MIREILLE MATHIEU: Die große Schlagerprofis-Biografie zum 75. Geburtstag Kommentare deaktiviert für MIREILLE MATHIEU: Die große Schlagerprofis-Biografie zum 75. Geburtstag

Bild von Schlagerprofis.de

Inhaltsverzeichnis

Am 22.07.1946 wurde MIREILLE MATHIEU als ältestes von vierzehn Geschwistern in Avignon geboren. Ihr Vater ROGER war Steinmetz und Marmorschleifer, die Mutter MICHELLE Hausfrau. Sie lebte in einfachen Verhältnissen auf.

Kindheit in einfachen Verhältnissen

Bereits mit vierzehn Jahren brach sie (unter Legasthenie leidend) die Schule vorzeitig ab, um für den Lebensunterhalt ihrer Familie mit zu verdienen. Sie fand eine Anstellung in einer Papierfabrik, wo sie Briefumschläge klebte. Über ihre Kindheit sagte MIREILLE MATHIEU einmal: „Wir lebten in einem einfachen Holzhaus. Wenn es kalt war, dann war es wirklich kalt. Wir hatten nur einen kleinen Ofen, kein warmes Wasser. Wir mussten das Wasser in einem Topf heiß machen und uns dann damit waschen“. Von ihrem verdienten Geld leistete sie sich insbesondere Gesangsstunden bei ihrer Lehrerin LAURE COLLIÈRE.

Schon früh Teilnahme an Talentwettbewerben

Schon in jungen Jahren beteiligte sie sich an Talentwettbewerben. So nahm sie bereits im Juni 1964 am „Prix du Critérium de la Chanson“, einem Wettbewerb für junge Nachwuchssänger, teil. Wie schon bei anderen Wettbewerben trug sie ein Lied von EDITH PIAF vor. Begleitet wurde sie dabei von ihrer „Tante IRENE“, die später noch ihre langjährige Garderobiere und beratende Freundin blieb.

Seit erstem TV-Auftritt der „Spatz von Avignon“

MIREILLE MATHIEU gewann den Wettbewerb und qualifizierte sich damit für einen Auftritt in einer französischen TV-Show („Télé Dimanche“). Auch dort trug sie im Rahmen eines Gesangswettbewerbs am 21.11.1965 erneut einen PIAF-Song vor („Jézabel“) und gewann den Contest. In Anlehnung an EDITH PIAFs Spitznamen „Spatz von Paris“ wurde sie in Deutschland seit dieser Zeit als „Spatz von Avignon“ bezeichnet. – Kurz nach diesem Auftritt folgte MIREILLE MATHIEUs erster Auftritt im Pariser „Olympia“.

Entdeckt von JOHNNY STARK

In jenen Jahren wurde sie von Talent-Scout JOHNNY STARK entdeckt, der schon damals kein Unbekannter war, hatte er mit FRANCOISE HARDY, JOHNNY HALLIDAY, DALIDA und anderen populären französischen Interpreten ja schon einige namhafte Show-Größen entdeckt. Von Beginn an wurde JOHNNY STARK MIREILLE MATHIEUs Manager und väterlicher Freund. Die Bravo schrieb 1968: „Sein Management ist zwar tyrannisch, aber erfolgreich“, so gesehen war JOHNNY STARK in Frankreich wohl eine ähnliche Persönlichkeit wie es in Deutschland HANS R. BEIERLEIN seinerzeit war.

Ein weiterer wichtiger Name der Anfangszeit Mireille Mathieus war EDDIE BARCLAY (bürgerlich JACQUES CANETTI), der MIREILLE MATHIEU für seine gleichnamige Schallplattenfirma unter Vertrag nahm. Gleich die erste LP wurde ein großer Erfolg. Das Album ist übrigens kürzlich noch einmal neu als CD aufgelegt worden – Schlagerprofis.de berichtete HIER darüber.

Erste USA-Reise im März 1966

Quasi von Anfang an war MIREILLE MATHIEU international mit französischsprachigen Aufnahmen erfolgreich. Schon im März 1966 unternahm sie ihre erste Reise in die USA und absolvierte ihren ersten TV-Auftritt dort in der ED-SULLIVAN-Show.

Bereits ihre erste „Mini-LP“ (genau gesagt EP) „Mon Crédo“ wurde ein großer Erfolg. In Frankreich war es damals nicht wie in Deutschland (und „Rest-Europa“) üblich, Singles (mit 45 Umdrehungen, also quasi „kleine Schallplatten“) mit einem Lied auf Vorder- und Rückseite zu veröffentlichen, dort waren eher „EPs“ mit in der Regel vier Liedern verbreitet. Die erste EP Mireilles wurde angeblich 1,7 Mio. mal verkauft. Diese Lieder sind auf dem o. g. Album enthalten.

Schon früh in Deutschland erfolgreich

In Deutschland veröffentlichte man den zweiten Titel der EP, „C’est ton nom“, auf Single, die es bereits am 15. Juli 1966 immerhin auf Platz 33 der deutschen Verkaufscharts brachte, was um so erstaunlicher ist, als MIREILLE MATHIEU damals noch nie in Deutschland aufgetreten war und französische Chansons nicht unbedingt immer zu Charts-Hits in Deutschland wurden. Der Komponist der ersten Traumschiff-Melodie, FRANCAIS LAI, komponierte diesen ersten Hit von MIREILLE MATHIEU, produziert wurde die Nummer mit PAUL MAURIAT auch von keinem Unbekannten: Der Orchesterchef machte aus VICKY LEANDROS‘ Grand-Prix-Lied „L’amour est bleu“ einen Welthit: Seine Version schaffte es zu einem Nummer-1-Hit in den USA als „Love Is Blue“ in instrumentaler Fassung.

Auch MIREILLE MATHIEUs zweiter 1966er Hit in Deutschland ist insofern bemerkenswert, als sie mit einer französischen Version eines englischen Hits („Rusty Bells“ von BRENDA LEE) punkten konnte: „Qu’elle Est Belle“. Auch hier ist ein prominenter Autor unter den Song-Autoren zu finden: Textdichter PIERRE DELANOE verfasste u. a. auch die französische Ursprungs-Version des Liedes „Le Rossignol Anglais“, aus dem UDO JÜRGENS Jahre später „Es wird Nacht, Senorita“ machte.

Erste deutschsprachige Aufnahme aus JAMES-BOND-Parodiefilm

In der James-Bond-Parodie „Casino Royale“ sang MIREILLE MATHIEU in der deutschen Synchronfassung ihre erste deutsche Aufnahme: „Ein Blick von Dir“, die deutsche Version des im Original von DUSTY SPRINGFIELD gesungenen Film-Liedes „The Look of Love“.

1967 erste kleine Deutschland-Tournee

Auch Mireilles 1967er Hit in Deutschland ist ein Kuriosum: ENGELBERT hatte mit „The Last Waltz“ einen Welthit, auch die deutsche Version von PETER ALEXANDER („Der letzte Walzer“) war in Deutschland erfolgreich – MIREILLE MATHIEU enterte hingegen mit ihrer französischen Version („La dernière valse“) die deutschen Hitparaden. Vielleicht half dabei, dass sie 1967 erstmals in Deutschland auftrat und auf kleine, von „Stern-Musik“ unterstützte rein französischsprachige Tournee ging.

Im Folgejahr wurde es noch kurioser: Ende 1968 wurde eine Single veröffentlicht, als dessen „Hit“ wohl zunächst der englischsprachige Song „Sometimes“ angesehen wurde, der am 15.12.1968 in Deutschlands Verkaufs-Hitparade auf Platz 37 ausgewiesen wurde. In Österreich wurde das Lied sogar ein Top-3-Hit. – In Deutschland entdeckte man dann aber die Qualität der Rückseite der Single und deklarierte dann diese englischsprachige Nummer zum Hit. Kein Wunder, kommt doch einer der schönsten Namen des deutschen Sprachraums in diesem Lied vor – leider nicht so geschrieben, wie es vielleicht wünschenswert gewesen wäre – aber immerhin: „Sweet Souvenirs Of Stefan“ wurde ein Hit.

Erste Kooperation mit Plattenfirma Ariola

Bild von Schlagerprofis.de

Beide englischsprachige Songs wurden übrigens von LES REED komponiert, der auch „The Last Waltz“ geschrieben hatte. Die „Doppel-A-Seiten-Single“ war der erste Hit von MIREILLE MATHIEU, der im Vertrieb der Ariola auf den Markt kam.

1969 erste Begegnung mit CHRISTIAN BRUHN

1969 kam die Mathieu erstmals nach West-Berlin (im Ost-Berliner Friedrichstadtpalast trat sie bereits 1966 auf), wo sie immer in Begleitung ihres Managers JOHNNY STARK und einer „Anstandsdame“ war (CHRISTIAN BRUHN schrieb einst ironisch, er sei überrascht, dass nicht auch noch ein Pfarrer zugegen war). Als sie im Hotel Kempinski nächtigte, ergriff der ehemalige Lufthansa-Steward und damalige Musikverleger GERHARD HÄMMERLING die Chance, mit ihr ins Gespräch zu kommen. Gemeinsam mit dem damaligen Chef der Hansa-Musikproduktion, HANS BLUME, baute er einen guten Kontakt zu Mireille und JOHNNY STARK auf, wobei KÄMMERLINGs erstklassiges Französisch dabei eine große Hilfe war.

Gesucht: Deutsche Schlager für MIREILLE MATHIEU

Nun musste noch ein richtiger Autor für deutschsprachige Songs gefunden werden, weil geplant war, MIREILLE MATHIEU künftig auch mit deutschen Liedern weiter aufzubauen. GERHARD HÄMMERLING stellte den Kontakt mit dem schon damals bekannten Schlagerkomponisten CHRISTIAN BRUHN her. JOHNNY STARK besuchte den Schlagerkomponisten, der zwei Lieder für die erste deutschsprachige Single von MIREILLE MATHIEU vorbereitet hatte. Das Lied „Martin“ stieß sofort auf Zustimmung, die geplante B-Seite „Kopenhagen“ traf nicht den Geschmack Johnny Starks.

Da kam Textdichter und BRUHN-Partner GEORG BUSCHOR der Gedanke, dass man ja noch eine Lied-Skizze entwickelt hat, von der allerdings nur eine Zeile fertig war: „Hinter den Kulissen von Paris“ – CHRISTIAN BRUHN improvisierte auf diese Zeile, JOHNNY STERK war begeistert („C’est ca! Justement!“).

Der Rest ist Geschichte: Der Song wurde ein Riesenhit in Deutschland (Top-5) und ist bis heute so etwas wie die musikalische Visitenkarte MIREILLE MATHIEUs, was sicher auch daran liegt, dass textlich wie musikalisch mit allen Klischees aufgewartet wird. Besonders orginell ist der Wechsel vom polkaartigen 4/4-Takt mit Tempowechsel zum chansonhaften 6/8-Takt („und ewig fließt die Seine“), die zwischendurch dem Schlager den Hauch eines Chansons gibt.

Das Lied war so erfolgreich, dass bereits 1969 eine schwedische Coverversion von BIBI JOHNS aufgenommen wurde. Die auch in Deutschland populäre frühere Grand-Prix-Gewinnerin SEVERINE produzierte 2001 eine französischsprachige Aufnahme des Titels.

Mit der Veröffentlichung dieser Produktion begann eine langjährige erfolgreiche Partnerschaft zwischen „MIMI“, wie CHRISTIAN BRUHN MIREILLE MATHIEU zärtlich nannte und eben CHRISTIAN BRUHN. Wieder ein Kuriosum: Auch die B-Seite, „Martin“, wurde in den deutschen Charts notiert und schaffte es immerhin auf einen 12. Platz.

Gelungener Anschlusstreffer

Mit dem nächsten 1969er- Song des Gespanns Bruhn/Buschor konnte erneut ein Top-20-Hit gelandet werden: „Tarata Ting – Tarata Tong“. In einem Buch über das Verlagshaus Meisel wird kurz auf die Texte des Textdichters Georg Buschor eingegangen, die dieser für MIREILLE MATHIEU schrieb: „Liest man diese Texte nur, kommen sie einem erstaunlich schlicht, fast primitiv vor.Aber das sind sie keineswegs, vielmehr erstaunlich raffiniert“. Beispiel gefällig?:  „Tarata Ting, Tarata Tong, und darum sing‘ ich meinen Song“… – Die B-Seite von „Tarata Ting“ war übrigens „Das Wunder aller Wunder ist die Liebe“. Das ist insofern bemerkenswert, als dieser Song in Österreich bis auf Platz 12 der dortigen Charts kam.

KATJA EBSTEIN singt Demos für MIREILLE MATHIEU ein

Vermutlich wurden Mireilles Texte bewusst einfach gehalten, weil sie ja kein Deutsch sprach und sich die Texte phonetisch merken musste. Hilfreich dabei war, dass – so steht es übereinstimmend in den Biografien CHRISTIAN BRUHNs und von Labelchef SIGGI LOCH – KATJA EBSTEIN oftmals Demo-Aufnahmen der späteren Hits von MIREILLE MATHIEU einsang. Produzent GERHARD HÄMMERLE brachte MIREILLE MATHIEU dann meist die Songs in deutscher Sprache bei, später bekam sie dann noch zusätzlich Unterricht von einem Fan namens BEATE PAPPRITZ, die über Jahre hinweg MIREILLE mit ihren deutschen Texten vertraut machte.

1969 erste ZDF-Show: „Rendezvous mit MIREILLE“

1969 erhielt MIREILLE MATHIEU bereits ihre erste TV-Show – im ZDF wurde am 2. Mai des Jahres „Rendezvous mit MIREILLE“ ausgestrahlt (Regie: FRANCOIS REICHENBACH).

Gelungener Start in die 1970er Jahre

Die 1970er Jahre starteten mit den fröhlichen Mireille-Schlagern „An einem Sonntag in Avignon“ und „Es geht mir gut, Cheri“ unter der bewährten Regie (CHRISTIAN BRUHN Musik, GEORG BUSCHOR Text)) – beide Titel schafften es in die Top-20. Auf der B-Seite der letztgenannten Single findet sich übrigens das Lied „Meine Welt ist die Musik“, das CHRISTIAN BRUHN mal als eine seiner schönsten Kompositionen ansieht und wohl auch deshalb als Untertitel seiner Autobiografie „Marmorstein und Liebeskummer“ gewählt hat. Auf der Rückseite der Single charakterisiert die Ariola MIREILLE MATHIEU übrigens als „kleine nette Mireille. Der strahlende Glanz ihrer Stimme machte sie berühmt – rund um den Erdball“. In der Tag ging MIREILLE 1970 erstmals auf Welt-Tournee und absolvierte Auftritte in Kanada, Skandinavien, Italien und Deutschland.

Pariser Festspiele

1971 gab es dann zunächst so etwas wie „Pariser Festspiele“ im Hause Mathieu – erfolgreich konnten sich die Songs „Ganz Paris ist ein Theater“ und „Der Pariser Tango“, Mireilles zweiter Top-10-Hit,  in den Hitlisten Deutschlands platzieren. Mal wieder eine Kostprobe des (wie oben erwähnt) unterschätzten Texter-Genies GEORG BUSCHOR: „Tango – Pariser Tango – ich wünsche mir, es bleibt noch lang so“. „Tango“ und  „lang so“ – reimt sich das wirklich? Solche Sorgen plagen die JACOB-SISTERS nicht, sie haben den Song erfolgreich gecovert („Bariser Tango“).

Hit „Akropolis Adieu“ auf Gran Canaria entstanden

Inzwischen hatte Mireille so viele Platten verkauft, dass Komponist CHRISTIAN BRUHN sich von den Einnahmen einen Urlaub auf Gran Canaria gönnen konnte – in gewisser Weise war es aber wohl auch eine Art Arbeitsurlaub, jedenfalls sinnierte er auf der spanischen Insel über die Textidee zum griechischen „Akropolis“. In Urlaubslaune kam ihm die zündende Idee, daran ein „Adieu“ zu hängen. Wieder zu Hause angekommen, wollte er davon eine Demo-Aufnahme erstellen, es fand sich aber niemand zum Einsingen des Liedes, folglich sang BRUHN den Song in MIREILLEs „Spatzen-Tonart“ (allerdings eine Oktave tiefer) als Demo ein – zum Amusement des damaligen Ariola-Bosses MONTI LÜFTNER, den dieses Demo eher zum Lachen anregte, als darin einen Hit zu erkennen.

Zum Glück erkannte JOHNNY STARK das Potenzial des Hits: „Akropolis Adieu“ wurde ein großer Top-3-Hit in Deutschland, in der Schweiz konnte damit sogar die Spitze der dortigen Hitparade erklommen werden. Über zehn Jahre hielten NANA MOUSKOURIs „Weiße Rosen“ – nun sind sie lt. Song-Aussage „verblüht“. Historisch ist der Song auch insofern, als er gerne (insbesondere von Travestie-Künstlern) für MIREILLE-MATHIEU-Parodien verwendet wird. Mit ihrem unverwechselbaren Pagenkopf und ihrer eher kleinen Größe bietet sich das natürlich an.

Die letzten Hits aus 1971 kamen bei den Lesern des Fachmagazins DER MUSIKMARKT (ein Magazin, das nicht wie heute üblich einfach vorgelegte Pressetexte unkritisch abdruckt, ohne sie zu hinterfragen) so gut an, dass sie von den Leserinnen und Lesern des Blattes zur beliebtesten Sängerin des Jahres gewählt worden ist.

Nachdem das mit dem Fernweh so schön geklappt hat, wurde 1972 die Mittelmeerinsel „Korsika“ besungen – zwar war das wieder ein Top-20-Hiit, konnte aber nicht an den großen Erfolg von „Akropolis“ anknüpfen.

1972 Große Deutschland-Tour

Im September ging Mireille auf große Deutschland-Tournee (Premiere war am 20.09.1972 in Hamburg mit anschließender Premierenfeier im Hotel Atlantic). Kurz zuvor erschien das Lied zur ARD-Fernsehlotterie – „Hans im Glück“. Der Lotterie-„Vater“ JOCHEN RICHERT fuhr höchstpersönlich zu den ARD-Radiosendern, um den Programmgestaltern „das Lied für den guten Zweck“ ans Herz zu legen. Außerdem durfte MIREILLE MATHIEU ihr Lied am 17.09.1972 bei der Eröffnungsveranstaltung zur Fernsehlotterie gleich zwei mal zu Gehör bringen.

Bild von Schlagerprofis.de

Angesichts dieser und weiterer sehr umfangreicher damaliger Werbeaktivitäten (z. B. wurde in einer Auflage von 1.000 Stück für den Fachhandel eine lebensgroße MIREILLE-MATHIEU-Pappfigur hergestellt), hielt sich der Erfolg der Single in Grenzen – immerhin Top-20 zwar, aber der Aufwand war ja auch enorm. „Lebensgroß“ heißt bei MIREILLE MATHIEU zwar nur 153 cm – aber immerhin…

Parallel zum deutschen Song, der wie alle damaligen Hits von CHRISTIAN BRUHN und GEORG BUSCHOR verfasst wurde, erschien in Frankreich übrigens eine Single, die insofern interessant ist, als sie u. a. von GIORGIO MORODER und MICHAEL KUNZE geschrieben wurde: „En frappant dans nos mains“, die in Deutschland weithin unbeachtet blieb und von USCHI GLAS auf Deutsch gesungen wurde („Denn ich liebe die Welt“).

1972, 1973 und 1974 mit BAMBI ausgezeichnet

Für ihre Erfolge wurde die Französin 1972 erstmals mit dem Unterhaltungspreis „Bambi“ ausgezeichnet; 1973 und 1974 wurde ihr diese Auszeichnung erneut verliehen.

Mit der nächsten 1973 veröffentlichten Single verfolgte Mireille Mathieu eine gewagte These: „Regen ist schön“ – ein Text, der nicht sonderlich für Begeisterung sorgte, gerade mal eine Woche konnte sich die Single in den Charts halten. In seiner unlängst erschienenen Autobiografie äußerte der sonst in solchen Dingen sehr zurückhaltende RALPH SIEGEL dazu klare Worte: „Regen ist wichtig und gut für die Natur, aber ich hasse es, im Regen zu gehen oder zu stehen. … Nur ein ‚warmer Regen‘ kann Freude machen, indem man eine höhere GEMA-Zahlung erhält als man erwartet hat…“ – tja, vielleicht war ja genau dieser GEMA-Regen gemeint?

Weiter ging es mit einer Hommage an die italienische(!) Hauptstadt – der flotte Song „Roma Roma Roma“ kam wieder besser an – MIREILLE MATHIEU nahm den Song auch in französischer Sprache auf.

Erster und bislang einziger Nummer-Eins-Hit in Deutschland

Die nächste Single war dann MIREILLE MATHIEUs erster und bislang einziger Nummer-Eins-Hit in Deutschland: „La Paloma Adé“.  Unter Toningenieur JÖRG SCHEUERMANN entstand mit Musikern wie Gitarrist SIEGFRIED SCHWAB im Münchener Union-Studio diese musikalische Bearbeitung eines traditionellen Liedes (ursprünglicher Komponist ist der 1865 verstorbene SEBASTIAN DE YRADIER) durch CHRISTIAN BRUHN.

Auch zu diesem Lied hat RALPH SIEGEL in seiner Autobiografie eine spannende Geschichte erzählt: Durch das Hinzufügen des Wortes „Adé“ zum traditionellen Lied und natürlich durch den neuen Text von GEORG BUSCHOR entstand ein neues Copyright. CHRISTIAN BRUHN wird sich mal wieder angesichts der GEMA-Zahlungen gesagt haben: „Regen ist schön“…

Nachfolger bei weitem nicht auf Niveu des vorherigen Superhits

Nach so einem Superhit einen Nachfolge-Titel zu finden, war schwierig. Mireille probierte es 1974 mit „Wenn es die Liebe will“ – mit einem griechisch angehauchten Arrangement – passend zum damaligen Zeitgeist – naturgemäß war der Song nicht annähernd so erfolgreich wie „La Paloma Adé“, kam aber durchaus in die Hitparaden. Auf französisch hieß der von Christian Bruhn komponierte Song „L’amour oublie le temps“.

Mit „Und der Wind wird ewig singen“ versuchte Mireille auch noch mal erfolglos, etwas in Richtung „Seemanns-Lieder“ zu gehen in Anlehnung an den „La Paloma“-Erfolg, was aber nicht von sonderlichem Erfolg gekrönt war. Trotz eines bombastischen Refrains war damit nicht mehr als ein Top-30-Hit in Deutschland drin.

Bild von Schlagerprofis.de

Jede Serie reißt einmal ein – warum sollte es bei Mireille Mathieu anders sein? – Nachdem von ihren mehr als einem Dutzend deutschsprachigen Singles JEDE in die Verkaufshitparade kam, wollte dieser Erfolg mit der Single „Paris vor 100 Jahren“ nicht gelingen. Diesmal bediente sich Produzent CHRISTIAN BRUHN (, der – wie groß auf der Single zu lesen ist – auch als Arrangeur und Dirigent in Erscheinung getreten ist, als Komponist wird er auch aufgeführt -) des Themas „Can Can“ aus JACQUES OFFENBACHs Operette „Orpheus in der Unterwelt“.

Erfolg mit russischer Volksweise

Bild von Schlagerprofis.de

Nun war guter Rat teuer – wie konnte man Mireille wieder in die Charts zurückführen? Das Rezept, das schon mal funktioniert hatte, sollte anno 1975 erneut aufgehen. Erneut bediente man sich einer Volksweise (diesmal war es ein russisches Lied), textete darauf einen neuen Text – und schon entstand mit „Der Zar und das Mädchen (Besser frei wie ein Vogel zu leben, als im goldenen Käfig zu sein)“ MIREILLE MATHIEUs nächster (und bis dato letzter) Top-10-Hit in Deutschland.

Vermutlich hat sich auch da CHRISTIAN BRUHN ein neues Copyright geschnappt, obwohl die Melodie deutschen Schlagerfreunden nicht wirklich neu gewesen sein dürfte – schon RONNY hatte mit der gleichen Melodie, aber einem anderen Text („Kleine Annabelle“) einen großen Erfolg. Der ursprüngliche deutsche Originaltext, „Eintönig klingt hell das Glöcklein“, wird gerne von russischen Kosakenchören interpretiert.

HANS-ALBERS-Klassiker in neuem Glanz

Bild von Schlagerprofis.de

 

Nachdem das mit der Bearbeitung traditioneller Volksweisen bei Mireille Mathieu so gut funktioniert hat – auch FREDDY BRECK ist diesen Weg ja anfangs  gerne und erfolgreich gegangen, wurde erneut ein Lied bemüht, das (wie schon La Paloma) ursprünglich mal mit HANS ALBERS ein Erfolg war (die optische und stimmliche Ähnlichkeit der beiden war aber auch frappierend…): „Aloa He“.

Die ungewöhnliche Schreibweise „Aloa He“ erklärt sich vielleicht wie folgt: : Auch bei „Aloa He“ dürfte durch die andere Schreibweise (als Aloha-Oe) ein neues Copyright entstanden sein.

Die „Melodie vom fernen Palmenstrand“ kam beim Publikum aber wohl nur bedingt authentisch rüber – mehr als ein Top-40-Erfolg war 1976 damit nicht drin. Nur vier Jahre später hatte die GOOMBAY DANCE BAND mit einer englischen Version des Songs („Aloha Oe, Until We Meet Again“) einen Top-5-Hit – ob das an OLIVER BENDTs Minipli-Frisur oder an den rassigen Karibik-Schönheiten lag, ist schwer zu sagen. (Mit ACHIM REICHELs „Aloha Heja He“ hat die Volksweise übrigens nichts zu tun).

Wein aus Bordeaux berauscht die Fans nicht

Bild von Schlagerprofis.de

Den Text des nächsten Liedes „Der Wein war aus Bordeaux“ schrieb 1976 erstmals nicht Georg Buschor –diesmal durfte Kurt Hertha ran – mit wenig Erfolg, die Single konnte sich nicht in der Verkaufshitparade platzieren. Einer der Gründe dafür könnte das Plattencover sein. Forenmitglied „Bette Davis Eye“ analysiert zu diesem Thema streng sachlich: „Auf dem Cover sieht sie aus wie ’ne besoffene Porno-Queen“. – Dem ist wohl nichts hinzuzufügen.

Die „Kleine Schwalbe“ fliegt in die Top-25

Auch zur nächsten Single Mireilles findet man im Internet bisweilen spitzfindige Äußerungen wie: „Der Spatz aus Avignon besingt einen anderen komischen Vogel“: „Kleine Schwalbe (für die Heimkehr ist es nie zu spät)“. Foren-Teilnehmerin „Windfee“ drückt es noch etwas krasser, aber durchaus originell aus: „Der große Star mit dem Titel Spatz von Avignon besingt eine kleine Schwalbe – gut gevögelt, Mireille“.

Wobei – der, der eigentlich „gevögelt“ hat – also der Textdichter des Liedes war in diesem Fall GÜNTHER BEHRLE  – auch der nahm sich wieder einer traditionellen Melodie an, diesmal wurde der „Fremdenlegionär“ („Gefangen in maurischer Wüste“) mit neuem Text versehen. Im Original wurde das Lied von VICO TORRIANI und HEINO bekannt gemacht. Für einen 25. Platz in der deutschen Verkaufshitparade hat es 1976 immerhin gereicht.

Ist denn schon Weihnachten?

Das Jahr 1976 abgeschlossen wurde mit einer weihnachtlichen Single. Die leichten Textänderungen, um aus einem traditionellen Lied eine neues Original zu machen, wurden immer abenteuerlicher – mein diesbezügliches Lieblingsbeispiel ist „Aber(!) Heidschi Bumbeidischi“ – genutzt hat es in dem Fall nichts, das Lied war kein kommerzieller Erfolg.

In PETER ALEXANDERs großer WALT-DISNEY-Show hatte MIREILLE in jenem Jahr einen Auftritt als Schneewittchen – schon damals sang sie mit diesem großen Ausnahme-Entertainer ein Duett – Jahre später veröffentlichte sie mit ihm ja sogar eine Single, dazu später mehr.

Personalityshow: „Es ist Zeit für Musik“

1977 ließen die Verkaufszahlen für MIREILLE MATHIEUs Single-Veröffentlichungen merklich nach – in jenem Jahr konnte sie keinen Hiterfolg landen, obwohl mehrere Singles veröffentlicht wurden. Das ist besonders erstaunlich, als 1977 im ZDF eine Personalityshow mit Mireille ausgestrahlt wurde unter dem Motto: „Es ist Zeit für Musik“. Special Guest war damals SASCHA DISTEL.

„Liebe auf Zeit“ erfolgreicher als „Walzer der Liebe“

Bild von Schlagerprofis.de

Ende 1976 hatte der Gitarrist RICKY KING mit dem Instrumental-Lied „La Reve“ einen Hit. Die Komposition ist eine als „Romanza“ bekannte spanische Gitarrenmelodie,  zu der es schon einige Gesangsversionen gab (BIBI JOHNS sang „Eine Romanze mit Dir“, FRANCOISE HARDY „San Salvador“ und RENATE KERN „Herbstwind“). BERNHARD BRINK erkannte die Zeichen der Zeit und veröffentlichte zeitnah „Liebe auf Zeit“ und hatte damit einen großen Hit.

In diesem Fall war die Traditional-Adaption zu spät – der von ROBERT JUNG getextete „Walzer der Liebe“, MIREILLE MATHIEUs Version der „Romanze“,  kam vermutlich zu spät auf den Markt.

Der nächste Schlager war wieder eine CHRISTIAN-BRUHN-Komposition. Auch wenn der Text „Die Liebe kennt nur der, der sie verloren hat“ von GÜNTHER BEHRLE aus dem Leben gegriffen sein dürfte – das Lied war ein Flop.

Duett mit DEAN MARTIN

1977 nahm sich CHRISTIAN BRUHN dann die Oper „Norma“ von VINZENZO BELLINI vor. Mit der daraus stammenden Arie „Casta Diva“ hatte er wieder Lied-Material „ohne Copyright“ (erneut das Motto „Regen ist schön“ – eben der warme GEMA-Regen). In Frankreich ging die Rechnung voll auf – „Mille colombes“ wurde dort ein großer Erfolg, so dass der Titel als Duett-Version mit DEAN MARTIN(!) unter dem Titel „A Million“ veröffentlicht wurde, was aber offensichtlich nicht wirklich funktioniert hatte.

Aufforderung „Nimm noch einmal die Gitarre“ ohne Reaktion

Auch in Deutschland wurde die Single mit deutschem Text von MICHAEL KUNZE als „Nimm noch einmal die Gitarre“ erstaunlicherweise kein Erfolg, obwohl Mireille damit in großen TV-Shows wie „Disco“ und „Zum Blauen Bock“ zu Gast war. (In den 90er Jahren war allerdings DANA WINNER mit ihrer Version („Geef de kinderen een wereld“ mit dem Lied erfolgreich).

Erster Auftritt in der ZDF-Hitparade

Bild von Schlagerprofis.de

Nach absolvierter großer Deutschland-Tour im Frühjahr 1978 trat am 26.06.1978 ein historisches Ereignis ein: Mireille Mathieu „ließ sich dazu herab“, in DIETER THOMAS HECKs ZDF-Hitparade aufzutreten – und zwar mit dem ersten Verkaufs-Hit seit längerer Zeit: „Santa Maria“. Die von GÜNTHER BEHRLE getextete Nummer schaffte es immerhin bis auf Platz 13 der deutschen Verkaufs-Bestenliste.

Nachdem PAOLA mit ihrer Version des Linda-Ronstadt-Hits von „Blue Bayou“ einen großen Erfolg erzielen konnte, machte Mireille davon eine französische Version, die in Deutschland vom Erfolg her nicht annähernd an PAOLAs Version heranreichen konnte.

Album zum Jahr des Kindes 1979

Pünktlich zum Jahr des Kindes 1979 musste kurz vorher natürlich eine Single aufgenommen werden, die das Thema zum Inhalt hat – so dachte man sich wohl seinerzeit, die Taktik ging aber nicht auf, obwohl diesmal der renommierte Textdichter FRED JAY als Co-Autor gewonnen werden konnte. Das Lied „Alle Kinder dieser Erde“ erschien auch in französischer Version („Un enfant viendra“).

1979 durfte nach längerer Zeit wieder GEORG BUSCHOR einen Text für Mireille beisteuern – erneut bedienet man sich eines Traditionals – das Ergebnis war der erfolglose Song „Wenn die Liebe nicht wär“. Im Original handelt es sich um den Song „Travailler c’est trop dur“ von JULIEN CLERK (danke an „Peter Pan“ von „memoryradio.de“ für diese Info!).

Bild von Schlagerprofis.de

International wurde 1979 übrigens auch eine Single mit einem Duett mit PAUL ANKA veröffentlicht. Name der Scheibe: „Andy“.

Das Jahrzehnt klingt russisch aus

Mit dem melancholischen russisch angehauchten nachdenklichen Schlager „Zu Hause wartet Natascha“ (Text: GÜNTHER BEHRLE) wurden die 1970er Jahre abgeschlossen, für eine Woche konnte sich MIREILLE MATHIEU damit noch mal in den Top-50 der deutschen Verkaufs-Charts positionieren, danach gab es eine vierjährige „Hitparadenpause“ (, was die Verkaufs-Charts angeht – was DIETER THOMAS HECKs ZDF-Hitparade angeht, dauerte es rund 18 Jahre, bis sie erneut in der Schlagershow auftrat).

HAROLD FALTERMEYER übernimmt

Nach langjähriger Zusammenarbeit startete MIREILLE MATHIEU in die 80er Jahre mit einem neuen Produzenten. Der umtriebige HAROLD FALTERMEYER (auf den Singles schreibt er sich mit „i“, inzwischen hat sich aber wohl die Schreibweise mit „y“ durchgesetzt), der u. a. in etwa in dieser Zeit auch bemerkenswerte Alben mit UDO JÜRGENS produziert hatte, produzierte für Mireille die deutsche Version des Watson T. BROWNE-Songs „Searching For A Star“. WOLFGANG MÜRMANN textete darauf „Tage wie aus Glas“.

JOACHIM HEIDER produziert LP mit MIREILLE MATHIEU: „Gefühle“

Bild von Schlagerprofis.de

HAROLD FALTERMEYER komponierte dann auch die nächste Nummer für MIREILLE MATHIEU, den Text schrieb MICHAEL KUNZE. Interessant an dieser Single „Chicano“ ist der Name des Produzenten: JOACHIM HEIDER, der in diesen Jahren sehr viele Künstler produzierte, weil er sicher auch eine weit überdurchschnittliche Qualität hatte. Über die Zusammenarbeit mit MIREILLE MATHIE war er sehr stolz – leider produzierte er allerdings nur eine LP mit ihr gemeinsam („Gefühle“).

Zweite Auskopplung aus der JOACHIM-HEIDER-LP war die deutsche Version des CRYSTAL-GAYLE-Songs „Don’t Make My Brown Eyes Blue“ – eine originelle Textidee, die man 1:1 mit dem Wortwitz nicht ins Deutsche übersetzt bekommt – MICHAEL KUNZE machte daraus „Tränen würden mir nicht steh’n“.

 

Die dritte und damit schon letzte Heider-Single von Mireille war der bemerkenswerte Song „Du musst mir gar nichts von Liebe sagten“. Anno 1981 war „frau“ schon so emanzipiert, ihre sexuellen Bedürfnisse auch mal in einem One Night Stand aus purer Lust auszuleben – eben „ohne etwas von Liebe zu sagen“.

Eine Thematik, die JOACHIM HEIDER ja so oder ähnlich immer wieder gerne auch mit anderen Interpreten aufgriff (Paradebeispiel „Manchmal möchte ich schon mit Dir“ von ROLAND KAISER)– zum Image der eher braven MIREILLE MATHIEU passte das wohl nicht wirklich, ein Hit wurde entsprechend nicht daraus, obwohl sie den Song in der 100. Ausgabe der ZDF-Show „Dalli Dalli zu Gehör brachte.

Die Intention der Heider LP, „statt Nachrichten aus der Schlagertraumfabrik Lieder vom richtigen Leben“ zu interpretieren, ist leider nicht aufgegangen.

ROLAND KAISER auf Französisch

Für den französischen Markt nahm „La Petite“ übrigens noch einen weiteren Song von JOACHIM HEIDER auf – die französische Version des ROLAND-KAISER-Hits „Dich zu lieben“. Bei ihr wurde daraus „Ou est l’amour“. Kritiker wundern sich etwas über diese Cover-Version, weil musikalisch die Betonung in der dritten Silbe liegt, das Wort „l’amour“ aber eher auf der zweiten (im Lied somit auf der vierten) Silbe betont werden müsste – na ja, das ist wohl etwas für ganz Spitzfindige.

…und BARBARA STREISAND auf Französisch

International lief es in dieser Zeit besser für MIREILLE MATHIEU – ihre französische Version des BARBARA-STREISAND-Welthits „Woman In Love“, „Une femme amoureuse“ wurde ein international gesehen großer Erfolg.

1981 übernimmt RALPH SIEGEL

1981 übernahm RALPH SIEGEL die Produzententätigkeit für MIREILLE MATHIEU (- interessanterweise war es beim Spatz von Avignon andersrum als bei UDOJÜRGENS – bei UDO wurde HEIDER SIEGELs Nachfolger, bei MIREILLE MATHIEU war es umgekehrt – es blieb aber alles „in der Familie“: Beide Superstars waren bei der gleichen Plattenfirma (Ariola) unter Vertrag -).

Im Vergleich zur frechen HEIDER-Ära wurde MIREILLE nun wieder brav – oder um es freundlich zu formulieren, sie wurde ihrem Image gerecht – „Die Liebe einer Frau gehört Dir ganz allein“ der Text ist wohl  präemanzipatorisch. Genutzt hat es allerdings auch nicht viel.

1982 erneut mit Personality-Show: „Bonsoir MIREILLE“

1982 ging Mireille erneut auf Deutschland-Tour durch 28 Städte (Motto „Ein Abend mit MIREILLE MATHIEU“). Am 15. April des Jahres wurde erneut eine große Personalityshow des ZDFs mit ihr ausgestrahlt mit dem Namen „Bonsoir Mireille“. Als aktuelle Single wurde in der Zeit das Chanson „Der Clochard“, geschrieben von GUNTHER MENDE und WOLFGANG DETMANN und produziert von ROLF SOJA veröffentlicht.

Frühwerk von MICHAEL CRETU

Im Anschluss wurde unter der „musikalischen Leitung“ des später sehr populären Produzenten ;MICHAEL CRETU wieder die deutsche Version eines internationalen Hits produziert: Aus VANGELIS‘ Instrumental-Song „Titles“ aus dem Album „Chariots Of  Fire“ wurde „Die Liebe zu Dir“ (Text: MICHAEL KUNZE).

Bild von Schlagerprofis.de

Die nächste Single wurde von Produzent MICHAEL CRETU auch selber komponiert – der Text zum „Friedenslied“ „Vai Columbia Blanca“ (weiße Taube, flieg‘!), das im Jahr von NICOLEs „Ein bisschen Frieden“ vermutlich auch den Zeitgeist im Visier hatte, verfasste MICHAEL KUNZE.

Duett mit „BOBBY EWING“ PATRIK DUFFY

1983 übernahm erneut RALPH SIEGEL die Produktion MIREILLE MATHIEUs. Im Auftrag von MIREILLESs umtriebigen Manager JOHNNY STARK, der bis zu seinem Tode 1989 wesentlicher Ratgeber und Mentor MIREILLEs war, wurde RALPH SIEGEL gebeten, einen Duett-Titel zu verfassen für MIREILLE MATHIEU und PATRICK DUFFY, der damals als „Bobby Ewing“ in der TV-Serie Dallas sehr erfolgreich war.

Zusammen mit dem Gitarristen und Textdichter RICHARD PALMER-JAMES schrieb RALPH SIEGEL den von ihm produzierten Song „Together We’re Strong“, der international recht erfolgreich war (u. a. Platz 1 in Frankreich) und auch in Deutschland MIREILLE MATHIEUs erster Verkaufs-Hit seit ca. vier Jahren wurde.

(Vorerst) letzter Solo-Hit in Deutschland

Bild von Schlagerprofis.de

Die SIEGEL / MEINUNGER-Nummer „Nur für Dich“ wurde Ende 1983 MIREILLE MATHIEUs letzter Solo-Verkaufs-Hit in Deutschland.

Danach wurde es mal wieder Zeit für ein Cover – aus YAZOOs Song „Only You“ machte Texter BERND MEINUNGER „Mon Amour – in den Armen Deiner Zärtlichkeit“.  Bemerkenswert an der Single ist deren B-Seite –„Wir sind alle Kinder Gottes“, geschrieben von RALPH SIEGEL und Bernd Meinunger, avancierte im Laufe der Jahre zu einem Radio-Wunschkonzert-Hit. Wenn man sich das Single-Cover so anschaut, erkennt man, dass ein Wechsel der ansonsten stets üblichen typischen Frisur Mireille nicht geschadet hätte – die „etwas andere“ Mireille-Frisur stand ihr durchaus gut.

Bild von Schlagerprofis.de

Duett mit Superstar PETER ALEXANDER

1984 war ein weiteres Duett mit PATRICK DUFFY geplant, der aber dann doch „absprang“. Der Song war schon fertig, und mit PETER ALEXANDER ein sehr guter „Ersatz-Duettpartner“ gefunden. „Good Bye My Love“ war dann der letzte Song, den MIREILLE MATHIEU in der deutschen Verkaufshitparade (Singles) unterbringen konnte.

Vor einigen Jahren (2006) packte MIREILLE den Song noch mal aus der Schublade und sang ihn mit einem unwesentlich jüngeren Duettpartner – FLORIAN SILBEREISEN. Unbestätigten Gerüchten zufolge soll HELENE FISCHER bei dessen Vortrag der Zeilen (im Duett mit Mireille) „Ich weiß, wir beide wollen mehr – wir schenkten uns’re Sehnsucht her“ vor Eifersucht gekocht haben :-)..

Immerhin beschrieb Mireille ihren Traummann in der Bravo vom 16.09.1968 wie folgt: „Eher groß, aber nicht zu sehr. Sportlich, aber kein Muskelprotz.  Nicht zu jung, ziemlich intelligent und vor allem sehr nett. Mädchen gegenüber muss er zuvorkommend sein.“ – FLORIAN SILBEREISEN ist ja aktuell Single…

Beflügelt vom Erfolg der Duett-Stücke, wurde schnell eine weitere Solo-Nummer auf den Markt geschmissen – aber die erneut vom Team SIEGEL/MEINUNGER geschriebene Nummer „Zurück zur Zärtlichkeit“ blieb wie Blei in den Regalen  liegen.

Bundesverdienstkreuz

Zum „Trost“ erhielt Mireille 1984 das Bundestverdienstkreuz für ihre Verdienste um die deutsch-französische Freundschaft.

1985 erneut Produzentenwechsel

1985 stand erneut ein Wechsel des Produzenten statt. BERND DIETRICH und JÜRGEN EHLERS produzierten mit MIREILLE MATHIEU den von GERD GRABOWSKI geschriebenen im typischen „G. G. ANDERSON“-Sound gehaltenen Song „Ich schau‘ in Deine Augen“.

Das gleiche Produzententeam erinnerte sich an eine alte ZARAH-LEANDER-Nummer, die von MIREILLE neu interpretiert wurde: „Der Wind hat mir ein Lied erzählt“.

Bild von Schlagerprofis.de

Anlässlich der großen Herbst-Tour 1986 von MIREILLE MATHIEU entstand eine weitere Nummer mit dem Team rund um G. G. ANDERSON (GERD GRABOWSKI): „Lieben heißt für mich, mit Dir zu leben“.

JENNIFER-RUSH-Team schreibt für MM

Ende 1986 pruduzierte GUNTER MENDE, der 1982 bereits den „Clochard“-Song für MIREILLE MATHIEU schrieb, gemeinsam mit CANDY DE ROUGE, der auf besagter Single noch unter seinem bürgerlichen Namen „WOLFGANG DETMANN“ den Song schrieb, den Schlager „Du weißt doch, ich lieb‘ Dich“ mit einem Text von BERND MEINUNGER. Das Produzententeam war mit JENNIFER RUSH damals weltweit erfolgreich, bei MIREILLE reichte es nicht für einen Hit.

Allerdings erhielt sich 1986 eine weitere Auszeichnung – die Goldene Stimmgabel wurde ihr von DIETER THOMAS HECK verliehen.

„Comeback“ für CHRISTIAN BRUHN

Bild von Schlagerprofis.de

Nachdem MIREILLE MATHIEU in der Zeit nach CHRISTIAN BRUHN fast jährlich die Proudzenten wechselte, holte sie ihren langjährigen Erfolgs-Produzenten 1987 wieder an Bord, doch auch der vermeintliche Hit-Garant führte sie nicht zurück auf die Erfolgsspur – BRUHNs Komposition mit dem Text von BERND MEINUNGER „Nie war mein Herz dabei (ohne Dich)“ konnte nicht an alte Erfolge anknüpfen.

Der letzte deutschsprachige Song, den MIREILLE MATHIEU in den 1980er Jahren veröffentlichte, war ein Schlager, der u. a. von WOLFGANG PETRY geschrieben wurde: „Kinder dieser Welt“. Weder MIREILLEs Fassung dieses Liedes noch die drei Jahre später erschienene Version von BERND CLÜVER konnte einen Erfolg verbuchen.

Über fünf Jahre „Deutschland-Pause“

Erst 1993 veröffentlichte Mireille wieder deutschsprachiges Material – auf der CD „Unter dem Himmel von Paris“ wurden vornehmlich Neueinspielungen bekannter Chansons und Evergreens veröffentlicht.

Bild von Schlagerprofis.de

Als erste Single wurde die von ROGER LOUBET produzierte Single „Schau mich bitte nicht so an“ – der Text dieses Evergreens stammt übrigens von RALPH SIEGELs Vater RALPH MARIA SIEGEL.

1994 wurde noch aus dem Album die Single „Rummelplatz der Liebe“, produziert von JEAN CLAUDRIC, veröffentlicht. Das Original des Schlagers wurde bereits 1953 veröffentlicht: 1953 sang ALFREDE DE ANGELIS „Que nadie sepa mi sufrir“. Daraus machte der bekannte RTL-Radiomoderator CAMILLO FELGEN unter dem Pseudonym JEAN NICOLAS den Titel „Rummelplatz der Liebe“, ursprünglich von GISELA MAY interpretiert – MIREILLE MATHIEU nahm den Schlager neu auf.

1996: Album mit MAFFAY-Team

Im Frühjahr 1996 erschien nach längerer Zeit mal wieder ein Album mit „eigenen“ deutschen Songs von MIREILLE MATHUEU. JEAN-JACQUES KRAVETZ, der mehrere Alben mit PETER MAFFAY aufgenommen hatte, produzierte das Album „In meinem Traum“. Als erste Single wurde „Feuer im Blut“ ausgewählt. Kurze Zeit später wurde auch der Titelsong, eine Ballade, ausgekoppelt.

1998: TV-Special und Album „Meine Welt ist die Musik“

Bild von Schlagerprofis.de

Im März 1998 wurde eine weitere TV-Show von MIREILLE MATHIEU ausgestrahlt. Diesmal war es die ARD, die „Meine Welt ist die Musik“ ins Programm nahm.

Letztes Album des Jahrhunderts von WILLY KLÜTER und BERND MEINUNGER produziert

Bild von Schlagerprofis.de

Das Jahrtausend beschloss MIREILLE MATHIEU anno 1999 mit dem Album „Alles nur ein Spiel“, für das Willy Klüter und Bernd Meinunger verantwortlich zeichneten. Als Lokomotiv-Single wurde der von den beiden Produzenten geschriebene Song „Wie soll ich leben ohne Dich?“ ausgewählt.

Best Of mit SILBEREISEN-Duett

In den 2000er Jahren gab es zunächst keine neuen deutschsprachigen Produktionen, allerdings zwei bemerkenswerte „Best Of“-Sampler („Bonjour Mireille“ und „Herzlichst, Mireille“). Auf der letzteren CD wurde u. a. die Neuaufnahme von „Good Bye My Love (verzeih my Love)“ mit Florian Silbereisen (auch als Promo-Single) veröffentlicht – böse Zungen sprechen von einem Duett von „Pottschnittmireille und Helenetackerbuberl“ – aber davon distanziere ich mich natürlich!!!

Krone der Volksmusik 2006

Erst 2007 gab es wieder ein Lebenszeichen in deutscher Sprache von Mireille. (Zuvor wurde ihr die „Krone der Volksmusik 2006“ als beste internationale(!) Interpretin des Jahres 2006 verliehen). Aus ihrem eigenen französischen Song „Une place dans mon coeur“, der bereits 2006 auf ihrem „Herzlichst“-Sampler als neuer Titel veröffentlicht wurde, wurde „In meinem Herzen“.

Das klassische Liebeslied war auch Titelsong ihrer damals veröffentlichten von JAN-ERIC KOHRS, der erste Erfolge als Produzent mit der damals populären Sängerin „BLÜMCHEN“ (JASMIN WAGNER) feiern konnte, produzierten CD.

Prominente Textdichter

Spannend: Für das Album griffen bekannte Songwriter wie KRISTINA BACH, PE WERNER, DIETMAR KAWOHL und FRANCESCO BRULETTI zur Feder. Und erstmals seit 20 Jahren steuerte auch CHRISTIAN BRUHN zwei  Titel bei – getextet vom damals in der Szene recht neuen (inzwischen sehr etablierten) Textdichter TOBIAS REITZ („Sie ist die Frau“ und „Die Farben der Träume“, letzterer cogetextet von WIEBKE WIMMER, die – wie TOBIAS REITZ – Schülerin der berühmten „Celler Schule“ für Textdichter war).

Die Idee, bekannte, zeitgemäße Textdichter für eine CD-Produktion zu vereinen, hatte KATJA EBSTEIN schon zwei Jahre zuvor (CD „Witkiewicz“) – deren „Erfolg“ ist mit dem von MIREILLEs CD mit ähnlichem Konzept vergleichbar – um es mal so zu formulieren.. .

Als zweie Single aus dem Album wurde „Der wundervollste Mensch“ ausgekoppelt, ein Lied von DIETMAR KAWOHL und ANDREAS BÄRTELS, mit mitreißendem Refrain. Später gab es auch noch vom Lied „Au revoir heißt nicht Adieu“ (gleiche Autoren) eine Rundfunk-Single.

Mit der neuen CD im Gepäck, ging Mireille (erstmals seit 20 Jahren) im Frühjahr 2008 auf große Deutschland-Tournée.

2009 / 2010: Neues Album, neue Tour

2009 wurde erneut eine deutschsprachige CD produziert („Nah bei Dir“) – als erste Single wurde aus dem Album „Und immer wieder Zärtlichkeit“ (Musik: TOMMY MUSTAC, Text: TOBIAS REITZ) ausgekoppelt. (Jahre, nachdem CLAUDIA JUNG sich mit einer „Hand voll“ Zärtlichkeit zufrieden gab, war MIREILLE MATHIEU nicht so genügsam ;-).

Der Schweizer Komponist TOMMY MUSTAC gewann übrigens mit einem FRANCINE-JORDI-Titel den Grand Prix der Volksmusik. – Im Folgejahr ging es erneut auf große Deutschland-Tour – Motto: „Meine größten Erfolge – live mit Orchester“.

2012 erneut Hommage an EDITH PIAF

2012 gab es zwar keine neue deutschsprachige Produktion, aber eine bemerkenswerte Veröffentlichung: Der Spatz von Avignon veröffentlichte erneut Aufnahmen ihres Idols EDITH PIAF, also Lieder des Spatzen von Paris ( bereits 1993 wurde eine ähnliche Hommage-LP veröffentlicht).

2013 bislang letztes neues deutschsprachiges Studioalbum

Im Oktober 2013 veröffentlichte MIREILLE MATHIEU ihre bis dato letzte deutschsprachige CD: „Wenn mein Lied Deine Seele küsst“ mit acht Neuaufnahmen ihrer großen Erfolge und sechs neuen Titeln, erneut produziert von JAN ERIC KOHRS. Der von DIETMAR KAWOHL, MATS BJÖRKLUND und PETER BISCHOF geschriebene Titelsong wurde auch als Radiosingle ausgewählt. Das Album hätte es beinahe in die Top 100-Verkaufscharts geschafft – aber eben nur beinahe…

Mit der nächsten Veröffentlichung gelang nach Jahrzehnten aber wieder der Sprung in die Charts. Parallel wurde als CD und als DVD eine Best Of-Compilation veröffentlicht, die einen Erfolg in den LP-Charts ermöglichte. Insbesondere die DVD-Zusammenstellung mit vielen selten zu findenden Mireille-Auftritten kann sich sehen lassen.

50-jähriges Jubiläum mit Tour gefeiert

Im Frühjahr 2015 ging MIREILLE MATHIEU erneut auf Deutschland-Tournée, wobei sie ihr 50-jähriges Bühnenjubiläum feierte.

Vielfach wird MIREILLE MATHIEU als unnahber dargestellt. Von ihrem Privatleben ist so gut wie nichts bekannt. Im RTL-„Lexikon der Pop-Musik“ ist zu lesen: „Ein Star aus Plastik, dem man die Lieder und Texte nicht abnimmt“.  In ILJA RICHTERs Standardwerk „Star-Szene ‘77“ steht geschrieben: „Denoch fehlt ihr etwas Entscheidendes: Glaubwürdigkeit.“. CHRISTIAN BRUHN schreibt in diesem Zusammenhang hingegen in seinem Buch: „Das ewig wiederholte Geschwätz vom Marionettenhaften ist völliger Unfug. Nur unkünstlerische, bornierte und vernagelte Menschen können so etwas äußern.

Foto: ABILENE DISC

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

WOLFGANG PETRY: Ausführliche Infos zu seinem heute erscheinenden Album „Auf das Leben“ 1

Bild von Schlagerprofis.de

WOLFGANG PETRY: Zum runden Geburtstag ein brandneues Album

Auch wenn sich der Superstar WOLFGANG PETRY ins Privatleben zurückgezogen hat, juckt es ihm doch hin und wieder in den Fingern. Wenn es auch so gut wie keine TV-Auftritte und erst recht keine Konzerte mehr mit ihm gibt, dürfen sich die Fans hin und wieder über neue Musik des Meisters freuen. Und nun ist es wieder so weit: WOLFGANG PETRY hat ein Album „für die Fans“ produziert, also ein Album mit der Musik, mit der er erfolgreich geworden ist: Bodenständiger, gitarrenlastiger, ehrlich produzierter Schlager. Titel des Albums: „Auf das Leben“. Auch wenn wir mangels Bemusterung keine Rezension erstellen können bzw. wollen, freuen wir uns, euch den ausführlichen Text der Plattenfirma zu präsentieren:

Album 2021 (VÖ 24.09.2021)
WOLFGANG PETRY „Auf das Leben“

„Musik bedeutet mir alles. Darum fällt es mir auch so leicht, immer weiterzumachen. Für mich gibt’s nichts Schöneres, als Töne aneinanderzuhängen in Verbindung mit den Worten, die dann alles zum Leben erwecken“, sagt Wolfgang Petry über seine größte Leidenschaft, der die deutsche Schlager-Ikone seit mittlerweile viereinhalb Dekaden treu geblieben ist. Pünktlich zu seinem 70. (richtig gelesen!) Geburtstag am 22.09.2021 macht „Wolle“ sich und seinem Publikum das schönste Geschenk überhaupt:

Ein brandneues Album prall gefüllt mit sofort ins Ohr gehenden Schlagerhits, treibenden Rocknummern und gefühlvollen Pop-Balladen! Eine Songsammlung, mit der er nun gemeinsam mit seinen Fans auf all das anstößt, was zählt: Auf die Liebe! Auf das Glück! Auf die Siege und auch auf die Niederlagen! Kurz gesagt – AUF DAS LEBEN!

Längst ist er aus dem kollektiven deutschen Gedächtnis ebenso wenig mehr wegzudenken, wie Legenden wie Franz Beckenbauer, Karl Lagerfeld oder Thomas Gottschalk: Wolfgang Petry hat in den vergangenen 45 Jahren nicht nur den Schlager geprägt, sondern auch ganze Generationen von Musikfans – von der Großmutter bis zum Teenie – begeistert. Ein waschechter Ausnahmekünstler, der während seiner beispiellosen Karriere sämtliche Höhen und Tiefen erlebt hat, die das Leben in petto hält.

Ein geerdeter Kumpeltyp zwischen gefeiertem Superstar und bewundertem Vorbild, bestem Freund und aufbauendem Motivationstrainer. Einer, der trotz seines Megaerfolges immer auf dem Boden geblieben ist und der sein Millionenpublikum bis heute mit auf seine ganz persönliche Reise nimmt. Mit Top-Hits wie „Wahnsinn“, „Ganz oder gar nicht“, „Verlieben, verloren, vergessen, verzeih`n“ oder „Weiß der Geier“ hat sich der gebürtige Kölner seit 1976 an die absolute Spitze gesungen.

Er hat dem deutschen Schlager mit fast zwanzig Millionen verkauften Einheiten seiner insgesamt 25 Studioalben (davon fünf Top 1-Scheiben und sieben Top 5-Entrys in den Album-Charts), zwei offiziellen Livemitschnitten, zwei Weihnachtsalben sowie zahlreichen Compilations seinen ganze persönlichen Stempel aufgedrückt und konnte mehrere Goldene Schallplatten, eine Multi-Platin-Auszeichnung, fünf ECHOS in der Kategorie „Schlager/Volksmusik“ sowie insgesamt zehn Goldene Stimmgabeln (inklusive zwei „Platinum Life Award“-Stimmgabeln für sein Lebenswerk) entgegennehmen.

Nach seinem 2018 veröffentlichten Top 3-Album „Genau jetzt!“ lässt es Wolfgang Petry zu seinem 70. Geburtstag nun so richtig krachen! Als „alten Sack, im Geist aber noch jung geblieben“ beschreibt sich der Musiker heute augenzwinkernd selbst, der sich mit seinem neuen Album AUF DAS LEBEN eine echte Herzensangelegenheit erfüllt.

Bereits mit dem vor purer Energie und Spielfreude nur so strotzenden Ohrwurm „Kämpfer“ hat Wolfgang Petry Ende Juni schon einmal vorab bewiesen, dass er 2021 nicht das Geringste seiner Power und seiner besonderen Ausstrahlung eingebüßt hat, für die er bis heute von Jung und Alt gefeiert wird. Stattdessen vereint er auf seinem neuen Album alle Stärken, die ihn schon immer ausgemacht haben. Und auch ein weiteres Markenzeichen feiert pünktlich zu seinem runden Geburtstag ein längst überfälliges Comeback: Sein liebgewonnenes Karohemd, das bereits in alter, neuer Pracht im Clip „Kämpfer“ zu sehen ist! „Der Song erinnert ja an früher“, setzt Wolfgang sein berühmtes Petry-Schmunzeln auf. „Da lag es einfach nahe, das Teil nochmal aus dem Schrank zu holen.“

Mit AUF DAS LEBEN blickt Wolfgang Petry nicht nur auf 14 brandneue Songs und 2 Bonustitel, sondern auch auf ausgewählte Stationen seines Weges zurück und zeichnet eine Momentaufnahme dessen, was den Sänger und Songwriter in diesen Tagen bewegt. AUF DAS LEBEN ist das Resümee von einem, der sich nicht unterkriegen lässt. Ein Typ, der zwar oft hingefallen ist, doch der immer wieder aufgestanden ist und das Dasein in vollen Zügen genießt – wie er auch in der packenden Swingrock-Nummer „Rattenscharf“ mit der Zeile „Ich hab noch immer Bock“ verrät.

Zusätzlich zur Originalfassung ist auf dem Album ebenfalls eine Bonus-Version mit dem „längsten Rauchersolo der Welt“ enthalten, die auf Petrys Live-Konzerte anspielt, bei denen er während der Soli Zeit hatte, um zur Zigarette zu greifen, und vom Titel her an „Die längste Single der Welt“ angelehnt ist, mit der er im Jahr 1996 mit Doppelplatin ausgezeichnet wurde und diverse Rekorde gebrochen hat. Ob auf den tiefenentspannt groovenden „Ich heiß Freiheit“ und „Liebe ist geil“ auch irgendwelche Rauchwaren im Spiel waren, wird Wolfgangs Geheimnis bleiben. Als inzwischen jahrelanger Nichtraucher vermutlich nicht, Fakt ist aber, dass er sich auf einem Trip nach Jamaika inspirieren ließ Songs mit seiner Vorliebe für exotische Reggae-Einflüsse freien Lauf zu lassen. Peace!

Von seiner romantischsten Seite zeigt sich Petry dagegen auf dem von bombastischen Chören und Streichern getragenen Lovesong „Eine Sekunde“ und dem tröstenden „Wenn die Liebe nicht mehr weiterweiß“, bevor er sich mit dem lässig swingenden A-Capella-Stück „Bestimmung“ nochmal von einer ganz anderen Seite zeigt. Auf dem neuen Album AUF DAS LEBEN jagt ein Highlight das nächste, denn mit dem eher nachdenklichen Ohrwurm-Song „Sinn des Lebens“ regt Wolfgang Petry alle Zuhörer dazu an, in sich selbst hineinzuhören.

Natürlich dürfen auch etwas rockigere Nummern wie „Auf dein Leben“ und „Von vorne“ nicht fehlen, mit denen der Sänger ebenfalls davon erzählt, niemals aufzugeben und einfach auf das Leben anzustoßen – sowohl auf die Stolpersteine als auch auf die Pokale in der Glasvitrine. Der mitreißende Uptempo-Track „Geboren für den Augenblick“ und der berührende Abschiedssong „Adler“ runden das Album perfekt ab und schließlich ertönt mit dem letzten Stück der Scheibe „Magisch“ eine elektrisierende Power-Ballade, die durch und durch geht. Ein absoluter Gänsehaut-Moment zum Abschluss mit einem Lied, das den Zuhörern ein magisches Gefühl mit auf den Weg gibt, wenn der letzte Ton verklingt.

Als besonderes Geschenk für alle Fans erscheint das neue Album anlässlich des runden Geburtstags erstmals auch als limitierte Buch-Edition, mit der Wolfgang Petry die wichtigsten Stationen seines Lebens Revue passieren lässt und dabei auch Einblick in viele bislang unveröffentlichte Fotos sowie interessante Anekdoten aus seiner Reise durch all die Jahrzehnte gibt. Verfasst von Wolfgang höchstpersönlich in Zusammenarbeit mit der amerikanischen Dichterin und Songwriterin Mary Applegate wird auf die wichtigsten Ereignisse in „Wolles“ Leben zurückgeschaut:

Von der Kindheit über die erste Schülerband bis hin zum ersten Plattenvertrag, den zahlreichen Karriere-Highlights und schließlich seinem vorläufigen Karriere-Ende und darüber hinaus. Intime Einblicke in Leben und Schaffen eines Ausnahmekünstlers, dessen Weg auch mit 70 noch lange nicht beendet ist. Auf das Leben. Und auf Wolfgang Petry!

Künstlerbio Wolfgang Petry

Mit Megahits wie „Wahnsinn“, „Ganz oder gar nicht“, „Verlieben, verloren, vergessen, verzeih‘n“ oder „Weiß der Geier“ hat Wolfgang Petry seit 1976 ganze Hörergenerationen mitgerissen und dem deutschsprachigen Schlagergenre seinen deutlichen Stempel aufgedrückt. Mit fast 20 Millionen verkauften Einheiten seiner insgesamt 25 Studioalben (davon fünf Top 1-Scheiben und sieben Top 5-Entrys in den Album-Charts), 2 offiziellen Livemitschnitten, 2 Weihnachtsalben sowie zahlreichen Compilations konnte sich der gebürtige Kölner zu einem der beliebtesten und erfolgreichsten Acts innerhalb der deutschen Schlagerlandschaft entwickeln.

Nach mehreren Goldenen Schallplatten, drei Multi-Platin-Auszeichnungen, fünf ECHOS sowie insgesamt zehn Goldenen Stimmgabeln (inklusive zwei „Platinum Life Award“-Stimmgabeln für sein Lebenswerk) erklärte er seine Musikerkarriere im Jahr 2006 vorerst für beendet.

Ab 2014 ließ Petry in unregelmäßigen Abständen von sich hören und veröffentlichte mit EINMAL NOCH! eine Sammlung mit Neuinterpretationen ausgewählter Stücke, präsentierte sich auf dem 2015er Top 1-Album BRANDNEU von einer ungewohnt rockigen Seite und überraschte das Publikum Ende 2017 unter dem Künstlernamen Pete Wolf mit einem komplett englischsprachigen Blues- und Country-Album.

Mit GENAU JETZT! hat Wolfgang Petry 2018 wieder da angesetzt, wo er genau zwölf Jahren zuvor hat: Handgemachte, unverschnörkelte Schlagersongs mit jeder Menge Herzblut, Tiefgang und Ohrwurmcharakter! 2019 folgte mit dem Album „2084“ eine weitere Veröffentlichung der Pete Wolf Band, was den Sänger erstmals nach über 13 Jahren wieder zurück auf eine TV-Bühne in einer großen Samstag-Abend-Show führte. Nach dem Longplayer EINMAL NOCH! 2 im vergangenen Jahr lässt es Wolle nun pünktlich zu seinem 70. Geburtstag so richtig krachen!

Mit AUF DAS LEBEN schenkt er sich und seinen Fans ein brandneues Album, prall gefüllt mit sofort ins Ohr gehenden Schlagerhits, treibenden Rocknummern und gefühlvollen Pop-Balladen. AUF DAS LEBEN ist das Resümee von einem, der sich nicht unterkriegen lässt. Ein Typ, der zwar oft hingefallen ist, doch der immer wieder aufgestanden ist und das Dasein in vollen Zügen genießt. Auf seinem neuen Album vereint Wolfgang Petry alle Stärken, die ihn schon immer ausgemacht haben.

Quelle:(C) 2021 Na Klar! GmbH / Sony Music Entertainment GmbH

 

Folge uns:

HELENE FISCHER: Video zur zweiten Single aus „Rausch“ ist da: „Volle Kraft voraus“ 0

Bild von Schlagerprofis.de

HELENE FISCHER: Die neue Single kündigt den Musikfilm „Im Rausch der Sinne“ an

Der Countdown läuft: Noch drei Wochen dauert es, bis die erfolgreichste Sängerin Deutschlands ihr brandneues Album „Rausch“ veröffentlichen wird. Um die Wartezeit zu verkürzen, hat der Superstar HELENE FISCHER eine weitere Vorab-Single präsentiert, zu dem nun auch das Video veröffentlicht wurde – passende Titelzeile: „Volle Kraft voraus!„.

Pressetext

Helene Fischer veröffentlicht ihre neue Single “Volle Kraft voraus” und kündigt Musikfilm “Im Rausch der Sinne” für den 16. Oktober an

„Volle Kraft voraus“: So startet Helene Fischer in eine neue Phase ihres Lebens und ihrer Karriere, mit einer Musik, die so leidenschaftlich, abwechslungsreich und mitreißend ist, wie man es sich nur zu wünschen vermag. „Volle Kraft voraus“: So heißt ihre neue Single aus dem kommenden Album “Rausch”, die heute erschienen ist.

Sie handelt von der Veränderung und von den Umbrüchen des Lebens – und von der Befreiung, die jede Veränderung mit sich bringt, weil das Leben nun anders, neu, offener weitergehen kann. Man muss sich nur von der Vergangenheit lösen und den Blick nach vorn, auf den Horizont wenden: „Volle Kraft voraus / Zurück aufs offene Meer hinaus“.

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

„Zurück aufs offene Meer“: Das könnte das Motto der neuen Helene Fischer sein, die uns hier entgegen tritt. Sie hat sich noch einmal erfunden, als Sängerin, als Beobachterin kleiner und großer Dinge. Über vier Jahre haben wir auf neue Musik von ihr warten müssen, am 15. Oktober erscheint nun endlich das Album „Rausch“.

Die Spannung war enorm, aber Helene Fischer erfüllt alle Erwartungen und überschreitet sie noch. Schon mit der ersten Single-Veröffentlichung, „Vamos A Marte“, ist ihr ein fulminanter Auftakt gelungen. Das Duett mit dem Latin-Pop-Superstar Luis Fonsi stieg auf Platz 2 der deutschen Single-Charts ein und bescherte ihr den besten Chart-Entry ihrer Karriere; und es zeigte dabei, wie sehr Helene Fischer in den letzten Jahren gerade als Sängerin gereift und gewachsen ist.

So auch hier. „Volle Kraft voraus“: Noch nie klang die Stimme von Helene Fischer so strahlend und sicher. Sie stiftet Mut und gibt Kraft, sie steigert sich aus einer zarten Klavierballade in ein dramatisches Finale mit Beats und Streichern hinein. „Volle Kraft voraus“: Das ist ein Lied voller Kraft und voller Zuversicht in die Zukunft; ein Lied für alle, die sich vom Wandel der Zeiten und vom Wandel des Lebens nicht entmutigen lassen, sondern diesen Wandel als Herausforderung sehen und als Chance. „Volle Kraft voraus / Zurück aufs offene Meer hinaus“.

“Helene Fischer – Im Rausch der Sinne” am 16. Oktober im ZDF

Helene Fischers neuer Musikfilm “Im Rausch der Sinne” ist eine 60-minütige Reise durch das neue Album und die Seele der Künstlerin. Zu sehen exklusiv am 16. Oktober im ZDF.

Magische Gänsehaut-Momente auf der Bühne, State-of-the-Art-Inszenierungen eines internationalen Produktionsteams und den größten deutschen Superstar so persönlich und nah erleben wie noch nie zuvor: Helene Fischer setzt mit “Im Rausch der Sinne” neue künstlerische Maßstäbe.

Die beliebte Entertainerin stellt ihre neuen Songs in einem ungewöhnlichen Showcase vor. Jeder Song wird auf besondere Weise neu und aufregend inszeniert. Durch den High-End-inszenierten Konzertfilm mit persönlichen Backstage-Stories führt die Künstlerin selbst. Das gab es im deutschen Fernsehen noch nie. Ihre Fans haben lange darauf gewartet und dürfen sich nun freuen.

Der mehrfach Grammy-nominierte britische Regisseur Russell Thomas und der international erfolgreiche Show-Designer Florian Wieder verantworten die künstlerische Umsetzung des Konzertfilms und versprechen besondere Show-Momente.

Quelle: Universal

Folge uns: