Anita & Alexandra Hofmann – CD-Rezension ihres aktuellen Albums „Wahnsinn“: Klare Kaufempfehlung! Kommentare deaktiviert für Anita & Alexandra Hofmann – CD-Rezension ihres aktuellen Albums „Wahnsinn“: Klare Kaufempfehlung!

20180806 wahnsinn deluxe edition

Anita und Alexandra Hofmann behaupten, bereits seit über 30 Jahren gemeinsam auf der Bühne zu stehen. Wenn man(n) sich das Coverfoto des aktuellen Albums „Wahnsinn“ ansieht, mag man das nicht glauben – weil die beiden aussehen, als wären sie nicht einmal 30 Jahre alt. Wie dem auch sei – auch mit ihrem neuen Album hat das Geschwisterpaar musikalisch einen weiteren Sprung nach vorne gemacht und sich einmal mehr neu erfunden. Auch wenn Anita und Alexandra ihre volkstümliche Vergangenheit nicht verleugnen, sind sie im Laufe der Jahre immer moderner geworden. So ist es ihnen gelungen, neue Fans zu gewinnen, ohne die alten Fans zu vergraulen – das neue Album geht diesen Weg konsequent weiter.

Der Titeltrack „Wahnsinn“ wurde vom Udo-Jürgens-Textdichter Wolfgang Hofer getextet. Anita & Alexandra haben im Interview gesagt, dass sie finden, dass der Begriff „Wahnsinn“ zu ihrer Karriere passe – 30 Jahre Erfolg sind in der Tat eine tolle Bestätigung für das Geschwisterpaar. In dem Lied geht es aber um den „Wahnsinn“, der sicht nach „dieser Nacht“ abspielt, wenn die „Liebe an die Macht“ kommen soll. Der moderne, erotische Opener des Albums macht buchstäblich Lust auf mehr. Der einschlagende „Komet“ geht in eine ähnliche Richtung. Auch dieser Titel wurde von einem aktuell erfolgreichen Songautor, Thomas Rosenfeld, geschrieben.

Dieser Augenblick“ ist ein Tanzflächenfüller, den der Produzent des Albums, Ralf Rudnik, höchstselbst komponiert. „Lass uns funky sein“ flehen die Hofmanns – wer würde sich dem nicht gerne anschließen – ein sehr modern produzierter Titel, der zeigt, wie sich Anita und Alexandra musikalisch weiterentwickelt haben.

Waterloo & Robinson erinnerten uns vor Jahrzehnten an das „Hollywood von gestern“. Anita & Alexandra hingegen hatten mit ihrer ersten Vorab-Single des Albums eine Idee, das heutige Hollywood in ein interessantes Licht zu rücken, indem sie die „stillen Helden“ der Gesellschaft ins rechte Licht rücken. Das wurde belohnt, indem ihr Video an exponierter Stelle bei Bernhard Brinks „Schlagern des Monats“ Premiere feierte und so ins rechte Licht gerückt wurde.

Ein beliebtes Schlagermotto ist „Carpe diem“ – also der Wunsch, jedem einzelnen Tag etwas Positives abzugewinnen. Das hat Ralf Rudnik im von ihm komponierten Song „Mein Tag“schön umgesetzt und lässt die Hofmanns vom „ohne-Ende-Glücksmoment“ erzählen.

Erotisch-sexy geht es im Song „Luft und Liebe“ zu, den der erfolgreiche Produzent und Komponist Tim Peters komponiert hat, der momentan auch mit dem Michelle/Reim-Duett „Nicht verdient“ auf sich aufmerksam macht. Very sexy singen Anita und Alexandra vom „süßesten Tabu“, das sie mit dem Typen mit dem „sexy Body“ brechen möchten – merke: „Ich hab Lust auf Liebe“ – o la la…

DAS Highlight des neuen Albums ist für mich eine extrem gelungene deutsche Version des Roxette-Klassikers „The Look“ – bei den Hofmanns heißt es: „Du hast den Look“. Die deutsche Version ist super produziert, und der Text passt zum Geschwisterpaar. „Wie ein Projektil triffst du jedes Ziel“ – das passt einfach. Einmal mehr haben Anita und Alexandra einen Roxette-Song toll eingedeutscht – das gelang ja bereits mit „100.000 Volt“ (Sleeping In My Car) und „Irgendwo in mir“ (Fading Like A Flower). – Das sollte eigentlich für eine Single-Auskopplung ausreichend sein.

Bernhard Wittgruber hat mit dem Vanessa-Mai-Song „Nie wieder“ auf sich aufmerksam gemacht. Für die Hofmanns komponierte er „Leben lieber laut“ – erneut geht es darum, das Leben im Hier und Jetzt zu genießen.

Bei all den heißen Uptempo-Nummern darf man nicht vergessen, dass Anita und Alexandra sehr wohl auch gut für intime Balladen sind. „Du gehörst zu mir“ ist so ein einfühlsamer Song. Auch „Jemand wie du“ ist ein einfühlsames Liebeslied, das aber wieder eher für die Tanzflächen geeignet ist: „Jemand wie du – tut mir richtig gut“ – und zwar selbst, „wenn ich mal ungenießbar bin“ und selbst wenn „Du wieder meinen Frust abkriegst“ – toll!

„Jeder Moment ist der schönste mit dir“ – das empfinden die Geschwister Hofmann „immer wieder mit dir“ im Song „Deja vu“. – Michael Kunzi, Bassist der Münchener Freiheit, schrieb den Hofmanns einen Song namens „Voll infiziert“, der einmal mehr die Tanzflächen füllen dürfte: „Im Neonlicht tanzen du und ich“ heißt es da – folglich sind die Hofmanns „voll infiziert“ und sind deshalb folgerichtig „völlig durchgeschwitzt.

Tattoos sind momentan ja ein beliebtes Schlagerthema – auch die Hofmanns haben sich davon indirekt anstecken lassen. „Herztattoo“ erzählt davon, wie es ist, wenn „leider für die Ewigkeit“ Gefühle entstehen. Auch wenn es eigentlich verboten ist, bleibt das besagte „Herztattoo“.

„Ich hätte Lust auf tausend Dinge“ – lassen uns die Hofmanns in „Hey was läuft heut Baby“ wissen. Diesmal geht es weniger romantisch, sondern eher erotisch zu – „In jeder Straße läuft die Extase“ – da will man(n) auch mal „funky sein“.

Einen imposanten Abschluss bildet das Hofmann-Album mit „Die Nummer 1“. Produzent Ralf Rudnik holte sich beim Text Unterstützung in Anita Hofmann: „Die Nummer 1 – ist genau meins“ wird sehr kommerziell skandiert – eine zweite Chance gibt es demzufolge nicht – ein echter Ohrwurm zum Mitsingen und –tanzen. Da dürfen auch die obligatorischen „100.000 Volt“ dürfen da natürlich nicht fehlen.

Einmal mehr muss man unter dem Strich Anita und Alexandra Hofmann loben – sie haben sich kontinuierlich weiterentwickelt und mit ihrem Jubiläumsalbum ein bemerkenswert modernes Schlageralbum vorgelegt, dem man ein großes Publikum wünschen kann.

Die „Deluxe-Edition“ enthält sogar nicht weniger als drei Tonträger – zwei CDs und eine DVD. Die Bonus-CD enthält so genannte „Ü 30“-Remixe beliebter Hofmann-Klassiker wie „100.000 Volt“, „Ich knips den Sommer wieder an“ und „Keine Liebeslieder“.

Die Bonus-DVD enthält die SWR-Produktion „Eine musikalische Reise“. Darin erfahren wir, dass Anita als 15-jährige im Fach Trompete den Wettbewerb „Jugend musiziert“ gewann. Was Stefan Mross dazu sagt, ist uns nicht bekannt..  interessant ist aber die Entwicklung, die das Geschwisterpaar binnen 30 Jahren genommen hat. Der SWR-Moderator Markus Brock hat die Hofmanns beim Videodreh und bei einem Open-Air-Konzert in Kitzbühel begleitet. Die DVD bietet einen interessanten Rückblick auf die Karriere Anitas und Alexandras, wobei die neuen Erfolge des Geschwisterduos nicht zu kurz kommen.

Kurzum – wir von den Schlagerprofis finden, dass gerade die Deluxe-Edition, die uns zur Rezension vorgelegt wurde, mit gleich drei Tonträgern den Kauf des Albums wirklich Wert ist. Wir drücken für eine gute Chartsposition kräftig die Daumen.

Voriger ArtikelNächster Artikel

MAITE KELLY: Sitzt sie in der DSDS-Jury? Sinneswandel? 0

Maite Kelly

„Den Dieter tu ich mir nicht an“

Vor gut drei Jahren gab MAITE KELLY der Seite „Promiflash“ ein interessantes Interview, in dem es u. a. um eine Jurytätigkeit bei DSDS ging. MAITE sagte damals: „Ach, den Dieter tu ich mir doch nicht an! Ich mag ihn als Produzent und alles, aber ich muss da nicht neben ihm sitzen“. Der heutigen BILD-Zeitung zufolge scheint es einen Sinneswandel zu geben. MAITE KELLY wird heiß als DSDS-Jurymitglied gehandelt. Sie berief sich darauf, dass sie ein „Gerechtigkeitsmensch“ sei.

„Schlagger ist nicht so einfach“

Sollte MAITE KELLY tatsächlich bei DSDS einsteigen, wäre das natürlich ein echter „Gewinn“ für die Sendung. Im aktuellen Finale meldete sich die Sängerin beim Kollegen FLORIAN SILBEREISEN zu Wort mit den legendären Worten „Schlagger ist nicht so Einfach“. Fachkundig erläuterte sie, dass es in einigen Liedern hohe und tiefe Töne gibt – das ist natürlich im Prinzip quasi ein Bewerbungsschreiben, weil es dem intellektuellen Anspruch von DSDS absolut gerecht wird. Um so etwas zu wissen, bedarf es schon eines sehr umfassenden Know-Hows……

Siegerin der vierten Staffel von „Let’s Dance“

Sofern auch MAITE KELLY es mit KONRAD ADENAUER hält („Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern?“) und tatsächlich auf dem Jurystuhl Platz nimmt, könnte sie im Prinzip auch gleich 10-jähriges RTL-Jubiläum feiern. Kommendes Jahr ist es nämlich genau zehn Jahre her, dass sie bei der Tanzshow „Let’s Dance“ siegreich teilnahm. Vielleicht helfen ihr ja die damals erworbenen Kenntnisse bei der Beurteilung junger Talente. Eine echte Umstellung wird es natürlich für MAITE bedeuten, einmal live gesungene Lieder zu hören – sie selbst singt in den großen Shows von FLORIAN SILBEREISEN und co. ja eigentlich immer Vollplayback…

 

SONIA LIEBING: Infos und Fotos zu ihrem neuen Album „Absolut“ 0

Sonia Liebing Absolut

Drei SILBEREISEN-Auftritte binnen eines Monats

Beruflich „läuft“ es momentan bei SONIA LIEBING. Gleich 3-mal war sie binnen eines Monats bei einer Show von FLORIAN SILBEREISEN dabei – „Schlager, Stars & Sterne“ und die „Märchenschlossnacht“ wurde bereits ausgestrahlt, das „Schlagerlagerfeuer“ kommt erst noch – Ausstrahlung am kommenden Freitag. Gut läuft auch der aktuelle Titel „Ich will mit dir (nicht nur reden)“.

Bild von Schlagerprofis.de

Produktinformation

Nachdem wir als erstes Schlagerportal ausführlich über die Tracklist von „Absolut“ berichtet haben, liegt nun auch ein Pressetext zum Album vor, den wir euch natürlich nicht vorenthalten wollen (auch wenn die Sätze teils sehr lang formuliert sind und Wortwiederholungen ungewöhnlich oft vorkommen. Zeichensetzung haben wir, wo es uns direkt beim Einfügen auffiel, korrigiert). 

„Ich werde noch ne Schippe drauflegen“, verspricht Sonia Liebing für ihr zweites Album „Absolut“, welches am 25. September erscheinen wird. Der erfolgreiche Single-Vorbote „Ich will mit dir (nicht nur reden)“ gibt davon bereits einen guten ersten Eindruck, da der Titel nur so vor Lebensfreude und Energie sprüht. Trotzdem war es eine starke Ansage von Sonia, wenn man bedenkt, dass bereits seit letztem Jahr niemand mehr im Schlager an ihr vorbeikommt: ihr Debütalbum „Wunschlos glücklich“ setzte bereits neue Maßstäbe für Newcomer und sie tourte und begeisterte deutschlandweit die größten Hallen mit ihren Live-Auftritten u. a. bei der „Schlagernacht-des-Jahres“-Tour. Außerdem hatte sie dieses Jahr bereits wochenlang einen sehr erfolgreichen Airplay-Hit gemeinsam mit DJ Herzbeat und der modernen, frischen Single „Maybe“. Sonia scheint für den Schlager geboren, aber es ist andersherum, denn quasi seit sie geboren ist, ist sie Schlager, hört ihn, fühlt ihn und singt ihn auch schon als Teenager in ihrer Schülerband. Man kann kaum mit Sonia sprechen, ohne dass sie ihre Lieblings-Schlager-Songs zitiert, immer wieder kommen Wolfgang-Petry- und Andy-Borg-Zitate aus ihr herausgeschnellt.

Und diese wahrhaftige Liebe für Schlager merkt man auf ihrem Album „Absolut“ in jedem einzelnen Song. Denn diesmal hat Sonia Liebing ihre eigene Geschichte, ihren Alltag und Gefühle eben mit ihrer großen Liebe zum Schlager gemixt: „Die Geschichten vom jetzigen Album sind meine Geschichten. Ich erzähle über meine Kinder, meine Kindheit, meine Eltern.“ Persönlicher als je zuvor erlebt man Sonia auf dem Album und auch ihre facettenreiche Art spiegelt es wider: es ist emotional, nachdenklich, fröhlich, mutig, frech und offen – eben alles, was die 30-jährige Kölnerin und zweifache Mutter ist und besonders macht. Diese Offenheit führt zu großen Emotionen, die sie zusammen mit ihren Produzenten Armin Pertl, Felix Gauder und Hubert Molander zu Papier gebracht hat. Für Produzent Armin Pertl ist es die zweite Zusammenarbeit mit Sonia: „Wir sind halt beide Jungfrauen, das passt einfach.“ scherzt er und ergänzt „Der „rote Faden“ ist immer Sonia. Wir haben eine gemeinsame Handschrift entwickelt und in kleinster Detailarbeit Unikate erschaffen, die alle für Sonia, ihre Stimme und ihre Persönlichkeit gemacht sind.“ Dabei findet man Einflüsse aus dem Pop,- Gospel- und House-Bereich wieder, allerdings immer sehr dezent, so dass es weiterhin klassischer 100% Schlager ist, aber mit einem Tick Modernität und Leichtigkeit.

Thematisch ist das Album „Absolut“ nicht nur absolut Sonia, sondern auch absolut nahbar. In den meisten Zeilen von Sonia kann jeder auch Teile von sich selbst wiederfinden, Emotionen, die man so kennt und Gedanken, die man selbst auch schon hatte. Dann gibt’s diese ganz persönlichen Songs wie: „Alles nochmal“ und „Denn eines Tages vielleicht“, eine Coverversion von Wolfgang Petrys Klassiker. Denn genau diesen Song hat Sonia damals selbst nach der Trennung ihrer Eltern immer gehört und gehofft, dass sie wieder zusammenfinden. In „Alles nochmal“ besingt sie die zweite Chance: „Doch ich hab gespürt, eines Tages gibt’s für uns eine zweite Chance. Alles nochmal. Alles von vorne. Haben uns selbst im Chaos nie verloren.“ Und so war es dann auch und für ihre Eltern gab es das Happy End.

Noch emotionaler wird es bei dem Song „Mutterherz“ – ein Song über die Liebe, aber nicht irgendeine Liebe. „Mutterherz“ ist die Liebeserklärung an ihre beiden Kinder: die sechsjährige Sophia und neunjährige Emilia. „Deine Augen sind wie Spiegel. Ich seh mich selbst darin. Seit du da bist, hat mein Leben auch an dunklen Tagen einen Sinn.“ besingt sie darin ihre Kinder, so emotional, dass man fast meint, ihre Stimme bricht. Natürlich haben ihre Töchter beim ersten Hören dieses gefühlvollen Songs weinen müssen und auch ihr Mann Markus konnte da kaum an sich halten. Bei dem Song „Für die Ewigkeit“ besingt Sonia dann ihren Mann, mit dem sie bereits seit 15 Jahren durchs Leben geht. Es ist eine Ode an die Werte, die die beiden teilen und ihre Verbindung für die Ewigkeit halten lässt.

Sonia traut sich aber auch, Themen anzusprechen, die polarisieren können und bezieht klar Haltung. In „Wer sagt, dass ich Dich nicht mehr liebe“ erzählt sie davon, dass es egal ist, was fremde Leute über einen erzählen. Man kann auch mal Zeit für sich nehmen, alleine sein, alleine feiern gehen, denn das heißt nicht, dass man den anderen nicht mehr liebt, sondern vor allem, dass man sich selbst liebt, dazu Sonia: „Wenn du ständig versuchst, anderen zu gefallen, vergisst du die wichtigste Person: nämlich dich selbst.“. Genau dieses Selbstbewusstsein hört man auch in weiteren Titeln wie „Eine muss es tun“ und „Wo der Pfeffer wächst“. Eine mutige Hymne daran, dass man sich als Frau auch gegen selbstverliebte Männer behaupten kann und selbst festlegt, welches Verhalten man akzeptieren will und welches eben nicht.

Aber natürlich wäre es nicht 100% Sonia, wenn sie nicht auch richtig fröhliche und freche Up-Tempo Nummern singen würde wie „Absolut“ oder „Küss mich“. Das ist absolute Fröhlichkeit, Leichtigkeit und ein Tempo, das einen beim Hören quasi zum Tanzen zwingt.

Sonia bringt es auf den Punkt: „Meine Musik ist das totale Leben irgendwie. Keine Phantasie, sondern Geschichten, die das Leben schreibt – emotional, frech, fröhlich.“ Und genau das ist das Besondere an dem Album: es bringt für jede Stimmung, für jedes Gefühl die passenden Zeilen und Musik. Man kommt ihr sogar noch näher als ihre zahlreichen Follower bei Instagram, denen die Sängerin schon viel aus ihrem Leben und Alltag zeigt. Diese natürliche, nahbare Art kombiniert mit ihrer ausdrucksstarken Stimme wird dieses Album sicher zum neuen Lieblings-Album von vielen Schlager-Fans machen und zu einem Meilenstein in Sonias musikalischer Entwicklung.

Bild von Schlagerprofis.de

Quelle: Promotionwerft (Thorsen Ammann)
Fotos: Sandra Ludewig