FRANZISKA WIESE schreibt exklusiv für LUCILE-MEISEL – aber ist sie noch als Sängerin aktiv? 0

Bild von Schlagerprofis.de

FRANZISKA WIESE: Als Songautorin sehr erfolgreich…

Dass FRANZISKA WIESE als Songautorin talentiert und erfolgreich ist, hat sie nun schon mehrfach bewiesen. Wie wir „zuerst bei Schlagerprofis.de“ berichtet haben, hat sie z. B. den Titelsong des neuen Albums von Schlagertitan BERNHARD BRINK (mit) geschrieben: „lieben und leben“, der sogar 3-mal an der Spitze der Airplaycharts Konservativ-Pop war. Für ROLAND KAISER schrieb sie den Hammer-Song „Das Beste am Leben“. Zuvor war sie schon als Studiosängerin für ANDRÉ STADE aktiv, mit dem sie für dessen 2015 erschienenes Album „Im Leben“ einige Lieder schrieb. Auch bei einem CLAUDIA-JUNG-Album wirkte sie als Sängerin mit.

Derzeit nicht als Sängerin aktiv?

Nachdem ihre ehemalige Managerin das Spiel mit dem „Verheizen“ ebenfalls voran getrieben hat, ist FRANZISKA WIESE seit langer Zeit nicht mehr als Sängerin zu sehen gewesen. Womöglich wollte sie bewusst erst einmal im Hintergrund agieren. Im Pressetext wird sie jedenfalls wie folgt zitiert: „Songwriting war schon immer ein wichtiger Bestandteil meiner künstlerischen Arbeit und ich möchte zukünftig verstärkt darauf meinen Schwerpunkt legen. “ – Die Presseinformation liest sich so, als gelte der Vertrag nur für die schreibende Tätigkeit. Dem Statement von FRANZISKA entnehmen wir, dass z. B. ein neues eigenes Album (z. B. bei TELAMO) nicht geplant sein dürfte. Auf dem Foto wirkt FRANZISKA jedenfalls wie befreit vom Glamour-Druck, betont natürlich und geerdet.

Mitwirkung bei Doku „Schlagerland Deutschland“

FRANZISKA WIESE war in der hoch interessanten ARD-Doku „Schlagerland Deutschland“ zu sehen. Hier wurde recht unverblümt gezeigt, dass die ARD und die MDR-Redaktion so gute wie keinen Einfluss darauf hat, ob ein Song es in eine große SILBEREISEN-Show schafft. Es wurde der Eindruck vermittelt, dass einzig und allein das Äußere dazu beiträgt, ob ein Künstler eingeladen wird. Einmal zu viel knallroter Lippenstift und zack ist man weg vom Fenster. Und wenn der „Papst“ die Geschichte vom „unschuldigen Mädchen mit Violine“ erzählen will, dann muss das halt so in Bilder umgesetzt werden. –

Zumindest nach unserem Eindruck werden die Künstlerinnen und Künstler hier komplett ihrer Authentizität beraubt. Sie müssen „funktionieren“ – und so wird so mancher Star dann „verheizt“, statt ihm künstlerischen Freiraum zu geben.

Exkurs: Rückblick auf „Schlagerland Deutschland“-Doku

Von der Doku „Schlagerland Deutschland“, bei der FRANZISKA WIESE 2017 mitwirkte, berichtete u. a. der SPIEGEL. Wir zitieren:

 

beim nächsten Auftritt sind die Haare glatt und die Füße ohne Schuhe.

Letzteres wollte der mächtigste Mann im Schlagergeschäft so. Der heißt Michael Jürgens und ist Produzent der ARD-Samstagabend-Fernsehshow „Das große Schlagerfest“. Wer da keinen Auftritt bekommt, kann seine Karriere knicken. Jürgens sagt: „Schlager wird nicht mehr übers Radio verkauft, Schlager wird übers Fernsehen verkauft. Und im Fernsehen braucht man Bilder. Wem es gelingt, seine Musiker sichtbar zu machen, dem geht es gut.“ Deshalb lässt er den Nachwuchsstar Franziska Wiese in seiner Sendung barfuß über die Bühne tanzen, so sieht Natürlichkeit in einer gänzlich durchkalkulierten Welt aus. (DER SPIEGEL vom 21.02.2017)

Und nun erinnern wir uns an die Zeit, als das so gesagt wurde. Das war Anfang 2017. Eine gewisse KERSTIN OTT war über ein Jahr in den Charts mit dem Song „Die immer lacht“. Die brachte – in Jeans, Traningsjacke, Turnschuhen und T-Shirt gekleidet, diese gewünschten Bilder nun so gar nicht mit. Folglich wurde sie zunächst nicht zu den Feste-Shows eingeladen. Als „Hit des Jahres“ wurde damals allen Ernstes „Geboren, um dich zu lieben“ von DJ ÖTZI und NIK P. ausgezeichnet und NICHT(!!!) „Die immer lacht“.

Schon damals also haarsträubend, wer nach Meinung des „Papstes“ NICHT „Schlagerchampion“ ist (- eben weil er / sie nicht in der „Spur läuft“). „Dummerweise“ war es (zumindest als Verallgemeinerung) dummes Zeug mit „Schlager wird übers Fernsehen verkauft.“ Folglich musste man zähneknirschend KERSTIN OTT in die Schlagerfamilie aufnehmen, was erst beim Schlagerbooom 2018 – also über 2 1/2 Jahre nach „Die immer lacht“ passiert ist.

DANIELA ALFINITO, DIE AMIGOS – es gibt genügend Stars, die (entgegen der o. g. These) es auch ohne große Fernsehpräsenz schaffen. Was das mit FRANZISKA WIESE zu tun hat? Ganz einfach: Hätte man sie einfach sie selbst sein gelassen statt sie zu zwingen, ihre Haare zu glätten, barfuß rumzulaufen und ständig die Geige in die Kamera zu halten, wäre vielleicht eine ganz andere Karriere möglich gewesen. In der Doku war förmlich (zumindest wirkte es auf uns so) spürbar, wie unwohl sie sich dabei fühlte. Und wer hat den langfristigen Erfolg gehabt? Die, die sich dem Diktat eines Produzenten und einer Managerin unterworfen hat – oder die, die einfach authentisch „immer lacht“? –

Insofern ist FRANZISKA WIESEs Rückzug ins Autorengeschäft aktuell vielleicht eine gute Wahl. Sofern sie mal authentisch „ihr Ding“ machen kann, könnten wir uns vorstellen, dass sie durchaus auch als Künstlerin auf der Bühne

Pressetext von LUCILE-MEISEL

Die Songwriterin, Sängerin und Violinistin Franziska Wiese hat eine langfristige exklusive Zusammenarbeit mit der LUCILE- MEISEL Musik Gruppe vereinbart.  Für Bernhard Brinks aktuelle Single „lieben und leben“ aus seinem neuen gleichnamigen Album steuerte Franziska Wiese Text und Komposition bei. Der Song hält sich bereits seit Wochen in den Top 10 der Airplay Charts Deutschland Konservativ Pop – Top 100 und führte dreimal in Folge die Radio-Charts an.

Kirsten Meisel, Geschäftsführerin LUCILE-MEISEL & Meisel Musikverlage: „Wir freuen uns sehr, dass Franziska ab sofort zur LUCILE-MEISEL Familie gehört. Gerade wegen Ihrer langjährigen Bühnenerfahrung als Künstlerin, ist sie eine großartige und wertvolle Bereicherung in unserem Autorinnen- und Autoren-Team.“

Marcus Zander, Verlagsleiter LUCILE-MEISEL, ergänzt: „Mit Franziska Wiese haben wir ab sofort eine sehr begabte Autorin und Musikerin im LUCILE-MEISEL Team. Ihre emotionalen Texte und maßgeschneiderten Kompositionen versteht sie punktgenau und sehr erfolgreich für Künstlerinnen und Künstler im Bereich Schlager und Pop einzusetzen.“

Nach einer klassischen Violinen-Ausbildung am Konservatorium Cottbus und mehrjährigem Gesangsunterricht startete die Wahlberlinerin ihre musikalische Karriere als Sängerin und Instrumentalistin. Bereits für ihr Debütalbum „Sinfonie der Träume“, das sich erfolgreich in den Top 50 der Deutschen Charts platzieren konnte, und das Folge-Album „Alles weiß“ schrieb und komponierte Franziska Wiese den großen Teil der Titel selbst. Es folgten zahlreiche TV-Auftritte u.a. in der von Florian Silbereisen moderierten ARD-Eurovisionsshow „Das große Schlagerfest“ und Tourneen. Für die ARD-Dokumentation „Schlagerland Deutschland“ wurde die junge Künstlerin begleitet.

Ihre Begabung als Komponistin und Texterin erkannte in dieser Zeit bereits auch Roland Kaiser, für den Franziska Wiese den Song „Das Beste am Leben“ schrieb. Auch Anna-Carina Woitschacks Single „Zwischenspiel“ stammt von ihr.

Franziska Wiese: „Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit der LUCILE-MEISEL Musik Gruppe. Songwriting war schon immer ein wichtiger Bestandteil meiner künstlerischen Arbeit und ich möchte zukünftig verstärkt darauf meinen Schwerpunkt legen. Mit dem erfolgreichen Verlags-Team in Berlin an meiner Seite habe ich dafür genau den richtigen Partner gefunden.“

Quelle und Foto: LUCILE-MEISEL

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

16 − elf =

HELENE FISCHER: „Songfindungsphase“ abgeschlossen, es geht ans „Eingemachte“… 0

Helene Fischer CD

HELENE FISCHER hat „engere Auswahl“ getroffen

Laaaangsam, aber stetig tut sich was in Sachen „neues HELENE-FISCHER-Album“: Wie wir aus Autorenkreisen vernommen haben, sind einige Autoren darüber informiert worden, dass sich HELENE FISCHER für eine „engere Auswahl“ entschieden hat. Der Songpool war ursprünglich bis Ende 2019 für Vorschläge offen. Durch die Pandemie wurde die Frist zur Einreichung verlängert, was sich dann auch in einschlägigen Kreisen herumgesprochen hat – wir haben HIER (indirekt) Ende Februar 2020 darüber berichtet.

Songautoren wurden über akuellen Stand informiert

Inzwischen wurden die Autoren über den aktuellen Stand der Dinge informiert. Das ist u. a. auch deshalb wichtig, wenn Songs für HELENE FISCHER eingereicht wurden, die von HELENE zwar nicht genommen worden sind, aber vielleicht für andere Künstlerinnen und Künstler interessant sein könnten.

Hypothese: Album kommt zum Weihnachtsgeschäft

Wir vermuten, dass die Entscheidungsfindung über die Songauswahl abgeschlossen ist und ein VÖ-Termin zum Weihnachtgeschäft bzw. kurz zuvor ins Auge gefasst wird.

Bleibt HELENE der deutschen Sprache treu?

Dass die Musik von HELENE FISCHER immer weniger mit „Schlager“ zu tun hat, ist gemeinhin bekannt. Es würde wenig überraschen, wenn ihre neuen Songs wenig „schlageresk“ sind. Spannender ist die Frage, ob sie der deutschen Sprache treu bleibt oder den internationalen Markt anpeilt. Wir erinnern uns, dass die letzten einzelnen veröffentlichten Songs bzw. ihre Auftritte klar eher der englischen Sprache zugetan waren – allerdings nicht wirklich mit durchschlagendem Erfolg. Vielleicht eine Doppel-CD: EInmal auf Deutsch, einmal auf Englisch?

Immerhin: „Es geht weiter“

Während die Fragestellungen nach VÖ-Termin und Sprache nach wie vor Spekulationsobjekte sind, steht zumindest jetzt fest, dass zumindest Bewegung in das Projekt „neues HELENE-FISCHER-Album“ kommt. Lassen wir uns überraschen, ob es bald konkreter wird.

Folge uns:

ANDY BORG trotz starker Konkurrenz mit bärenstarken Quotenwerten 6

Bild von Schlagerprofis.de

ANDY BORG: Sein „Schlager-Spaß“ ist und bleibt eine „Quoten-Bank“

Die Konkurrenz war gestern mal wieder bärenstark: Fußball-Länderspiel Münsteraner Tatort, weitere Schlagershow und so weiter – und dennoch ging es quotenmäßig für den „Schlager-Spaß“ im vergleich zur letzten Sendung bergauf. Erneut kann man bundesweit und regional mehr als zufrieden sein.

  • 1,44 Mio. Zuschauer / 5,4 Prozent Marktantei (Vormonat 1,34 Mio. / 4,5 %) bundesweit
  • 476.000 Zuschauer / 9,6 Prozent Marktanteil (Vormonat 565.000 / 10,1 %) im SWR-Sendegebiet

Demnächst Eurovisionsshow

Inzwischen haben wir von weiteren Quellen gehört, dass der Schlager-Spaß demnächst als Eurovisionsshow gesendet wird. Bei dem berechtigten Erfolg – nach wie vor setzt ANDY BORG auf Ausgewogenheit bei den Gästen, nach wie vor wird bei ihm auch mal live gesungen, nach wie vor präsentieren die Stars auch mal andere Lieder als das, was auf ihren aktuellen Alben zu hören ist – das wird von den Fans honoriert.

Treue Fans

Bemerkenswert ist auch die Treue der Fans. Im Prinzip ist es fast egal, was gegen den Schlager-Spaß programmiert wird – die Fans schalten ein.

Gartenparty mit zufriedenstellenden Quoten

Trotz der großen Stars FLORIAN SILBEREISEN, MAITE KELLY und Co. konnte die von STEFANIE HERTEL moderierte Liveshow „Gartenparty“ nicht mit ANDY BORG mithalten, wobei auch da die Quotenwerte okay waren – bekannt sind allerdings hier nur die regionalen Werte. Im Sendegebiet des MDR gab es 10,5 Prozent Marktanteil – zweistellig ist natürlich okay. 320.000 Zuschauer haben im Sendegebiet zugesehen. Bei anderem Gegenprogramm wäre da vielleicht noch mehr drin gewesen.

Foto:© SWR/Kimmig/Kerstin Joensson

Folge uns: