SCHLAGERPILOTEN: Am 30. Juli erscheint ihr neues Album „Blue Hawaii“ 1

Bild von Schlagerprofis.de

DIE SCHLAGERPILOTEN: Auf den Spuren der AMIGOS

DIE AMIGOS haben es vorgemacht: Man muss nicht in den groĂźen TV-Shows zu Gast sein und sich musikalisch und inhaltlich komplett den WĂĽnschen der TV-Gewaltigen verbiegen – im Gegenteil: Man kann auch mit Authentizität sehr erfolgreich sein, wie es z. B. DIE AMIGOS seit vielen Jahren beweisen. Ganz offensichtlich sowohl inhaltlich als auch vom Erfolg her treten die SCHLAGERPILOTEN in die FuĂźstapfen des legendären Duos.

Die Erfolge können sich sehen lassen: Das Debutalbum „Lass uns fliegen“ war 16 Wochen in den deutschen Albumcharts und schaffte es bis auf Platz 3. Der letzte Album, „Santo Domingo“, hat es sogar auf Platz 2 geschafft – ganze 25 Wochen war das Trio damit in den offiziellen Charts. Und auch mit dem Sampler „Lady Jamaika – die schönsten Hits des Sommers“ ging es erneut in die Top-5 der Album-Charts

Knacken die SCHLAGERPILOTEN erstmals die Eins?

Während musikalisch und vom Erfolg her viel an DIE AMIGOS erinnert, gibt es eine weitere Tradition, die die SCHLAGERPILOTEN kultivieren: Ă„hnlich wie DIE FLIPPERS kommen sie als „musikalisches ReisebĂĽro“ daher und besingen beliebte Urlaubsorte. Es ist also durchaus möglich, dass die SCHLAGERPILOTEN erstmals Platz 1 der offiziellen Albumcharts knacken, zumal das Album auch als Fanbox und als DVD auf den Markt kommen wird.  Wir drĂĽcken die Daumen!

Bild von Schlagerprofis.de

Produktinformation der Plattenfirma

Tausende von Meilen von zu Haus entfernt, barfuĂź im weiĂźen Sand, Stunden voller Zärtlichkeit – Die Schlagerpiloten präsentieren ihr neues Bordprogramm. Einchecken, Augen schlieĂźen und schon geht’s zurĂĽck ins unbeschwerte SommerglĂĽck. Mit „Blue Hawaii“ stehen alle Herzen auf Sommerzeit. Diese Schlagerliebe trägt weit, stärker noch als zuvor! Bei den Schlagerpiloten dreht sich beim mittlerweile dritten Studio-Album der Senkrechtstarter wieder alles um die Liebe in ihren schönsten Farben. Die 15 Songs spannen von der CĂ´te d’Azur und der Dolce Vita Italiens einen transatlantischen Bogen ĂĽber die europäischen Traumziele mit Stop-Over an den Stränden Mexikos bis zum Inselparadies am Ende des Regenbogens.

Fließende Melodien beschreiben Sehnsuchtsorte und beflügeln unsere Urlaubsfantasien und Gefühle mit guten Gedanken. Der weiche, wiegende Rhythmus und die traditionsreiche Ukulele fangen die musikalische Landschaft Hawaiis ein und spiegeln den offenen Charakter der paradiesischen Natur und Südseekultur wider. Die Album-CD „Blue Hawaii“ ist ein verführerisches Echo auf verlockendes Fernweh und entflammte Gefühle. Himmelblau, sorgenfrei, ungetrübt.

Die erste Single-Auskopplung „Aloha“ klingt so, wie es sich anfühlt, dort zu sein. Ankommen und sich willkommen fühlen. Aloha ist weit mehr als der freundliche hawaiianische Gruß bei Ankunft und Abflug. Aloha beschreibt ein Lebensgefühl, so verheißungsvoll, wie die Hand eines Hula-Tänzers die fernen Welten an den Horizont zeichnet. Mit dieser Südseeschlagerperle liegt der Duft von Kokos und Lotusblüten in der Luft. Da tanzt das Herz. Und schon fühlt man sich wie ein echter Inselbewohner.

Meer und Strand und Wolkenspiele – warum bleibt die Zeit nicht einfach steh’n … Blue Hawaii ist ein Mosaik aus tausend Farben. Liebe auf Spanisch, Italienisch und am allerliebsten mit dir! Und das mal so eben daheim. Da ist auch Flugangst kein Hindernis, um sich einen romantischen Platz an der Sonne zu sichern. Und wenn das Trio in WeiĂź erstmal im Anflug ist, kann kein Frauenherz widerstehen. Da trocknen selbst die Tränen von „Sweet Angela“. Franky, Stefan und Kevin sind schon wirklich gute Freunde, doch kommt „Amore“ins Spiel, wird auch ihre Freundschaft von Bella Donna und Dolce Vita auf eine wirklich harte Probe gestellt …

Zum feurigen Klang der Kastagnetten, mit zärtlich schmeichelnder Ukulele und Gitarren-Romantik fĂĽhrt der kleine Trip ins GlĂĽck dann weiter, den groĂźen Träumen hinterher – im siebten Himmel oder im roten Cabriolet unterwegs nach St. Tropez. Und im Radio läuft gerade unser Lied!

Die Gute-Laune-Crew ist weiterhin im Steigflug. Mit ihrem zweiten Longplayer „Santo Domingo“ hatten die Schlagerpiloten 2020 nach dem sensationellen #2 Chart-Entry in Deutschland auch in Österreich und der Schweiz direkt in die Top 10 eingecheckt: In Österreich landete das Trio auf Platz 3 und in der Schweiz buchte sich die Schlager-Crew im beständigen Aufwind auf Chartposition 6 ein. In den Offiziellen Music Videocharts (GfK) hat die DVD „Santo Domingo“ sogar den 1. Platz erobert und war damit die erfolgreichste Musik-DVD der Release-Woche.

Das Album „Blue Hawaii“ erscheint am 30.07.2021 bei TELAMO. Und auch auf den Live-Bühnen sieht man die drei feschen Jungs in Uniform hoffentlich bald wieder – je früher, je lieber!

Tracklist

  1. Aloha
  2. Blue Hawaii
  3. Am allerliebsten mit dir
  4. Amore
  5. Geh nicht vorbei
  6. Oh Mi Amor
  7. Mit dem Flieger an die Cote d’azur
  8. Sweet Angela
  9. La Dolce Vita
  10. Guardian Angel
  11. Loco Por Ti
  12. Im roten Cabriolet
  13. Sie spielten Blue Bayou
  14. Giulia
  15. Mamacita
  16. Senorita Bonita
  17. Weil ich dich liebe
  18. SpĂĽrst du den Wind?

Quelle: TELAMO / Shop 24

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

1 Kommentar

ANDREA BERG: Auch in Ă–sterreich Platz 1, Schweiz Platz 2 fĂĽr „Ich wĂĽrd’s wieder tun“ 2

Bild von Schlagerprofis.de

ANDREA BERG: Auch in Ă–sterreich und in der Schweiz sehr erfolgreich

Nachdem schon am vergangenen Freitag feststand, dass ANDREA BERG in Deutschland zum 12. Mal auf Platz 1 der Albumcharts gelandet ist (darĂĽber haben wir als erstes Schlagerportal HIER berichtet), haben nun auch unsere deutschsprachigen Nachbarländer ihre Zahlen ermittelt. Auch in Ă–sterreich konnte ANDREA die Spitzenposition einnehmen, in der Schweiz reichte es zu einem tollen 2. Platz – interessant ist, dass in der Schweiz der Chor „HEIMWEH“ mit dem Album „Freiheit“ sich die #1 geschnappt hat. 

Achtes Nummer-1-„Produktalbum“ in Folge mit Platz 1 in Deutschland und Ă–sterreich

Wenn man nur die aktuellen Neuproduktionen nimmt (also keine Compilations etc.), hat ANDREA damit zum 8. Mal in Folge sowohl in Deutschland als auch in Ă–sterreich die Spitze der jeweiligen offiziellen Charts erreichen können – auch dazu gratulieren wir herzlich. 

 

Folge uns:

VANESSA MAI: Mit „Metamorphose“ Emanzipation vom Schlager 4

Bild von Schlagerprofis.de

VANSESA MAI: Eine Woche nach dem Duett-Auftritt mit ANDREA BERG kommt ihre neue CD

Nachdem sich – wie der Pressetext es zum Ausdruck bringt – VANESSA MAI „von den Regeln der Schlagerwelt emanzipiert“ hat, dĂĽrfen wir uns am Freitag auf ihr neues Album „Metamorphose“ freuen, dessen Name Programm ist. Im Pressetext finden sich sehr interessante Formulierungen. Bei aller frĂĽherer Kritik muss man davor den Hut ziehen – selbst die groĂźen Superstars tanzen nach der Pfeife bzw. akzeptieren auch dĂĽmmliche auferlegte Regeln. Davon scheint VANESSA sich in der Tat „emanzipiert“ zu haben.

Was der Pressetext sagt, scheint zuzutreffen: VANESSA „macht ihr Ding“ – und hebt sich damit durchaus von vielen Kolleginnen und Kollegen ab, das macht schon neugierig auf „Metamorphose“ – der Pressetext ist sehr interessant zu lesen, mit groĂźer Spannung freuen wir uns schon auf das Buch von VANESSA:

Bild von Schlagerprofis.de

Pressetext

Ab 8. September auf groĂźer Deutschland-Tour.

METAMORPHOSE. Das heißt Verwandlung, Veränderung, Bewegung. Alles ist im Fluss. Nichts bleibt, wie es war. Wer den Weg von Vanessa Mai in den letzten Jahren verfolgt hat, für den ergibt der Titel ihres neuen Albums sofort Sinn. In einem Wort spiegelt sich alles wider, was passiert ist. Vanessa Mai hat neue Sounds ausprobiert, dabei mit neuen Musikern zusammenarbeitet, und sich Stück für Stück von den starren Regeln der Schlagerwelt emanzipiert.

Vanessa sagt:

„Ich habe wahnsinnig lange auf diese Freiheit hingearbeitet. Genau das bedeutet METAMORPHOSE für mich. Gar nicht so sehr der Switch zwischen den Genres, sondern das Sich-frei-Machen von all den Regeln, die mir auferlegt worden sind und die vermeintlich gesetzt waren. Und von all den Leuten, die bestimmen wollten, wo es für mich lang geht und mich zurückgehalten haben.“

Die Welt des Schlagers war erst der Anfang für eine junge, starke Frau mit eigenem Kopf und glühender Liebe für das Leben, so wie sie sich das vorstellt: Leben, das heißt Veränderung.  Also alles neu.  Auf eigenen Beinen, nach eigenen Spielregeln, über eigene Kanäle. METAMORPHOSE ist genau Jetzt. Eine Momentaufnahme im Leben von Vanessa Mai.

Bild von Schlagerprofis.de

Die neuen Songs atmen in vollen ZĂĽgen einem frischen, modernen Popsound zwischen Dance-Vibes und emotionalen Balladen. Hier treffen Pop, Schlagerund urbane Hip-Hop-Beats aufeinander. Um Genre geht es aber gar nicht. Sondern nur ums GefĂĽhl. Vanessa Mais Gesang bringt die Tracks in den mitreiĂźenden Hooks zum Fliegen.

Deutschrap-Ikone Sido schaut für eine Strophe voller Filmzitate in „Happy End“ vorbei. In „Schwarze Herzen“ mit dem Rapper CIVO wechselt Vanessa Mai sogar selbst hinüber zum Auto-Tune-Rap. Gemeinsam mit Mike Singer singt sie die smoothe Deutschpop-Ballade „Als ob du mich liebst“. Mit Rapper ART „Melatonin“ zu lässigen R&B-Vibes. Und mit Andrea Berg „Unendlich“, das Schlager-Duett des Jahres mit wichtiger Botschaft über menschlichen Zusammenhalt.

Produziert wurde das Album von B-Case, JUNKX, Jules Kalmbacher und Jens Schneider. METAMORPHOSE ist ein emanzipiertes Album. Ready für den Hit-Hunger der Streaming-Gegenwart. Und befreit von den Erwartungen, was man einer jungen Frau, die man als Schlagersängerin kennt, zutraut und was nicht. Vanessa Mai macht einfach ihr Ding.

Bild von Schlagerprofis.de

Der Weg hierher war lang. Gerade ist Vanessa Mai 30 geworden und blickt trotzdem schon auf eine zehnjährige Karriere zurück. Bekannt wurde sie als Frontfrau der Band Wolkenfrei. Nach mehreren Top-10-Erfolgen startete sie 2016 ihre Solokarriere. Mittlerweile ist sie in allen erdenklichen Genres und Bereichen unterwegs.

Vanessa Mai ist Sängerin, Schauspielerin, Tänzerin, Werbegesicht, Moderatorin und Social-Media-Star. Immer unter Strom. Trotz all diesem Multitasking sagt sie: „Egal, was ich mache, ich bin und bleibe immer Sängerin. Musik ist meine Leidenschaft. Genau das, was ich mir als Kind erträumt habe. Mir macht es Spaß, neue Sachen auszuprobieren, aber nichts gibt mir so viel wie live auf einer Bühne zu stehen.“

Thematisch geht es in den neuen Songs auch wieder um die Liebe. Nur dass sich die Sprache darĂĽber geändert hat. Weniger Sternendach, mehr genauere Beschreibungen verschiedenen Beziehungsphasen und emotionalen Zuständen. Es geht um das Nicht-voneinander-Loskommen („SĂĽchtig“) und versöhnliche Abschiede („No Hard Feelings“), um heiĂźe Flirts („Vibes“), toxische Chats („Schwarze Herzen“) und den Wunsch sich die Realität schön zu lĂĽgen („Als ob du mich liebst“).

Bild von Schlagerprofis.de

Eine Ausnahme bildet der Song „747“. Darin erzählt Vanessa Mai ihre eigene Geschichte in der dritten Person. Es geht um den Traum hochzufliegen. Und entschlossen den eigenen Weg zu gehen. „Im Gegenwind ist jede Landung hart / Wenn du die falschen Freunde um dich hast / Doch sie setzt alles auf einen Neuanfang / Kann doch nicht sein, dass das schon alles war“.

Musikalisch teast Vanessa Mai hier ihr erstes Buch an, das im November erscheinen wird. In „I do it Mai Way“ erzählt sie ehrlich von all den großen Widerständen und kleinen Zwischenschritten auf ihrem Weg durch die funkelnde Schlager-Show-Welt. „Der Schlager wird immer in meiner Brust schlagen“, sagt Vanessa Mai. „Das klingt cheesy, aber es ist so. Das sind meine Wurzeln.

Trotzdem musste ich erstmal aus dieser Welt herauswachsen, in der ein paar wenige Leute viel zu viel zu sagen haben.“

Musik, das ist für Vanessa Mai ein großer Möglichkeitsraum. Und Erfolg, das ist heißt Wachstum: „Stillstand ist das schlimmste, was ich mir vorstellen kann.“ METAMORPHOSE ist mehr als dieses Album. METAMORPHOSE ist ihre ganze Karriere, ihr Prozess und auch ihr Wesen, wenn man so will. Vanessa Mai will sich nicht festlegen lassen. Und jetzt, wo sich freigeboxt hat, ist sowieso alles möglich.

Quelle: Sony Music
Fotos: Sony Music, Victor Schranz

Folge uns: