ZDF-Hitparade: Große bebilderte Vorschau auf „50 Jahre ZDF-Hitparade – die Zugabe“ Kommentare deaktiviert fĂŒr ZDF-Hitparade: Große bebilderte Vorschau auf „50 Jahre ZDF-Hitparade – die Zugabe“

Bild von Schlagerprofis.de

ZDF-Hitparade und Schlager-Spaß: Zwei neue KIMMIG-Produktionen an einem Abend

Viele Schlagerfreunde freuen sich auf „50 Jahre ZDF-Hitparade – die Zugabe“, produziert von KIMMIG Entertainment. Einziger Makel ist der Sendetermin. Unfassbar: Es scheint keinerlei Absprache mit anderen öffentlich-rechtlichen Sendern zu geben. Warum man ANDY BORG gegen ANDY BORG antreten lĂ€sst? Ein Wahnsinn. Man hat den Eindruck: Hauptsache, das ZDF kann die ersten Infos einer Boulevardzeitung im Vorfeld verkaufen…

Trotzdem Vorfreude auf JubilÀumssause der ZDF-Hitparade

Vom Ärgernis, dass gleichzeitig sogar drei neue Musikshows bei den öffentlich-rechtlichen Sendern parallel ausgestrahlt wurden, haben wir als erstes Schlagerportal HIER berichtet. Frei nach dem Motto „GlĂŒcklich ist, wer vergisst, was nicht zu Ă€ndern ist“ werfen wir trotzdem mal einen Blick auf die Sendung „50 Jahre ZDF-Hitparade – die Zugabe“ an, zumal KĂŒnstler und Produktionsfirma fĂŒr die desaströsen Fehlplanungen der öffentlich-rechtlichen Planer nichts können.

Bebilderte Erweiterung des Schlagerprofis-Artikels vom 28. Mai

Exklusiv konnten wir vorab ĂŒber die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Show „50 Jahre ZDF-Hitparade – die Zugabe“ berichten. Unseren damaligen Bericht drucken wir „aus aktuellem Anlass“ (Ausstrahlung am kommenden Samstag) noch einmal auf, um viele Bilder ergĂ€nzt :

AMON ROSELLY, GIOVANNI ZARRELLA: Prominente GĂ€ste – aber ZDF-Hitparade?

Als (ausgerechnet) THOMAS GOTTSCHALK vor etwa zwei Jahren zum JubilĂ€um der ZDF-Hitparade mit einer Show gratulierte, war erfreulich, dass trotz der „ewig gleichen GĂ€ste“, die in anderen Shows begrĂŒĂŸt werden, die Einschaltquote ein großer Erfolg war. Sofern unsere Information bezĂŒglich der GĂ€ste stimmt, könnte das erneut gelingen – nach unseren Informationen werden folgende Stars dabei sein:

GrundsÀtzlich hat man erneut viele Schlagerstars eingeladen, die wirklich einen Bezug zur ZDF-Hitparade haben. Kurioserweise sind aber recht viele Interpreten dabei, die schon aufgrund ihres jungen Alters nie in der ZDF-Hitparade dabei waren. Fangen wir mal mit denen an:

  • RAMON ROSELLY
  • Bild von Schlagerprofis.de
  • GIOVANNI ZARRELLA
  • Bild von Schlagerprofis.de
  • SONIA LIEBING
  • Bild von Schlagerprofis.de
  • VINCENT GROSS
  • Bild von Schlagerprofis.de
  • STEFANIE HERTEL
  • Bild von Schlagerprofis.de
  • ELOY DE JONG
  • Bild von Schlagerprofis.de

Diese sechs Stars waren NIE in der ZDF-Hitparade zu Gast. Es sind zweifelsohne prominente SchlagersĂ€ngerinnen und SchlagersĂ€nger, die gern gesehene GĂ€ste sind. Denkbar ist vielleicht ein Medley mit großen Hitparaden-Erfolgen.

Das hat zwar auch BERNHARD BRINK auf seinem aktuellen Album – aber der war wohl „zu oft“ in Berlin dabei, als dass man ihn hĂ€tte einladen können – kurios.

Mit GIOVANNI ZARRELLA ist immerhin ein kĂŒnftiger Musikshow-Moderator am Start, der vielleicht (hoffentlich) mit seinem Auftritt SchlageraffinitĂ€t demonstrieren wird. STEFANIE HERTEL ist eine sehr etablierte SĂ€ngerin – aber in der ZDF-Hitparade war sie nicht dabei, eher in den volkstĂŒmlichen Hitparaden


BATA ILLIC und GRAHAM BONNEY: Stars der ersten Hitparade

Viele Stars der allerersten ZDF-Hitparade vom 18. Januar 1969 sind leider schon verstorben – aber Schlager zu singen, hĂ€lt jung, so dass auch ĂŒber 52 Jahre nach der ersten Show noch SĂ€nger der allerersten Stunde in der JubilĂ€umsshow vor Ort sein können, nĂ€mlich

  • GRAHAM BONNEY und
  • Bild von Schlagerprofis.de
  • BATA ILLIC.
  • Bild von Schlagerprofis.de

LegendĂ€r ist „WĂ€hle 3-3-3“, von GRAHAM BONNEY einst interpretiert. Der Text des Liedes wurde ĂŒbrigens von einem Teenager geschrieben (THOMAS FLEMKE), der einen Schlagertextdichter-Wettbewerb der Zeitschrift HÖRZU gewonnen hatte. Er kam aus Helmstadt – und „seine“ Stadt hatte damals die PLZ „333“.Und so wurde die PLZ der niedersĂ€chsischen Stadt bis heute unsterblich gemacht. GRAHAM war insgesamt 23-mal in der ZDF-Hitparade zu Gast.

Auch der damalige Titel von BATA ILLIC ist unvergesslich: „Disch erkĂ€nn isch mit verbundenen Augen“ – das alleine ist schon kurios. Dass er aber mit „ohne Licht“ und dann noch „in der Dunkelheit“ einen drauf setzte, ist bis heute legendĂ€r.

Niemand geringerer als ELKE HEIDENREICH fand das im Buch „Schlager, die wir nie vergessen“ so bemerkenswert, dass sie sich konkret zu diesem Lied damals Ă€ußerte. Wahnsinn: Nicht weniger als 38-mal wurde BATA ILLIC in den Berliner Schlagertempel eingeladen .

CHRISTIAN ANDERS, PEGGY MARCH und RICKY SHAYNE: Stars der frĂŒhen Jahre

Noch in den 1960er Jahren starteten folgende Stars durch:

  • RICKY SHAYNE,
  • Bild von Schlagerprofis.de
  • PEGGY MARCH und
  • Bild von Schlagerprofis.de
  • CHRISTIAN ANDERS
  • .Bild von Schlagerprofis.de

Bereits am 05.04.1969 trat RICKY SHAYNE erstmals in der ZDF-Hitparade auf und war von Beginn an so etwas wie ein „Enfent terrible“ der Schlagerszene und damit so etwas wie ein VorgĂ€nger von NINO DE ANGELO, der ebenfalls in der Sendung zu sehen ist.

Etwa zwei Jahre nach seinem Hitparaden-Debut landete er mit „Mamy Blue“ den Hit seines Lebens und war gleich zweimal in der Show auf Platz 1. Insgesamt war RICKY 23-mal bei der ZDF-Hitparade zu Gast, davon 22-mal bei DIETER THOMAS HECK.

Ebenfalls am 05.04.1969 erstmals war PEGGY MARCH, die mit extrem heißen Hot Pants auf sich aufmerksam machte und eines Tages sogar in einem Braut-Outfit auflief – diese Idee hat Jahre spĂ€ter noch mal „FRL. MENKE“ ausgegraben. Zwischen 1969 und 1999 war sie 18-mal in Berlin zu Gast.

Am 06.09.1969 hatte CHRISTIAN ANDERS mit „Geh nicht vorbei“ seinen ersten Auftritt in der ZDF-Hitparade. Sofort gelang ihm damit nicht nur ein großer Hit in Deutschland (Platz 2 der Single-Charts), sondern direkt war er „3-mal dabei“ und erreichte bei DIETER THOMAS HECK Platz 2.

Gut zwei Jahre spĂ€ter komponierte er seinen Nummer-Eins-Hit „Es fĂ€hrt ein Zug nach Nirgendwo“ – der Rest ist Schlagergeschichte. Bis heute hat der Kultstar viele Fans und sorgt in den Discotheken-Hitparaden nach wie vor fĂŒr Furore. Bis 1981 war er 30-mal in der ZDF-Hitparade zu Gast, danach nach unseren Ermittlungen nie mehr – Toll, dass er nun, fast 40 Jahre spĂ€ter, ein „Hitparaden-Comeback“ feiern darf.

PAOLA, GITTE, JÜRGEN DREWS und ROLAND KAISER: Superstars der 1970er Jahre

Bis heute in keiner Schlagershow fehlen dĂŒrfen die 70er-Helden:

Auch wenn PAOLA bereits am 24.05.1969 mit ihrem Eurovisions-Song (fĂŒr die Schweiz) „Bonjour Bonjour“ Hitparaden-Premiere feierte, hatte sie in den 1970er Jahren ihre grĂ¶ĂŸten Erfolge. Wahnsinn: Mit „Blue Bayou“ trat sie 6-mal in Berlin auf, 2 weitere Male wurde ihr Song angespielt – ein unglaublicher historischer Erfolg. Insgesamt war die Schweizerin 27-mal in Berlin zu Gast, zuletzt am 14.10.2000.

Auch GITTE HAENNING feierte schon in den 1960er Jahren ihre Hitparaden-Premiere. Das dramatische Lied „Weiße Rosen“, spĂ€ter gerne von MARGARETE SCHREINEMAKERS persifliert, markierte am 18.10.1969 ihre Hitparaden-Premiere. In den 1980er Jahren wandte sich GITTE dem anspruchsvollen Lied zu und landete mit „Freu dich bloß nicht zu frĂŒh“ sogar einen Spitzenreiter-Titel in der Hitparade. Insgesamt war GITTE 21-mal in Berlin zu Gast.

Einige der Stars, die in der ZDF-Hitparade ihre Karriere begannen, sind bis heute aus der Schlagerszene nicht mehr wegzudenken. Als JÜRGEN DREWS am 10.06.1972 mit „Dieser Tag hat so vieles verĂ€ndert“ auftrat, wusste er nicht, dass der Name seines Liedes Programm werden wĂŒrde.

Im Sommer 1976 landete er mit „Ein Bett im Kornfeld“ den Hit seines Lebens und schaffte es natĂŒrlich auch in der ZDF-Hitparade auf Platz 1. „Onkel JÜRGEN“ war insgesamt 29-mal in Berlin zu Gast, zuletzt am 24.05.1997.

Auch wenn er erst am 13.03.1976 mit „Eine Nacht, die ich nie mehr vergessen kann“ (ebenfalls wohl ein zutreffender Titel) erstmals in Berlin auftrat, avancierte ROLAND KASISER zum König der ZDF-Hitparade – niemand hat in der Sendung so viele Auftritte absolviert wie der Grand Signeur des deutschen Schlagers.

67-mal trat er als EinzelkĂŒnstler auf, 1-mal im Duett mit NICOLE (als Hitparadenkönig und Hitparadenkönigin) und 1-mal in einer Gruppe – wenn man so zĂ€hlt, waren es bis zum 16.12.2000 unglaubliche 69 Auftritte.

ANDY BORG, G. G. ANDERSON und NINO DE ANGELO: Schlagerhelden der 1980er Jahre

FĂŒr den Schlager der 1980er Jahre stehen

  • ANDY BORG,
  • Bild von Schlagerprofis.de
  • G. G. ANDERSON und
  • Bild von Schlagerprofis.de
  • NINO DE ANGELO.
  • Bild von Schlagerprofis.de

Auch in den 1980er Jahren entstanden in der ZDF-Hitparade bis heute aktive Schlagerkarrieren. Am 06.08.1982, mitten in der Hochzeit der Neuen Deutschen Welle, gelang einem österreichischen „SchnulzensĂ€nger“ (positiv gemeint) ein gigantischer Hit, der sogar auf Platz 1 der deutschen Singlecharts landete.

ANDY BORG hatte mit „Adios Amor“ einen Volltreffer gelandet – auch wenn es in der ZDF-Hitparade „nur“ zu Platz 2 reichte. Kurioserweise landete ANDY nur einmal an der Spitze der ZDF-Hitparade – mit „Ich will nicht wissen, wie du heißt“. Bis zum 10.04.1997 war er 22-mal in Berlin zu Gast.

Mit dem von DRAFI DEUTSCHER komponierten Song „Ich sterbe nicht noch mal“ startete NINO DE ANGELO ebenfalls in Zeiten der Neuen Deutschen Welle seine Karriere. Den Hit seines Lebens schrieb ebenfalls DRAFI: „Jenseits von Eden“ war Platz 1 in den Charts und in der ZDF-Hitparade.

Mit dem von DIETER BOHLEN geschriebenen „Flieger“ gelang ihm ĂŒbrigens noch einmal eine Spitzenreiterposition in Berlin. NINO war bis zum 16.12.2000 insgesamt 18-mal dabei.

G. G. ANDERSON startete seine Karriere mit englischsprachigen Liedern. Und so war sein „Mama Lorraine“ in der Version von ANDREA JÜRGENS ein Erfolg. Als SĂ€nger deutscher Schlager startete G. G. am 20.10.1984 mit „Am weißen Strand von San Angelo“ durch und kam direkt auf den 3. Platz.

Gleich mehrfach konnte er mit Liedern wie „Sommernacht in Rom“, „Sommer – Sonne – Cabrio“, „Weiße Rosen schenk ich dir“ und „Und wenn du morgen gehst (Jeannie)“ den Spitzenplatz erreichen. Damit war er ĂŒbrigens öfter auf Platz 1 in Berlin als Kollege ROLAND KAISER. 38-mal wurde er in der Schlagershow begrĂŒĂŸt.

Neue Deutsche Welle mit KARAT und SPIDER MURPHY GANG etwas unterreprÀsentiert

Die Neue Deutsche Welle sorgte fĂŒr mĂ€chtig Wirbel in der ZDF-Hitparade. In der JubilĂ€umsshow sind lediglich zwei Acts dabei, die man dazu zĂ€hlen könnte, davon ist eine Band nur mit viel Wohlwollen zur NDW zu zĂ€hlen – sie ist eher eine ostdeutsche Kultband:

  • KARAT und
  • Bild von Schlagerprofis.de
  • SPIDER MURPHY GANG
  • Bild von Schlagerprofis.de

Die Gruppe KARAT war mit ihrem „Überhit“ nur einmal, am 08.08.1996, in der ZDF-Hitparade vertreten – damals durften sie „Über sieben BrĂŒcken musst du gehen“ singen. Hitparaden-Premiere feierte die ostdeutsche Band in Zeiten der Neuen Deutschen Welle am 06.09.1982 und schafften mit „Jede Stunde“ einen tollen 2. Platz – insgesamt waren sie 3-mal in Berlin zu Gast.

Kurios: Auch die SPIDER MURPHY GANG war mit ihrem grĂ¶ĂŸten Hit („Skandal im Sperrbezirk“) nie in der ZDF-Hitparade zu Gast. Kurios: DafĂŒr war ERIK SILVESTER Ende 1970gleich 2-mal mit seinem Schlager „Skandal um Rosi“ in Berlin zu Gast – und der Titel soll als Grundlage fĂŒr den spĂ€teren SPIDER-Hit gedient hatten. –

DafĂŒr landeten sie die SPIDER MURPHY GANG bei ihrer Hitparaden-Premiere am 05.07.1982 direkt auf Platz 1 der Show. Richtig irre wurde es zwei Monate spĂ€ter, als sie sich als Titelverteidiger („Schickeria“) erneut mit „Wo bist du“ dem Wettbewerb stellten und erneut an der Spitze landeten – zweimal Nummer 1 in einer Show – auch das war wohl historisch. Insgesamt war die „Bayrische Band“ 17-mal bei der ZDF-Hitparade zu Gast.

Frauen-Power der 1980er Jahre: JULIA NEIGEL und NICKI

Zwei weibliche Topacts der 1980er Jahre wurden eingeladen, nÀmlich

  • NICKI und
  • Bild von Schlagerprofis.de
  • JULE NEIGEL
  • Bild von Schlagerprofis.de

Noch in der Zeit von DIETER THOMAS HECK feierte das „bayrische Cowgirl“ NICKI am 25.02.1984 ihre Hitparaden-Premiere mit „Servus, mach’s guat“. Mit „Wegen dir“, „Koana war so wie du“, „Vasolidor“, „Wie a Traum“, „Wenn du bei mir bist“ und „Des geht vorbei“ landete sie Nummer-1-Hits am Fließband – auch hier liegen ĂŒberraschenderweise mehr Spitzenreiter-Songs als ROLAND KAISER vor.

Nicht weniger als 36-mal wurde NICKI in der ZDF-Hitparade von allen drei Moderatoren angekĂŒndigt.

Am 18.05.1988 wurde es rockig in der ZDF-Hitparade. JULE NEIGEL landete mit „Schatten an der Wand“ einen großen Hit und landete bei insgesamt vier Auftritten einmal sogar auf Platz 2. Insgesamt war JULIA NEIGEL, wie sie sich heute nennt, 6-mal in Berlin zu Gast.

Superstars der 1990er: CLAUDIA JUNG und MICHELLE

Auch in der Ära nach DIETER THOMAS HECK wurden in der ZDF-Hitparade Karrieren aufgebaut, z. B. die von

  • CLAUDIA JUNG und
  • Bild von Schlagerprofis.de
  • MICHELLE.
  • Bild von Schlagerprofis.de

Am 30.01.1992 feierte CLAUDIA JUNG ihre Hitparaden-Premiere. Kurios: Schon am 07.09.1988 wurde sie in einer damals ĂŒblichen „Vorauswahl“ vorgestellt, schaffte es aber nicht in die Sendung. Was daran erstaunlich ist? Der Titel ihres damaligen Hits: Lange vor HELENE FISCHER sang nĂ€mlich schon CLAUDIA JUNG ein Lied namens „Atemlos“. Am 07.09.1988 wurde sie damit aber nicht in die Sendung gewĂ€hlt, so dass ihr Hitparaden-Debut auf sich warten ließ.

Danach startete sie aber richtig durch. Zusammen mit RICHARD CLAYDERMANN, der ebenfalls in der neuen Show dabei ist, landete sie mit „Je t’aime mon amour“ 2-mal auf Platz 1 der ZDF-Hitparade, was ihr spĂ€ter mit „Domani l’amore vincera“ noch mal gelang. Womöglich kĂ€me da ein Duett mit GIOVANNI ZARRELLA in Betracht? Insgesamt war CLAUDIA 23-mal bei der ZDF-Hitparade zu Gast, letztmals am 19.12.1998.

Wahnsinn: Über 28 Jahre ist es her, dass MICHELLE am 11.02.1993 erstmals in der ZDF-Hitparade auftauchte und danach zum Schlager-Superstar mutierte. Gleich mit ihrem ersten Hit („Und heut Nacht will ich tanzen“ landete sie gegen prominente Konkurrenz auf Platz 1 der Show.

Diesen Erfolg konnte sie mit Songs wie „Wie Flammen im Wind“, „Und wir wollten doch mal fliegen“, „Der letzte Akkord“ und „Wirst du noch da sein“ wiederholen, so dass auch sie mehr Hitparaden-Spitzenreiter-Titel hat als ROLAND KAISER. Also SolokĂŒnstlerin war Michelle 25-mal in der Show zu Gast.

Comedy: BÜLENT CEYLAN und WOLFGANG TREPPER

Neben den eingangs erwĂ€hnten fĂŒnf SĂ€ngerinnen und SĂ€ngern, die NIE in der ZDF-Hitparade aufgetreten sind, geben sich zwei Comedians die Ehre:

  • BÜLENT CEYLAN und
  • Bild von Schlagerprofis.de
  • WOLFGANG TREPPER.
  • Bild von Schlagerprofis.de

Auch wenn es auf uns etwas konstruiert wirkt, hat BÜLENT CEYLAN wohl spĂ€testens seit seinem Auftritt in der HELENE-FISCHER-Show seine Heimat im deutschen Schlager gefunden. Er war auch schon in der beliebten TV-Show „Schlager-Spaß mit ANDY BORG“ dabei.

Und WOLFGANG TREPPER gehört fast schon zum Inventar, wenn es um deutsche Schlager geht. „Frische Erdbeeren“ gab es Backstage bei der Show, ob die beiden anderen Punkte („Nutten, Koks
“) auch vorhanden waren, entzieht sich unserer Kenntnis. Allemal ist er wirklich inzwischen ein Schlagerkenner und hat einen tollen Humor, so dass man ihn durchaus als Bereicherung der Show ansehen kann.

Wird live gesungen?

Insgesamt konnte ein schönes Teilnehmerfeld fĂŒr „50 Jahre ZDF-Hitparade – die Zugabe“ gefunden werden. (Wobei die Sendung ja schon weit ĂŒber 52 Jahre alt ist – aber das stört natĂŒrlich niemanden, der Zweck heiligt die Mittel). Warum man „verkrampft“ auch neue Stars der „Jetzt-Zeit“ engagiert hat, ist fraglich. Hoffentlich fĂŒhrt das nicht dazu, dass der Gesang Vollplayback abgeliefert wird.

Die Hitparaden-Stars haben bewiesen, dass sie live singen können – VINCENT GROSS und SONIA LIEBING z. B. sind ja eher fĂŒr ihre Vollplayback-Auftritte bekannt. Vielleicht kann man ja den Kompromiss finden, dass diejenigen, die in der ZDF-Hitparade aufgetreten sind, live singen und die anderen Playback?

Insgesamt 464 Hitparaden-Auftritte

Vorausgesetzt, dass wir uns nicht verrechnet haben, sind heute Abend KĂŒnstlerinnen und KĂŒnstler mit 464 Hitparaden-Auftritten am Start:

Graham Bonney               23

Bata Illic               38

Ricky Shayne     23

Peggy March     18

Christian Anders              30

Paola     27

Gitte     21

JĂŒrgen Drews    29

Roland Kaiser    67

Andy Borg           22

Nino de Angelo 18

G. G. Anderson 38

Karat     3

Spider Murphy Gang      17

Nicki   36

Jule Neigel          6

Claudia Jung      23

Michelle              25

Fotos: ZDF / Sascha Baumann

Folge uns:

Voriger ArtikelNĂ€chster Artikel

HELENE FISCHER: Das sagt die Plattenfirma zum 8. Nummer-1-Album „Rausch“ 0

Bild von Schlagerprofis.de

HELENE FISCHER: Auch Plattenfirma Ă€ußert sich zum Nummer-1-Album

Nachdem wir gestern gewohnt aktuell ĂŒber HELENEs tollen Erfolg „Platz 1 der Albumcharts“ berichten konnten, hat sich offensichtlich die Plattenfirma dazu gemeldet. Das ist uns erst jetzt aufgefallen – letztlich ist es aber nur die offizielle BestĂ€tigung dessen, was wir ohnehin selbst ermittelt haben – dennoch sind die Statements interessant, das natĂŒrlich nicht ohne Deppen-Genderei auskommt. Spannend ist, dass lt. Auskunft der Plattenfirma HELENE FISCHER schon jetzt auf Platz 2 der Jahrescharts steht. Ob ihr einmal mehr das KunststĂŒck „Album des Jahres“ gelingt? Aber: Die Konkurrenz (ADELE, ABBA u. a.) „schlĂ€ft nicht“. Wir drĂŒcken die Daumen. 

Text der Plattenfirma zum Nummer-1-Album

Helene Fischer erobert mit “Rausch” direkt Platz 1 der Albumcharts

Auch mit ihrem neuen Album “Rausch” hat Helene Fischer wieder direkt Platz 1 der Offiziellen Deutschen Albumcharts erobert! Es ist das achte Album, mit dem der  gefeierten SĂ€ngerin, Songwriterin und Entertainerin hierzulande der Sprung an die Chartspitze gelingt. Eine sensationelle Bestmarke, die einmal mehr unterstreicht, dass Helene Fischer zu den außergewöhnlichsten KĂŒnstler:innen ihrer Generation gehört!

Nicht nur mit dem erneuten Platz 1 setzt sie ihre Erfolgsgeschichte fort, die Pop-Ikone feiert mit “Rausch” noch weitere Rekorde: Es ist der erfolgreichste Album-Start des Jahres 2021 und rollt so spĂ€t im Jahr das Feld von hinten auf: Nach nur einer Woche steht “Rausch” schon auf Platz 2 der Jahrescharts, gefolgt von ihrem eigenen Album „Die Helene Fischer Show – Meine schönsten Momente“ auf Platz 3. Dieses stieg heute, ebenso wie das Album “Helene Fischer”, erneut in die Top 100 ein!

Fast auf den Tag genau 10 Jahre seit ihrer ersten Spitzenplatzierung („FĂŒr einen Tag“, 28.10.2011) ist Helene Fischer ganz oben in den Charts – und hat die letzte Dekade musikalisch geprĂ€gt wie niemand sonst – national und international! Insgesamt fĂŒhrte sie in dieser Zeit 5 x die Album-Jahrescharts an. Die heutige Chartspitze beschert Helene Fischer außerdem die sagenhafte Gesamtbilanz von  32 x Platz 1 in den Charts! Ihre erste Single-Auskopplung “Vamos a Marte” mit Latin-Pop-Superstar Luis Fonsi markiert einen weiteren Meilenstein:

Es ist der erfolgreichste Single-Chart-Entry in Helene Fischers Karriere! “Vamos a Marte” schoss direkt auf Platz 2 und hat bereits weltweit ĂŒber 25 Millionen Streams generiert. Alle drei offiziellen Singles aus “Rausch” – “Vamos a Marte”, “Volle Kraft voraus” und “Null auf 100” – haben die Single-Charts erobert und sind immer noch in den Top 100 vertreten. Was fĂŒr ein grandioser Auftakt fĂŒr das nĂ€chste Kapitel – Helene Fischer ist zurĂŒck und das mit voller Kraft!

„Rausch“ ist Helene Fischers bisher persönlichstes Werk. Sinnlicher, kĂ€mpferischer und aufregender als je zuvor, prĂ€sentiert sie ein Album fĂŒr die Seele und die Sinne. Helene Fischer hat viele der neuen Songs mitgeschrieben und -komponiert. Ein Album, so intensiv und leidenschaftlich, so berauschend schön und mitreißend – und eine Aufforderung sich mutig ins Leben zu stĂŒrzen, zu lieben, zu lachen und Augenblicke bewusst zu erleben.

Tom Bohne, President Music Domestic Universal Music Deutschland: „Helene ist ein echtes PhĂ€nomen: mega-kreativ, mega-erfolgreich und mega-sympathisch. Und so setzt sie auch mit dem achten Nummer 1 Album ‚Rausch‘ wieder neue MaßstĂ€be. Helene ist so authentisch, so nah und so wahrhaftig wie nie zuvor. Mit inzwischen 32 Wochen auf Platz 1 der Album-Charts ist Helene ein Fixstern am deutschen Musikhimmel und strahlte noch nie heller als in diesem Moment. Herzlichen GlĂŒckwunsch, liebe Helene, zu diesem gigantischen Erfolg.“

Frank Briegmann, Chairman & CEO Universal Music Central Europe und Deutsche Grammophon: „Rausch ist Helenes achtes Studioalbum auf der Nummer 1 in den Album Charts. Sie spielt auch damit in ihrer eigenen Liga, und wir freuen uns sehr, das Team an ihrer Seite zu sein. Herzlichen GlĂŒckwunsch zu dieser neuen Nummer 1 und zum erfolgreichsten Albumstart des Jahres von deinem gesamten Universal Music Team, liebe Helene.“

 

Wer mehr ĂŒber die Geschichte hinter dem Album und die Entstehung erfahren möchte, kann sich die ZDF Dokumentation “Im Rausch der Sinne”, die am vergangenen Samstag ausgestrahlt wurde, in der ZDF Mediathek ansehen. Helene Fischer setzt mit “Im Rausch der Sinne” neue kĂŒnstlerische MaßstĂ€be. Jeder Song wird auf besondere Weise kunstvoll und aufregend inszeniert. Durch den high-end produzierten Musikfilm mit persönlichen Geschichten fĂŒhrt Helene Fischer selbst.

Quelle: Universal
Folge uns:

Update: CHRISTIN STARK: Heiratsantrag an MATTHIAS REIM beim Schlagerbooom? 0

Bild von Schlagerprofis.de

CHRISTIN STARK: Emotionaler Moment vor einem Jahr beim „Schlager-JubilĂ€um“

Vor einem Jahr gab es aus allseits bekannten GrĂŒnden KEINEN Schlagerbooom. Stattdessen gab es ein „Schlager-JubilĂ€um“, bei dem wie so oft MATTHIAS REIM eine Rolle spielte. Vor einem Jahr ebenfalls mit dabei: CHRISTIN STARK. Es wurden an jenem Abend Clips eingespielt von MATTHIAS REIM, MARIE REIM und JULIAN REIM, in denen CHRISTIN „geherzt“ wurde, was die SĂ€ngerin offensichtlich und ungespielt sehr gerĂŒhrt hat – insbesondere die damaligen Worte von MATTHIAS REIM (siehe auch HIER): 

Sie hat selbst mich dazu gekriegt – ich bin immer ein Familienmuffel gewesen – dass ich anfange, Familie zu genießen. Das ist ihr Werk. 

Ominöse Videobotschaft

Wer diese Vorgeschichte kennt, kommt ins GrĂŒbeln. Ganz offensichtlich wird es einen neuen Song von CHRISTIN STARK geben. Der soll am heutigen Samstag erscheinen. Nur – wir finden noch nichts. WĂ€re der Song „normal“ erschienen, hĂ€tten wir uns vielleicht keine großen Gedanken gemacht – aber so…: diese merkwĂŒrdige GeheimniskrĂ€merei – kennen wir das nicht? Ist da vielleicht etwas „im Busch?“ Ganz offensichtlich wird der neue Song von CHRISTIN STARK (vermutlich mit dem Titel „Rock mein Herz“, wobei der Songtitel eventuell etwas abweicht) ja beim Schlagerbooom prĂ€sentiert. Aber: Er wird vor der Sendung unter Verschluss gehalten (kurzzeitig soll er bei MPN irrtĂŒmlich schon veröffentlicht gewesen sein) und CHRISTIN war am Freitag nicht vor Ort. Was mag dahinterstecken? Im Vorfeld der VÖ sagt sie selbst: 

Mein neuer Song ist nur noch einen Herzschlag entfernt. Glaubt mir – ich freue mich wahnsinnig, wenn ihr meinen neuen Song am kommenden Samstag endlich hören könnt. Es ist nicht einfach nur ein Song, es ist viel mehr – bleibt gespannt!

Freudige Überraschung beim Schlagerbooom?

Nun sind ja die Inszenierungen bei Sendungen von FLORIAN SILBEREISEN legendĂ€r. Wir erinnern uns an den „ĂŒberraschenden“ Auftritt von MARINA MARX bei den Schlagerchampions – legendĂ€r ihr Backstageausweis, der vermutlich irrtĂŒmlich eingeblendet wurde. Wir Schlagerprofis haben ca. eine Stunde ihren Auftritt angekĂŒndigt, die SĂ€ngerin hingegen wusste von nichts – nee isss klar. Viel anrĂŒhrender war da natĂŒrlich der Heiratsantrag von STEFAN MROSS an seine ANNA-CARINA. Moment – Heiratsantrag? Das war doch so schön – könnte man das nicht wiederholen? Vielleicht diesmal anders herum? Also die Frau macht dem Mann einen Antrag? Das kĂ€me doch bestimmt gut an. Nur – welches Paar kĂ€me da in Frage…? 🙂 🙂 – Zitat: „Es ist nicht einfach nur ein Song, es ist viel mehr…

Kurioser Plattenfirmenwechsel

Also wenn CHRISTIN STARK ihrem MATTHIAS heute Abend einen Heiratsantrag machen sollte – wir halten das fĂŒr möglich -, ist ihr Wechsel der Plattenfirma erst recht „kurios“. Wir erinnern uns: Aktuell ist CHRISTIN bei Sony Music unter Vertrag, angeblich wechselt sie zu Electrola und wĂ€re damit dann bei einer anderen Plattenfirma als ihr Mann Verlobter Freund. Aus unserer Sicht macht es keinen Unterschied – beide großen Firmen sind mit Verlaub gleich „erstaunlich“ im Marketing, so dass man CHRISTIN nur wĂŒnschen kann, dass sie mit diesem Wechsel keinen Fehler gemacht hat. 

Update: 

Nun kennen wir die HintergrĂŒnde – Kind Nummer 7 (aus der Sicht von MATTHIAS) ist da, und CHRISTIN STARK und MATTHIAS REIM sind seit dem 14. April 2020 miteinander verheiratet. So etwas muss man natĂŒrlich im Rahmen einer Samstagabendshow kundtun :)… – so wissen wir schon, wer in 20 Jahren dann „Newcomer des Jahres“ sein wird, ohne je ein Album aufgenommen zu haben – drĂŒcken wir schon jetzt mal die Daumen dafĂŒr. Das „Rock’n’Roll-Baby“ wird sicher seinen Spaß haben, wenn CHRISTIN STARK und MATTHIAS REIM gemeinsam auf Tour gehen….

Folge uns: