VANESSA MAI: Schlagerprofis-CD-Rezension zu Mai Tai: „Die Emanzipation der VANESSA MAI“ 6

Bild von Schlagerprofis.de

VANESSA MAI: Neudefinition des deutschen Schlagers

VANESSA MAI definiert den deutschen Schlager neu – mal wieder. Mit „Mai Tai“, ihrem 7. Studioalbum, liefert die in Backnang geborene Halbkroatin erneut ein ĂĽberraschendes Ergebnis ab. Wie bereits frĂĽher berichtet, erweitert die mittlerweile 28-jährige die Grenzen des Schlagers wie wohl keine andere Genre-KĂĽnstlerin.

Schlagersängerin ja oder nein? – „Unkategorisierbar“

Auch wenn das vorletzte Album von VANESSA MAI noch provokant „Schlager“ hieĂź, kann man spätestens jetzt mit Fug und Recht behaupten, dass sie eben keine Schlagersängerin ist. In ihrer Entwicklung hat sie nicht nur den Schlager aufgesprengt, sondern auch sich selbst. Aus der jungen, ja fast biederen Baden-WĂĽrttembergerin ist eine offene, vielseitige Sängerin geworden, die selbstbewusst eine eigene Schublade fĂĽr sich beansprucht, eigentlich sogar unkategorisierbar ist.

War die Abkehr vom Schlager von Anfang an geplant?

Mit „Mai Tai“ beschreitet sie dabei die vielleicht letzte Etappe ihrer selbsternannten Reise. RĂĽckblickend betrachtet könnte man fast meinen, das Verlassen des Schlagers wäre entgegen den WĂĽnschen der Fans von Anfang an ihr Plan gewesen, doch fairerweise muss man berĂĽcksichtigen, dass sie einfach ihr Ding macht und auch einige äuĂźere Faktoren (z. B. der Familienstreit mit ANDREA BERG und Stiefsohn ANDREAS FERBER) wesentlich zu Ihrer Selbstfindung beigetragen haben.

Keine zielgruppenorientierte Musik. Rebellin VANESSA MAI

Ob dabei immer die richtigen Zielgruppen bedient werden, ist ihr ganz offensichtlich eher zweitrangig, denn sie möchte einfach ihre Musik machen. Viele andere Künstler folgen eher den Empfehlungen professioneller Ratgeber und bespaßen brav die klassische Schlager-Zielgruppe, nicht so die Rebellin VANESSA MAI. Dies hat ihre Karriere in der Vergangenheit nicht immer nur begünstigt, dennoch blieb sie sich letztendlich damit selbst treu.

Ungenierte Vermischng aller Musikgenres

Das neue Album „Mai Tai“ ĂĽberrascht gleich in zweierlei Hinsicht: Während Sie zuvor von Schlager Richtung Pop-Schlager drängte, geht sie nun noch weiter, verlässt Pop und Schlager quasi ganz und vermischt völlig ungeniert alle Genres. Doch damit nicht genug, liefert sie auch inhaltlich Unerwartetes ab, denn von den 14 Albumtracks sind gleich sieben auffallend balladenlastig.

Mehr Balladen denn je

Die Bandbreite reicht dabei von intensiven Liebesballaden („Der Eine„), der Andreas-Bourani-Coverballade „Auf anderen Wegen„, erfrischenden New-Arts-Balladen wie „Safe Du“ oder „Gib nie auf“ ĂĽber botschaftsmarkante Sprechgesang-Balladen („Augenblick„) bis hin zu dem bereits veröffentlichten Titelsong „Fort von hier“ des Netflix-Films „Die bunte Seite des Monds“.

Musicalsängerin VANESSA MAI?

Der letztgenannte Titel, das sei an dieser Stelle ausdrĂĽcklich erwähnt, klingt doch sehr nach Musical. Klingt so ein Musical-Song bei einer ehemaligen Schlagersängerin gut und passt so ein Titel auf das Album? Ja und nein! Gesanglich liefert Vanessa Mai hier ordentlich ab und ĂĽberzeugt – man könnte fast meinen, sie sei eine langjährige Musical-Sängerin.
Auf dem Album hat der Song jedoch weniger verloren. Er passt nicht wirklich zu den anderen Tracks. Man könnte hier eine gute Absicht im Sinne von Fan-Service unterstellen, doch mit Blick auf die insgesamt geringe Anzahl von nur 14 Tracks (üblicherweise hatten ihre Alben sonst 15-18 Tracks) scheint es eher so, als wollte man eine Lücke füllen.

„Mai Tai“ gegen Widerstände als Albumtitel durchgesetzt

Unter dem Deckmantel eines „Cocktails“ lässt sich sowas natĂĽrlich gut begrĂĽnden. Zu erwähnen sei an dieser Stelle, dass ihr Ehemann und Manager ANDREAS FERBER gegen den Albumtitel „Mai Tai“ war, wie VANESSA in ihrer Instagram-Story erzählte. Die Qualität der Kompositionen ist insgesamt ordentlicher Durchschnitt, kann jedoch nicht an das Level der Musikvideos anknĂĽpfen.

Zahlreiche Vorab-Singles

Die restlichen Songs waren zum großen Teil schon vor Albumveröffentlichung bekannt, da mehrere als Single ausgekoppelt wurden.
Von flirtiger Urlaubsstimmung a la „Sommerwind“ bis hin zu von Eskapismus geprägtem Dream-Pop („Morgenlicht„), von Kollaborationen mit Rapper FOUTY („Mitternacht„) und DSDS-Teilnehmer ARDIAN BUJUPI („Landebahn„) bis hin zu schnellen, tanzbaren Nightlife-Clubhits („Mai Tai„, „Ruf nicht mehr an„) ist Sängerin VANESSA MAI wirklich ein bunter Cocktail-Mix gelungen.
Anzumerken bleibt noch, dass „Mai Tai“, so wie die meisten Schlager-Alben, die klassischen Schlagerthemen Liebe, Leidenschaft und Trennung bedient.

Fazit:

Auch wenn das Album „Mai Tai“ keinen Mega-Hit wie „Wolke 7“ oder „FĂĽr Dich“ enthält, so ist es durch eine tiefergehende Emotionalität und das konsequente Ausblenden von Grenzen doch ĂĽberraschend. Zwar ĂĽberraschend anders, aber auch ĂĽberraschend gut. Am Ende ihrer nicht unumstrittenen Reise angekommen, ist VANESS MAI nicht mehr kategorisierbar. Dabei dĂĽrfte sie einige Fans der ersten Stunde auf der Strecke gelassen, aber auch viele neue hinzugewonnen haben.

Tracklist:

1. Sommerwind
2. Leichter
3. Morgenlicht
4. Mitternacht
5. Augenblick
6. Der Eine
7. Mai Tai
8. Ruf nicht mehr an
9. Eine Sekunde
10. Gib nie auf
11. Landebahn
12. Safe Du
13. Auf anderen Wegen
14. Fort von hier
Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

6 Kommentare

  1. Das Album ist auf #3 in den Midweeks hinter Fler und Evanescence.
    Der letzte Satz stimmt nicht, er mĂĽsste lauten:
    „Dabei hat sie (seit „FĂĽr Dich“) sehr viele Fans auf der Strecke gelassen, aber nur wenige neue hinzugewonnen.“
    Das zeigen die (abgeschätzten) verkauften Einheiten (auf Grundlage von Zertifizierungen, Platzierungen und Chartwochen):
    „FĂĽr dich“ >310k (das Album mit Dieter Bohlen: Peak „nur“ #4, aber 3xGold in D, Gold in A)
    „Regenbogen“ ~150k (#1, Gold in D)
    „Schlager“ ~75k (#1)
    „FĂĽr immer“ ~40k (#2)
    Ob „Mai Tai“ wieder mehr verkaufen wird? Die „limitierten Editionen“ sind immer noch verfĂĽgbar.

    1. Nächste Woche wird das Album zum Glück aus den Top 10 verschwunden sein. Vanessa Mai ist keine ernstzunehmende Künstlerin mehr, sondern eine 0815-Influencerin, die ihren Followern jedes x-bebliebige Produkt unterjubelt und somit ihre Glaubwürdigkeit vollends verspielt.

  2. Das wird schon nach nur drei Wochen ein Desaster. Absturz auf Platz 39 in den Midweek Charts.

  3. Der nächste Mega-Flop. Frau Mai sollte das Singen aufgeben und sich auf ihre Influencer-Karriere beschränken.

CHRISTIN STARK: Heiratsantrag an MATTHIAS REIM beim Schlagerbooom? 0

Bild von Schlagerprofis.de

CHRISTIN STARK: Emotionaler Moment vor einem Jahr beim „Schlager-Jubiläum“

Vor einem Jahr gab es aus allseits bekannten GrĂĽnden KEINEN Schlagerbooom. Stattdessen gab es ein „Schlager-Jubiläum“, bei dem wie so oft MATTHIAS REIM eine Rolle spielte. Vor einem Jahr ebenfalls mit dabei: CHRISTIN STARK. Es wurden an jenem Abend Clips eingespielt von MATTHIAS REIM, MARIE REIM und JULIAN REIM, in denen CHRISTIN „geherzt“ wurde, was die Sängerin offensichtlich und ungespielt sehr gerĂĽhrt hat – insbesondere die damaligen Worte von MATTHIAS REIM (siehe auch HIER): 

Sie hat selbst mich dazu gekriegt – ich bin immer ein Familienmuffel gewesen – dass ich anfange, Familie zu genieĂźen. Das ist ihr Werk. 

Ominöse Videobotschaft

Wer diese Vorgeschichte kennt, kommt ins GrĂĽbeln. Ganz offensichtlich wird es einen neuen Song von CHRISTIN STARK geben. Der soll am heutigen Samstag erscheinen. Nur – wir finden noch nichts. Wäre der Song „normal“ erschienen, hätten wir uns vielleicht keine groĂźen Gedanken gemacht – aber so…: diese merkwĂĽrdige Geheimniskrämerei – kennen wir das nicht? Ist da vielleicht etwas „im Busch?“ Ganz offensichtlich wird der neue Song von CHRISTIN STARK (vermutlich mit dem Titel „Rock mein Herz“, wobei der Songtitel eventuell etwas abweicht) ja beim Schlagerbooom präsentiert. Aber: Er wird vor der Sendung unter Verschluss gehalten (kurzzeitig soll er bei MPN irrtĂĽmlich schon veröffentlicht gewesen sein) und CHRISTIN war am Freitag nicht vor Ort. Was mag dahinterstecken? Im Vorfeld der VĂ– sagt sie selbst: 

Mein neuer Song ist nur noch einen Herzschlag entfernt. Glaubt mir – ich freue mich wahnsinnig, wenn ihr meinen neuen Song am kommenden Samstag endlich hören könnt. Es ist nicht einfach nur ein Song, es ist viel mehr – bleibt gespannt!

Freudige Ăśberraschung beim Schlagerbooom?

Nun sind ja die Inszenierungen bei Sendungen von FLORIAN SILBEREISEN legendär. Wir erinnern uns an den „ĂĽberraschenden“ Auftritt von MARINA MARX bei den Schlagerchampions – legendär ihr Backstageausweis, der vermutlich irrtĂĽmlich eingeblendet wurde. Wir Schlagerprofis haben ca. eine Stunde ihren Auftritt angekĂĽndigt, die Sängerin hingegen wusste von nichts – nee isss klar. Viel anrĂĽhrender war da natĂĽrlich der Heiratsantrag von STEFAN MROSS an seine ANNA-CARINA. Moment – Heiratsantrag? Das war doch so schön – könnte man das nicht wiederholen? Vielleicht diesmal anders herum? Also die Frau macht dem Mann einen Antrag? Das käme doch bestimmt gut an. Nur – welches Paar käme da in Frage…? 🙂 🙂 – Zitat: „Es ist nicht einfach nur ein Song, es ist viel mehr…

Kurioser Plattenfirmenwechsel

Also wenn CHRISTIN STARK ihrem MATTHIAS heute Abend einen Heiratsantrag machen sollte – wir halten das fĂĽr möglich -, ist ihr Wechsel der Plattenfirma erst recht „kurios“. Wir erinnern uns: Aktuell ist CHRISTIN bei Sony Music unter Vertrag, angeblich wechselt sie zu Electrola und wäre damit dann bei einer anderen Plattenfirma als ihr Mann Verlobter Freund. Aus unserer Sicht macht es keinen Unterschied – beide groĂźen Firmen sind mit Verlaub gleich „erstaunlich“ im Marketing, so dass man CHRISTIN nur wĂĽnschen kann, dass sie mit diesem Wechsel keinen Fehler gemacht hat. 

Folge uns:

FLORIAN SILBEREISEN: Das waren die Gäste beim „Schlagerbooom“ am Freitag 0

Bild von Schlagerprofis.de

FLORIAN SILBEREISEN: „Erste Aufzeichnung“ des Schlagerboooms

Auf den Rängen sehr viele freie Plätze – das sah vor zwei Jahren, als es noch die von FLORIAN SILBEREISEN moderierte „Generalprobe“ war, anders aus. Die groĂźe Werbung fĂĽr das Event hat offensichtlich nicht zu einem ausverkauften Haus gefĂĽhrt. – Immerhin ist der Freitags-Schlagerbooom anscheinend reibungslos ĂĽber die BĂĽhne gelaufen. Die Gästeliste gestern war anscheinend (zumindest nach unseren Kenntnissen) nicht ganz vollzählig – beispielsweise BEATRICE EGLI ist heute sicher mit dabei, gestern aber noch nicht. Folgende Stars waren gestern in Dortmund (siehe auch HIER): 

  • DJ Ă–TZI (Can’t Get My Eyes Off You) (1967)
  • ROSS ANTONY (Tränen lĂĽgen nicht) (1974), (I Believe) (mit TEAM 5ĂśNF & FLORIAN SILBEREISEN & GOLDEN VOICES OF GOSPEL) (2001)
  • TEAM 5ĂśNF (Liebe ĂĽberall (deutsche Version Love Is Everywhere)) (1994)
  • MICHELLE (Wer Liebe lebt (Version 2022)) (2001)
  • JĂśRGEN DREWS (König von Mallorca) (1999), Ein Bett im Kornfeld (1976)
  • MICKIE KRAUSE (FĂĽr Dich) (2021), Schatzi, schenk mir ein Foto (2010)
  • DAVID GARRETT (Hit the Road Jack) (1961)
  • BERNHARD BRINK (Aber dich gibt’s nur einmal fĂĽr mich) (1963)
  • GOLDEN VOICES OF GOSPEL (Begleitung fĂĽr ROSS ANTONY & TEAM 5ĂśNF)
  • BEATRICE EGLI (Samstagnacht) (2021) (NUR in der Veranstaltung am Samstag)
  • HELMUT LOTTI (Tarantella) 
  • FLORIAN SILBEREISEN & THOMAS ANDERS (Wir tun es noch mal) (2021)
  • LAFEE (Rock Me Amadeus) (1985)
  • DIETER HALLERVORDEN (Mein Leben) (2021)
  • KARSTEN WALTER (Komm näher (Rhythmn Of the Night)) (1993)
  • RAMON ROSELLY (Stark genug) (Strong Enough) (1998)
  • MELISSA NASCHENWENG (Dein Herz verliert) (2020)
  • MARIANNE ROSENBERG (So kannst du nicht gehen (Don’t Leave Me This Way) (1975)
  • ERIC PHILIPPI (Ein letzter Kuss) (2021)
  • HAPE KERKELING (Ich leb den Traum (Ik leef mijn droom)) (2010), (Der Weg nach Haus (De Bestemming)) (1998)
  • HOWARD CARPENDALE (Hello Again) (1984), (Dann geh doch) (1978), (Ti Amo) (1977), (Nachts, wenn alles schläft) (1979)
  • OTTO WAALKES (Marmor, Stein und Eisen bricht (1966)), (Wahnsinn) (1983), (Friesischer Wein (Griechischer Wein)) (1974)
  • MUSICAL-CAST Wahnsinn! (WOLFGANG PETRY) (Bronze, Silber und Gold) (1995), (7 Tage, 7 Nächte), (1994), (Wahnsinn) (1983)
  • BEN ZUCKER (Was mir noch fehlt) (2021), (Ich weine nicht um dich) (2021)
  • BĂśLENT CEYLAN, BRENNER & FLORIAN SILBEREISEN (Ich liebe das Leben) (1975)
  • ROLAND KAISER (In the ghetto) (1969), (Joana) (1984)
  • BONNIE TYLER (The Best Is Yet To Come) (2021), 
  • ALEX CHRISTENSEN & BONNIE TYLER (Total Eclipse Of the Heart) (1983)
  • MATTHIAS REIM (4 Uhr 30) (2021)
  • CHRISTIN STARK (Baby Rock mein Herz) (2021) (NUR in der Veranstaltung am Samstag)
  • ANDREAS GABALIER (Liebe leben) (2021), Verdammt lang her (2018), I sing a Liad fĂĽr di (2010), (Hulapalu) (2015)

Wer NICHT bei der Show von FLORIAN SILBEREISEN dabei war, ist interessant: 

  • BEATRICE EGLI hat selbst gesagt, dass sie heute beim Schlagerbooom dabei sei, dafĂĽr ist („mal wieder“) auch ein Konzert von ihr verlegt worden. 
  • CHRISTIN STARK – da haben wir einen Verdacht, warum sie gestern noch nicht „am Start“ war. 
  • DIE DRAUFGĂ„NGER haben angekĂĽndigt, dass ihr neues Mitglied ab dem 22.10. Mitglied der Band sei – das deutete auf den Schlagerbooom hin – sie wurden aber nicht gesichtet. 
  • ZUCCHERO – BEN ZUCKER sang gestern einen neuen Solotitel. Sein Duett mit ZUCCHERO ist aber heute erschienen – wir denken, dass ZUCCHERO eventuell doch heute Abend „am Start“ ist. 

Foto: ARD / JĂĽrgens TV / Dominik Beckmann

 

Folge uns: