UWE BUSSE veröffentlicht auf eigenem Label neue Hymne “Wir sind alles” und: Neues von KLUBBB3 Kommentare deaktiviert fĂĽr UWE BUSSE veröffentlicht auf eigenem Label neue Hymne “Wir sind alles” und: Neues von KLUBBB3

Bild von Schlagerprofis.de

UWE BUSSE ĂĽberrascht mit Power-Hymne

Wie viele andere Menschen, hat auch UWE BUSSE das Pandemie-Thema sehr getroffen. Jetzt, da endlich ein Licht am Ende des Tunnels zu sehen ist, hat er sich entschlossen, eine Hymne zu erschaffen, in der es darum geht, was wirklich wichtig ist: Es zählt der Mensch – unabhängig von Geschlecht, Herkunft und unabhängig vom sozialen Hintergrund.

Sein neuer Song erscheint erstmals auf eigenem Label – wir haben UWE BUSSE dazu ein paar Fragen stellen dĂĽrfen, die er gewohnt offen und sehr ehrlich beantwortet hat:

Eigenes Label: Big Ear Records

Während das Label TELAMO einerseits fleißig auch große Namen wie DIE AMIGOS, BERNHARD BRINK, ALLESSA und IREEN SHEER an sich binden konnte, gibt es auch Stars, bei denen wir überrascht sind, dass ihre Produktionen nicht mehr auf dem umtriebigen Schlagerlabel zu finden sind.

Wir haben UWE BUSSE daher gefragt, warum er den Weg gegangen ist, seine kĂĽnftigen Produktionen im Eigenvertrieb (“Big Ear Records”) herauszubringen – hier seine Antwort dazu in kursiver Schrift:

Bild von Schlagerprofis.de

“Es geht nicht mehr nur um den komerziellen Erfolg”

Am 1. September letzten Jahres habe ich (unter strengen Corona Auflagen) meinen 60. Geburtstag gefeiert. Nach über 40 Jahren im Showbusiness habe ich mich entschieden, die Dinge etwas gelassener anzugehen: „Nur noch das machen, was wirklich Spaß und Freude macht“.

Dazu gehört auch, etwas veröffentlichen zu können, wann, wie und was ich wirklich will. Es geht mir nicht mehr „nur“ um den großen kommerziellen Erfolg. Mir ist es wichtig, in den kommenden Jahren tun und lassen zu können was ich möchte, einfach in allem frei zu sein.

Kaum noch schlageraffine Plattenfirmen – kaum Chance fĂĽr den Nachwuchs

Das eigene Label gibt uns KĂĽnstlern die Freiheit uns musikalisch auszuleben. Zum einen, ist die Anzahl der Industriefirmen, die Schlager und deutschsprachige Musik vermarkten, leider in den letzten Jahren sehr geschrumpft. Viele KĂĽnstler haben einfach nicht mehr die Chance, fĂĽr sich das richtige musikalische Zuhause zu finden.

Ganz besonders schlimm finde ich, ist es fĂĽr Neueinsteiger also Newcomer. In den 80`ger und 90`ger Jahren hat man noch viel mehr Geld in den Aufbau von neuen KĂĽnstlern investiert und es war keine Seltenheit, dass man mit manchem neuen Gesicht einfach mal fĂĽnf Jahre brauchte, bis etwas passiert ist.

Zum anderen, sind der Absatz von Tonträgern und die damit verbundenen Einnahmen so dramatisch zurück gegangen, dass es sich für viele Labels nicht mehr lohnt viel zu investieren.

STEFANIE HERTEL und FRANK SCHĂ–BEL mit Wunsch nach kĂĽnstlerischer Entfaltung

Sowohl STEFANIE HERTEL als auch FRANK SCHÖBEL sind alte Hasen, die vielleicht auch einfach mal nach so vielen Jahren, die Musik machen möchten, die Ihnen wirklich am Herzen liegt. Wenn Du in diesem Geschäft, irgendwann einmal Erfolg mit einer bestimmen Musikrichtung hattest, wird man Dich von Seiten der Industrie immer wieder in diese bestimmte eine Schublade stecken.

Mit einem eigenen Label bist Du frei!

KLUBBB3: “Schauen wir mal” – “es gibt schon Songideen”

Uns ist natĂĽrlich aufgefallen, dass KLUBBB3 nach drei sehr erfolgreichen Alben erst einmal eine Pause macht. Nachdem das Duett-Album mit THOMAS ANDERS ja nicht von UWE BUSSE produziert worden ist, haben wir mal gefragt, ob eine Fortsetzung der Zusammenarbeit mit KLUBBB3 denkbar ist. UWE sagt dazu:

Wenn KLUBBB3 wieder an den Start gehen werden, bin ich natĂĽrlich wieder gerne mit dabei.
Es gibt sogar schon einige Songideen. Mehr kann ich zu diesem Zeitpunkt leider nicht dazu sagen. „Schau`n wir mal“!

Bild von Schlagerprofis.de

Herzensangelegenheit Mallorca: Pandemie hat voll zugeschlagen

Interessant fanden wir zu wissen, wie UWE BUSSE die Folgen der Pandemie auf Mallorca beurteilt bzw. wie seine Erfahrungen dazu sind. Er hat sehr ausfĂĽhrlich geantwortet:

Als ich im letzten Jahr Mitte März die Insel verlassen habe, um zu meinem ersten Wohnsitz in Deutschland zu fliegen, hätte ich nicht geglaubt, dass ich erst nach so langer Zeit wieder zurückkehren würde.

Nach vierzig Jahren Pflichtbewusstseins und fleißiger Arbeit, stand auf einmal die Welt um mich herum still. Von Freunden, die ganz auf Mallorca leben, bekam ich regelmäßig von drastischen Ausgangssperren und Kontrollen durch die Spanische Polizei berichtet.

Drastischer Lockdown auf Mallorca: “Diesen Menschen gebĂĽhrt Respekt”

Während wir in Deutschland selbst noch die Baumärkte aufsuchen durften, ging Einkaufen auf der Insel nur mit Passierschein, den man sich aus dem Internet ausdrucken musste. Es durfte immer nur eine Person in einem Auto unterwegs sein. Fuhr man zu einem Supermarkt, der Kilometer-mäßig nicht der am nahegelegenste von Zuhause war, bekam man schon ärger mit der Guardia Civil und musste sogar den Kassenbeleg vorzeigen.

Auch Familien, die in ganz kleinen Wohnungen leben, durften diese nicht verlassen, spazieren gehen auf der Straße war verboten. Diesen Menschen gehört ein ganzer Respekt!

Da ganz viele auf Mallorca in der Tourismus Branche arbeiten, die ja völlig zum Erliegen gekommen ist, haben manche Ihre Miete nicht mehr zahlen können und ich werde nie die Schlangen vor den Essensausgaben vergessen. Dank großartiger Spendenaktionen war dieses möglich.

Sehnsucht nach Normalität

Inzwischen waren wir in diesem Jahr auch wieder auf unserer Insel, zwar mit sehr eingeschränkten Flugmöglichkeiten, PCR Test usw., jedoch scheint das Leben wieder etwas normal zu werden. Ich hoffe inständig, dass Hotel und Gastronomie hier bald wieder normal funktionieren, wie überall auf der Welt und meine Kollegen und ich endlich wieder Konzerte spielen dürfen.

Mein Fazit nach dieser langen Zeit der Einschränkungen – Menschen brauchen Menschen – „Wir sind alles, was wir haben“.

Bild von Schlagerprofis.de

Pressetext: “Wir sind alles” von UWE BUSSE

Mit über 500 Kompositionen hat der Erfolgsproduzent und Sänger Uwe Busse ohne Zweifel die Deutsche Musiklandschaft geprägt. Von den Flippers, KLUBBB3, Kathy Kelly bis Daniela Katzenberger und Lucas Cordalis. Etliche Radio-Hits und Evergreens stammen aus seiner Feder.

In Uwes Tontudio reihen sich Musikpreise sowie unzählige Goldene-, und Platinschallplaten aneinander. Immer höher, immer weiter. Doch was ist all das wert, wenn die ganze Welt plötzlich still steht? Mit dieser Frage hat sich Uwe Busse in den die letzten Monaten intensiv beschäftigt und die Antwort in einem musikalischen Meisterwerk festgehalten.

Mit “Wir sind alles” trifft Uwe Busse einen Nerv und singt vielen aus der Seele. Eine Hmyne, die uns daran erinnern soll, wer wir sind und dass am Ende nur das Miteinander zählt. Ganz gleich welcher Herkunft, Geschlecht oder sozialem Status. Der gefühlvolle und doch Energie geladene Track schenkt Kraft und Hoffnung. Damit wir alle und aus vollem Herzen wieder alles geben können!

Wir sind alles was wir haben, die Power-Hymne des Jahres erscheint am 25.06.2021, weltweit digital ĂĽber den Big Ears Musikverlag (LC95796).

Auch das Video kann sich sehen und hören lassen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Getreu dem Motto “Alles neu bei UWE BUSSE” hat er auch einen eigeen neuen Videokanal installiert, auf dem auch ein “Making Of” seines Videos zu finden ist. Wir wĂĽnschen ihm fĂĽr den neuen Song, fĂĽr sein Video und seine Projekte alles Gute!

Quelle Pressetext: BigEar
Fotos: Sami Khatib

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

ROLAND KAISER: Sein langjähriger Bassist DETLEF GOY wurde 70 Jahre alt 0

Bild von Schlagerprofis.de

ROLAND KAISER gratuliert seinem langjährigen Bassisten zum 70. Geburtstag

ROLAND KAISER teilt mit seinem legendären Kollegen UDO JĂśRGENS ein Schicksal: Bei seinen groĂźen Konzerten sind die meisten seiner Musiker deutlich jĂĽnger als er. Aber es gibt eine Ausnahme: DETLEF GOY. Der Bassist aus Berlin ist seit ĂĽber 35 Jahren an der Seite von ROLAND – und feierte am Wochenende seinen 70. Geburtstag, was ROLAND in seiner Insta-Story dazu bewegte, seinen Kollegen an die Seite zu nehmen und ihm herzlich zum 70. zu gratulieren – damit ist DETLEF genau so alt wie der KAISER himself – eine schöne Anekdote. 

DETLEF GOY war selber mal in der ZDF-Hitparade zu Gast

Bild von Schlagerprofis.de

Der 9. März 1981 wird DETLEF GOY wohl in ewiger Erinnerung bleiben. Er hatte damals einen alten Schulfreund wieder getroffen – und gemeinsam ersann man eine deutsche Version des Songs “The Sideboard Song (I’ve Got My Beer In The Sideboard Here)” von “Chas & Dave” (Charles Hodges & David Peacock). Offensichtlich spekulierte man auf Erfolg mit dem “Berlinern”, nachdem die GEBRĂśDER BLATTSCHUSS mit “Kreuzberger Nächte” groĂźen Erfolg hatten. 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ein groĂźer Erfolg wurde der Song nicht, obwohl er sicher originell war. Sicher war es nicht sonderlich hilfreich, dass MICHAEL GUTSCHE eine Strophe “vergessen” hatte – damals wurde bekanntlich im Fernsehen noch live gesungen, zumindest in der ZDF-Hitparade. DETELF GOY blieb Berufsmusiker, MICHAEL GUTSCHE wurde Chirurg und war 20 Jahre lang artig als Dr. GUTSCHE im JĂĽdischen Krankenhaus in Berlin tätig. – Eigentlich steht doch einem “Revival” des Duos “GUTSCHE & GOY” nichts mehr im Wege? Wir hätten nichts dagegen. Zumal ein Musiker der Band “PĂ„TSCH WĂ–RG” verdächtige Ă„hnlichkeit mit MICHAEL hat…

Auf jeden Fall finden wir es spannend, dass ein Sänger der ZDF-Hitparade so lange als Bassist von ROLAND KAISER tätig ist, so dass auch wir natürlich gerne sehr herzlich nachträglich zum runden Geburtstag gratulieren. 

Danke an HELGA SCHRĂ–DER zum Hinweis zu diesem Thema!

 

Folge uns:

VICKY LEANDROS: Drittes Elbphilharmonie-Konzert geplant 1

Bild von Schlagerprofis.de

VICKY LEANDROS: Nach wie vor gefragt wie eh und je

Die Nachfrage nach den Tickets der Konzerte von VICKY in der Hamburger Elbphilharmonie ist so groĂź, dass nun ein drittes Konzert der groĂźen KĂĽnstlerin in Planung ist: Auch am 24. März wird sich VICKY LEANDROS die Ehre geben, um ihren Abschied “einzuläuten”. Wie von Schlagerprofis.de HIER berichtet, startete VICKY ihre erste Deutschland-Tour im Herbst 1973 – genau 50 Jahre später wird dann hierzulande das Ende der groĂźen Tourneen eingeläutet, was viele mit groĂźer Wehmut erfĂĽllt.

In Hamburg ist die gebĂĽrtige Griechin offensichtlich nach wie vor besonders populär – gut möglich, dass auch das dritte Konzert schon bald wieder ausverkauft sein wird – gerade in der heutigen Zeit ist das ein Zeichen besonders groĂźer Beliebtheit, wenn man nicht wie “woanders” sich irgendwelche Ausreden einfallen lassen muss, warum Konzerte ausfallen, sondern vielmehr Zusatzkonzerte einplanen muss – groĂźes Kompliment an VICKY, aber auch an ihr Umfeld, mit dem es sich – ganz anders als das bei vielen anderen Stars der Fall ist – sehr gut kooperieren lässt. HIER noch mal die weiteren Tourtermine:

Bild von Schlagerprofis.de

 

Folge uns: