ANDY BORG, GIOVANNI ZARRELLA, RAMON ROSELLY u. a.: √úberraschende G√§ste bei „50 Jahre ZDF-Hitparade – die Zugabe“ 5

Bild von Schlagerprofis.de

+++Schlagerprofis exklusiv+++Schlagerprofis exklusiv+++

RAMON ROSELLY, GIOVANNI ZARRELLA: Prominente Gäste Рaber ZDF-Hitparade?

Als (ausgerechnet) THOMAS GOTTSCHALK vor etwa zwei Jahren zum Jubil√§um der ZDF-Hitparade mit einer Show gratulierte, war erfreulich, dass trotz der „ewig gleichen G√§ste“, die in anderen Shows begr√ľ√üt werden, die Einschaltquote ein gro√üer Erfolg war. Sofern unsere Information bez√ľglich der G√§ste stimmt, k√∂nnte das erneut gelingen – nach unseren Informationen werden folgende Stars dabei sein:

Grundsätzlich hat man erneut viele Schlagerstars eingeladen, die wirklich einen Bezug zur ZDF-Hitparade haben. Kurioserweise sind aber recht viele Interpreten dabei, die schon aufgrund ihres jungen Alters nie in der ZDF-Hitparade dabei waren. Fangen wir mal mit denen an:

  • RAMON ROSELLY
  • GIOVANNI ZARRELLA
  • SONIA LIEBING
  • VINCENT GROSS
  • STEFANIE HERTEL

Diese f√ľnf Stars waren NIE in der ZDF-Hitparade zu Gast. Es sind zweifelsohne prominente Schlagers√§ngerinnen und Schlagers√§nger, die gern gesehene G√§ste sind. Denkbar ist vielleicht ein Medley mit gro√üen Hitparaden-Erfolgen. Das hat zwar auch BERNHARD BRINK auf seinem aktuellen Album – aber der war wohl „zu oft“ in Berlin dabei, als dass man ihn h√§tte einladen k√∂nnen – kurios. Mit GIOVANNI ZARRELLA ist immerhin ein k√ľnftiger Musikshow-Moderator am Start, der vielleicht (hoffentlich) mit seinem Auftritt Schlageraffinit√§t demonstrieren wird. STEFANIE HERTEL ist eine sehr etablierte S√§ngerin – aber in der ZDF-Hitparade war sie nicht dabei, eher in den volkst√ľmlichen Hitparaden…

BATA ILLIC und GRAHAM BONNEY: Stars der ersten Hitparade

Viele Stars der allerersten ZDF-Hitparade vom 18. Januar 1969 sind leider schon verstorben – aber Schlager zu singen, h√§lt jung, so dass auch √ľber 52 Jahre nach der ersten Show noch S√§nger der allerersten Stunde in der Jubil√§umsshow vor Ort sein k√∂nnen, n√§mlich

  • GRAHAM BONNEY und
  • BATA ILLIC.

Legend√§r ist „W√§hle 3-3-3“, von GRAHAM BONNEY einst interpretiert. Der Text des Liedes wurde √ľbrigens von einem Teenager geschrieben (THOMAS FLEMKE), der einen Schlagertextdichter-Wettbewerb der Zeitschrift H√ĖRZU gewonnen hatte. Er kam aus Helmstadt – und „seine“ Stadt hatte damals die PLZ „333“.Und so wurde die PLZ der nieders√§chsischen Stadt bis heute unsterblich gemacht. GRAHAM war insgesamt 23-mal in der ZDF-Hitparade zu Gast.

Auch der damalige Titel von BATA ILLIC ist unvergesslich: „Disch erk√§nn isch mit verbundenen Augen“ – das alleine ist schon kurios. Dass er aber mit „ohne Licht“ und dann noch „in der Dunkelheit“ einen drauf setzte, ist bis heute legend√§r. Niemand geringerer als ELKE HEIDENREICH fand das im Buch „Schlager, die wir nie vergessen“ so bemerkenswert, dass sie sich konkret zu diesem Lied damals √§u√üerte. Wahnsinn: Nicht weniger als 38-mal wurde BATA ILLIC in den Berliner Schlagertempel eingeladen .

CHRISTIAN ANDERS, PEGGY MARCH und RICKY SHAYNE: Stars der fr√ľhen Jahre

Noch in den 1960er Jahren starteten folgende Stars durch:

  • RICKY SHAYNE,
  • PEGGY MARCH und
  • CHRISTIAN ANDERS.

Bereits am 05.04.1969 trat RICKY SHAYNE erstmals in der ZDF-Hitparade auf und war von Beginn an so etwas wie ein „Enfent terrible“ der Schlagerszene und damit so etwas wie ein Vorg√§nger von NINO DE ANGELO, der ebenfalls in der Sendung zu sehen ist. Etwa zwei Jahre nach seinem Hitparaden-Debut landete er mit „Mamy Blue“ den Hit seines Lebens und war gleich zweimal in der Show auf Platz 1. Insgesamt war RICKY 23-mal bei der ZDF-Hitparade zu Gast, davon 22-mal bei DIETER THOMAS HECK.

Ebenfalls am 05.04.1969 erstmals war PEGGY MARCH, die mit extrem hei√üen Hot Pants auf sich aufmerksam machte und eines Tages sogar in einem Braut-Outfit auflief – diese Idee hat Jahre sp√§ter noch mal „FRL. MENKE“ ausgegraben. Zwischen 1969 und 1999 war sie 18-mal in Berlin zu Gast.

Am 06.09.1969 hatte CHRISTIAN ANDERS mit „Geh nicht vorbei“ seinen ersten Auftritt in der ZDF-Hitparade. Sofort gelang ihm damit nicht nur ein gro√üer Hit in Deutschland (Platz 2 der Single-Charts), sondern direkt war er „3-mal dabei“ und erreichte bei DIETER THOMAS HECK Platz 2. Gut zwei Jahre sp√§ter komponierte er seinen Nummer-Eins-Hit „Es f√§hrt ein Zug nach Nirgendwo“ – der Rest ist Schlagergeschichte. Bis heute hat der Kultstar viele Fans und sorgt in den Discotheken-Hitparaden nach wie vor f√ľr Furore. Bis 1981 war er 30-mal in der ZDF-Hitparade zu Gast, danach nach unseren Ermittlungen nie mehr – Toll, dass er nun, fast 40 Jahre sp√§ter, ein „Hitparaden-Comeback“ feiern darf.

PAOLA, GITTE, J√úRGEN DREWS und ROLAND KAISER: Superstars der 1970er Jahre

Bis heute in keiner Schlagershow fehlen d√ľrfen die 70er-Helden:

Auch wenn PAOLA bereits am 24.05.1969 mit ihrem Eurovisions-Song (f√ľr die Schweiz) „Bonjour Bonjour“ Hitparaden-Premiere feierte, hatte sie in den 1970er Jahren ihre gr√∂√üten Erfolge. Wahnsinn: Mit „Blue Bayou“ trat sie 6-mal in Berlin auf, 2 weitere Male wurde ihr Song angespielt – ein unglaublicher historischer Erfolg. Insgesamt war die Schweizerin 27-mal in Berlin zu Gast, zuletzt am 14.10.2000.

Auch GITTE HAENNING feierte schon in den 1960er Jahren ihre Hitparaden-Premiere. Das dramatische Lied „Wei√üe Rosen“, sp√§ter gerne von MARGARETE SCHREINEMAKERS persifliert, markierte am 18.10.1969 ihre Hitparaden-Premiere. In den 1980er Jahren wandte sich GITTE dem anspruchsvollen Lied zu und landete mit „Freu dich blo√ü nicht zu fr√ľh“ sogar einen Spitzenreiter-Titel in der Hitparade. Insgesamt war GITTE 21-mal in Berlin zu Gast.

Einige der Stars, die in der ZDF-Hitparade ihre Karriere begannen, sind bis heute aus der Schlagerszene nicht mehr wegzudenken. Als J√úRGEN DREWS am 10.06.1972 mit „Dieser Tag hat so vieles ver√§ndert“ auftrat, wusste er nicht, dass der Name seines Liedes Programm werden w√ľrde. Im Sommer 1976 landete er mit „Ein Bett im Kornfeld“ den Hit seines Lebens und schaffte es nat√ľrlich auch in der ZDF-Hitparade auf Platz 1. „Onkel J√úRGEN“ war insgesamt 29-mal in Berlin zu Gast, zuletzt am 24.05.1997.

Auch wenn er erst am 13.03.1976 mit „Eine Nacht, die ich nie mehr vergessen kann“ (ebenfalls wohl ein zutreffender Titel) erstmals in Berlin auftrat, avancierte ROLAND KASISER zum K√∂nig der ZDF-Hitparade – niemand hat in der Sendung so viele Auftritte absolviert wie der Grand Signeur des deutschen Schlagers. 67-mal trat er als Einzelk√ľnstler auf, 1-mal im Duett mit NICOLE (als Hitparadenk√∂nig und Hitparadenk√∂nigin) und 1-mal in einer Gruppe – wenn man so z√§hlt, waren es bis zum 16.12.2000 unglaubliche 69 Auftritte.

ANDY BORG, G. G. ANDERSON und NINO DE ANGELO: Schlagerhelden der 1980er Jahre

F√ľr den Schlager der 1980er Jahre stehen

  • ANDY BORG,
  • G. G. ANDERSON und
  • NINO DE ANGELO.

Auch in den 1980er Jahren entstanden in der ZDF-Hitparade bis heute aktive Schlagerkarrieren. Am 06.08.1982, mitten in der Hochzeit der Neuen Deutschen Welle, gelang einem √∂sterreichischen „Schnulzens√§nger“ (positiv gemeint) ein gigantischer Hit, der sogar auf Platz 1 der deutschen Singlecharts landete. ANDY BORG hatte mit „Adios Amor“ einen Volltreffer gelandet – auch wenn es in der ZDF-Hitparade „nur“ zu Platz 2 reichte. Kurioserweise landete ANDY nur einmal an der Spitze der ZDF-Hitparade – mit „Ich will nicht wissen, wie du hei√üt“. Bis zum 10.04.1997 war er 22-mal in Berlin zu Gast.

Mit dem von DRAFI DEUTSCHER komponierten Song „Ich sterbe nicht noch mal“ startete NINO DE ANGELO ebenfalls in Zeiten der Neuen Deutschen Welle seine Karriere. Den Hit seines Lebens schrieb ebenfalls DRAFI: „Jenseits von Eden“ war Platz 1 in den Charts und in der ZDF-Hitparade. Mit dem von DIETER BOHLEN geschriebenen „Flieger“ gelang ihm √ľbrigens noch einmal eine Spitzenreiterposition in Berlin. NINO war bis zum 16.12.2000 insgesamt 18-mal dabei.

G. G. ANDERSON startete seine Karriere mit englischsprachigen Liedern. Und so war sein „Mama Lorraine“ in der Version von ANDREA J√úRGENS ein Erfolg. Als S√§nger deutscher Schlager startete G. G. am 20.10.1984 mit „Am wei√üen Strand von San Angelo“ durch und kam direkt auf den 3. Platz. Gleich mehrfach konnte er mit Liedern wie „Sommernacht in Rom“, „Sommer – Sonne – Cabrio“, „Wei√üe Rosen schenk ich dir“ und „Und wenn du morgen gehst (Jeannie)“ den Spitzenplatz erreichen. Damit war er √ľbrigens √∂fter auf Platz 1 in Berlin als Kollege ROLAND KAISER. 38-mal wurde er in der Schlagershow begr√ľ√üt.

Neue Deutsche Welle mit KARAT und SPIDER MURPHY GANG etwas unterrepräsentiert

Die Neue Deutsche Welle sorgte f√ľr m√§chtig Wirbel in der ZDF-Hitparade. In der Jubil√§umsshow sind lediglich zwei Acts dabei, die man dazu z√§hlen k√∂nnte, davon ist eine Band nur mit viel Wohlwollen zur NDW zu z√§hlen – sie ist eher eine ostdeutsche Kultband:

  • KARAT und
  • SPIDER MURPHY GANG

Die Gruppe KARAT war mit ihrem „√úberhit“ nur einmal, am 08.08.1996, in der ZDF-Hitparade vertreten – damals durften sie „√úber sieben Br√ľcken musst du gehen“ singen. Hitparaden-Premiere feierte die ostdeutsche Band in Zeiten der Neuen Deutschen Welle am 06.09.1982 und schafften mit „Jede Stunde“ einen tollen 2. Platz – insgesamt waren sie 3-mal in Berlin zu Gast.

Kurios: Auch die SPIDER MURPHY GANG war mit ihrem gr√∂√üten Hit („Skandal im Sperrbezirk“) nie in der ZDF-Hitparade zu Gast. Kurios: Daf√ľr war ERIK SILVESTER Ende 1970gleich 2-mal mit seinem Schlager „Skandal um Rosi“ in Berlin zu Gast – und der Titel soll als Grundlage f√ľr den sp√§teren SPIDER-Hit gedient hatten. – Daf√ľr landeten sie die SPIDER MURPHY GANG bei ihrer Hitparaden-Premiere am 05.07.1982 direkt auf Platz 1 der Show. Richtig irre wurde es zwei Monate sp√§ter, als sie sich als Titelverteidiger („Schickeria“) erneut mit „Wo bist du“ dem Wettbewerb stellten und erneut an der Spitze landeten – zweimal Nummer 1 in einer Show – auch das war wohl historisch. Insgesamt war die „Bayrische Band“ 17-mal bei der ZDF-Hitparade zu Gast.

Frauen-Power der 1980er Jahre: JULIA NEIGEL und NICKI

Zwei weibliche Topacts der 1980er Jahre wurden eingeladen, nämlich

  • NICKI und
  • JULE NEIGEL

Noch in der Zeit von DIETER THOMAS HECK feierte das „bayrische Cowgirl“ NICKI am 25.02.1984 ihre Hitparaden-Premiere mit „Servus, mach’s guat“. Mit „Wegen dir“, „Koana war so wie du“, „Vasolidor“, „Wie a Traum“, „Wenn du bei mir bist“ und „Des geht vorbei“ landete sie Nummer-1-Hits am Flie√üband – auch hier liegen √ľberraschenderweise mehr Spitzenreiter-Songs als ROLAND KAISER vor. Nicht weniger als 36-mal wurde NICKI in der ZDF-Hitparade von allen drei Moderatoren angek√ľndigt.

Am 18.05.1988 wurde es rockig in der ZDF-Hitparade. JULE NEIGEL landete mit „Schatten an der Wand“ einen gro√üen Hit und landete bei insgesamt vier Auftritten einmal sogar auf Platz 2. Insgesamt war JULIA NEIGEL, wie sie sich heute nennt, 6-mal in Berlin zu Gast.

Superstars der 1990er: CLAUDIA JUNG und MICHELLE

Auch in der √Ąra nach DIETER THOMAS HECK wurden in der ZDF-Hitparade Karrieren aufgebaut, z. B. die von

  • CLAUDIA JUNG und
  • MICHELLE.

Am 30.01.1992 feierte CLAUDIA JUNG ihre Hitparaden-Premiere. Kurios: Schon am 07.09.1988 wurde sie in einer damals √ľblichen „Vorauswahl“ vorgestellt, schaffte es aber nicht in die Sendung. Was daran erstaunlich ist? Der Titel ihres damaligen Hits: Lange vor HELENE FISCHER sang n√§mlich schon CLAUDIA JUNG ein Lied namens „Atemlos“. Am 07.09.1988 wurde sie damit aber nicht in die Sendung gew√§hlt, so dass ihr Hitparaden-Debut auf sich warten lie√ü.

Danach startete sie aber richtig durch. Zusammen mit RICHARD CLAYDERMANN, der ebenfalls in der neuen Show dabei ist, landete sie mit „Je t’aime mon amour“ 2-mal auf Platz 1 der ZDF-Hitparade, was ihr sp√§ter mit „Domani l’amore vincera“ noch mal gelang. Wom√∂glich k√§me da ein Duett mit GIOVANNI ZARRELLA in Betracht? Insgesamt war CLAUDIA 23-mal bei der ZDF-Hitparade zu Gast, letztmals am 19.12.1998.

Wahnsinn: √úber 28 Jahre ist es her, dass MICHELLE am 11.02.1993 erstmals in der ZDF-Hitparade auftauchte und danach zum Schlager-Superstar mutierte. Gleich mit ihrem ersten Hit („Und heut Nacht will ich tanzen“ landete sie gegen prominente Konkurrenz auf Platz 1 der Show. Diesen Erfolg konnte sie mit Songs wie „Wie Flammen im Wind“, „Und wir wollten doch mal fliegen“, „Der letzte Akkord“ und „Wirst du noch da sein“ wiederholen, so dass auch sie mehr Hitparaden-Spitzenreiter-Titel hat als ROLAND KAISER. Also Solok√ľnstlerin war Michelle 25-mal in der Show zu Gast.

Comedy: B√úLENT CEYLAN und WOLFGANG TREPPER

Neben den eingangs erw√§hnten f√ľnf S√§ngerinnen und S√§ngern, die NIE in der ZDF-Hitparade aufgetreten sind, geben sich zwei Comedians die Ehre:¬†

  • B√úLENT CEYLAN und
  • WOLFGANG TREPPER.

Auch wenn es auf uns etwas konstruiert wirkt, hat B√úLENT CEYLAN wohl sp√§testens seit seinem Auftritt in der HELENE-FISCHER-Show seine Heimat im deutschen Schlager gefunden. Er war auch schon in der beliebten TV-Show „Schlager-Spa√ü mit ANDY BORG“ dabei.

Und WOLFGANG TREPPER geh√∂rt fast schon zum Inventar, wenn es um deutsche Schlager geht. „Frische Erdbeeren“ gab es Backstage bei der Show, ob die beiden anderen Punkte („Nutten, Koks…“) auch vorhanden waren, entzieht sich unserer Kenntnis. Allemal ist er wirklich inzwischen ein Schlagerkenner und hat einen tollen Humor, so dass man ihn durchaus als Bereicherung der Show ansehen kann.

Wird live gesungen?

Insgesamt konnte ein sch√∂nes Teilnehmerfeld f√ľr „50 Jahre ZDF-Hitparade – die Zugabe“ gefunden werden. (Wobei die Sendung ja schon weit √ľber 52 Jahre alt ist – aber das st√∂rt nat√ľrlich niemanden, der Zweck heiligt die Mittel). Warum man „verkrampft“ auch neue Stars der „Jetzt-Zeit“ engagiert hat, ist fraglich. Hoffentlich f√ľhrt das nicht dazu, dass der Gesang Vollplayback abgeliefert wird. Die Hitparaden-Stars haben bewiesen, dass sie live singen k√∂nnen – VINCENT GROSS und SONIA LIEBING z. B. sind ja eher f√ľr ihre Vollplayback-Auftritte bekannt. Vielleicht kann man ja den Kompromiss finden, dass diejenigen, die in der ZDF-Hitparade aufgetreten sind, live singen und die anderen Playback?

Aufzeichnung am heutigen Freitag

Nach unseren Informationen wird die von THOMAS GOTTSCHALK moderierte Show „50 Jahre ZDF-Hitparade – die Zugabe“ heute aufgezeichnet und am 10. Juli ab 20.15 Uhr im ZDF ausgestrahlt. Wir freuen uns schon auf eine sch√∂n und unterhaltsame Sendung und dr√ľcken die Daumen, dass sie erneut mit einer ordentliche Quote belohnt wird.

Insgesamt 464 Hitparaden-Auftritte

Vorausgesetzt, dass wir uns nicht verrechnet haben, sind heute Abend K√ľnstlerinnen und K√ľnstler mit 464 Hitparaden-Auftritten am Start:

Graham Bonney               23

Bata Illic               38

Ricky Shayne     23

Peggy March     18

Christian Anders              30

Paola     27

Gitte     21

J√ľrgen Drews¬†¬†¬† 29

Roland Kaiser    67

Andy Borg           22

Nino de Angelo 18

G. G. Anderson 38

Karat     3

Spider Murphy Gang      17

Nicki   36

Jule Neigel          6

Claudia Jung      23

Michelle              25

Foto: ZDF, Barbara Oloffs

 

 

 

 

 

 

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

5 Kommentare

  1. Hier hat Schlagerprofis.de ausnahmslos recht. Wenn man schon von 50 Jahre Hitparade redet, h√§tte man nicht die „bereits 5 erw√§hnten, jungen S√§nger, nicht einladen m√ľssen. Es gibt wahrlich noch S√§nger heute, die damals in der ZDF Hitparade auftraten.Und wenn der ein oder andere heute nicht mehr so “ bei Stimme “ w√§ren, um live zu singen, dann w√§re ein Teilplayback auch nicht schlimm. Also, treten hier auch die “ Verd√§chtigen “ auf und nicht immer nur bei Silbereisen! Wer bestimmt denn also die Auftrittsm√∂glichkeiten einzelner Stars in den Sendungen? Fazit: ich h√§tte auch gern nur DIE von DAMALS gesehen.

  2. Ich freue mich auf eine tolle Sendung. Aber ich kann mir auch mit viel Fantasie nicht vorstellen, was die 5 „jungen Stars“ in einer Hitparade zu suchen haben. Fast scheint es so, als g√§be es bestimmte „Stars“, die ein geheimnisvolles Abbo auf Unterhaltungssendungen haben… Absolut √ľberf√§llig ist – und ich bin begeistert – die Teilnahme von Christian Anders (sehr vermisst bei der vorherigen Ausgabe!). F√ľr K√ľnstler dieser Klasse ist ein live-Auftritt selbstverst√§ndlich. Sie spielen in einer anderen Liga.

  3. Nicki…..super! Keinen Hitparaden Auftritt von Nicki den ich nicht gesehen habe! Freu mich riesig! ūüėćModerator Gottschalk super…. (aber als Moderator f√ľr die Hitparade ????). Viel Erfolg! Freu mich auf Nicki!

FRANZ TROJAN (SPIDER MURPHY GANG): Bewegender Nachruf seines Biografen KLAUS MARSCHALL 0

Bild von Schlagerprofis.de

FRANZ TROJAN: Sein Biograf KLAUS MARSCHALL findet passende Worte zu seinem traurigen Tod

Schon wieder ist ein Gro√üer der Musikszene von uns gegangen: FRANZ TROJAN, der bekannte Schlagzeuger der SPIDER MURPHY GANG, der in der „Glanz- und Gloriaphase“ der Band „den Takt vorgab“, ist im Alter von nur 64 Jahren verstorben. Gemeinsam mit KLAUS MARSCHALL schrieb seine lesenswerte Biografie – KLAUS hat einen wirklich sch√∂nen, w√ľrdigen und bewegenden Nachruf auf FRANZ TROJAN geschrieben:¬†

Lieber Franz,
wir zwei haben eine tolle Zeit erlebt, als wir zusammen an Deiner Biographie „Hauptsache Laut!“ arbeiteten. Immer wenn ich zu Dir nach Kamp-Lintfort kam, um auf dem Weg zur Endversion einige Schritte weiterzukommen, habe ich Dich als freundlichen, offenen, r√ľcksichtsvollen, witzigen und … ja, das sei ausdr√ľcklich erw√§hnt … reflektierten Menschen erlebt, der durchaus um seine begangenen Fehler und Schw√§chen wusste.
Nur war Deine √úberzeugung, nicht nur √ľber den Rock¬īn¬īRoll zu reden – sondern ihn intensiv leben zu wollen, unvereinbar mit dem Erscheinungsbild des immerzu netten, freundlichen Mann von nebenan. Du hast den Erfolg und all die damit zusammenh√§ngenden Annehmlichkeiten in vollen Z√ľgen genossen und bist dabei die Gefahr eingegangen, auf menschliches, von „Sex and Drugs & Rock¬īn¬īRoll“ gepr√§gtes Glatteis zu geraten.
Dabei stie√üt Du sicherlich Menschen, die Dir wichtig waren, verletzend vor den Kopf, was Dir in der R√ľckbetrachtung sehr leid tat. Nicht vergessen darf in diesem Zusammenhang aber auch, dass Du Bed√ľrftigen ohne Erwartung der R√ľckerstattung geholfen hast.
Bereut hast Du in der Gesamtbetrachtung nichts. Das Herabfallen vom Olymp des Reichtums, der Popularit√§t und der Anerkennung allenthalben entlockte Dir h√∂chstens ein achselzuckendes, aber dadurch auch vers√∂hnliches „Is¬īwurscht, is¬īhalt so, aber es war eine geile Zeit und die m√∂chte ich in keiner Weise missen!“
Ich w√ľnsche Dir dort, wo Du jetzt bist, wieder ausgelassenen Spa√ü! Vielleicht triffst Du dort ja Deinen Kumpel Peter Behrens wieder und ihr spielt zusammen eine Runde Schlagzeug.
Servus Franz!
Klaus
Bild von Schlagerprofis.de
(v. l. n. r.: KLAUS MARSCHALL, FRANZ TROJAN, ANDREAS M√ĄCKLER)
Quelle: Vielen Dank an KLAUS MARSCHALL!
Folge uns:

ANDY BORG: Mit Gast FLORIAN SILBEREISEN toppt „Schlager-Spa√ü“ sogar RTL-Show von GIOVANNI ZARRELLA 0

Bild von Schlagerprofis.de

ANDY BORG: Sein „Schlager-Spa√ü“ ist und bleibt eine Bank

Auf seine Fans, auf seine Zuschauerinnen und Zuschauer kann sich ANDY BORG einfach verlassen. Mit dem Gast FLORIAN SILBEREISEN und anderen Topg√§sten holte er erneute eine Quote „vom anderen Stern“ (wir reden hier von einer Show, die von einem Regionalsender ausgestrahlt wird): bundesweit sahen 1,68 Mio. Zuschauer zu, das entspricht einem Marktanteil von 6,7 %. Im Sendebereich des SWR sahen 592.000 Zuschauer zu, das entspricht einem Marktanteil von 12, 7 %.

GIOVANNI ZARRELLA: Seine RTL-Show ohne Chance gegen ANDY BORG

Nachdem der „Schlager-Spa√ü“ der GIOVANNI ZARRELLA-Show im ZDF ausgewichen ist und die stattdessen gesendete „Best Of“-Folge dennoch sehr gute Quoten holen konnte, Nun hie√ü das Duell also „Bin ich schlauer als die Zarrellas“ gegen „Schlager-Spa√ü“. Dass bundesweit mehr Menschen den „Schlager-Spa√ü“ ansehen w√ľrden, hat wohl kaum jemand erwartet – es kam aber so: Das von G√úNTHER JAUCH moderierte Format holte 1,55 Mio. Zuschauer und damit 6,9 Prozent (h√∂herer Marktanteil wegen der Showl√§nge).¬†

GIOVANNI ZARRELLA punktet beim jungen Publikum

Allerdings gehört auch zur Wahrheit, dass GIOVANNI ZARRELLA im Segment der 14-49-jährigen Zuschauer in den Top-10 der meistgesehenen Sendungen landen konnte: Hier gelang ein Marktanteil von immerhin 9,5 % (0,5 Mio. Zuschauer). Insofern kann man auch hier gratulieren. 

Foto: © SWR/Kimmig/Kerstin Joensson
Quelle: AGF, GfK

 

Folge uns: