LOU BEGA meldet sich mit „Buena Macarena“ zurĂŒck Kommentare deaktiviert fĂŒr LOU BEGA meldet sich mit „Buena Macarena“ zurĂŒck

Bild von Schlagerprofis.de

LOU BEGA: Sein „Mambo No. 5“ war der erste große Hit eines heutigen Star-Schlagerproduzenten

Vor 22 Jahren kamen einige findige Repertoiremanager des Peer-Musikverlags auf die Idee, den damals 50 Jahre alten Song „Mambo No. 5“ von PEREZ PRADO in einer modernen Version neu aufzunehmen. ZunĂ€chst in Mexiko, spĂ€ter auch in den USA wurde der Song ein großer Erfolg. Die Musikproduzenten WOLFGANG VON WEBENAU (Pseudonym DONALD FACT) und ACHIM KLEIST (alias FRANK LIO) wurden als Produzenten angeheuert, die beiden nennen sich „SYNDICATE MUSIC“ und landeten mit ihrer Produktion mit dem SĂ€nger LOU BEGA einen weltweiten Volltreffer. Die deutsche Produktion war in England ein Nummer-Eins-Hit und in den USA immerhin Top-3. 

Aufwertung des Klassikers von PEREZ PRADO

Schon der Originalsong von PEREZ PRADO war eingĂ€ngig. WOLFGANG VON WEBENAU und ACHIM KLEIST verpassten dem Song den damals typischen Dance-Style und schnitten Samples des Originals in den neuen Song. Gemeinsam mit CHRISTIAN „ZIPPY“ PLETSCHACHNER komponierte LOU BEGA dazu noch eine neue Refrainmelodie, was spĂ€ter ĂŒbrigens zu einem Rechtsstreit darĂŒber fĂŒhrte, ob das Lied ein eigenstĂ€ndiges neues Musikwerk oder noch immer die Coverversion eines Ă€lteren Titels ist. Aufgenommen wurde der Song in einem MĂŒnchner Tonstudio.

Erst Welthit, dann Hinwendung zum Schlager

Syndicate Music“ gehört zu den Produzententeams, die vorher mit englischer Popmusik erfolgreich waren (außer mit LOU BEGA arbeitete man u. a. mit BRO’SIS und DJ BOBO zusammen) und sich inzwischen dem deutschen Schlager verschrieben haben – aktuell produziert das Team die Hits von MARINA MARX, zuvor war man mit den Jungs von FEUERHERZ und auch mit ANDREA BERG erfolgreich.

LOU BEGA: Funktioniert das Konzept noch einmal?

Aber zurĂŒck zu LOU BEGA. Der gilt seit vielen Jahren als klassisches Beispiel eines „One-Hit-Wunders“. An seinen „Mambo No.5“-Welterfolg konnte er nicht mehr richtig anknĂŒpfen. Aber vielleicht braucht gut Ding einfach nur Weile? Bzw. – funktioniert die Idee womöglich noch einmal? Denn: Es ist genau 25 Jahre her, dass LOS DEL RIO mit „Macarena“ einen sommerlichen Welthit hatten. Grund genug fĂŒr LOU BEGA und sein Team, auch diesen Song in ein neues Soundgewand zu kleiden und den Titel erweitert – Ă€hnlich wie man das ja schon mit „Mambo No. 5“ gemacht hat. Ob die Rechnung noch einmal aufgeht – gerade in Zeiten eines 90er-Booms? Es bleibt spannend.

Produktinformation der Plattenfirma

Gerne haben wir uns einmal die Produktinformation der Plattenfirma herausgesucht, aus der Informationen zur Neuaufnahme des Sommerhits „Macarena“ hervorgehen:

Gute-Laune-Garant Lou Bega zelebriert auf seinem kommenden Album den sorglosen Geist der Neunziger ++ Erster Vorbote ist die ultratanzbare FrĂŒhsommer-Single „Buena Macarena“ ++ ab dem 30. April im Stream

Er hat die musikalische Landschaft der SpĂ€tneunziger geprĂ€gt und in Bewegung gebracht wie kaum ein anderer – und meldet sich dieser Tage zurĂŒck, um an die Sorglosigkeit und Lebensfreude jener Tage anzuknĂŒpfen: Lou Bega hat soeben sein neues Album fĂŒr Electrola angekĂŒndigt! Eine Zeitreise in die Nineties! Bevor er jedoch das komplette Neunziger-Hitfeuerwerk zĂŒndet, beginnt Mr. Bega den FrĂŒhsommer mit einem ikonischen Tanz-Auftakt: Die erste Single „Buena Macarena“ erscheint am 30. April! Der stets gut gelaunte Spezialist fĂŒr ikonische TĂ€nze feiert damit nicht nur das 25-jĂ€hrige JubilĂ€um dieses Welthits, sondern liefert auch den Soundtrack fĂŒr die ersten warmen Tage des Jahres.

Hey Sommer! Hey Macarena!

TatsĂ€chlich war 1996 zunĂ€chst ein ungewöhnlich kaltes Jahr. Nach einer kurzen Hitzewelle von Ende Mai bis Anfang Juni blieb es wochenlang lang eher kĂŒhl. Auch der Soul/Hip-Hop-Sound aus den Charts konnte daran nichts Ă€ndern. Aber das Blatt wendete sich, der Sommer drang aus dem SĂŒden doch noch bis zu uns vor, und dieses klangliche Hoch ĂŒberrollte alles:

Der Song „Macarena“ von Los del RĂ­o war die Art von Sommerhit, die nicht nur in Deutschland, Österreich und der Schweiz zeitgleich die Spitzenposition erreichte, sondern sich dort auch wie ein Dauerhochdruckgebiet festsetzte. Bei 37 Wochen in den Charts und vergleichbaren Hitzerekorden auf den Dancefloors von Flens- bis Johannesburg, konnte von gefĂŒhltem Winter und Herbst auch in den Monaten danach kaum die Rede sein. In den USA waren es schließlich gleich 14 Wochen auf Platz 1.

Es war der grĂ¶ĂŸte Dance-Hype des Jahrzehnts

Ziemlich genau ein Vierteljahrhundert nach der besagten Hit(ze)welle knĂŒpft Lou Bega nun an diesen besonderen Sommer an: Sein Update „Buena Macarena“ versprĂŒht dieselbe unwiderstehliche Energie, klingt dazu aber noch druckvoller, weil 100% zeitgenössisch produziert. Kein Wunder, schließlich wusste der MĂŒnchener schon immer, wie man Tanzbares noch tanzbarer macht: Sein „Mambo No. 5“ war damals genau genommen ein Update zum 50. JubilĂ€um des gleichnamigen Mambo-VorlĂ€ufers – und zuletzt war’s der Scat-Sound des Scatman, den er zu „Scatman & Hatman“ erweitern sollte. FĂŒr den Latin-Spezialist war somit ein „Macarena“-Update lĂ€ngst ĂŒberfĂ€llig


WĂ€hrend der ultrasommerliche Schwung von „Buena Macarena“ dieses Mal auch dank Producer Roland Spremberg (u.a. a-ha, Ville Valo, Natalia Avelon) direkt in die HĂŒften geht, setzt Lou Bega in den Strophen auf englische Zeilen, die sich nur teilweise mit dem Original decken, um sich im Refrain natĂŒrlich die „alegrĂ­a“ – die Latin-Lebenslust und Lebensfreude – auf die Fahne zu schreiben!

Nachdem Spremberg und Bega schon „Scatman & Hatman“ zusammen aufgenommen hatten, was ihnen sofort Top-Platzierungen in den iTunes-Charts und Streams in Millionenhöhe bescherte, sind die beiden zuletzt ganz tief in die Hitgeschichte der Neunziger eingetaucht: FĂŒrs kommende Studioalbum haben sie etliche Klassiker ausgewĂ€hlt, zu denen man ehrlich gesagt viel zu lange nicht getanzt hat.

WĂ€hrend damals selbst die US-Außenministerin den dazugehörigen Tanz vorfĂŒhrte, lieferten spĂ€ter auch Miss Piggy und Kermit ihre Version davon ab


Seit er 1999 mit „Mambo No. 5“ in 21 LĂ€ndern Platz 1 der Charts erobern konnte, zĂ€hlt Lou Bega zu den absoluten Party-Hitgaranten der internationalen Musikwelt: Es folgten Gute-Laune-Hymnen wie „I Got A Girl“, „Gentleman“, „Boyfriend“ oder „Sweet Like Cola“, woraufhin er nach der GRAMMY-Nominierung in den USA sogar als Special Guest von Cher auftreten konnte. Insgesamt verkaufte der zweifache ECHO-Gewinner bereits ĂŒber 6 Millionen Singles, ĂŒber 7 Millionen Alben sowie gut 40 Millionen Compilation-Alben.

Mit seinem „Macarena“-Update schlĂ€gt Lou Bega nun das nĂ€chste Kapitel seiner Karriere auf: Keiner verkörpert den sorglosen Spirit der Nineties besser als er


P.S.: Wer’s vergessen hat, der Tanz beginnt ungefĂ€hr so: Beide Arme nacheinander nach vorne bringen; HandflĂ€chen nacheinander von unten nach oben drehen; rechte Hand > linke Schulter; linke Hand > rechte Schulter usw. Und nicht den 90-Grad-Sprung vergessen 😉

Quelle Pressetext: ELE / ELECTROLA

Folge uns:
Voriger ArtikelNĂ€chster Artikel

ROSS ANTONY: Im MDR-Sendebereich Quotenaufwind fĂŒr seine ROSS-ANTONY-Show 1

Bild von Schlagerprofis.de

ROSS-ANTONY-Show Nummer 2 mit zweistelligem Marktanteil

Nachdm die erste ROSS-ANTONY-Show im MDR-Sendegebiet einen enttĂ€uschenden Marktanteil von 8,2 Prozent hatte (bundesweit lief es besser), konnte er sich – zumindest auf die Zielgruppe im Sendegebiet – deutlich steigern. Seie 2. Show sahen im MDR-Bereich 11,8 Prozent, was am 31. Juli immerhin 310.000 Zuschauern entsprach. Die bundesweite Quote ist uns leider aktuell (noch) nicht bekannt.

MAITE KELLY souverÀn

Auch wenn wir nicht immer begeistert sind, mĂŒssen wir MAITE KELLY einen souverĂ€nen, runden und stimmigen Auftritt bei ROSS ANTONY attestieren. Ähnlich wie RAMON ROSELLY hat sie vielleicht auch aufgrund der vielen SILBEREISEN-Auftrittesich eine eigene BĂŒhnenprĂ€senz erarbeiten können, was ja durchaus löblich ist. Zu loben ist auch ROSS‘ Hinweis auf die Originalversionen zu „Komm und bedien dich“ in Bezug auf TOM JONES und PETER ALEXANDER.

MIKE LEON GROSCH ein „Geheimtipp“

Durchaus als Geheimtipp fiel MIKE LEON GROSCH auf. Er steht ja eher fĂŒr den Popschlager, hat seinen Song aber dynamisch transportieren können. Der melodiöse Refrain bleibt im Ohr hĂ€ngen – das ist eine Einheit. Mit seiner kraftvollen Stimme muss er sich nicht hinter BEN ZUCKER verstecken.

SASKIA LEPPIN, LAFEE, CHRIS CRONAUER

Mit ihrer Musicalerfahrung zĂ€hlte SASKIA LEPPIN zu den interessanten Newcomern der Show. LAFEE – immerhin kannte man ihre Songs. CHRIS CRONAUER war an sich eine Bereicherung der Show, ihn kann man sich aber ohne STEREOACT noch viel besser vorstellen.

Nette Quiz-Idee

Das neue Quiz bei ROSS ANTONY ist schön zum Mitraten. Es sollte aber in Zukunft mit mehr Ernsthaftigkeit und echtem Humor gemacht werden. Von der etwas burschikosen Art ROSS ANTONYs ließ sich auch RAMON ROSELLY anstecken. Dennoch darf man sich auf die dritte ROSS-ANTONY-Show im MDR freuen. Wir gratulieren, dass es zum zweistelligen Marktanteil im MDR- Sendegebiet geklappt hat.
Folge uns:

MATTHIAS REIM & CHRISTIN STARK kĂŒndigen ĂŒberraschend gemeinsamen Song mit DDR-Legenden an 0

Bild von Schlagerprofis.de

MATTHIAS REIM und CHRISTIN STARK: VerspÀtete Songpremiere

MATTHIAS REIM und CHRISTIN STARK – hier und da war im „BlĂ€tterwald“ zu hören, dass sich das Paar getrennt hĂ€tte. NatĂŒrlich haben wir uns an derart unseriösen Spekulationen (man könnte auch sagen „Scheißhausparolen“) nicht beteiligt. Und siehe da: Am Dienstag vor einer Woche wurde das Paar gemeinsam bei einer bemerkenswerten Autogrammstunde gesichtet.

Die beiden haben sich in die SchwarzwĂ€lder Tannheimklinik begeben, eine Reha-Klinik, die den Fokus auf jugendliche Patienten gelegt hat. Sie haben dort nicht nur Autogramme gegeben, sondern (schon vor lĂ€ngerer Zeit) auch einen eigenen Song fĂŒr die Einrichtung eingesungen – der gemeinsame Song heißt „Stark wie ein Löwe“ – sowohl MATTHIAS REIM als auch CHRISTIN STARK wirken mit.

Prominente UnterstĂŒtzung

Neben „MATZE“ und CHRISTIN wirken weitere prominente Stars an dem neuen Song mit, z. B.:

  • TONI KRAHL (SĂ€nger der Band CITY)
  • DIETER BIRR alias MASCHINE (SĂ€nger der Band PUHDYS)
  • DANKIEL LÖBLE an den Drums (Schlagzeuger von HELLOWEEN)
  • KATHARINA VOGT (Violinistin der westdeutschen Philharmonie) spielt Geige
  • CONNIE ANDRESZKA spielt Gitarre und Bass

Das ist eine spannende Besetzung fĂŒr einen demnĂ€chst zu veröffentlichenden Song, der nach unserer Kenntnis schon lĂ€ngst hĂ€tte veröffentlicht werden sollen.

BerĂŒhrender Text

Der Text des Liedes ist emotional – es geht um das, was manche Patienten mitmachen – aber auch um das, was so mancher Musiker erlebt: „Du warst schon da, wo kaum einer war. Tief unten im Dunkeln, du kennst die Gefahr. Warst auch schon ganz oben, weißt, wie tief man fĂ€llt. Du hast gekĂ€mpft und gewonnen, jetzt gehört dir die Welt.“ Der Musiker JAN FRIEDE hat den Text geschrieben.

Wir drĂŒcken die Daumen fĂŒr einen Erfolg – nachdem wir als erstes Schlagerportal ĂŒber das Projekt berichtet haben, kommt erfahrungsgemĂ€ĂŸ Bewegung in das Projekt – wir drĂŒcken die Daumen fĂŒr die gute Sache!

Folge uns: