MAITE KELLY: Zweite Single aus „Hello!“: „Einmal ist immer das erste Mal“ – Video am Freitag 0

Bild von Schlagerprofis.de

MAITE KELLY koppelt aus „Hello!“ zweite Single aus

Große Freude gab es bei MAITE KELLY: Erstmals hat sie es als Solokünstlerin auf Platz 1 der deutschen Album-Charts geschafft – mit ihrem aktuellen Album „Hello!“. Auch acht Wochen nach Veröffentlichung ist die CD immer noch in denTop-30 – ein schöner Erfolg. Offensichtlich ein guter Zeitpunkt, um mit einer neuen Single und einem neuen Video „nachzulegen“.

Geschickte Auswahl des Single-Titels

In der aktuellen Pandemiezeit wurden wir Menschen dazu geradezu „dressiert“, Abstand zu halten, Masken zu tragen und dergleichen. Mit anderen Worten sind wir notgedrungen viel distanzierter als sonst. Genau das ist auch ein Thema der neuen Single von MAITE KELLY. „100-mal hielten wir Distanz“ – das sind Dinge, die zwar schon vor Pandemiezeiten wichtig waren („1000-mal berührt“…), aber jetzt noch mal eine ganz andere Bedeutung bekommen.

Video in den legendären Hansa-Studios Berlin gedreht

Ihr Video hat MAITE KELLY in den Berliner Hansa-Studios gedreht – im Rahmen der Aufnahme-Sessions zu „Hello!“. Mit anderen Worten bekommen die Fans so etwas wie einen Blick hinter die Kulissen so einer Studioaufnahme.

Pressetext der Plattenfirma

Mit „Einfach Hello“ ist es Maite Kelly gelungen, für den Schlager-Hit der ersten Jahreshälfte zu sorgen. Der Titel erreichte in kürzester Zeit Platz 1 der Airplaycharts, behauptete sich dort wochenlang und avancierte zudem über die musikalische Botschaft hinaus zu einem geflügelten Wort – ein „einfaches Hello“ zur Begrüßung geht vielen Menschen dank Maite inzwischen leicht über die Lippen.
„Einmal ist immer das erste Mal“ heißt nun die zweite Singleauskopplung aus Maite Kellys Erfolgsalbum „HELLO!“, das mit Erscheinen direkt auf Platz 1 der Deutschen Albumcharts einstieg. Ein sensationeller Erfolg für die Künstlerin, die damit auch das erste Mitglied der legendären Kelly Family ist, das als Solokünstler ein Nummer-1-Album vorweisen kann.
„100 Mal haben wir getanzt, 100 Mal war’n wir gute Freunde, 100 Mal hielten wir Distanz, 100 Mal sehnsüchtig – bis heute …“
Die Nähe eines Menschen spüren zu dürfen, ist das, wofür es sich zu leben lohnt. Wenn Maite Kelly in „Einmal ist immer das erste Mal“ die Zeile „100 Mal hielten wir Distanz“ anstimmt, wird diese Erkenntnis umso greifbarer. Ungewollt hat die Interpretin mit ihrer neuen Single einen Zeitgeist getroffen, der anrührender kaum sein könnte.
Manchmal gibt es im Leben diesen einen magischen Moment, in dem man etwas in einem ganz anderen Licht sieht, in dem man erkennt, was man wirklich vermisst hat. Und manchmal ist eine große Liebe viel näher, als man es sich bis dato eingestehen wollte. Oder um es mit Maite Kelly auszudrücken: „Einmal ist immer das erste Mal, einmal da feiern wir Premiere.“
Die erfolgreiche Musikerin beweist mit diesem herzergreifenden Song ganz bewusst, dass man Schlager auch ernsthafter definieren kann – ohne dabei jedoch auf die ungezwungene Leichtigkeit verzichten zu müssen, die Maite mit ihren Liedern seit jeher auf ihr Publikum überträgt.
Um ihrem Anspruch, die Herzen der Menschen zu erreichen, gerecht zu werden, braucht es nicht immer die ganz große Bühne. So wurde bei „Einmal ist immer das erste Mal“ bewusst auf die Produktion eines aufwendigen Musikvideos verzichtet. Stattdessen gewährt Maite Kelly ihren Fans in Form eines sehr persönlichen Clips einen Blick hinter die Kulissen, der die Sängerin bei den Aufnahmen im Tonstudio am Mikrofon zeigt. Ohne Distanz. Mit viel Gefühl. Und mit der Gewissheit, dass man diesen Song ohnehin mit dem Herzen hören, sehen und fühlen muss.
Quelle: Electrola – A Division of Universal Music GmbH
Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zehn − 9 =

HELENE FISCHER: „Songfindungsphase“ abgeschlossen, es geht ans „Eingemachte“… 0

Helene Fischer CD

HELENE FISCHER hat „engere Auswahl“ getroffen

Laaaangsam, aber stetig tut sich was in Sachen „neues HELENE-FISCHER-Album“: Wie wir aus Autorenkreisen vernommen haben, sind einige Autoren darüber informiert worden, dass sich HELENE FISCHER für eine „engere Auswahl“ entschieden hat. Der Songpool war ursprünglich bis Ende 2019 für Vorschläge offen. Durch die Pandemie wurde die Frist zur Einreichung verlängert, was sich dann auch in einschlägigen Kreisen herumgesprochen hat – wir haben HIER (indirekt) Ende Februar 2020 darüber berichtet.

Songautoren wurden über akuellen Stand informiert

Inzwischen wurden die Autoren über den aktuellen Stand der Dinge informiert. Das ist u. a. auch deshalb wichtig, wenn Songs für HELENE FISCHER eingereicht wurden, die von HELENE zwar nicht genommen worden sind, aber vielleicht für andere Künstlerinnen und Künstler interessant sein könnten.

Hypothese: Album kommt zum Weihnachtsgeschäft

Wir vermuten, dass die Entscheidungsfindung über die Songauswahl abgeschlossen ist und ein VÖ-Termin zum Weihnachtgeschäft bzw. kurz zuvor ins Auge gefasst wird.

Bleibt HELENE der deutschen Sprache treu?

Dass die Musik von HELENE FISCHER immer weniger mit „Schlager“ zu tun hat, ist gemeinhin bekannt. Es würde wenig überraschen, wenn ihre neuen Songs wenig „schlageresk“ sind. Spannender ist die Frage, ob sie der deutschen Sprache treu bleibt oder den internationalen Markt anpeilt. Wir erinnern uns, dass die letzten einzelnen veröffentlichten Songs bzw. ihre Auftritte klar eher der englischen Sprache zugetan waren – allerdings nicht wirklich mit durchschlagendem Erfolg. Vielleicht eine Doppel-CD: EInmal auf Deutsch, einmal auf Englisch?

Immerhin: „Es geht weiter“

Während die Fragestellungen nach VÖ-Termin und Sprache nach wie vor Spekulationsobjekte sind, steht zumindest jetzt fest, dass zumindest Bewegung in das Projekt „neues HELENE-FISCHER-Album“ kommt. Lassen wir uns überraschen, ob es bald konkreter wird.

Folge uns:

ANDY BORG trotz starker Konkurrenz mit bärenstarken Quotenwerten 6

Bild von Schlagerprofis.de

ANDY BORG: Sein „Schlager-Spaß“ ist und bleibt eine „Quoten-Bank“

Die Konkurrenz war gestern mal wieder bärenstark: Fußball-Länderspiel Münsteraner Tatort, weitere Schlagershow und so weiter – und dennoch ging es quotenmäßig für den „Schlager-Spaß“ im vergleich zur letzten Sendung bergauf. Erneut kann man bundesweit und regional mehr als zufrieden sein.

  • 1,44 Mio. Zuschauer / 5,4 Prozent Marktantei (Vormonat 1,34 Mio. / 4,5 %) bundesweit
  • 476.000 Zuschauer / 9,6 Prozent Marktanteil (Vormonat 565.000 / 10,1 %) im SWR-Sendegebiet

Demnächst Eurovisionsshow

Inzwischen haben wir von weiteren Quellen gehört, dass der Schlager-Spaß demnächst als Eurovisionsshow gesendet wird. Bei dem berechtigten Erfolg – nach wie vor setzt ANDY BORG auf Ausgewogenheit bei den Gästen, nach wie vor wird bei ihm auch mal live gesungen, nach wie vor präsentieren die Stars auch mal andere Lieder als das, was auf ihren aktuellen Alben zu hören ist – das wird von den Fans honoriert.

Treue Fans

Bemerkenswert ist auch die Treue der Fans. Im Prinzip ist es fast egal, was gegen den Schlager-Spaß programmiert wird – die Fans schalten ein.

Gartenparty mit zufriedenstellenden Quoten

Trotz der großen Stars FLORIAN SILBEREISEN, MAITE KELLY und Co. konnte die von STEFANIE HERTEL moderierte Liveshow „Gartenparty“ nicht mit ANDY BORG mithalten, wobei auch da die Quotenwerte okay waren – bekannt sind allerdings hier nur die regionalen Werte. Im Sendegebiet des MDR gab es 10,5 Prozent Marktanteil – zweistellig ist natürlich okay. 320.000 Zuschauer haben im Sendegebiet zugesehen. Bei anderem Gegenprogramm wäre da vielleicht noch mehr drin gewesen.

Foto:© SWR/Kimmig/Kerstin Joensson

Folge uns: