BERNHARD BRINK: Indirektes Quotenduell mit THOMAS GOTTSCHALK bestanden 3

Bild von Schlagerprofis.de

BERNHARD BRINK: Quote seiner Mai „Schlager des Monats“ nur bedingt zufriedenstellend

Die letzte Folge der Schlager des Monats von BERNHARD BRINK sahen im Sendebereich 270.000 Zuschauer, was einem Marktanteil von 8,6 Prozent entspricht. Machen wir uns nichts vor: Zufriedenstellend ist die Quote eigentlich fĂĽr eine solche Sendung erst mit einem zweistendigen Marktanteil im Sendegebiet. Das ist aber nur die eine Seite der Medaille. Man muss auch immer das Umfeld betrachten.

Auch wenn es uns wegen der ehrlichen Präsentation des Moderators weh tut, muss man sich auch fragen, ob die Fans eine Rankingshow ernst nehmen, bei der mit HENK VAN DAMM ein Sänger auf Platz 2 des Monats(!) landet, nur weil der genau EINE Woche in den Charts war. HENK VAN DAMM vor BEN ZUCKER, NINO DE ANGELO und MAITE KELLY – das ist natĂĽrlich schon einfach nur hanebĂĽchen.

THOMAS GOTTSCHALK: „Endlich 18“ wohl eher ein Quotenflop

Warum auch immer, wurde gegen die Sendung des Schlagertitans seitens der Kollegen vom SWR eine andere Unterhaltungsshow vom „Entertainer-Titan“ THOMAS GOTTSCHALK programmiert. Zu allem Ăśberfluss hat der den eigentlichen Quotengaranten ANDY BORG eingeladen. In diesem Fall hat das aber nicht funktioniert. Trotz deutlich größeren Einzuggebiets sahen beim SWR nur 261.000 Zuschauer „Endlich 18“ – der Marktanteil von 5,1 % im eigenen Sendegebiet kann getrost als Flop bezeichnet werden.

Anders als FLORIAN SILBEREISEN spielt BERNHARD BRINK mit offenen Karten

Nun wird FLORIAN SILBEREISEN mit seiner Clipshow – nichts anderes war die gestrige Mogelpackung „Schlagercountdown“ – mit seiner Art, den Fans nicht aufrichtig gegenĂĽber zu sein, mal wieder Recht behalten. Und dennoch ziehen wir den Hut vor BERNHARD BRINK, dass der seine immer noch ansehnlichen Quoten (bezogen auf die Produktionskosten und den Aufwand, diese Sendung zu produzieren) ohne verlogene AnkĂĽndigungen wie „zu Gast sind ROLAND KAISER und HELENE FISCHER“ hinbekommt.

Wir glauben und hoffen, dass sich diese deutlich ehrlichere Art, den eigenen Fans gegenĂĽberzutreten, auf Dauer dann doch irgendwann durchsetzt. Man muss ja Angst haben, dass fĂĽr die nächste SILBEREISEN-Show UDO JĂśRGENS und PETER ALEXADER als „Gäste“ angekĂĽndigt werden – Superstars, die natĂĽrlich zu Lebzeiten nie bei den „Festen“ aufgetreten sind, was vermutlich (zumindest im Fall UDO JĂśRGENS) eine bewusste Entscheidung war.

Nur weil irgendwelche YouTube-Clips präsentiert werden, ist man deshalb nicht „Gast“ einer TV-Show. Der Schlagertitan spielt da angenehm ehrlich mit offenen Karten – auch wenn es vielleicht mal zu Lasten der Quote geht, aber eben einfach aufrichtig ist…

Foto: Daniela Jäntsch

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

3 Kommentare

  1. Ihre Kritiken werden schon immer hanebĂĽchener, Hauptsache, bei jeder Gelegenheit auf Florian Silbereisen rumhacken…

    Ihre Homepage ist fĂĽr mich nicht mehr lesenswert!

  2. FĂĽr Leute, die sich lieber ĂĽber HELENE FISCHERs Schwangerschaften informieren als Fakten zur Kenntnis zu nehmen, war unsere Seite noch nie „lesenswert“….

  3. Diese Homepage hier verkommt doch immer mehr zur In Touch des Internets…

    Die Reaktion zu meinem Kommentar ist echt ohne Worte.

SEMINO ROSSI-Konzert in BĂĽhl: „Ausverkauft“ – manchmal ist weniger mehr! 2

Bild von Schlagerprofis.de

SEMINO ROSSI: BeflĂĽgelt Tourabsage den Vorverkauf seiner anderen Konzerte?

Zugegeben: Das BĂĽrgerhaus BĂĽhl ist nicht die Kölnarena. Und dennoch ist der Vermerk „ausverkauft“ vor einer Veranstaltung eine Erfolgsgeschichte, die belegt, dass der Veranstalter gut geplant hat. Und in einer vollen Halle vor 1.000 Leuten zu spielen, ist vielleicht auch fĂĽr alle Beteiligten schöner als in einer riesengroĂźen Arena vor nicht einmal 2.000 Leuten zu spielen, wenn die Kapazität bei vielleicht 15.000 Menschen liegt. Vor diesem Hintergrund muss man nicht nur SEMINO ROSSI, sondern auch dem Veranstalter artmedia ein Kompliment machen, in diesen schwierigen Zeiten schon vor Veranstaltungsbeginn „ausverkauft“ vermelden zu können. 

Prominentes Umfeld: EVA LUGINGER, ROSANNA ROCCI, NEON u. a. 

Nun muss man natĂĽrlich sagen, dass auch die weiteren Konzertmusiker durchaus prominente Namen haben und auch Fans anziehen – und sei es nur, um auf das Event aufmerksam zu machen. Beispielsweise wurden wir auf die ausverkaufte Veranstaltung durch die Instagram-Story von EVA LUGINGER aufmerksam. Die beliebte österreichische Sängerin gibt sich am 8. Oktober in BĂĽhl ebenso die Ehre wie die Jungs von NEON aus dem Ruhrgebiet, die gerade ihren ersten Charterfolg feiern können. 

Ebenfalls mit dabei ist ROSANNA ROCCI, die bekanntlich mit SEMINO ein Duett aufgenommen hat und das bestimmt präsentieren wird. ROBIN LEON und NADIN MEYPO dĂĽrfen auch nicht fehlen, wenn es am 8. Oktober in BĂĽhl heiĂźt: „SEMINO ROSSI live“. 

 

Folge uns:

JĂśRGEN DREWS: Ăśbermorgen (6.10.) absolviert er in Ellmau (Tirol) den letzten Live-Auftritt seiner Karriere 0

Bild von Schlagerprofis.de

Letztes LIVE-Konzert von JĂĽrgen Drews am 6. Oktober beim Musikherbst am Wilden Kaiser

Bekanntlich wird der groĂźe Schlagerstar JĂśRGEN DREWS bald seine langjährige Karriere beenden. Neben den letzten Auftritten bei FLORIAN SILBEREISEN steht noch ein letzter Live-Auftritt am 6. Oktober an – beim Musikherbst am Wilden Kaiser. Bereits in der vergangenen Woche gab es tolle Schlager-Veranstaltungen – ab morgen gibt es nochmal tolle Konzerte. Mehr dazu verraten die Pressetexte, die wir euch gerne weiterleiten. 

Pressetext: Letzter Auftritt von JĂśRGEN DREWS beim Musikfest am Wilden Kaiser

Am 6. Oktober werden die Schlagerfans nach Ellmau in Tirol pilgern. Beim Musikherbst am Wilden Kaiser steht Jürgen Drews definitiv zum letzten Mal live auf der Bühne. Bereits bei der ersten Runde des Kult-Events feierten tausende Fans den Auftritt der Schlagerlegende und rührten den Star zu Tränen. „Das Konzert am vergangenen Donnerstag war auch für mich ein superschönes Erlebnis und schon sehr emotional. Das wird in dieser Woche nicht anders werden.

Es ist für mich was ganz Besonderes mein letztes Live-Konzert in Ellmau spielen zu dürfen. Mit diesem Ort verbinden mich sehr viele schöne Erinnerungen“

, so JĂĽrgen Drews. FĂĽr den Veranstalter Travel Partner, der die Mega-Musik-Party seit nahezu drei Jahrzehnten in enger Kooperation mit dem Tourismusverband Wilder Kaiser durchfĂĽhrt, ein groĂźes Kompliment.

„Trotz der großen Dimension des Events sind die Gäste bei uns ganz nah an den Stars dran, deshalb kommt unmittelbar eine grandiose Stimmung auf“, freut sich Michael Poot, CEO von Travel Partner. „Das wiederum genießen die Künstlerinnen und Künstler – eine einmalige Atmosphäre. Und bei so einem besonderen Auftritt wie von Jürgen Drews geht natürlich sowieso die Post ab.“

Sicher ist: am 6. Oktober werden „Die Wunderkerzen“ für die Schlagerlegende brennen, bevor es heißt „Was einmal war, das kommt nie wieder.“

Weitere Infos zum letzten Live-Auftritt von Jürgen Drews und zum Musikherbst am Wilden Kaiser unter www.musikherbst.at. 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

RĂĽckblick auf die erste Woche „Musikherbst am Wilden Kaiser“

“Das ist der Moment” – Jürgen Drews beendet beim Musikherbst am Wilden Kaiser seine Karriere

  • gelungener Auftakt, Fans feiern nach langer Wartezeit
  • vorletzter Auftritt von JĂĽrgen Drews
  • Schlagerlegende am 6. Oktober noch ein letztes Mal live zu sehen

Der Auftakt es Kult-Events war gewaltig und hat selbst die Veranstalter überrascht. „Wir wussten, dass die Fans nach der langen Durststrecke eine enorme Lust auf den Musikherbst am Wilden Kaiser hatten, aber das bereits an den ersten beiden Tagen so die Post abgeht, haben wir nicht erwartet“, freut sich Michael Poot, CEO von Travel Partner. „Die Leute sind vom ersten Lied an mitgegangen, haben getanzt und gefeiert, es war eine unglaubliche Stimmung im Festzelt, eine Atmosphäre, die einfach nur schön ist.“

Neben der perfekten Vorbereitung und Organisation hatten daran natürlich die auftretenden Bands und Stars einen erheblichen Anteil. Vor allem der grandiose vorletzte Live-Auftritt von Schlagerlegende Jürgen Drews ging dem Publikum ans Herz und war ein emotionaler Höhepunkt für alle – von den Fans bis zum Star selbst. „Ihr habt mir wieder richtig Geschmack gemacht, wäre ich doch nur 80 Jahre jünger“, so der 77-jährige Jürgen Drews.

Die große Musik-Party startete am Mittwoch, 28. September, ganz traditionell mit dem Fassanstich durch den Ellmauer Bürgermeister Klaus Manzl und mit dem Einmarsch der Bundesmusikkapelle Ellmau sowie originellen Musik- und Gesangseinlagen. Die Schweizer Volksmusikgruppe Oesch’s die Dritten heizte den Gästen im voll besetzten Festzelt kräftig ein. Ob das Jodelmedley von Melanie Oesch oder die Country-Nummer „Long time gone“ – die Fans hielt es nicht mehr auf den Sitzen, es wurde mitgeklatscht und geschunkelt.

Marc Pircher krönte den Abend mit seinem Auftritt, bei dem er nicht nur seinen Durchbruch-Hit „Sieben Sünden“, sondern auch neue Songs wie „Was hast Du heute Nacht getan“ auf die Bühne brachte bis sämtliche „Herzen zum Himmel“ flogen.

Wie die Zillertaler hatte auch Melissa Naschenweng am gestrigen Donnerstag ihre steirische Harmonika mit dabei – in ihrer pinken Version. Das Kärntner Stimmungstalent holte die Fans mit ihrem „Traktorführerschein“ ab und entführte sie mit „LederHosenRock“ in ihre „Bergbauernshow“.

Etwas ruhigere, dafür aber umso melodischere Töne stimmte das deutsche Duo Fantasy an. Sie fragten „Wovon träumst Du denn?“, vertrieben die „Gespenster der Nacht“ und ließen akustisch „10.000 bunte Luftballons“ fliegen.

Den Abschluss des zweiten Konzerttages machte ein ganz Großer: Jürgen Drews, der zu den erfolgreichsten Schlagersängern zählt und Generationen von Fans hat, stand zum vorletzten Mal live auf der Bühne. Mit seinen beiden Auftritten beim Musikherbst am Wilden Kaiser beendet der Künstler definitiv seine Karriere.

Bei seiner großartigen Show, sangen, tanzten und feierte die Gäste mit und rührten den Star. „Mit Euch könnte ich dreieinhalb Stunden weitermachen“, bedankte sich Jürgen Drews bei den Fans.

„Wie mein Leben verlaufen ist, das wünsche ich jedem, es war einfach tierisch geil.“

Den passenden Song dazu „Es war alles am besten“ sang er ebenso wie weitere Hits wie „Ich bau Dir ein Schloss“, „Ich bin der König von Mallorca“ und natürlich „Ein Bett im Kornfeld“.

Wer Jürgen Drews noch ein letztes Mal live sehen möchte, hat dazu am 6. Oktober nochmals die Gelegenheit, wenn der Musikherbst am Wilden Kaiser in seine zweite Runde geht.

Termine:

5. bis 8. Oktober 2022

Ort: Ellmau in Tirol


Programm:

5.10. / 20.00 Uhr            Traditionsabend mit Oesch’s die Dritten, der Bundesmusikkapelle Ellmau und Marc Pircher

6.10. / 20.00 Uhr            Stimmungsabend mit Melissa Naschenweng, Fantasy und Jürgen Drews

7.10. / 20.00 Uhr            Schlagerabend mit Sonia Liebing, Kerstin Ott & Howard Carpendale

8.10. /  12.00 Uhr             Großer Bauernmarkt im Ellmauer Ortszentrum
20.00 Uhr       Starabend mit Francine Jordi, Nik P. und Hansi Hinterseer

Tickets ĂĽber Ă–-Ticket, Profi Tours Ellmau, Tourismusverband Wilder Kaiser

Alle Infos unter: www.musikherbst.at

Quelle: PSMG Presse-Service Manuela Geiger   

Foto: Martin Hörl FotoMedia

 

Folge uns: