RAMON ROSELLY: Albumplayer seines Debutalbums „Lieblingsmomente“ ist da Kommentare deaktiviert fĂĽr RAMON ROSELLY: Albumplayer seines Debutalbums „Lieblingsmomente“ ist da

Bild von Schlagerprofis.de

RAMON ROSELLY: Fans können nun in das Album hereinhören

Langsam wird es spannend – auch wenn die VĂ– des Albums „Lieblingsmomente“ um drei Wochen verschoben wurde, gibt es ein schönes Trostpflaster – und was fĂĽr eins. Erste Statements wie „Ramon Roselly wird in der Schlagerszene ganz dringend gebraucht. Er klingt so echt so ĂĽberzeugend, so authentisch.“ In den nächsten Tagen werden wir eine Vorschau auf das Album präsentieren.

Albumplayer RAMON ROSELLY – „Lieblingsmomente“

Schon ĂĽber 8.000 Fans haben sich die ersten Eindrucke des Albums „reingezogen“. Die positiven Resonanzen sind klar ĂĽberwiend, ganz offensichtlich trifft der DSDS-Sieger des vergangenen Jahres einen Schlager-Nerv. HIER haben wir als erstes Schlagerportal schon einmal ausfĂĽhrlich ĂĽber die Songs auf dem Album informiert – der „Soundtrack“ dazu liegt nun vor:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Produktinformation „Absolut die 1“

Zur aktuellen SIngle „Absolut die 1“ schreibt die Plattenfirma:

„Absolut die 1“ – kein Titel könnte wohl besser zu dem 27-Jährigen passen, der sich in den letzten fĂĽnfzehn Monaten einen Superstar-Status als neues Gesicht, Stimme und Spirit des Schlagers der noch jungen 2020er Jahre erarbeitet hat! Mit seiner DebĂĽtsingle „Eine Nacht“ schoss Ramon Roselly Anfang April 2020 auf Platz 1 der deutschen Single-Charts und belegte ebenfalls den 1. Platz der Jahres-Charts. Und auch mit seinem Longplay-Erstling „Herzenssache“ enterte er Platz 2 der deutschen Hitparade (Platz 1 in Ă–sterreich, Platz 3 in der Schweiz) und gilt somit als der erfolgreichste Newcomer-Act des Jahres 2020 im Bereich Schlager. Höchste Zeit, den nächsten Schritt zu machen!

Auf seinem kommenden Album präsentiert Ramon Roselly Remakes ausgewählter Lieblingslieder, die der Sänger mit den schönsten Augenblicken seines Lebens verbindet. Angefangen bei deutschen Schlager-Klassikern aus den 1960er Jahren, ĂĽber deutsche Versionen von englischsprachigen Titeln bis hin zu Neuaufnahmen moderner Popsongs – Ramons akustische Hommage an seine ganz persönlichen „Lieblingsmomente“! So lässt er weltbekannte StĂĽcke von Mireille Mathieu, Julio Iglesias, Howard Carpendale oder Barry White in einem zeitgemäßen Soundgewand erklingen und interpretiert Hits von Cher oder Ronan Keating auf seine unverwechselbare Weise.

Nachdem er das Publikum bereits bei „DSDS“ mit seiner gefĂĽhlvollen Tributversion von Randolph Roses „100 Jahre sind noch zu kurz“ begeisterte, hat sich Ramon nun mit „Absolut die 1“ einen weiteren Titel der deutschen Schlager-Ikone vorgenommen und zu einem modernen Lovesong mit absoluten Ohrwurmqualitäten veredelt.

Mit seinem Zweitwerk legt Ramon Roselly einmal mehr ein einzigartiges Album vor, mit dem er seinen Ausnahmestatus innerhalb der deutschsprachigen Schlager-Szene unterstreicht und den Sound des Jahres 2021 prägt! Ramon Rosellys neue Single „Absolut die 1“ erscheint am 21.05.2021, das Album „Lieblingsmomente“ folgt am 25.06.2021.

Quelle: Electrola – A Division of Universal Music GmbH

1. „Absolut die 1“ – 3:14
(Written by Klaus Pelizaeus, Hans-Rolf Schade; Published By: Alibaba Musikverlag U Produktion Klaus Peliza / Mercur Musikverlag Wolfgang und Ewald Hermes GBR)
Produced by Jeo @ Jeopark
Arranged by Jeo
Programming: Jeo
Keyboards: Jeo
Background Vocals: Christoph Papendieck
Background Vocals: Nathalie Dorra
Mastered by Jeo @ Jeopark
An Electrola recording; (P) 2021 Universal Music GmbH
An Electrola release; (P) 2021 Universal Music GmbH LC: 00193
(C) 2021 Universal Music GmbH
Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

JULI: 18 Jahre nach VĂ– gibt es Platin fĂĽr ihren Hit „Geile Zeit“ 1

Bild von Schlagerprofis.de

JULI: Sieger des Bundesvision-Song-Contests nun mit Platin veredelt

So langsam tauchen EVA BRIEGEL und ihre Jungs von JULI wieder auf – und die Vergangenheit schlägt weiterhin „perfekte Wellen“. Aktuelles Beispiel ist der Song „Geile Zeit“, der erstmals im November 2004 die deutschen Singlecharts stĂĽrmte. Im Februar 2005 war die Band mit genau diesem Song Sieger des ersten „Bundesvision Song Contests„, den STEFAN RAAB damals ins Leben rief – vielleicht kann man diesen Wettbewerb ja mal wiederbeleben. GroĂźe Freude: Nun gibt es Platin fĂĽr diesen Riesenhit – wir gratulieren herzlich!

 

Folge uns:

ANDREA KIEWEL: Quote von „Fernsehgarten on Tour“ schlechter als jede Fernsehgarten-Ausgabe 0

Bild von Schlagerprofis.de

ANDREA KIEWEL: Vielleicht sollte man den traditionellen Schlager doch nicht ganz aussparen?

Zugegeben – mit Verallgemeinerungen sollte man vorsichtig sein. Aber es ist schon ein klarer Trend, dass die Quote des Fernsehgartens immer dann schlechter wird, wenn man den Schlager ganz ausspart bzw. Pseudo-Schlager-Acts einlädt, die erst dann ihre Schlager-Leidenschaft entdecken, wenn man sonst keinen Erfolg hat. Ganz ohne traditionellen Schlageract war die Quote des „Fernsehgarten on Tour“ durchaus ordentlich – aber Fakt ist: Der Marktanteil war schlechter als der von ALLEN (!) Fernsehgärten der Saison 2022 – die Ăśbersicht dazu findet sich HIER. 

Marktanteil weit unter dem „normalen“ Fernsehgarten-Schnitt

Der schlechteste Marktanteil der Fernsehgarten-Saison ergab sich bei der Auftaktsendung im Mai – da waren es aber immerhin noch 15,8 Prozent. Und das war das einzige Mal anno 2022, dass die Quote unter 16 Prozent war. Am vergangenen Sonntag betrug der Marktanteil 14,4 Prozent – zugegeben, auch das ist eigentlich ein guter Wert. Aber es sind nun einmal 1,4 Prozent weniger als der schlechteste Marktanteil der Fernsehgarten-Saison 2022. Wir behaupten: Wenigstens so 1-2 „echte“ Schlageracts hätten durchaus das eine oder andere Prozent nach oben gerissen…

Was die Gesamtzahl der Zuschauer angeht, sieht es schon wieder etwas besser aus. Im Herbst sitzen einfach mehr Zuschauer vor der Glotze als im Sommer. 1,73 Mio. – das klingt ordentlich, liegt aber auch klar unter dem Fernsehgarten-Durchschnitt. 

Foto: ZDF, Marcus Höhn

 

 

 

Folge uns: