MARIE REIM: Plattenvertrag verlängert und Kampagne mit RTLzwei Kommentare deaktiviert für MARIE REIM: Plattenvertrag verlängert und Kampagne mit RTLzwei

Marie Reim

MARIE REIM: Ariola-Vertrag verlängert

Offensichtlich ist man bei Ariola mit der Entwicklung der KĂĽnstlerin MARIE REIM zufrieden und arbeitet weiter zusammen. Aktuell wurde die dritte Single („Rosarote Brille„) aus dem Album „14 Phasen“ ausgekoppelt und das zugehörige Video veröffentlicht. Niemand geringerer als SIDO ist bekanntlich Coautor des Songs

„Joint-Venture“-Deal mit RTlzwei

Mit UWE KANTHAK hat MARIE REIM den derzeit wohl erfolgreichsten Manager an der Seite. Und der hat ihr (und eben Sony / Ariola) zu einem Deal mit RTLzwei verholfen. Das Fachblatt „Musikwoche“ berichtet, dass im FrĂĽhjahr eine vierwöchige Trailerkampagne gestartet wird, in der auch das aktuelle Video eingebunden wird – groĂźartige Werbung fĂĽr die junge KĂĽnstlerin. Man möchte neue Zielgruppen erschlieĂźen – z. B. im Umfeld von TV-Formaten wie „Berlin Tag & Nacht“ und „Krass Schule“.

Ariola setzt auf soziale Medien

Offensichtlich setzt speziell Ariola auf das junge Schlagerpublikum und damit verstärkt auf soziale Medien wie Instagram, Facebook, TikTok und Co. Auch Kollegin VANESSA MAI ist bekanntlich – wie auch MARIE REIM – hier sehr aktiv. Hinsichtlich des kommerziellen Erfolges der Alben hat da bislang noch keine spĂĽrbaren Chartnotizen erbracht – aber vor der Ernte muss ja erst einmal gesät werden. Wir drĂĽcken die Daumen und sind gespannt, ob der „Musikwoche“-Artikel irgendwann mal in Form einer Pressemitteilung bestätigt wird…

Quelle: Musikwoche.de
Foto: Sony Music / Ariola / Anelia Janova

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

JULI: 18 Jahre nach VĂ– gibt es Platin fĂĽr ihren Hit „Geile Zeit“ 1

Bild von Schlagerprofis.de

JULI: Sieger des Bundesvision-Song-Contests nun mit Platin veredelt

So langsam tauchen EVA BRIEGEL und ihre Jungs von JULI wieder auf – und die Vergangenheit schlägt weiterhin „perfekte Wellen“. Aktuelles Beispiel ist der Song „Geile Zeit“, der erstmals im November 2004 die deutschen Singlecharts stĂĽrmte. Im Februar 2005 war die Band mit genau diesem Song Sieger des ersten „Bundesvision Song Contests„, den STEFAN RAAB damals ins Leben rief – vielleicht kann man diesen Wettbewerb ja mal wiederbeleben. GroĂźe Freude: Nun gibt es Platin fĂĽr diesen Riesenhit – wir gratulieren herzlich!

 

Folge uns:

ANDREA KIEWEL: Quote von „Fernsehgarten on Tour“ schlechter als jede Fernsehgarten-Ausgabe 0

Bild von Schlagerprofis.de

ANDREA KIEWEL: Vielleicht sollte man den traditionellen Schlager doch nicht ganz aussparen?

Zugegeben – mit Verallgemeinerungen sollte man vorsichtig sein. Aber es ist schon ein klarer Trend, dass die Quote des Fernsehgartens immer dann schlechter wird, wenn man den Schlager ganz ausspart bzw. Pseudo-Schlager-Acts einlädt, die erst dann ihre Schlager-Leidenschaft entdecken, wenn man sonst keinen Erfolg hat. Ganz ohne traditionellen Schlageract war die Quote des „Fernsehgarten on Tour“ durchaus ordentlich – aber Fakt ist: Der Marktanteil war schlechter als der von ALLEN (!) Fernsehgärten der Saison 2022 – die Ăśbersicht dazu findet sich HIER. 

Marktanteil weit unter dem „normalen“ Fernsehgarten-Schnitt

Der schlechteste Marktanteil der Fernsehgarten-Saison ergab sich bei der Auftaktsendung im Mai – da waren es aber immerhin noch 15,8 Prozent. Und das war das einzige Mal anno 2022, dass die Quote unter 16 Prozent war. Am vergangenen Sonntag betrug der Marktanteil 14,4 Prozent – zugegeben, auch das ist eigentlich ein guter Wert. Aber es sind nun einmal 1,4 Prozent weniger als der schlechteste Marktanteil der Fernsehgarten-Saison 2022. Wir behaupten: Wenigstens so 1-2 „echte“ Schlageracts hätten durchaus das eine oder andere Prozent nach oben gerissen…

Was die Gesamtzahl der Zuschauer angeht, sieht es schon wieder etwas besser aus. Im Herbst sitzen einfach mehr Zuschauer vor der Glotze als im Sommer. 1,73 Mio. – das klingt ordentlich, liegt aber auch klar unter dem Fernsehgarten-Durchschnitt. 

Foto: ZDF, Marcus Höhn

 

 

 

Folge uns: