MDR: Voting „Hit des Monats“ bei „Schlager des Monats“ wegen Manipulation abgebrochen Kommentare deaktiviert für MDR: Voting „Hit des Monats“ bei „Schlager des Monats“ wegen Manipulation abgebrochen

Bild von Schlagerprofis.de

Brancheninsider GEORG FISCHER warnte „Schlager des Monats“ schon am 9. März(!)

Der Brancheninsider GEORG FISCHER warnte den MDR schon recht früh vor den Tücken des „neuen“ bei der Wahl zum „Hit des Monats“ innerhalb der Sendung „Schlager des Monats“ eingeführten Votingsystems, das der MDR wohl für sicher hielt. Am 9. März schrieb er der Redakteurin: „Jetzt haben sie die Voting Art geändert und dieses Art von Voting ist noch leichter zu manipulieren als vorher.“ – Eine schon recht schwerwiegende Behauptung. Erstaunlich: Zunächst bekam GEORG FISCHER keine Antwort. Ähnlich wie bei uns Schlagerprofis ist „Nicht-Antworten“ für GEORG FISCHER durchaus so etwas wie ein Anstacheln, erst recht die Sache zu verfolgen.

„Totschweigen“ hat nichts gebracht

Der Versuch des „Totschweigens“ hat nichts gebracht. Nachdem am 11. März keine Reaktion auf FISCHERs Mail kam, wurde der eindeutiger, dass er sich selbst eine Frist von einem Tag gesetzt habe, um die Klärung voranzutreiben. Erneut betonte er: „Wobei ich dazu stehe , dass ich aber auch dazu „helfen“ kann , ein Problem zu einem tatsächlichen Problem zu machen.

Überraschter Anruf als Reaktion auf 2. Mail

Die 2. Mail wurde von der Redaktion des MDR wohl als „nicht nett“ aufgenommen. Immerhin kam ein Anruf. Auf die Frage, warum denn nicht auf Mail Nummer eins reagiert wurde, kam der Hinweis, dass in Homeoffice- und Coronazeiten man nicht so schnell sei. Man beantworte aber immer jede Frage des Publikums. Wer etwa nach dem Hersteller des Dirndls von STEFANIE HERTEL frage, bekäme Auskunft. – Ob dieser Hinweis eine professionelle Priorisierung von Themen erkennen lässt, wenn z. B. der Vorwurf der Voting-Manipulation im Raum steht – man weiß es nicht…

Übergabe an Fachabteilung beim MDR

Hausintern wurde dann einige Tage nach dem ersten Hinweis doch die Sache weitergegeben. Man habe das Voting an einen externen Anbieter weitergegeben und habe die Sache im Blick. GEORG FISCHER ließ nicht locker: „Nachdem sie eine externen Anbieter haben , der wohl auf solche Dienstleistungen wie Voting spezialisiert ist , dann MUSS der Dienstleister dies sehen . Auch ich habe „Fachleute“ und diese konnten mir innerhalb von zwei Minuten die nötigen Programme zeigen und vorführen , um ihr Voting rein theoretisch manipulieren zu können.“ –

Spannend ist, dass es einerseits eine „Fachabteilung“ gibt, andrerseits solche Dinge an externe Anbieter vergeben werden, aber das nur nebenbei.

Sicherheitslücke erkannt?

Der „externe Anbieter“ hat dann (leider nicht eigenständig, sondern aufgrund der Intervention GEORG FISCHERs) eine „Sicherheitslücke“ erkannt. Dadurch hatte es den Anschein, dass Manipulationen am System nicht mehr möglich wären. FISCHER gab zu bedenken: „Leider , sind zwei Künstler im aktuellen Voting die Leidtragenden, denn sie haben keine Chance einen 30.000 vote Vorsprung einzuholen.“ Auch dafür gab es kein Feingefühl: 30.000 Stimmen Vorsprung einer Sängerin war offensichtlich kein Grund, diese Stimmen zu annullieren.

Offensichtlich weiteres Leck im Sicherheitssystem

Erstaunlicherweise gab es beim Voting für „Schlager des Monats“ weitere Fantasie-Zahlen. Einer der drei Acts soll über 150.000 Votes gehabt haben – Fantasiezahlen. Grund genug für den MDR, die Notbremse zu ziehen und die Abstimmung vorzeitig zu beenden. Auf der Votingseite ist zu lesen:

Bild von Schlagerprofis.de

„Die IT des MDR hat festgestellt….“

Immerhin hat man die Größe, den Fehler zuzugeben (, wobei es schon „witzig“ gewesen wäre, wenn nachher jemand gewonnen hätte, der mehr Votes am Schluss gehabt hätte als die Show Einschaltquote). Wenn ein externer Anbieter statt der IT-Abteilung das Voting installiert und ein externer Hinweisgeber nachdrücklich auf die Probleme hinweist, wird das vom MDR  wie folgt kommuniziert: „Die IT des MDR hat festgestellt….“ – ist wohl immer eine Frage des Betrachtungswinkels.

Schade für die Künstler

Leidtragende sind natürlich die Künstler (VANESSA KATHERINA, ANDRÉ BUSSE und VIVIEN GOLD), die es wirklich verdient hätten, zu den „Schlagern des Monats“ zu kommen. Die können für dieses Dilemma nichts, dass das Votingsystem erkennbar manipulierbar ist. Die am Schluss erzielten Klickzahlen machten ja sehr deutlich, dass das nur noch „Hacker“ sein konnten, die solche Werte erzielen können. Man sollte den drei Künstlern daher nach unserer Meinung eine weitere Chance geben, sich zu fairen Bedingungen zu stellen. – Wer natürlich überhaupt auch nichts dazu kann, ist Moderator BERNHARD BRINK. Der Schlagertitan hat natürlich mit dem Votingsystem nichts zu tun.

Nachwuchsarbeit des MDR ist zu loben

Bitter ist das Ganze sicher für die drei Nachwuchstalente, die alle sicher förderungswürdig sind. Es bleibt zu hoffen, dass der MDR an dieser tollen Idee festhält, den „Hit des Monats“ bei den Schlagern des Monats zu etablieren. Dazu wären natürlich zwei Dinge eminent wichtig: Eine Redaktion, die Currywurstsänger von Künstlern unterscheiden kann und die Wichtigkeiten von Kleiderfarben oder Manipulationen unterscheiden kann. Und eine IT, die imstande ist, ein funktionierendes Votingsystem zu installieren. Wir drücken die Daumen. Die nächste Sendung wird vom MDR am 9. April 2021 ab 20.15 Uhr ausgestrahlt.

Foto: © MDR/fmp/Evelyn Sander

 

 

 

 

 

 

 

Folge uns:

Voriger ArtikelNächster Artikel

WILLI HERREN ist tot 0

Bild von Schlagerprofis.de

WILLI HERREN: Medien berichten über seinen Tod

Leider erreicht uns eine weitere traurige Nachricht. Der ehemalige Lindenstraßen-Star ist laut übereinstimmenden Medienberichten im Alter von nur 45 Jahren verstorben. WILLI HERREN wurde zunächst als Schauspieler bei der Lindenstraße bekannt, wurde später aber auch als Entertainer und Sänger populär. Stetige mediale Aufmerksamkeit erfuhr WILLI u. a. durch die Teilnahme an „Trash“-Formaten wie „Ich bin ein Star, holt mich hier raus“, „RTL-Promiboxen“, „Ich bin ein Star – lasst mich wieder rein“, „Promi Big Brother“ und „Sommerhaus der Stars“. 2020 wirkte er noch einmal in der Lindenstraße in einer Gastrolle mit.

2-mal in den deutschen Singlecharts

Auch als Sänger im Partybereich machte sich WILLI einen Namen und trat bei großen Events auf. Mit zwei Songs schaffte er es sogar in die deutschen Singlecharts, u. a. mit „So gehen die Gauchos“, einem umgetexteten Kinderlied, das auf den Gewinn der deutschen Fußball-Nationalmannschaft bei der WM 2014 anspielte. Am heutigen 20. April 2021 wurde WILLI tot in seiner Wohnung aufgefunden. Möge WILLI HERREN in Frieden ruhen.

Folge uns:

BARBY KELLY, Schwester der KELLY-Family, mit 45 Jahren verstorben 0

Kelly Family 25 years later

Trauer bei der KELLY FAMILY

Große Trauer bei der KELLY-FAMILY: BARBARA ANN KELLY, eine Schwester der KELLY-FAMILY, ist im Alter von nur 45 Jahren nach kurzer Krankheit verstorben. „BARBY KELLY“ spielte vor vielen Jahren in der Band Percussion und Gitarre und wirkte noch auf dem Album „La Patata“ mit, zog sich aber schon 2000 aus der Öffentlichkeit zurück. Musikalisch wirkte sie zuletzt beim Album „25 years later“ mit (Song „Break Free“).

Instagram-Account wohl nicht persönlich gepflegt

Um Fakeprofilen vorzubeugen, wurde für BARBY KELLY bei Instagram vor einem Jahr ein Profil angelegt, das laut Medienberichten von Bruder JOEY KELLY gepflegt worden sein soll. BARBY soll aufgrund psychischer Probleme nicht mehr öffentlich aufgetreten sein. Die Familie und ihre Geschwister zeigen sich in tiefer Trauer. Möge BARBY KELLY in Frieden ruhen.

Folge uns: