Helene Fischer: Fans wundern sich ĂĽber von Ticketportalen angebotene „Wucherpreise“ Kommentare deaktiviert fĂĽr Helene Fischer: Fans wundern sich ĂĽber von Ticketportalen angebotene „Wucherpreise“

Ticketpreise 2018

In einigen Helene-Fischer-Fangruppen diskutieren Fans ĂĽber Mond-Ticketpreise, die einerseits als „Wucher“ empfunden werden können, andrerseits aber auch die unglaubliche buchstäbliche Wertschätzung Helenes auch pekunär zum Ausdruck bringen. Beim Ticketanbieter „Stubhub“ sind Preise von bis zu 990,00 EUR fĂĽr ein Ticket ausgelobt – ganz offensichtlich scheint es selbst bei derartigen Preisen einen Markt zu geben.

Es ist schon spannend, wie unterschiedlich die Wertschätzung zwischen konservierter Musik auf CDs bzw. Downloads und Streamings auf der einen Seite und dem Live-Geschäft auf der anderen Seite ist. Mal losgelöst von Wiederverkäufer-Seiten wie Stubhub ist schon der „normale“ Ticketverkauf mit ganz anderen Preisen versehen als eine CD. Das teuerste Eloy-de-Jong-Ticket kostet knapp 150 EUR (incl. Bonusleistungen wie „Meet & Greet“), während das eigentliche Album normalerweise nicht mehr als ein Zehntel davon kaufen darf.

Helene-Fischer-Fans sind ĂĽber das Preisangebot der Tickets den Forenbeiträgen zufolge offensichtlich „not amused“. Wenn man als Ehepaar der Helene-Fischer-Show beiwohnen möchte, muss man in etwa ein Monatsgehalt eines durchschnittlichen Arbeitnehmers hinlegen (wohl gemerkt auf einem „Zweitmarkt“, es handlt sich nicht um den „normalen“ Ticket-Handel) – das fĂĽhrt offensichtlich zu „Irritationen“. Gleichzeitig zeigen solche Preise die Wertschätzung, die DER deutsche Superstar momentan sicherlich zurecht erfährt.

Wir von den Schlagerprofis meinen: Es ist immer ein Zusammenspiel von Angebot und Nachfrage. Sobald niemand bereit ist, knapp vierstellige Eurobeträge fĂĽr ein Ticket hinzulegen, wird es auch niemand mehr anbieten. Vielleicht sollte die dem Livegeschäft erbrachte buchstäbliche Wertschätzung auch wieder im Tonträger- und Downloadgeschäaft Einzug halten – das wäre ein frommer Wunsch, der freilich wohl heutzutage nicht mehr realistisch gesehen in ErfĂĽllung gehen kann…

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

BERNHARD BRINK: Am 27. Januar gibt er im MDR seinen Moderationsabschied mit „Schlagercharts 2022“ 5

Bild von Schlagerprofis.de

BERNHARD BRINK: Immerhin darf er noch einmal die „Schlagercharts“ des Jahres moderieren

Die Ausbootung BERNHARD BRINKs von den „Schlagern des Monats“ spottet natĂĽrlich jeder Beschreibung uns ist an Stillosigkeit wohl kaum noch zu ĂĽberbieten. Immerhin darf er den letzten MonatsrĂĽckblick auf den Dezember 2022 noch einmal moderieren und auch noch den JahresrĂĽckblick 2022, der unter dem Label „Die Schlagercharts 2022“ am 27. Januar 2023 als dann wohl (vorerst) letzte vom Schlagertitan moderierte Schlagershow ausgestrahlt wird. Auch dĂĽrfen wir uns noch am 13.1. auf die „Musikgeschichten“ freuen, die einen Tag vor dem „Schlagerabschied“ von JĂśRGEN DREWS vom MDR gesendet werden. 

Danach wird die Sendung „Schlager des Monats“ ja dahingehend renoviert, dass kĂĽnftig auch Poptitel dort zu hören sein werden. Genau so fing es mit WDR4 an, bis man das einstmals erfolgreichste Radioprogramm Deutschlands (, als noch leidenschaftliche Redakteure am Start waren und keine Controller,) so richtig vor die Wand gefahren hat. Gut möglich, dass das nun als Vorbild fĂĽr die „Schlager des Monats“ genommen wird…

Foto: © MDR/Sony Music/Ulle Hadding

 

Folge uns:

ANDREA BERG bleibt an der Spitze der Airplaycharts – vor RAMON ROSELLY und BERNHARD BRINK 6

Bild von Schlagerprofis.de

ANDREA BERG hält sich an der Spitze

Mit „Viel zu schön, um wahr zu sein“ hat ANDREA BERG es einmal mehr geschafft – erneut ist ihr ein veritabler Radiohit gelungen, erneut steht sie auf Platz 1 der Liste „Konservativ Pop“. Bei den Schlageralben ist ANDREA auf Platz 4 zurĂĽckgepurzelt, im Airplay kann sie sich an der Spitze halten – und auch Platz 4 bei den Schlageralben ist ja ein schöner Erfolg. Gratulation!

RAMON ROSELLY hält sich auf Platz 2

Es bleibt dabei: Radio-Promotion TOP, Album-Promotion FLOP – so lässt es sich wohl zusammenfassen, denn auch wenn RAMON ROSELLY erneut nicht in den Top-100 der Albumcharts ist, schafft er in der Airplayliste National Konservativ Pop mit „Ich freu mich so auf dich“ erneut einen groĂźartigen 2. Platz, zu dem wir herzlich gratulieren. Warum RAMON momentan nicht von FLORIAN SILBEREISEN eingeladen wird – es wäre mal spannend zu erfahren nach der feudalen „Eingemeindung“ in die Schlagergemeinde… So oder so: GlĂĽckwunsch zum 2. Platz

BERNHARD BRINK: Mal wieder Top-3 in den Airplaycharts

Mit „Es geht immer weiter (Xtreme Sound Remix)“ hat es Schlagertitan BERNHARD BRINK wieder in die Top-3 der Airplay-Charts geschafft. Nach seiner in wirklich sehr miesem Stil vollzogenen Ausbootung bei „Schlager des Monats“ ist das sicher eine groĂźe Freude. Und was „MDR“ und merkwĂĽrdige Personalentscheidungen angeht, kann sich BERNHARD BRINK vielleicht ja mal mit dem Kollegen FRANK SCHĂ–BEL unterhalten, der nach unserem Eindruck von den dortigen Sesselfurzern Entscheidungsträgern wohl auch „die Schnauze voll hat“. GlĂĽckwunsch fĂĽr „BB“, dass trotz dieser Widrigkeiten der musikalische Erfolg weiterhin konstant bleibt. 

 

 

Folge uns: