UDO JÜRGENS: Seine erste Single „Es waren weiße Chrysanthemen“ erschien vor 65 Jahren Kommentare deaktiviert fĂŒr UDO JÜRGENS: Seine erste Single „Es waren weiße Chrysanthemen“ erschien vor 65 Jahren

Bild von Schlagerprofis.de

UDO JÜRGENS: Mitte der 1950er Jahre Pianist der „UDO BOLAN Band“

In der ersten HĂ€lfte der 1950er Jahre begann UDO JÜRGENS, als Musiker Geld zu verdienen. Er grĂŒndete eine eigene Band und nannte sich in Anlehnung an seinen Namen (JÜRGEN UDO BOCKELMANN) „UDO BOLAN“ und wurde damit recht populĂ€r. (Weitere Bandmitglieder waren ĂŒbrigens der spĂ€tere Chemiker KLAUS BEHMEL (Gitarre) und der spĂ€tere Beamte BRUNO GEIGER (Schlagzeug).

WERNER MÜLLER: RIAS-Tanzorchester-Chef sorgt fĂŒr ersten Plattenvertrag

Ende 1955 schickte UDO JÜRGENS ein Tonband mit eigenen Aufnahmen nach Berlin zu WERNER MÜLLER, der damals der Chef des RIAS-Tanzorchesters war. Große Ehre fĂŒr UDO: MÜLLER lud ihn nach Berlin zu Probeaufnahmen ein. Der Berliner Zeitung erzĂ€hlte UDO JÜRGENS ĂŒber diese AnfĂ€nge:

„Ich kann gar nicht sagen, was das fĂŒr mich bedeutet hat! Ich stand auf dem KurfĂŒrstendamm, kam aus der österreichischen Provinz auf einmal in eine Millionenstadt. Die Zusammenarbeit mit Werner MĂŒller prĂ€gte meine ganze Karriere. Danach gab’s die ersten PlattenvertrĂ€ge.“

WERNER MÜLLER riet zu KĂŒnstlernamen UDO JÜRGENS

Mit anderen Worten war WERNER MÜLLER derjenige, der den Kontakt zur damaligen Schallplattenfirma Heliodor herstellte. Er war es auch, der UDO dazu riet, einen neuen KĂŒnstlernamen zu wĂ€hlen. In damaliger Zeit war der SĂ€nger BULLY BUHLAN sehr populĂ€r. Es wurde eine Verwechslungsgefahr zwischen „BUHLAN“ und „BOLAN“ gesehen – folglich wurde schon bei der ersten Schallplattenaufnahme der KĂŒnstlername „UDO JÜRGENS“ gewĂ€hlt.

Wenn auf einigen Singles (z. B. auch bei „Es waren weiße Chrysanthmen“) vom „Orchester FRANK MILLER“ die Rede ist, kann man mit hoher Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass es genau dieser WERNER MÜLLER war, der damit auch die erste Single von UDO JÜRGENS begleitete.

Das deckt sich mit einer der ersten Biografien von UDO JÜRGENS, die am 15. Januar 1963 in der Zeitschrift „Film-Revue“ veröffentlicht wurde. Darin heißt es:

„Der KĂ€rntner Provinzling nahm sich also ein Herz, schickte einige seiner besten Nummern an den Bandleader Werner MĂŒller am RIAS Berlin und harrte der Dinge, die da kommen sollten. O Wunder – sie kamen. Udo wurde eingeladen. Mit zitternden Knien ließ sich der blutjunge DebĂŒtant von dem berĂŒhmten Orchester begleiten und sang mit wachsender Sicherheit seine Schöpfungen, bis ihm jemand zufrieden auf die Schulter klopfte und den langersehnten Vertrag mit einer Plattenfirma in die Hand drĂŒckte.“

Kein zweiter FREDDY QUINN

UDO JÜRGENS selber war also gar nicht begeistert von den Liedern, die ihm vorgelegt worden sind. LOTHAR OLIAS, schon damals fĂŒr FREDDY QUINN tĂ€tig, komponierte seine erste Single „Es waren weiße Chrysanthemen“.

In seinem Buch „Smoking und Blue Jeans“ beschrieb UDO JÜRGENS das wie folgt:

„Vor Beginn meiner Karriere wurde ich zu Ende der fĂŒnfziger Jahre von meinem damaligen Plattenprduzenten dazu gezwungen, mich dem Stil der gerade gĂ€ngigen Schlager anzupassen.

Da hieß es dann: „Sieh mal, Udo, du musst so singen wie FREDDY QUINN. Der kommt bei den Leuten gut an und hat einen Riesenerfolg nach dem anderen.“ Ich stellte mich also um und sang mit dunkler Stimme Lieder, die von Heimweh und Seemannsabenteuern handelten. Das empfand ich nicht nur als ĂŒberaus erniedrigend, sondern ich verdiente auch keine mĂŒde Mark damit, und die Platten waren Flops.“

Ähnlich Ă€ußerte er sich viele Jahre zuvor im Rahmen einer der ersten grĂ¶ĂŸeren Biografien in einer Zeitschrift:

Bild von Schlagerprofis.de

Im „großen UDO-JÜRGENS-Magazin“ sagte UDO 1979 unmissverstĂ€ndlich:

Bild von Schlagerprofis.de

Offizielle Biografien ĂŒber viele Jahre hinweg falsch

Über einige Jahre hinweg wurde in vielen offiziellen Biografien behauptet, die erste Single „Es waren weiße Chrysanthemen“ sei 1954 veröffentlicht worden. Auch wenn Experten das klar widerlegen konnten, wurde diese Behauptung aufrecht erhalten, so zu finden ĂŒbrigens auch in UDO JÜRGENS‘ Autobiografie „Smoking und Blue Jeans“ und auch im zehn Jahre spĂ€ter(!) erschienenen Buch „Unter’m Smoking GĂ€nsehaut“.

Und wer im Januar 2000 die Webseite seiner Plattenfirma aufschlug, las Folgendes (ja, das haben wir vor ĂŒber 21 Jahren aus dem Netz in weiser Voraussicht einfach mal so ausgedruckt:-)):

Bild von Schlagerprofis.de

Jahre vorher war DAS in den Promotion-Unterlagen zum Album „Geradeaus“ ĂŒber Udos erste Single zu finden:

Bild von Schlagerprofis.de

Heliodor erste Plattenfirma

„Pech“ fĂŒr die Faktenleugner war, dass die Fans ermittelt haben, dass die Plattenfirma Heliodor, ein Unterlabel der deutschen Polydor, 1954 noch gar nicht existierte. Inzwischen steht fest: „Es waren weiße Chrysanthemen“ wurde erstmals im MĂ€rz 1956, vor gut 65 Jahren, veröffentlicht. (Im Mai 1956 gab es dann noch mal eine 2. Auflage der Single, spĂ€ter dazu mehr).

„Heliodor“ stammt ĂŒbrigens aus dem Griechischen und heißt „Geschenk der Sonne“. – Verpackt wurde die Single nicht etwa wie heute ĂŒblich mit einem schönen Fotocover, sondern im fĂŒr Heliodor zum Markenzeichen gewordenen magenta-weißen Lochcover.

Bild von Schlagerprofis.de

Ein „kapitaler Flop“?

Bis heute wird das GerĂŒcht verbreitet, dass diese erste Single ein „kapitaler Flop“ gewesen sei – eine Formulierung, die aus dem gleichen Zusammenhang stammt wie die Behauptung, dass der Song 1954 veröffentlicht wurde. Denn: Heliodor fertigte noch eine Nachpressung der Single an, so dass die Single in gleich drei Versionen veröffentlicht wurde:

Variante 1: HEL 126/45 HH – 450022 A/B – F6 C

Variante 2: HEL 126/45 HH – 450022 A/B – F6 E

Bild von Schlagerprofis.de

Einziger Unterschied auf dem Label, damit aber als Erkennungsmerkmal mehrerer Auflagen dienlich: In der ersten Version wurde „Frank Miller und sein Orchester“ voll ausgeschrieben, wĂ€hrend sein Name in der zweiten Version abgekĂŒrzt wurde („Frank Miller u. s. Orchester“). Der „kapitale Flop“ wurde also in zweiter Auflage neu aufgelegt. Ganz so schlecht scheint es doch nicht gelaufen zu sein.

DarĂŒber hinaus gab es bekanntlich eine Schellack-Version des Titels.

Bild von Schlagerprofis.de

Komponist LOTHAR OLIAS produziert Song 15 Jahre spÀter noch einmal

15 Jahre nach UDO JÜRGENS hat dessen erste Single noch einmal jemand aufgenommen. Ein gewisser „FRED FONDA“, der spĂ€ter als FRED STRECKER als Songautor und Produzent erfolgreich werden wĂŒrde, veröffentlichte den Song „Weiße Chrysanthemen“.

Bild von Schlagerprofis.de

LOTHAR OLIAS war offensichtlich von dem Text nach wie vor ĂŒberzeugt und komponierte eine neue Melodie(!) zum Text von ERIK WALLNAU, die klar an den damals typischen Kompositionsstil von UDO JÜRGENS angelehnt war. Wir konnten „FRED FONDA“ alias FRED STRECKER telefonisch erreichen, um mit ihm ĂŒber diese erste Aufnahme zu sprechen.

FRED FONDA ohne Kenntnis, dass UDO das Lied bereits gesungen hatte

Kurios: FRED STRECKER wusste zum Zeitpunkt der Aufnahme gar nicht, dass LOTHAR OLIAS mit ihm einen alten Song von UDO JÜRGENS produzierte. Das hat er selbst erst Jahre spĂ€ter erfahren. Seine „neue“ Version kam laut Aussage von FRED 1971 gut an, er sei damit in vielen Rundfunkhitparaden sehr erfolgreich gewesen und habe sogar TV-Auftritte absolvieren können.

Hintergedanke der damaligen Single-Veröffentlichung sei gewesen, ihn als eine Art neuen ROY BLACK aufzubauen, dessen Karriere damals zum Zeitpunkt der Produktion im Sinkflug zu sein schien. Mit anderen Worten hat OLIAS wie schon bei UDO JÜRGENS versucht, dem SĂ€nger das „passende Image“ zu verpassen, was weder bei UDO JÜRGENS noch spĂ€ter bei „FRED FONDA“ gelungen ist.

LOTHAR OLIAS: Imageaufbau mit FREDDY QUINN ist gelungen

Zusammen mit FREDDY QUINN ist der Image-Aufbau hingegen gelungen. OLIAS schrieb ihm Lieder wie „Junge komm bald wieder“ und landete tolle Erfolge mit FREDDY. Übrigens – genau in dem Jahr, in dem die Debutsingle von UDO JÜRGENS erschien, komponierte OLIAS auch den ersten deutschen Grand-Prix-Beitrag: „So geht das jede Nacht“, gesungen von FREDDY.

Einige Jahre vorher komponierte LOTHAR OLIAS so etwas wie die „zweite Nationalhymne“: „So ein Tag, so wunderschön wie heute“ wurde u. a. bei der deutschen Wiedervereinigung gesungen – aber auch bei großen Fußballerfolgen. (NatĂŒrlich ist das Lied fast alljĂ€hrlich auch beim Mainzer Karneval zu hören). Mit anderen Worten war OLIAS 1956 schon eine „große Nummer“ im SchlagergeschĂ€ft.

FĂŒr UDO JÜRGENS komponierte LOTHAR OLIAS ĂŒbrigens spĂ€ter noch weitere Titel:

  • Eine Handvoll Diamanten und
  • Die Bank von Santa FĂ©.

Arrangeur HEINZ ALESCH

Kurios: Nicht nur der Original-Komponist (LOTHAR OLIAS), sondern auch der Arrangeur von UDO JÜRENS (HEINZ ALESCH) wirkte bei der Aufnahme von „FRED FONDA“ mit. Mit anderen Worten arrangierte der Berliner nicht nur UDOs Version, sondern spĂ€ter auch FREDs Version.

Exkurs: „FRED FONDA“ noch heute im GeschĂ€ft

Nebenbei bemerkt: 50 Jahre nach seinem Schallplattendebut ist FRED STRECKER immer noch „im GeschĂ€ft“. Er komponierte die berĂŒhrende tolle neue Single von TONY MARSHALL („Mein letzter Traum“).

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die DatenschutzerklÀrung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

UDO JÜRGENS‘ Albtraum: Seine FrĂŒhwerke erscheinen 2008 erstmals auf CD

Wie oben beschrieben, hat UDO JÜRGENS selbst seine alten FrĂŒhwerke weggeschmissen. Unfassbar, aber es war so: Über viele Jahrzehnte hinweg waren diese alten Aufnahmen fĂŒr die Fans auch nicht verfĂŒgbar. Mehr „aus Versehen“ gab es einmal eine Veröffentlichung von Bear Family Records. Die LP „Udo 57 – 60“ erschein 1980 und verschwand auch wieder recht schnell vom Markt. Seine erste Single ist auf dem Sampler aber nicht enthalten.

Bild von Schlagerprofis.de

FĂŒr Fans kaum nachvollziehbar, haben die Inhaber der Rechte, Polydor bzw. heute Universal, vielleicht aus GrĂŒnden der PietĂ€t oder auch aus finaniellen GrĂŒnden sehr lange darauf verzichtet, diese alten Aufnahmen neu zu veröffentlichen. Im Jahr 2008 kam aber Membran Records als erstes Label auf die Idee, die alten Lieder auf CD zu veröffentlichen. Hintergrund war mit hoher Wahrscheinlichkeit, dass die Rechte nach damaligen Vorschriften nach 50 Jahren erlöschen und die Aufnahmen frei veröffentlicht werden können.

Im Ergebnis erschien am 07.03.2008 das Album „Aller Anfang ist schwer“. Logisch, dass das Album zeitnah von uns abgerufen wurde:

Bild von Schlagerprofis.de

Im Booklet wurde klargestellt, dass es historische Aufnahmen sind, die nicht dem spĂ€teren Anspruch von UDO JÜRGENS genĂŒgen. Leider wurde selbst 2008 noch 1954 als Jahr der ersten Single-Veröffentlichung genannt. Jedenfalls war damals – 2008 – das „Tabu gebrochen“: Die FrĂŒwerke von UDO JÜRGENS waren erneut in Umlauf geraten. Und das, obwohl kurz zuvor in einer Talkshow mit JOHANNES B. KERNER verkĂŒndet wurde, man habe die Rechte an „allen Liedern“ erworben. 

Polydor (Universal) zieht nach und veröffentlicht „Die Polydor-Jahre“

Es hat recht lange gedauert, aber am 16.09.2011, vor fast 10 Jahren, veröffentlichte die damalige Plattenfirma „Koch“ (heute Universal) das Album „Die Polydor-Jahre“. Damit war ein Tabu gebrochen: Auch die offizielle damalige Plattenfirma von UDO JÜRGENS hat fast alle historischen Aufnahmen neu veröffentlicht – und zwar in guter KlangqualitĂ€t. Grund genug, sich das Album zeitnah zu beschaffen:

Bild von Schlagerprofis.de

Alle damals verfĂŒgbaren 52 Aufnahmen der Polydor / Heliodor-Ära wurden verkoppelt. Das hat natĂŒrlich den damals Verantwortlichen so gar nicht „geschmeckt“, war aber juristisch in Ordnung. Warum die damalige Polydor so lange darauf verzichtet hat, diese Aufnahmen neu zu verkoppeln, ist bis heute schon etwas rĂ€tselhaft. Vielleicht war es tatsĂ€chlich Respekt vor UDO JÜRGENS‘ Lebensleistung und dann aben die Kapitulation vor der Sperrfrist, die nach 50 Jahren abgelaufen ist. 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die DatenschutzerklÀrung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Text von „Es waren weiße Chrysanthemen“

Es waren weiße Chrysanthemen,
die ich zum Abschied dir gesandt.
Es war ein stilles Abschiednehmen,
denn ich ging in ein fernes Land.

Und sollten wir nach vielen, vielen Jahren
uns irgendwo noch einmal wiederseh’n,
dann werden weiße Chrysanthemen
wie einst in deinem Zimmer steh’n.

Blumen lieb‘ ich sehr,
dich lieb‘ ich noch mehr,
sprachst du oft zu mir in froher Zeit.
Blumen sind dein Freund,
der es ehrlich meint,
nicht allein im GlĂŒck, nein auch im Leid!

„Leider kein Hochglanzfoto“

Zum Schluss ein kleiner Scherz ;)… – wir hĂ€tten ja gerne ein Hochglanzfoto als Titelfoto genommen. Das hat aber nicht funktioniert – warum nicht, ist hier nachzulesen:

Bild von Schlagerprofis.de

(Danke an RENÉ JOCHADE fĂŒr seine Hinweise zu diesem Artikel und die Autogrammkarten-Scans)

Folge uns:
Voriger ArtikelNĂ€chster Artikel

JASMIN WAGNER: Schlagerprofis-Interview zum neuen Album: Klopft FLORIAN SILBEREISEN an? 0

Bild von Schlagerprofis.de

JASMIN WAGNER: Emanzipiert von BLÜMCHEN

Dass JASMIN WAGNER schon 25 Jahre lang im MusikgeschĂ€ft ist, sieht man ihr wirklich nicht an. Eigentlich wollte sie ihre Vergangenheit als BLÜMCHEN ruhen lassen – aber die Fans gaben keine Ruhe. Und nun hat sie eine recht gute Lösung gefunden: Sie hat sich von BLÜMCHEN emanzipiert, macht Musik als JASMIN WAGNER – in nostalgischen Momenten darf hier und da auch wieder das BLÜMCHEN hervorgekehrt werden.

Sensationeller Top-10-Erfolg mit FINCH – 2,4 Mio. YouTube-Klicks

Mit FINCH hat „BLÜMCHEN“ es noch einmal allen gezeigt: „Herzalarm“ hat es in die Top-10 der Singlecharts geschafft – ein großartiger Erfolg. Wahnsinn ist auch die Zahl der Klicks bei YouTube – 2,4 Mio. Klicks in ca. drei Wochen sind unfassbar gut, da kann man BLÜMCHEN nur gratulieren, die damit den Weg fĂŒr JASMIN WAGNER geebnet hat.

Bild von Schlagerprofis.de

Foto: Walk This Way Records / Chapter ONE, Universal Music

JASMIN WAGNER prĂ€sentiert „Electroschlager“

Ob es nun „Electroschlager“ ist oder wie man es nennen mag – jedenfalls ist das der Stil von JASMIN WAGNER, die mit ihrem neuen Album die „JASMIN WAGNER 2.1“ prĂ€sentiert. Die KĂŒnstlerin hat uns ein schönes Interview gegeben und dabei alle Fragen  auch die nach der tiefen Vergangenheit – bereitwillig beantwortet – klasse, das wird vielleicht den einen oder anderen JASMIN-Fan besonders freuen. Hier das Interview:

Schlagerprofis.de-Interview mit JASMIN WAGNER

Hallo JASMIN, zu deinem neuen Album: Gibt es schon PlĂ€ne fĂŒr eine weitere Singleauskopplung? Vielleicht der „BlĂŒmchen-Song“?

Die nĂ€chste Single heißt „Hauptsache Du“ und wird parallel zum Album am 23. Juli veröffentlicht. FĂŒr eine dritte Single haben wir uns noch nicht entschieden. Sicher ist „BlĂŒmchensong“ auch ein Kandidat.

Was ist mit den Liedern aus dem damals zurĂŒckgezogenen JASMIN-Album geworden? (z. B. Song „Hellwach“) – Werden diese Lieder je veröffentlicht? (Auf YouTube gibt es einige Auftritte mit Songs des Albums).

Da gibt es erfreuliche Nachrichten, was das neue Album betrifft, denn auf „Von Herzen“ wird auch „Sonne in mir“ zu hören sein. Ich hab‘ das Lied nie vergessen und finde es in dieser Version sogar noch schöner als damals. Ein Vintage-Song also!

Manche Fans wĂŒnschen sich „BlĂŒmchen“-Mixe der neuen JASMIN-Songs. Ist so etwas angedacht?

Ich finde es immer toll, Anregungen von meinen treuen Wegbegleitern zu bekommen. Und ĂŒberrasche tatsĂ€chlich gerne mal mit Remixen, allerdings finde ich den Sound meiner neuen Musik vom Album „Von Herzen“ ziemlich super wie er ist und mit seinen 90er Synthie-Sounds können sich auch BLÜMCHEN-Ultras in sie verknallen!

Von einigen Fans bekamen wir das Statement: JASMIN-Fans sind treu, aber sie wollen auch immer etwas von der BLÜMCHEN-Zeit zurĂŒck. Was sagt JASMIN zu so einem Statement?

BLÜMCHEN war ja grade wieder aktiv und mit FINCH und dem Song „Herzalarm“ auch wieder in den Top-10 der Offiziellen Deutschen Single-Charts. Und das mit Happy Hardcore – wow! Eigentlich ein Wunder
 Das hat auch BLÜMCHENs gute Freundin JASMIN sehr gefeiert. Es wird also spannend bleiben.

Gibt es noch unveröffentlichte Songs aus der BLÜMCHEN-Zeit? (Album-Rejects, Demos, halbfertig produzierte Sachen. Was auch immer noch auf alten DAT-BĂ€ndern und Disketten schlummert.) – Hier wird von Fans der Name „STANI“ genannt? Lieder wie „Es tut so gut“ oder „Ich glaub‘ an dich“ sollen Fanstatements zufolge noch in den Archiven schlummern.

Das Studio von Paralyzer ist komplett abgebrannt und damit auch alles, was noch nicht veröffentlicht war. Beide Produzenten und ich sind in freundschaftlichem Kontakt und glĂŒcklich ĂŒber die gemeinsame Zeit und die großen Erfolge. Beide haben sich anderen Arbeitsfeldern zugewandt und sind sehr happy damit.

Im Jahr 2000 gab es GOLD aus Schweden fĂŒr die Single „Heut‘ ist dein Tag“ (auf Deutsch) – gibt es eine ErklĂ€rung, warum BLÜMCHEN auch in Skandinavien gut funktioniert hat? Gibt es noch Kontakte in den hohen Norden?

Die haben halt auch guten Humor und die Energie geliebt, die der BLÜMCHEN-Sound hatte. Kurioserweise war „Heut‘ ist mein Tag“ in Deutschland nicht besonders erfolgreich. Das ist ja das spannende am Musik machen, dass man nie so genau weiß, was passieren wird. Coolerweise gibt es ein paar Festival-Bookings fĂŒr die Nach-Corona-Zeit in Schweden aufgrund dieses Hits. Da freu ich mich schon drauf!

Bild von Schlagerprofis.de

Foto: Aryashirazi

Wie hÀlt sich JASMIN WAGNER fit? Du siehst ja immer noch so aus wie vor 25 Jahren


Oh, danke schön. Ich wundere mich selbst ein wenig drĂŒber. Vielleicht stimmen die GerĂŒchte ja und ich bin extraterrestrischer Abstammung, schlafe im KĂŒhlschrank oder bin der Beweis dafĂŒr, dass raven jung hĂ€lt. 🙂

Ist es richtig, dass du 1995 bei einer NDW-Party von STANI DJUKOVIC entdeckt worden bist und nicht geglaubt hast, dass er wirklich Produzent ist? Du warst damals auch Cheerleaderin?

Inzwischen gibt es viele Geschichten darĂŒber, wie alles begann. Ich finde das ganz schick, wie alles immer mythenhafter wird. Also unterstĂŒtze ich das, indem ich mich nicht mehr festlege mit meiner Geschichte. Wahr ist, ich war Cheerleader bei den Hamburg Blue Devils.

War die Übernahme der Moderation der Mini-Playback-Show ein Fehler in so jungen Jahren (rĂŒckwirkend betrachtet)?

In meinen Augen nicht. Ich hatte viel Freude damit und war schon immer großer Fan der Sendung. Ich habe mich als Kind sogar zweimal mit einer Freundin beworben dort mitzumachen. Wir wurden leider nicht genommen, insofern war ich natĂŒrlich richtig begeistert als ich als Moderatorin ausgewĂ€hlt wurde. Die Sendung war schon ein wenig am Straucheln und mich reinzuholen war eine Art Neustart-Versuch. Aber die Zeit dieser Sendung war dann einfach vorbei.

Wird JASMIN WAGNER bei FLORIAN SILBEREISEN oder GIOVANNI ZARRELLA einen TV-Auftritt haben? Gibt es PlÀne dieser Art?

FĂ€nde ich super! Ich stehe jeden Tag vor meinem Briefkasten und warte auf die Einladung. Ihr könnt mich gerne alle dahin empfehlen! 🙂

Vielen Dank fĂŒr die offenen Antworten, auch wenn unsere Fragen etwas sehr vergangenheitsbezogen waren. Umso mehr drĂŒcken wir feste die Daumen fĂŒr einen Erfolg mit dem Album „Von Herzen“.

Bild von Schlagerprofis.de

Foto: Christian Barz

Folge uns:

HELENE FISCHER: Am 6. August erscheint ihr Duett mit LUIS FONSI: „Vamos A Marte“ – erste Nr.1-Single? 2

Bild von Schlagerprofis.de

HELENE FISCHER: Duett mit LUIS FONSI

Ganz offensichtlich war unser Titelfoto zur Bekanntgabe der neuen Single von HELENE FISCHER mit LUIS FONSI ganz gut gewĂ€hlt. Nun steht fest: Am 6. August erscheint die neue Single „Vamos a Marte“ von HELENE FISCHER mit eben LUIS FONSI. Nicht kleckern, sondern klotzen – der Song wird in folgenden Konfigurationen erhĂ€ltlich sein:

  • Die Deluxe-CD enthĂ€lt eine 2-Track-CD, ein Autogramm der beiden und drei exklusive Prints
  • Die Vinyl ist eine 7’Vinyl
  • Die Maxi-CD enthĂ€lt 2 Tracks (die 2. Version ist eine „Bachata“-Version)
  • Digital ist der Song auf Apple Music und Spotify erhĂ€ltlich

Bild von Schlagerprofis.de

HELENE mit neuem Song nun auch bei Spotify

Das ist nach unserer Kenntnis neu, dass auch ein brandneues Produkt von HELENE FISCHER von Beginn an bei Spotify dabei ist. Beim letzten Album war man da noch zögerlich. Ob das ein gutes Signal fĂŒr die Kreativen und Musikschaffenden ist, möge jeder fĂŒr sich beurteilen.

„Lass uns zum Mars gehen“

Übersetzt heißt der spanische Titel des Songs „Lass uns zum Mars gehen“. Spannend bleibt: Wird HELENE tatsĂ€chlich ihren neuen Song auf Spanisch oder Englisch singen? Wir wiederholen uns: Ist das der Abschied vom deutschen Schlager?

Video wurde produziert

Auf Instagram erzÀhlt HELENE FISCHER erste Einzelheiten zum neuen Song:

Ich freue mich wahnsinnig, euch endlich mehr von meiner ersten Single aus meinem neuen Album erzĂ€hlen zu dĂŒrfen.

Der erste Titel daraus erscheint am 06. August 2021. Vamos a Marte ist ein ganz besonderes Duett mit keinem Geringeren als dem großartigen @luisfonsi! Freut euch auf das Musikvideo und den Song – der Countdown lĂ€uft und es sind nur noch wenige Tage bis zur Veröffentlichung.

Erste Nummer-1-Single?

Wir gehen bei diesen vielen Versionen davon aus, dass HELENE FISCHER mit diesem Trick ihren ersten Nummer-1-Hit in den Single-Charts landen kann. Schon lange ist ja nicht mehr der Song fĂŒr so einen Erfolg wichtig, sondern geschickte VÖ-Politik. Und wenn es eine Vinyl, eine Deluxe-Edition, eine Maxi-CD und auch Streaming-mĂ€ĂŸig Flankenstellungen gibt, sollte das machbar sein. Und das dann bei FLORIAN SILBEREISEN mit einem Single-Nummer-1-Award feiern – das hat doch was…

Neues Album „HF8“?

Hier und da kursieren GerĂŒchte, das neue Album heiße „HF8“ – womöglich nur ein Arbeitstitel? Es wĂ€re denkbar, weil es das achte reine Studioalbum von HELENE FISCHER ist..

 

 

Folge uns: