Jonathan Zelter: Neues Video „Kurz vor Kuss“ wurde veröffentlicht Kommentare deaktiviert für Jonathan Zelter: Neues Video „Kurz vor Kuss“ wurde veröffentlicht

CD Cover Kurz vor Kuss

Im April erschien das viel beahtete Album Jonathan Zelters „Von Mannheim bis New York“. Die darauf enthaltene Sommer-Single „Kurz vor Kuss“ kam so gut an, dass dazu am Freitag auch noch ein Video veröffentlicht wurde, das HIER angeschaut werden kann.

Das Schlager-Thema der unerfüllten Liebe bzw. damit zusammenhängender verpasster Gelegenheit ist nicht neu. Klaus Lage lamentierte noch: „Tausend-mal berührt – tausend-mal ist nix passiert“. Doch während es bei Klaus Lage zu einem positiven Ende kam und „Zoom gemacht“ hat, ist Jonathan wohl der fiktiven Aufforderung „Dann küss mich doch“ nicht gefolgt, so dass das tragische Ende darin liegt, dass die starke Sehnsucht wohl unerfüllt bleibt.

Dem Pressetext ist zu entnehmen, dass Jonathan Zelter den Titel mit Jonas Pätzold und Maria-Isabell Preuss konzipiert hat – am Rande der „Celler Schule“, die sich die Ausbildung deutscher Textdichter auf die Fahnen geschrieben hat.

Hier der komplette Pressetext zur Single „Kurz vor Kuss“:

Nicht ausgelebte Gelegenheiten, nicht riskierte Chancen, die hätten zu etwas „Großem“ werden können. Wer kennt das nicht!? Und vielleicht bereut man irgendwann, dass man nicht ausprobiert hat, was „Kurz nach Kuss“ geschehen wäre…

Am 27. April meldete sich Jonathan Zelter mit seinem neuen Album Von Mannheim bis New York zurück. Live hat sich das Album innerhalb kürzester Zeit nach Release bewährt: In Konzertsälen, wie dem CAPITOL Mannheim oder der ausverkauften Mosellandhalle Bernkastel-Kues, aber auch in Clubs, auf Kleinkunstbühnen, bei Stadtfesten, bis hin zu Open Airs und Festivals der gleichnamigen Tour. „Ich liebe es mit meinen Jungs unterwegs zu sein, seit dem 27. April war mein Kalender vollgestopft mit Autogrammstunden, Promo-Terminen, Interviews und Live-Konzerten. Wenn man zwei Jahre an neuen Ideen gefeilt hat, unzählige Tage und Nächte im Studio verbracht hat, gibt es keine schönere Belohnung, als ganz vielen Menschen endlich die neuen Lieder vorspielen zu können!“                                                                                                                                                                                            

Über 10.000.000 Menschen haben seine YouTube-Videos mittlerweile angeklickt, im WorldWideWeb findet man unzählige Cover-Versionen seines Songs Ein Teil von meinem Herzen und auch aus den PopConservative-Radiocharts ist der in wenigen Tagen 24-Jährige nicht mehr wegzudenken: Der Titeltrack Von Mannheim bis New York hielt sich über sechs Wochen in den Top20. Das Leben ausstanzend schickt Jonathan Zelter nun mit Kurz vor Kuss eine markante Sommer-Single mit Wortwitz auf die Reise. Farbig in der Erzählung und durch treibende Basslinien und live eingespielte Instrumente musikalisch griffig. Neben Komposition und Texten zeichnet der gebürtige Wittlicher auch die Arrangements seiner Songs mit. Im vergangenen Jahr wurde auch die GEMA auf den jungen Singer-Songwriter aus der Kreativ-Metropole Mannheim aufmerksam und förderte den Autodidakten als Nachwuchsurheber durch das Europäische Musikautoren-Stipendium EMAS.

Im Juli 2017 besuchte er als EMAS-Stipendiat der GEMA die Textdichter-Masterclass der Celler Schule. „Die zwei Wochen in der Celler Schule / Textdichter Masterclass gehören definitiv mit zu den schönsten Wochen meines Lebens. Ich durfte sehr viel über mich, meine Texte lernen und mitnehmen – vor allem sehr lieb gewonnene kreative Köpfe „mit nach Hause nehmen“, mit denen ich seitdem nicht nur befreundet bin, sondern auch nach wie vor zusammen schreibe.“  Ein Ergebnis dieser kreativen Freundschaft ist Kurz vor Kuss – eine Idee, die an einem Songwriting-Nachmittag in Berlin mit seinen Celler-Kollegen Jonas Pätzold und Isabell Preuß entstanden ist                                                                               

Nichts geht uns so nah und hängt uns so nach wie verpasste Chancen und das Glück, das man nicht festhalten konnte. Und wenn es das nächste Mal „Kurz vor Kuss“ ist… aber dann!                                     

Quelle: Halligalli Records – vielen Dank an Dagmar Ambach

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

DANIELA ALFINITO: Eins der Besten als beste Sängerin des Jahres 6

Bild von Schlagerprofis.de

DANIELA ALFINITO: Damit haben wir nicht gerechnet…

Wow, das ist eine faustdicke Überraschung. DANIELA ALFINITO hat tatsächlich die „Eins der Besten“ als Sängerin des Jahres erhalten – die GfK hat es so ermittelt. Ihr Album „Splitter aus Glück“ war das erfolgreichste Album einer SÄNGERIN, das 2020 veröffentlicht wurde. Sehr clever: KERSTIN OTT, HELENE FISCHER, MAITE KELLY, ANDREA BERG – sie alle haben 2020 kein neues Album veröffentlicht. Wenn man dann zu Jahresbeginn ohne Konkurrenz das Album raushaut.. – passt es.

DANIELA ALFINITO bringt ihren Sohn mit

Da anscheinend niemand mehr ohne Familienmitglieder kommen darf, hat DANIELA ALFINITO ihren Sohn MAURIZIO mitgebracht, der eindrucksvoll bewiesen hat, dass er absolut nicht in die Show passte…

Großer Respekt für den „Papst“

Okay oft kritisieren wir den „Papst“. Aber diesmal muss man sagen – doof ist der Mann nicht. Das ist wirklich doppelt clever. Erstens: Er hat DANIELA ALFINITO eingeladen und straft diejenigen Lügen, die behaupten, dass sie nicht eingeladen würde. Und dann wird ein derart peinlicher unterirdischer Auftritt mit ihrem Sohn präsentiert, der zwei Dinge bietet: Wieder mal das beliebte Familiending. Und dann gibt es ja Statistiken, die die Umschaltimpulse messen. Wir tippen, dass der Wasserverbrauch beim ALFINITO-Auftritt sprunghaft angestiegen ist.

Kinderchor taktisch klug drübergelegt

Trotz Vollplaybacks sorgte der „Bergwerk“-Auftritt von DANIELA ALFINITO und ihrem Sohn für Irritationen. Gesangliche Defizite wurden hier und da bemängelt, aber immerhin: Man hat einen Kinderchor drüber gelegt, um es passabel klingen zu lassen. Okay, wir sind es selber Schuld. Wir haben gesagt, sie ist erfolgreich, daher muss sie in die Show. Nun ist es passiert – gnadenlos wurde uns gezeigt, was passiert, wenn man einfrach nur nach kommerziellem Erfolg geht. In dem Fall war der Papst dann wohl doch unfehlbar…

Folge uns:

BEATRICE EGLI: Herzlichen Glückwunsch zum 3. Swiss Music Award SMA! 0

Bild von Schlagerprofis.de

BEATRICE EGLI: Aller guten Dinge sind Drei

Zum dritten Mal nach 2015 und 2017 hat BEATRICE gestern den „Swiss Music Award“ in der Kategorie „Best Female Act“ gewonnen – momentan läuft es bei der schweizer Sängerin. Sie tritt ja heute Abend auch (im Duett mit ELOY DE JONG) auf. Theoretisch könnte man ihr da ja direkt gratulieren – praktisch wurde die SILBEREIESEN-Show schon längst aufgezeichnet. – Wie dem auch sei: Herzlichen Glückwunsch zu disem bemerkenswerten Erfolg!

Fanforum mit aktuellen News

Bis zur Plattenfirma scheint sich diese tolle Neuigkeit noch nicht herumgesprochen zu haben, jedenfalls haben wir ein offizielles Statement, wie es in ähnlichen Fällen zu vernehmen ist, noch nicht gefunden. Vermutlich ist man ja im Wochenende. Vielleicht ist das aber auch ein Grund, warum „Bunt“ „nur“ 11 Wochen in den Charts war und „Mini Schweiz…“ bislang(!) 25 Wochen. Zum Glück gibt es ja ein sehr gutes Fanforum, so dass Infos dieser Art schnell kommuniziert werden können.

BEATRICE EGLI: TV-Quote erneut „durchwachsen“

Was ihre Fernsehsendung angeht (bei dieser Mischung aus Clipsendung und Werbung für einen Indoorpark kann man nun wirklich nicht von einer Show sprechen), sind die Quoten bestenfalls „durchwachsen“. Im Sendegebiet schaffte sie keinen zweistelligen Marktanteil (9,4 Prozent). Zum Vergleich: Die Sendung vorher „Elefant, Tiger und Co.“ hatte einen Marktanteil von 24,7 Prozent und das „Riverboat“ holte 15,7 Prozent.

Vielleicht sollte BEATRICE EGLI auch mal Moderationsangebote für’s Fernsehen ablehnen  – die (mit vorheriger Ansage) desaströse „Schlager sucht Liebe“-Geschichte dürfte noch präsent sein. Mal sehen – vielleicht kann sie ja das „SWR Schlager – die Show“-Format nach vorne treiben (, sofern es davon eine zweite Ausgabe geben wird).

 

Folge uns: