ROSS ANTONY: Sowohl Show als auch SAT1-Quiz Quotenenttäuschungen 1

Bild von Schlagerprofis.de

ROSS ANTONY: Falscher Sendetermin fĂĽr „ROSS-ANTONY-Show“?

Nachdem BERNHARD BRINK mit einer Wiederholung spielend auf 13,5 Prozent Marktanteil gekommen ist, gab es am Samstag fĂĽr ROSS ANTONY eine Enttäuschung – die Premiere seiner ROSS-ANTONY-Show brachte es leider nicht auf einen 2-stelligen Marktanteil. 273.000 Zuschauer und 8,2 % Marktanteil – da hat man sich vermutlich deutlich bessere Zahlen im MDR-Sendegebiet versprochen. (Die bundesweiten Zahlen liegen uns nicht vor).

Leider kann der ausstrahlende MDR nicht einmal ROSS‘ Namen richtig schreiben:

Bild von Schlagerprofis.de

Wir finden das gerade fĂĽr diese Show schade, wollen aber hier auch nicht die Fakten verdrehen und so tun, als wäre die Show ein (Quoten-)Erfolg geworden. DafĂĽr sind die Zahlen zu eindeutig. Dennoch wäre eine weitere Chance fĂĽr das Format wĂĽnschenswert – möglichst dann nicht mit einem FreeESC und Dalli Dalli als Gegenprogramm…

Blieb versprochener Livegesang aus?

Zugegeben – WIR haben uns fĂĽr den #FreeESC entschieden. Da wird zumindest in einer Liveshow live gesungen – es ist keine Vollplayback-Show, die vorher aufgezeichnet wurde. So was können wohl nur Privatsender – warum auch immer.

Gegenprogramm zu übermächtig

Ăśberspitzt gesagt, musste ROSS ANTONY gegen sich selbst antreten. U. a. lief nämlich im Gegenprogramm der „#FreeESC“ von STEFAN RAAB. Und ROSS war zuständig fĂĽr die Punktevergabe Englands. Gigantisch gut war die Einschaltquote der Jubiläumssendung von „Dalli Dalli“, moderiert von JOHANNES B. KERNER: 5,95 Mio. Zuschauerinnen und Zuschauer bzw. 19,7 % Marktanteil sind wirklich gut (auf speziellen Wunsch, weil ja gewĂĽnscht war, mal zu durchleuchten, was andere Showmaster fĂĽr Quoten holen).

Neues Vorabendquiz – Quoten im Sinkflug

Am vergangenen Montag startete die von ROSS ANTONY moderierte Quizshow „Rolling – Das Quiz mit der MĂĽnze“. Die Quoten waren zu Begeinn gut, danach aber leider im Sinkflug:

  • Montag: 890.000 (5,1 % Marktanteil)
  • Dienstag: 860.000 (4,6 %)
  • Mittwoch: 720.000 (4,0 %) 
  • Donnerstag: *Feiertag*
  • Freitag: 690.000 (3,8 %)

Mit anderen Worten hat die Show nach akzeptablem Beginn in Sachen Quote stetig nachgelassen. Die britische Showidee mag nett sein, aber die parallel laufenden Formate sind einfach viel beliebter. Die These, dass ROSS ANTONY jemand ist, der die Leute vor die Bildschirme lockt, ist zumindest in der vergangenen Woche leider nicht aufgegangen. Womöglich ist ein Überangebot an Medienpräsenz hier nicht hilfreich gewesen.

Ablenkungsmanöver BRO’SIS ein Rohrkrepierer?

Die Berichterstattung ĂĽber das angebilche BRO’SIS-Comeback war bei all dem wohl auch nicht wirklich hilfreich, weil das sofortige Dementi von GIOVANNI ZARRELLA natĂĽrlich fĂĽr alle Beteiligten unangenehm war – zugegeben auch fĂĽr uns, die wir auf dine BILD-„Ente“ hereingefallen sind, allerdings natĂĽrlcih auch von Beginn an die Quelle sogar in der Schlagzeile angegeben haben.

Bis zum Jubiläumsalbum sind es noch ein paar Monate…

Womöglich sind die derzeit eher „mauen“ Quoten auch nur eine Momentaufnahme. Das groĂźe „ROSS“-Jubiläum wird ja erst im August gefeiert. Denkbar ist, dass dafĂĽr vielleicht sogar eine eigene SILBEREISEN-Show aus dem Hut gezaubert wird unter Bezugnahme ehemaliger BRO’SIS-Teilnehmerinnen und Teilnehmer, was natĂĽrlich KEIN BRO’SIS-Comeback wäre, sondern ein einmaliges Wiedersehen. Dieses Szenario erscheint uns durchaus wahrscheinlich…

Quelle: AGF/GfK, TV-Scope/Fernsehpanel D+EU

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

1 Kommentar

  1. Vielleicht liegt die doch enttäuschende Quote auch daran, das der richtige Schlager zurzeit nicht soviel zu bieten hat. Viele scheinen der Coverritis verfallen zu sein, besonders im Bereich der 80er. Mitch Keller. Und das aktuelle Lied von Laura Wilde klingt in den Keyboards eindeutig zu viel nach Alphaville. Warum ist es eigentlich nicht möglich, mal auf Giovanni Zarella zu verzichten. Der deutsche Schlager braucht keine italienische Version von „Ich will immer dieses Fieber spĂĽrn“. Das Original ist schon von der Musikalität her viel viel besser. Und man muss sich wieder Fragen, was solche KĂĽnstler wie Faso oder Ela dort zu suchen hatten. Mit solchen KĂĽnstlern erreicht man keine Massen. Ausserdem ist das ganze mal wieder kein Schlager sondern deutsche Pop-Musik oder auch Deutsch-Pop. Macht man bei Ross jetzt die gleichen Fehler wie bei Silbereisen? Sieht so aus.
    Da hilft es auch nicht wenn eine Ela sogar eine Chor-Ausbildung vorweisen. kann. Ihr Lied beginnt wie schon unendlich mal gehört mit einem ganz stupiden Rhytmus. Ehlich gesagt ist das noch noch nicht mal ein Rhythmus sondern einfach nur ein Geräusch. Wieso wurde nicht Ireen Sheer eingeladen? Sie feiert das 60igste Bühnenjubiläum und hat ein neues Video draussen. Ross hatte mit der Schlagerwelt mal eine echt gute Show, die auch eine Alternative zu Silbereisen war. Aber das scheint jetzt auch Vergangenheit zu sein. Die Show die im letzten Jahr an gleicher Stelle staftfand war eindeutig besser. War nicht auch der Frühling das Thema?Bei Faso und Ela kommt leider keine Frühlingsstimmung auf. Das Musikmaterial gibt es einfach nicht her. Schade.

    Martin

JULI: 18 Jahre nach VĂ– gibt es Platin fĂĽr ihren Hit „Geile Zeit“ 1

Bild von Schlagerprofis.de

JULI: Sieger des Bundesvision-Song-Contests nun mit Platin veredelt

So langsam tauchen EVA BRIEGEL und ihre Jungs von JULI wieder auf – und die Vergangenheit schlägt weiterhin „perfekte Wellen“. Aktuelles Beispiel ist der Song „Geile Zeit“, der erstmals im November 2004 die deutschen Singlecharts stĂĽrmte. Im Februar 2005 war die Band mit genau diesem Song Sieger des ersten „Bundesvision Song Contests„, den STEFAN RAAB damals ins Leben rief – vielleicht kann man diesen Wettbewerb ja mal wiederbeleben. GroĂźe Freude: Nun gibt es Platin fĂĽr diesen Riesenhit – wir gratulieren herzlich!

 

Folge uns:

ANDREA KIEWEL: Quote von „Fernsehgarten on Tour“ schlechter als jede Fernsehgarten-Ausgabe 0

Bild von Schlagerprofis.de

ANDREA KIEWEL: Vielleicht sollte man den traditionellen Schlager doch nicht ganz aussparen?

Zugegeben – mit Verallgemeinerungen sollte man vorsichtig sein. Aber es ist schon ein klarer Trend, dass die Quote des Fernsehgartens immer dann schlechter wird, wenn man den Schlager ganz ausspart bzw. Pseudo-Schlager-Acts einlädt, die erst dann ihre Schlager-Leidenschaft entdecken, wenn man sonst keinen Erfolg hat. Ganz ohne traditionellen Schlageract war die Quote des „Fernsehgarten on Tour“ durchaus ordentlich – aber Fakt ist: Der Marktanteil war schlechter als der von ALLEN (!) Fernsehgärten der Saison 2022 – die Ăśbersicht dazu findet sich HIER. 

Marktanteil weit unter dem „normalen“ Fernsehgarten-Schnitt

Der schlechteste Marktanteil der Fernsehgarten-Saison ergab sich bei der Auftaktsendung im Mai – da waren es aber immerhin noch 15,8 Prozent. Und das war das einzige Mal anno 2022, dass die Quote unter 16 Prozent war. Am vergangenen Sonntag betrug der Marktanteil 14,4 Prozent – zugegeben, auch das ist eigentlich ein guter Wert. Aber es sind nun einmal 1,4 Prozent weniger als der schlechteste Marktanteil der Fernsehgarten-Saison 2022. Wir behaupten: Wenigstens so 1-2 „echte“ Schlageracts hätten durchaus das eine oder andere Prozent nach oben gerissen…

Was die Gesamtzahl der Zuschauer angeht, sieht es schon wieder etwas besser aus. Im Herbst sitzen einfach mehr Zuschauer vor der Glotze als im Sommer. 1,73 Mio. – das klingt ordentlich, liegt aber auch klar unter dem Fernsehgarten-Durchschnitt. 

Foto: ZDF, Marcus Höhn

 

 

 

Folge uns: