TRIO: 40 Jahre nach BandgrĂĽndung erscheint ihr „Da da da“ in toller Vinyl-Version Kommentare deaktiviert fĂĽr TRIO: 40 Jahre nach BandgrĂĽndung erscheint ihr „Da da da“ in toller Vinyl-Version

Bild von Schlagerprofis.de

Fast 40 Jahre nach Erst-VĂ– erscheint „Da Da Da“ in exklusiver Vinylauflage

Da werden sich alle „TRIOlogen“ bestimmt sehr freuen: Das Label Mercury veröffentlicht am 18. Juni 2021 eine Neuauflage des Klassikers „Da Da Da“ im Vinylformat. Folgende Songs sind darauf enthalten:

  • Da Da Da ich lieb dich nicht du liebst mich nicht aha aha aha
  • Da Da Da ich lieb dich nicht du liebst mich nicht aha aha aha (Live @Onkel Pö, 1981)
  • Tallahassie Lassie (Cover / Live @ Onkel Pö, 1981)
  • A Little Love (Live @ Onkel Pö, 1981)

Bislang unveröffentlichte Tracks

Nach unserer Kenntnis sind die beiden Songs der B-Seite, Live-Aufnahmen eines Auftritts im Hamburger „Onkel Pö“, bislang nie veröffentlicht worden. Somit ist die auf 1.000 StĂĽck begrenzte Vinyl-Edition dieser TRIO-Scheibe nicht nur etwas fĂĽr Sammler in Sachen TRIO, Neue deutsche Welle oder STEPHAN REMMLER, sondern auch etwas fĂĽr Musikliebhaber.

BandgrĂĽndung etwa ein Jahr vor „Da da da“

Die drei Live-Aufnahmen auf der LP sind sehr spannend. Der groĂźe Trio-Hit „Da da da“ wurde beim Hamburger Onkel-Pö-Konzert am 23. und 24. November 1981 präsentiert – da war die Single noch gar nicht erschienen. Kralle trug noch einen imposanten Bart der Marke „Die allergrößte Härte sind Oberlippenbärte“. Im September 1981 gab es von Phonogram erste Werbe-Kampagnen fĂĽr das TRIO-Album:

Bild von Schlagerprofis.de

Im November wurde nachgelegt. Richtig „geil“ war da die Ehrlichkeit, dass es in erster Linie um das Geld der geneigten Fans ging. Damals gab es die ersten 6.000(!) LPs mit einer Bonus-Single – an dieser Größenordnung sieht man, dass die aktuelle Vinyl echt Raritäten-Status bekommen könnte. Bei der Single handelt es sich um „Halt mich fest, ich werd verrĂĽckt / Lady o Lady“. Es gab also schon VOR „Da da da“ eine erste Single.

Bild von Schlagerprofis.de

Kurios: ANNETTE HUMPE wirkte mit

Spannend ist, dass ANNETTE HUMPE sowohl bei der Songaufnahme wie auch im Video als Darstellerin mitwirkte. Im Song ist sie es, die erotisch flĂĽstert: „Ich lieb dich nicht, du liebst mich nicht“. Im damaligen Pressetext fand das sogar Erwähnung – und das, obwohl ihre Band IDEAL damals bei Warner unter Vertrag war, während TRIO bei Phonogram angedockt sind:

Bild von Schlagerprofis.de

Nachdem „Da da da“ die Charts erobert hatte, wurde in Sachen Promotion nachgelegt:

Bild von Schlagerprofis.de

Nicht nur für TRIO-Fans, sondern vielleicht auch für Freunde der Neuen deutschen Welle und auch der deutschen Musikgeschichte dürfte diese Vinyl-Veröffentlichung ein besonderer Leckerbissen sein.

 

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

MICHELLE: Bald hat sie wieder den totalen Durchblick 0

Bild von Schlagerprofis.de

MICHELLE: Augen-OP fĂĽr bessere Sicht

Morgen ist ein besonderer Tag für MICHELLE: Sie hat sich für eine Augen-OP entschlossen. Ihren Fans erzählt sie in den sozialen Medien, dass sie ohnehin schon immer schlecht gesehen habe und nun in Pandemiezeiten, in denen Masken getragen werden, zusätzlich das Problem der beschlagenen Brille habe und auch Nachtfahrten schwierig seien. Demzufolge beschloss die Sängerin, ihre Linsen operativ erneuern zu lassen. Wir drucken die Daumen für einen guten Verlauf der OP und jederzeit guten Durchblick 🙂

Folge uns:

FRANZ TROJAN (SPIDER MURPHY GANG): Bewegender Nachruf seines Biografen KLAUS MARSCHALL 0

Bild von Schlagerprofis.de

FRANZ TROJAN: Sein Biograf KLAUS MARSCHALL findet passende Worte zu seinem traurigen Tod

Schon wieder ist ein GroĂźer der Musikszene von uns gegangen: FRANZ TROJAN, der bekannte Schlagzeuger der SPIDER MURPHY GANG, der in der „Glanz- und Gloriaphase“ der Band „den Takt vorgab“, ist im Alter von nur 64 Jahren verstorben. Gemeinsam mit KLAUS MARSCHALL schrieb seine lesenswerte Biografie – KLAUS hat einen wirklich schönen, wĂĽrdigen und bewegenden Nachruf auf FRANZ TROJAN geschrieben: 

Lieber Franz,
wir zwei haben eine tolle Zeit erlebt, als wir zusammen an Deiner Biographie „Hauptsache Laut!“ arbeiteten. Immer wenn ich zu Dir nach Kamp-Lintfort kam, um auf dem Weg zur Endversion einige Schritte weiterzukommen, habe ich Dich als freundlichen, offenen, rĂĽcksichtsvollen, witzigen und … ja, das sei ausdrĂĽcklich erwähnt … reflektierten Menschen erlebt, der durchaus um seine begangenen Fehler und Schwächen wusste.
Nur war Deine Ăśberzeugung, nicht nur ĂĽber den Rock´n´Roll zu reden – sondern ihn intensiv leben zu wollen, unvereinbar mit dem Erscheinungsbild des immerzu netten, freundlichen Mann von nebenan. Du hast den Erfolg und all die damit zusammenhängenden Annehmlichkeiten in vollen ZĂĽgen genossen und bist dabei die Gefahr eingegangen, auf menschliches, von „Sex and Drugs & Rock´n´Roll“ geprägtes Glatteis zu geraten.
Dabei stieĂźt Du sicherlich Menschen, die Dir wichtig waren, verletzend vor den Kopf, was Dir in der RĂĽckbetrachtung sehr leid tat. Nicht vergessen darf in diesem Zusammenhang aber auch, dass Du BedĂĽrftigen ohne Erwartung der RĂĽckerstattung geholfen hast.
Bereut hast Du in der Gesamtbetrachtung nichts. Das Herabfallen vom Olymp des Reichtums, der Popularität und der Anerkennung allenthalben entlockte Dir höchstens ein achselzuckendes, aber dadurch auch versöhnliches „Is´wurscht, is´halt so, aber es war eine geile Zeit und die möchte ich in keiner Weise missen!“
Ich wĂĽnsche Dir dort, wo Du jetzt bist, wieder ausgelassenen SpaĂź! Vielleicht triffst Du dort ja Deinen Kumpel Peter Behrens wieder und ihr spielt zusammen eine Runde Schlagzeug.
Servus Franz!
Klaus
Bild von Schlagerprofis.de
(v. l. n. r.: KLAUS MARSCHALL, FRANZ TROJAN, ANDREAS MĂ„CKLER)
Quelle: Vielen Dank an KLAUS MARSCHALL!
Folge uns: