsehgärten der Saison 2022 – die Ăśbersicht dazu findet sich HIER. 

Marktanteil weit unter dem „normalen“ Fernsehgarten-Schnitt

Der schlechteste Marktanteil der Fernsehgarten-Saison ergab sich bei der Auftaktsendung im Mai – da waren es aber immerhin noch 15,8 Prozent. Und das war das einzige Mal anno 2022, dass die Quote unter 16 Prozent war. Am vergangenen Sonntag betrug der Marktanteil 14,4 Prozent – zugegeben, auch das ist eigentlich ein guter Wert. Aber es sind nun einmal 1,4 Prozent weniger als der schlechteste Marktanteil der Fernsehgarten-Saison 2022. Wir behaupten: Wenigstens so 1-2 „echte“ Schlageracts hätten durchaus das eine oder andere Prozent nach oben gerissen…

Was die Gesamtzahl der Zuschauer angeht, sieht es schon wieder etwas besser aus. Im Herbst sitzen einfach mehr Zuschauer vor der Glotze als im Sommer. 1,73 Mio. – das klingt ordentlich, liegt aber auch klar unter dem Fernsehgarten-Durchschnitt. 

Foto: ZDF, Marcus Höhn

 

 

 

Folge uns: