ANDY BORG, GIOVANNI ZARRELLA, RAMON ROSELLY u. a.: √úberraschende G√§ste bei „50 Jahre ZDF-Hitparade – die Zugabe“ 5

Bild von Schlagerprofis.de

+++Schlagerprofis exklusiv+++Schlagerprofis exklusiv+++

RAMON ROSELLY, GIOVANNI ZARRELLA: Prominente Gäste Рaber ZDF-Hitparade?

Als (ausgerechnet) THOMAS GOTTSCHALK vor etwa zwei Jahren zum Jubil√§um der ZDF-Hitparade mit einer Show gratulierte, war erfreulich, dass trotz der „ewig gleichen G√§ste“, die in anderen Shows begr√ľ√üt werden, die Einschaltquote ein gro√üer Erfolg war. Sofern unsere Information bez√ľglich der G√§ste stimmt, k√∂nnte das erneut gelingen – nach unseren Informationen werden folgende Stars dabei sein:

Grundsätzlich hat man erneut viele Schlagerstars eingeladen, die wirklich einen Bezug zur ZDF-Hitparade haben. Kurioserweise sind aber recht viele Interpreten dabei, die schon aufgrund ihres jungen Alters nie in der ZDF-Hitparade dabei waren. Fangen wir mal mit denen an:

  • RAMON ROSELLY
  • GIOVANNI ZARRELLA
  • SONIA LIEBING
  • VINCENT GROSS
  • STEFANIE HERTEL

Diese f√ľnf Stars waren NIE in der ZDF-Hitparade zu Gast. Es sind zweifelsohne prominente Schlagers√§ngerinnen und Schlagers√§nger, die gern gesehene G√§ste sind. Denkbar ist vielleicht ein Medley mit gro√üen Hitparaden-Erfolgen. Das hat zwar auch BERNHARD BRINK auf seinem aktuellen Album – aber der war wohl „zu oft“ in Berlin dabei, als dass man ihn h√§tte einladen k√∂nnen – kurios. Mit GIOVANNI ZARRELLA ist immerhin ein k√ľnftiger Musikshow-Moderator am Start, der vielleicht (hoffentlich) mit seinem Auftritt Schlageraffinit√§t demonstrieren wird. STEFANIE HERTEL ist eine sehr etablierte S√§ngerin – aber in der ZDF-Hitparade war sie nicht dabei, eher in den volkst√ľmlichen Hitparaden…

BATA ILLIC und GRAHAM BONNEY: Stars der ersten Hitparade

Viele Stars der allerersten ZDF-Hitparade vom 18. Januar 1969 sind leider schon verstorben – aber Schlager zu singen, h√§lt jung, so dass auch √ľber 52 Jahre nach der ersten Show noch S√§nger der allerersten Stunde in der Jubil√§umsshow vor Ort sein k√∂nnen, n√§mlich

  • GRAHAM BONNEY und
  • BATA ILLIC.

Legend√§r ist „W√§hle 3-3-3“, von GRAHAM BONNEY einst interpretiert. Der Text des Liedes wurde √ľbrigens von einem Teenager geschrieben (THOMAS FLEMKE), der einen Schlagertextdichter-Wettbewerb der Zeitschrift H√ĖRZU gewonnen hatte. Er kam aus Helmstadt – und „seine“ Stadt hatte damals die PLZ „333“.Und so wurde die PLZ der nieders√§chsischen Stadt bis heute unsterblich gemacht. GRAHAM war insgesamt 23-mal in der ZDF-Hitparade zu Gast.

Auch der damalige Titel von BATA ILLIC ist unvergesslich: „Disch erk√§nn isch mit verbundenen Augen“ – das alleine ist schon kurios. Dass er aber mit „ohne Licht“ und dann noch „in der Dunkelheit“ einen drauf setzte, ist bis heute legend√§r. Niemand geringerer als ELKE HEIDENREICH fand das im Buch „Schlager, die wir nie vergessen“ so bemerkenswert, dass sie sich konkret zu diesem Lied damals √§u√üerte. Wahnsinn: Nicht weniger als 38-mal wurde BATA ILLIC in den Berliner Schlagertempel eingeladen .

CHRISTIAN ANDERS, PEGGY MARCH und RICKY SHAYNE: Stars der fr√ľhen Jahre

Noch in den 1960er Jahren starteten folgende Stars durch:

  • RICKY SHAYNE,
  • PEGGY MARCH und
  • CHRISTIAN ANDERS.

Bereits am 05.04.1969 trat RICKY SHAYNE erstmals in der ZDF-Hitparade auf und war von Beginn an so etwas wie ein „Enfent terrible“ der Schlagerszene und damit so etwas wie ein Vorg√§nger von NINO DE ANGELO, der ebenfalls in der Sendung zu sehen ist. Etwa zwei Jahre nach seinem Hitparaden-Debut landete er mit „Mamy Blue“ den Hit seines Lebens und war gleich zweimal in der Show auf Platz 1. Insgesamt war RICKY 23-mal bei der ZDF-Hitparade zu Gast, davon 22-mal bei DIETER THOMAS HECK.

Ebenfalls am 05.04.1969 erstmals war PEGGY MARCH, die mit extrem hei√üen Hot Pants auf sich aufmerksam machte und eines Tages sogar in einem Braut-Outfit auflief – diese Idee hat Jahre sp√§ter noch mal „FRL. MENKE“ ausgegraben. Zwischen 1969 und 1999 war sie 18-mal in Berlin zu Gast.

Am 06.09.1969 hatte CHRISTIAN ANDERS mit „Geh nicht vorbei“ seinen ersten Auftritt in der ZDF-Hitparade. Sofort gelang ihm damit nicht nur ein gro√üer Hit in Deutschland (Platz 2 der Single-Charts), sondern direkt war er „3-mal dabei“ und erreichte bei DIETER THOMAS HECK Platz 2. Gut zwei Jahre sp√§ter komponierte er seinen Nummer-Eins-Hit „Es f√§hrt ein Zug nach Nirgendwo“ – der Rest ist Schlagergeschichte. Bis heute hat der Kultstar viele Fans und sorgt in den Discotheken-Hitparaden nach wie vor f√ľr Furore. Bis 1981 war er 30-mal in der ZDF-Hitparade zu Gast, danach nach unseren Ermittlungen nie mehr – Toll, dass er nun, fast 40 Jahre sp√§ter, ein „Hitparaden-Comeback“ feiern darf.

PAOLA, GITTE, J√úRGEN DREWS und ROLAND KAISER: Superstars der 1970er Jahre

Bis heute in keiner Schlagershow fehlen d√ľrfen die 70er-Helden:

Auch wenn PAOLA bereits am 24.05.1969 mit ihrem Eurovisions-Song (f√ľr die Schweiz) „Bonjour Bonjour“ Hitparaden-Premiere feierte, hatte sie in den 1970er Jahren ihre gr√∂√üten Erfolge. Wahnsinn: Mit „Blue Bayou“ trat sie 6-mal in Berlin auf, 2 weitere Male wurde ihr Song angespielt – ein unglaublicher historischer Erfolg. Insgesamt war die Schweizerin 27-mal in Berlin zu Gast, zuletzt am 14.10.2000.

Auch GITTE HAENNING feierte schon in den 1960er Jahren ihre Hitparaden-Premiere. Das dramatische Lied „Wei√üe Rosen“, sp√§ter gerne von MARGARETE SCHREINEMAKERS persifliert, markierte am 18.10.1969 ihre Hitparaden-Premiere. In den 1980er Jahren wandte sich GITTE dem anspruchsvollen Lied zu und landete mit „Freu dich blo√ü nicht zu fr√ľh“ sogar einen Spitzenreiter-Titel in der Hitparade. Insgesamt war GITTE 21-mal in Berlin zu Gast.

Einige der Stars, die in der ZDF-Hitparade ihre Karriere begannen, sind bis heute aus der Schlagerszene nicht mehr wegzudenken. Als J√úRGEN DREWS am 10.06.1972 mit „Dieser Tag hat so vieles ver√§ndert“ auftrat, wusste er nicht, dass der Name seines Liedes Programm werden w√ľrde. Im Sommer 1976 landete er mit „Ein Bett im Kornfeld“ den Hit seines Lebens und schaffte es nat√ľrlich auch in der ZDF-Hitparade auf Platz 1. „Onkel J√úRGEN“ war insgesamt 29-mal in Berlin zu Gast, zuletzt am 24.05.1997.

Auch wenn er erst am 13.03.1976 mit „Eine Nacht, die ich nie mehr vergessen kann“ (ebenfalls wohl ein zutreffender Titel) erstmals in Berlin auftrat, avancierte ROLAND KASISER zum K√∂nig der ZDF-Hitparade – niemand hat in der Sendung so viele Auftritte absolviert wie der Grand Signeur des deutschen Schlagers. 67-mal trat er als Einzelk√ľnstler auf, 1-mal im Duett mit NICOLE (als Hitparadenk√∂nig und Hitparadenk√∂nigin) und 1-mal in einer Gruppe – wenn man so z√§hlt, waren es bis zum 16.12.2000 unglaubliche 69 Auftritte.

ANDY BORG, G. G. ANDERSON und NINO DE ANGELO: Schlagerhelden der 1980er Jahre

F√ľr den Schlager der 1980er Jahre stehen

  • ANDY BORG,
  • G. G. ANDERSON und
  • NINO DE ANGELO.

Auch in den 1980er Jahren entstanden in der ZDF-Hitparade bis heute aktive Schlagerkarrieren. Am 06.08.1982, mitten in der Hochzeit der Neuen Deutschen Welle, gelang einem √∂sterreichischen „Schnulzens√§nger“ (positiv gemeint) ein gigantischer Hit, der sogar auf Platz 1 der deutschen Singlecharts landete. ANDY BORG hatte mit „Adios Amor“ einen Volltreffer gelandet – auch wenn es in der ZDF-Hitparade „nur“ zu Platz 2 reichte. Kurioserweise landete ANDY nur einmal an der Spitze der ZDF-Hitparade – mit „Ich will nicht wissen, wie du hei√üt“. Bis zum 10.04.1997 war er 22-mal in Berlin zu Gast.

Mit dem von DRAFI DEUTSCHER komponierten Song „Ich sterbe nicht noch mal“ startete NINO DE ANGELO ebenfalls in Zeiten der Neuen Deutschen Welle seine Karriere. Den Hit seines Lebens schrieb ebenfalls DRAFI: „Jenseits von Eden“ war Platz 1 in den Charts und in der ZDF-Hitparade. Mit dem von DIETER BOHLEN geschriebenen „Flieger“ gelang ihm √ľbrigens noch einmal eine Spitzenreiterposition in Berlin. NINO war bis zum 16.12.2000 insgesamt 18-mal dabei.

G. G. ANDERSON startete seine Karriere mit englischsprachigen Liedern. Und so war sein „Mama Lorraine“ in der Version von ANDREA J√úRGENS ein Erfolg. Als S√§nger deutscher Schlager startete G. G. am 20.10.1984 mit „Am wei√üen Strand von San Angelo“ durch und kam direkt auf den 3. Platz. Gleich mehrfach konnte er mit Liedern wie „Sommernacht in Rom“, „Sommer – Sonne – Cabrio“, „Wei√üe Rosen schenk ich dir“ und „Und wenn du morgen gehst (Jeannie)“ den Spitzenplatz erreichen. Damit war er √ľbrigens √∂fter auf Platz 1 in Berlin als Kollege ROLAND KAISER. 38-mal wurde er in der Schlagershow begr√ľ√üt.

Neue Deutsche Welle mit KARAT und SPIDER MURPHY GANG etwas unterrepräsentiert

Die Neue Deutsche Welle sorgte f√ľr m√§chtig Wirbel in der ZDF-Hitparade. In der Jubil√§umsshow sind lediglich zwei Acts dabei, die man dazu z√§hlen k√∂nnte, davon ist eine Band nur mit viel Wohlwollen zur NDW zu z√§hlen – sie ist eher eine ostdeutsche Kultband:

  • KARAT und
  • SPIDER MURPHY GANG

Die Gruppe KARAT war mit ihrem „√úberhit“ nur einmal, am 08.08.1996, in der ZDF-Hitparade vertreten – damals durften sie „√úber sieben Br√ľcken musst du gehen“ singen. Hitparaden-Premiere feierte die ostdeutsche Band in Zeiten der Neuen Deutschen Welle am 06.09.1982 und schafften mit „Jede Stunde“ einen tollen 2. Platz – insgesamt waren sie 3-mal in Berlin zu Gast.

Kurios: Auch die SPIDER MURPHY GANG war mit ihrem gr√∂√üten Hit („Skandal im Sperrbezirk“) nie in der ZDF-Hitparade zu Gast. Kurios: Daf√ľr war ERIK SILVESTER Ende 1970gleich 2-mal mit seinem Schlager „Skandal um Rosi“ in Berlin zu Gast – und der Titel soll als Grundlage f√ľr den sp√§teren SPIDER-Hit gedient hatten. – Daf√ľr landeten sie die SPIDER MURPHY GANG bei ihrer Hitparaden-Premiere am 05.07.1982 direkt auf Platz 1 der Show. Richtig irre wurde es zwei Monate sp√§ter, als sie sich als Titelverteidiger („Schickeria“) erneut mit „Wo bist du“ dem Wettbewerb stellten und erneut an der Spitze landeten – zweimal Nummer 1 in einer Show – auch das war wohl historisch. Insgesamt war die „Bayrische Band“ 17-mal bei der ZDF-Hitparade zu Gast.

Frauen-Power der 1980er Jahre: JULIA NEIGEL und NICKI

Zwei weibliche Topacts der 1980er Jahre wurden eingeladen, nämlich

  • NICKI und
  • JULE NEIGEL

Noch in der Zeit von DIETER THOMAS HECK feierte das „bayrische Cowgirl“ NICKI am 25.02.1984 ihre Hitparaden-Premiere mit „Servus, mach’s guat“. Mit „Wegen dir“, „Koana war so wie du“, „Vasolidor“, „Wie a Traum“, „Wenn du bei mir bist“ und „Des geht vorbei“ landete sie Nummer-1-Hits am Flie√üband – auch hier liegen √ľberraschenderweise mehr Spitzenreiter-Songs als ROLAND KAISER vor. Nicht weniger als 36-mal wurde NICKI in der ZDF-Hitparade von allen drei Moderatoren angek√ľndigt.

Am 18.05.1988 wurde es rockig in der ZDF-Hitparade. JULE NEIGEL landete mit „Schatten an der Wand“ einen gro√üen Hit und landete bei insgesamt vier Auftritten einmal sogar auf Platz 2. Insgesamt war JULIA NEIGEL, wie sie sich heute nennt, 6-mal in Berlin zu Gast.

Superstars der 1990er: CLAUDIA JUNG und MICHELLE

Auch in der √Ąra nach DIETER THOMAS HECK wurden in der ZDF-Hitparade Karrieren aufgebaut, z. B. die von

  • CLAUDIA JUNG und
  • MICHELLE.

Am 30.01.1992 feierte CLAUDIA JUNG ihre Hitparaden-Premiere. Kurios: Schon am 07.09.1988 wurde sie in einer damals √ľblichen „Vorauswahl“ vorgestellt, schaffte es aber nicht in die Sendung. Was daran erstaunlich ist? Der Titel ihres damaligen Hits: Lange vor HELENE FISCHER sang n√§mlich schon CLAUDIA JUNG ein Lied namens „Atemlos“. Am 07.09.1988 wurde sie damit aber nicht in die Sendung gew√§hlt, so dass ihr Hitparaden-Debut auf sich warten lie√ü.

Danach startete sie aber richtig durch. Zusammen mit RICHARD CLAYDERMANN, der ebenfalls in der neuen Show dabei ist, landete sie mit „Je t’aime mon amour“ 2-mal auf Platz 1 der ZDF-Hitparade, was ihr sp√§ter mit „Domani l’amore vincera“ noch mal gelang. Wom√∂glich k√§me da ein Duett mit GIOVANNI ZARRELLA in Betracht? Insgesamt war CLAUDIA 23-mal bei der ZDF-Hitparade zu Gast, letztmals am 19.12.1998.

Wahnsinn: √úber 28 Jahre ist es her, dass MICHELLE am 11.02.1993 erstmals in der ZDF-Hitparade auftauchte und danach zum Schlager-Superstar mutierte. Gleich mit ihrem ersten Hit („Und heut Nacht will ich tanzen“ landete sie gegen prominente Konkurrenz auf Platz 1 der Show. Diesen Erfolg konnte sie mit Songs wie „Wie Flammen im Wind“, „Und wir wollten doch mal fliegen“, „Der letzte Akkord“ und „Wirst du noch da sein“ wiederholen, so dass auch sie mehr Hitparaden-Spitzenreiter-Titel hat als ROLAND KAISER. Also Solok√ľnstlerin war Michelle 25-mal in der Show zu Gast.

Comedy: B√úLENT CEYLAN und WOLFGANG TREPPER

Neben den eingangs erw√§hnten f√ľnf S√§ngerinnen und S√§ngern, die NIE in der ZDF-Hitparade aufgetreten sind, geben sich zwei Comedians die Ehre:¬†

  • B√úLENT CEYLAN und
  • WOLFGANG TREPPER.

Auch wenn es auf uns etwas konstruiert wirkt, hat B√úLENT CEYLAN wohl sp√§testens seit seinem Auftritt in der HELENE-FISCHER-Show seine Heimat im deutschen Schlager gefunden. Er war auch schon in der beliebten TV-Show „Schlager-Spa√ü mit ANDY BORG“ dabei.

Und WOLFGANG TREPPER geh√∂rt fast schon zum Inventar, wenn es um deutsche Schlager geht. „Frische Erdbeeren“ gab es Backstage bei der Show, ob die beiden anderen Punkte („Nutten, Koks…“) auch vorhanden waren, entzieht sich unserer Kenntnis. Allemal ist er wirklich inzwischen ein Schlagerkenner und hat einen tollen Humor, so dass man ihn durchaus als Bereicherung der Show ansehen kann.

Wird live gesungen?

Insgesamt konnte ein sch√∂nes Teilnehmerfeld f√ľr „50 Jahre ZDF-Hitparade – die Zugabe“ gefunden werden. (Wobei die Sendung ja schon weit √ľber 52 Jahre alt ist – aber das st√∂rt nat√ľrlich niemanden, der Zweck heiligt die Mittel). Warum man „verkrampft“ auch neue Stars der „Jetzt-Zeit“ engagiert hat, ist fraglich. Hoffentlich f√ľhrt das nicht dazu, dass der Gesang Vollplayback abgeliefert wird. Die Hitparaden-Stars haben bewiesen, dass sie live singen k√∂nnen – VINCENT GROSS und SONIA LIEBING z. B. sind ja eher f√ľr ihre Vollplayback-Auftritte bekannt. Vielleicht kann man ja den Kompromiss finden, dass diejenigen, die in der ZDF-Hitparade aufgetreten sind, live singen und die anderen Playback?

Aufzeichnung am heutigen Freitag

Nach unseren Informationen wird die von THOMAS GOTTSCHALK moderierte Show „50 Jahre ZDF-Hitparade – die Zugabe“ heute aufgezeichnet und am 10. Juli ab 20.15 Uhr im ZDF ausgestrahlt. Wir freuen uns schon auf eine sch√∂n und unterhaltsame Sendung und dr√ľcken die Daumen, dass sie erneut mit einer ordentliche Quote belohnt wird.

Insgesamt 464 Hitparaden-Auftritte

Vorausgesetzt, dass wir uns nicht verrechnet haben, sind heute Abend K√ľnstlerinnen und K√ľnstler mit 464 Hitparaden-Auftritten am Start:

Graham Bonney               23

Bata Illic               38

Ricky Shayne     23

Peggy March     18

Christian Anders              30

Paola     27

Gitte     21

J√ľrgen Drews¬†¬†¬† 29

Roland Kaiser    67

Andy Borg           22

Nino de Angelo 18

G. G. Anderson 38

Karat     3

Spider Murphy Gang      17

Nicki   36

Jule Neigel          6

Claudia Jung      23

Michelle              25

Foto: ZDF, Barbara Oloffs

 

 

 

 

 

 

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

5 Kommentare

  1. Hier hat Schlagerprofis.de ausnahmslos recht. Wenn man schon von 50 Jahre Hitparade redet, h√§tte man nicht die „bereits 5 erw√§hnten, jungen S√§nger, nicht einladen m√ľssen. Es gibt wahrlich noch S√§nger heute, die damals in der ZDF Hitparade auftraten.Und wenn der ein oder andere heute nicht mehr so “ bei Stimme “ w√§ren, um live zu singen, dann w√§re ein Teilplayback auch nicht schlimm. Also, treten hier auch die “ Verd√§chtigen “ auf und nicht immer nur bei Silbereisen! Wer bestimmt denn also die Auftrittsm√∂glichkeiten einzelner Stars in den Sendungen? Fazit: ich h√§tte auch gern nur DIE von DAMALS gesehen.

  2. Ich freue mich auf eine tolle Sendung. Aber ich kann mir auch mit viel Fantasie nicht vorstellen, was die 5 „jungen Stars“ in einer Hitparade zu suchen haben. Fast scheint es so, als g√§be es bestimmte „Stars“, die ein geheimnisvolles Abbo auf Unterhaltungssendungen haben… Absolut √ľberf√§llig ist – und ich bin begeistert – die Teilnahme von Christian Anders (sehr vermisst bei der vorherigen Ausgabe!). F√ľr K√ľnstler dieser Klasse ist ein live-Auftritt selbstverst√§ndlich. Sie spielen in einer anderen Liga.

  3. Nicki…..super! Keinen Hitparaden Auftritt von Nicki den ich nicht gesehen habe! Freu mich riesig! ūüėćModerator Gottschalk super…. (aber als Moderator f√ľr die Hitparade ????). Viel Erfolg! Freu mich auf Nicki!

FLORIAN SILBEREISEN: Tickets f√ľr Eurovisionsshow „Schlagerjubil√§um – auf die n√§chsten 100!“ ab morgen erh√§ltlich 8

Bild von Schlagerprofis.de

FLORIAN SILBEREISEN: Ticketverkauf startet morgen

Laut Eventim ist es morgen soweit (der MDR hat noch nicht dar√ľber berichtet, es sind ja auch noch √ľber zwei Wochen hin bis zum Event…): Der Vorverkauf f√ľr die von FLORIAN SILBEREISEN moderierte Eurovisionsshow „Schlagerjubil√§um – auf die n√§chsten 100!“ startet am morgigen Freitag, 7.10.2022 ab 14 Uhr. Offensichtlich sind auch f√ľr die Generalprobe am 21.10.2022 Tickets erh√§ltlich.¬†

Mit anderen Worten wird die Sendung immerhin live ausgestrahlt (Livegesang ist ja nicht zu erwarten, das ist nur bei GIOVANNI ZARRELLA m√∂glich). Immerhin hat NICOLE damit nicht v√∂llig vergebens ihre beiden Konzerte abgesagt. G√§ste werden nat√ľrlich noch nicht bekannt gegeben – das geht nur bei GIOVANNI ZARRELLA. So l√§sst sich orakeln, dass mit hoher Wahrscheinlichkeit J√úRGEN DREWS dabei ist. Und HELENE FISCHERs Anwesenheit halten wir nach wie vor zumindest f√ľr denkbar – immerhin sind ja einige G√§ste, die sonst oft dabei sind (z. B. KELLY FAMILY) nicht dabei – das schafft Sendeplatz.

Wer also Lust auf das „Schlagerjubil√§um“ hat und Verst√§ndnis daf√ľr, dass im vergangenen Corona-Jahr 2021 die Ausrichtung des „Schlagerboooms“ m√∂glich war und in diesem Jahr nicht, der sollte sich morgen vor 14 Uhr bereit halten, um bei Eventim die begehrten Tickets zu ergattern.

Folge uns:

ALEXANDRA HOFMANN: Feuertaufe bestanden! Umjubelter Auftakt ihrer Vernissage in Werl 0

Bild von Schlagerprofis.de

ALEXANDRA HOFMANN: Ihre Bilder mit Werken von OTTO, UDO LINDENBERG und FRANK ZANDER ausgestellt

Zugegeben wir sind – nein, wir „waren“ Kunstbanausen. Den bundesweit bekannten Namen WALENTOWSKI hatten wir als Schlagerprofis nicht auf dem Schirm. Dabei steht der Name bereits seit 1968 f√ľr ausgewiesenen Kunst-Sachverstand und in nunmehr dritter Generation mit den WALENTOWSKI-Galerien f√ľr hochkar√§tige Kunstausstellungen. Nachdem zuletzt UDO LINDENBERG und OTTO ihre Exponate in der Werler WALENTOWSKI-Galerie ausgestellt haben, geht es seit dem 4. Oktober um die Kunstwerke von ALEXANDRA HOFMANN, die sich als K√ľnstlerin den Namen AURELIA zugelegt hat, und FRANK ZANDER.

VIP-Eröffnung Vernissage am 1. Oktober

Am vergangenen Samstag konnten wir uns selbst ein Bild von den Kunstwerken AURELIAs und FRANK ZANDERs machen. Die Werke von OTTO WAALKES und UDO LINDENBERG waren auch noch ausgestellt, so dass wir einen Eindruck von großartigen Kunstwerken bekommen konnten. Doch damit nicht genug: die VIP-Eröffnung war ein in jeder Hinsicht gelungenes und absolut begeisterndes Event Рund das, obwohl zu Beginn der Veranstaltung gleich ein Wermutstropfen eingeschenkt werden musste. 

FRANK ZANDER: Corona!

Bei der Begr√ľ√üung durch Herrn WALENTOWSKI gab es einen Wermutstropfen. FRANK ZANDER hatte sich sehr auf die Er√∂ffnung der Ausstellung gefreut, konnte aber nicht teilnehmen, weil das Coronavirus nun auch ihn erwischt hat. Leider ist auch Sohnemann MARCUS betroffen. Beide haben in Sprachnachrichten, die direkt an die WALENTOWSKIs gerichtet waren, ihr aufrichtiges Bedauern kundgetan, dass sie nicht dabei sein durften. Dabei wurde doch extra anl√§sslich des „runden“ Geburtstags von FRANK ZANDER noch eine Torte gebacken, die dann aber trotzdem zum Verzehr angeboten worden ist (lecker!!!).¬†

OTTO WAALKES gab sich die Ehre

Die Verbundenheit zwischen Galeristen und K√ľnstlern scheint in diesem Fall gro√ü zu sein. Und so gab sich OTTO WAALKES ganz spontan in Werl die Ehre und begr√ľ√üte das Publikum der Auftaktveranstaltung und stand auch geduldig und sehr freundlich f√ľr Selfies zur Verf√ľgung – klasse!

ALEXANDRA HOFMANN erstmals mit Lampenfieber

ALEXANDRA HOFMANN, die laut eigener Aussage seit √ľber 34 Jahren als S√§ngerin auf der B√ľhne steht, hatte entgegen sonstiger Gewohnheit gro√ües Lampenfieber, weil sie mit ihrer Kunst ja in eine v√∂llig neue Welt eintaucht. Gemeinsam mit RAY SCHNUTENHAUS veredelt sie ihre Fotos und schafft daraus in einem Atelier, das sie sich inzwischen in Me√ükirch eingerichtet hat, Kunstwerke, die uns zu begeistern wussten. Hier mal drei Beispiele:¬†

„The Voice“

 Bild von Schlagerprofis.de

„Eye Catcher“

Bild von Schlagerprofis.de

„Exup√©ry“

Bild von Schlagerprofis.de

Party mit der sensationell guten Band TEN AHEAD

Kurz nach dem offiziellen Teil und einem mehr als hochwertigem und exquisiten Buffet begann eine b√§renstarke Band zu spielen – TEN AHEAD beweisen, dass Livemusik auch ohne doppelten Boden wie das Einspielen von Chorges√§ngen m√∂glich ist. Eine vielseitige Gruppe, die insbesondere internationale Hits und Oldies spielte, aber auch (teilweise √ľbrigens mit √úberraschungsgast DARVIN HERBR√úGGEN) Neue Deutsche Welle und Schlager zu pr√§sentieren vermochte und dabei die Stimmung zum Brodeln brachte. Bis Mitternacht waren die anwesenden G√§ste restlos begeistert.¬†

ALEXANDRA mit musikalischer Einlage

Vielen Fans ist es bekannt: ALEXANDRA hat eine Vorliebe f√ľr italienische Songs – und so performte sie mit TEN AHEAD den Italo-Klassiker „I Maschi“ von GIANNA NANNINI. Auch die deutsche Version von „The Look“ durfte nicht fehlen. Als begeisterte Keyboarderin √ľbernahm ALEXANDRA dann auch noch das Umh√§nge-Keyboard der Band, um den Synthie-Teil des VAN-HALEN-Klassikers von „Jump“ √ľberzeugend zu performen. Ansonsten √ľberlie√ü sie dann der gro√üartigen TEN-AHEAD-Band das Feld, weil sie nun auch selbst etwas feiern wollte – „das habe ich mir verdient“, sagte sie zurecht.¬†

Wertsch√§tzung den Mitarbeitern gegen√ľber

Das Wort „Wertsch√§tzung“ scheint in der WALENTOWSKI-Familie eine gro√üe Rolle zu spielen. So bekamen die Musiker von TEN AHEAD Skulpturen, die sich auf den LINDENBERG-Song „Mein Ding“ bezogen – Grund genug f√ľr TEN AHEAD, diesen Klassiker von UDO LINDENBERG als „Rausschmei√üer“ zu intonieren. Zuvor wurden aber noch die Mitarbeiter des Abends auf die B√ľhne geholt, weil der Abend ohne sie ja nicht m√∂glich gewesen w√§re – nicht selbstverst√§ndlich, aber umso sympathischer, so dass ein f√ľr uns vollumf√§nglich gelungener und sch√∂ner Abend einen tollen Abschluss fand.

Ausstellung bis 15. Oktober in WALENTOWSKI-Galerie

Die Exponate von AURELIA alias ALEXANDRA HOFMANN und FRANK ZANDER werden bis zum 15. Oktober in Werl ausgestellt Рweitere Informationen dazu finden sich HIER. Mehr Infos zur Kunst von AURELIA findet sich u. a. auf deren Instagram-Seite (HIER). 

 

 

 

 

 

 

 

 

Folge uns: