RENÉ DEUTSCHER: Sein sehr emotionaler Song „25 Minutes“ geht unter die Haut Kommentare deaktiviert fĂŒr RENÉ DEUTSCHER: Sein sehr emotionaler Song „25 Minutes“ geht unter die Haut

René Deutscher 25 Minutes

RENÉ DEUTSCHER diesmal in englischer Sprache

Okay, eigentlich sind wir ja ein Schlagerportal. Aber wenn die NO ANGELS und die KELLY FAMILY fĂŒr Schlager stehen, erweitern wir hier und da auch mal unseren Horizont, um auch mal interessanten guten englischsprachigen Produktionen Raum zu verschaffen. „ZufĂ€llig“ haben wir ja erst heute ĂŒber den (aus unserer Sicht besorgniserregenden) Trend „weg vom Schlager“ berichtet.

Erneut ein Cover – diesmal aber nicht vom Herrn Papa…

Diesmal hat sich RENÉ DEUTSCHER zwar wieder fĂŒr einen Coversong entschieden, aber kein Lied seines Vaters DRAFI gewĂ€hlt. Kein Wunder, versteht der charismatische SĂ€nger sich doch nicht als „Sohn von…“, sondern hat ein sehr breites musikalisches Spektrum, wie er schon 2017 mit einem bemerkenswerten Countryalbum bewiesen hat.

Bemerkenswerte Ballade aus DĂ€nemark

Im Jahr 1993 veröffentlichte die dĂ€nische Band MICHAEL LEARNS TO ROCK den Song „25 Minutes“. Die Ballade handelt davon, dass sich ein Mann dazu entscheidet, seine GefĂŒhle der geliebten Frau zu offenbaren – lange benötigte er dafĂŒr, diesen Schritt zu gehen. Wie im Hollywoodfilm geht es dann zu: Der Mann sieht die Frau vor einer Kirche im weißen Kleid stehen – und die erwidert zwar die GefĂŒhle, offenbart ihm aber: „Sorry, du bist ein paar Minuten zu spĂ€t, ich habe soeben geheiratet.“.

Emotionale Tiefe

NatĂŒrlich ist diese Story nicht unbedingt aus dem realen Leben gegriffen, und doch oder gerade deshalb geht sie ans Herz. Wer noch nicht gefestigt ist und so etwas erlebt, wird sich emotional schwer tun, eine neue Beziehung anzustreben. Im besten Sinne: ein Herzschmerz-Song, der einen schönen Aspekt als Aussage hat: Wenn man sein GlĂŒck gefunden hat, sollte man zugreifen, bevor es zu spĂ€t ist – und wenn es nur „25 Minuten“ sind.

Großer Erfolg des Songs in Asien

Die dĂ€nische Band MICHAEL LEARNS TO ROCK war mit ihrem Song insbesondere in Asien populĂ€r. Ihr SĂ€nger JASCHA RICHTER galt in den frĂŒhen 1990er Jahren dort als Schwarm der jungen MĂ€dchen. Aber auch hierzulande kam der Song an (immerhin elf Wochen in den Charts anno 1994). Und so fĂŒhlte sich auch RENÉ DEUTSCHER „himself“ zu diesem sehr tiefen Song mit einer starken Aussage angezogen und beschloss nun, Jahrzehnte spĂ€ter, dem Titel einen neuen Anstrich zu geben.

„Ohrwurm!“

Im Pressetext ist zu lesen, dass der Song einfach „Ohrwurm“-Charakter habe, und das trifft es recht gut. RENÉ DEUTSCHER legt Wert darauf, dass der Titel rockig prĂ€sentiert wird. Richtig schön finden wir auch die gelungene Mehrstimmigkeit des Liedes und den kraftvollen Refrain und natĂŒrlich, dass es ein Lied mit deutlich mehr als drei Akkorden ist.

NERO BRANDENBURG ist begeistert

Der erste „Fan“ des Songs ist ĂŒbrigens die Berliner Radio-Legende NERO BRANDENBURG, der Schlager-Insidern bis heute ein Begriff sein dĂŒrfte. Wörtlich schrieb NERO bei Facebook als Kommentar: Der Junge hat das gewisse… ETWAS…vom Vater mit der Muttermilch eingesogen: Drafi Deutschers Sohn… topp!!!!“ – wir finden: Ein Ritterschlag des Urgesteins der Schlager-Radiomoderatoren fĂŒr RENÉ DEUTSCHER.

Pressetext

„Es wird mal wieder Zeit fĂŒr was englisches“, so RenĂ© Deutscher. Der Trend zu englischsprachigen Songs ist deutlich – und immer mehr deutsche KĂŒnstler folgen diesem Trend. Wobei es bei RenĂ© Deutscher nicht wirklich neu ist, dass er sein Repertoire gerne bunt mixt. Schon 2017 zeigte er mit seinem englischen Country-Album ‚Still And Again‘ seine englischen Facetten.

«25 Minutes» ist der aktuelle Song, der ab dem 19.03.2021 in allen gĂ€ngigen Portalen erhĂ€ltlich ist. Bei dem Song handelt es sich um eine tolle Neuaufnahme des 1993er-Songs der dĂ€nischen Softrock-Band ‚Michael Learns to Rock‘. Stilgerecht arrangiert mit dem Fokus auf die rockige Komponente – so kommt «25 Minutes» eingĂ€ngig daher. Schon im Vorfeld gab es eindeutige Stimmen: „OHRWURM!“ 


„1993 kaufte ich mir das Album ‚Colors‘ von Michael learns to rock – eigentlich wegen des Charthits „Wild Women“. Als ich dann aber „25 Minutes“ (Track Nr. -6-) auf dem Album hörte, bin ich fast vom Stuhl gerutscht 
! Und 27,5 Jahre spĂ€ter kann man den auch ruhig mal neu auflegen 
“, so Deutscher.

Die Produktion hat eine krĂ€ftige Bass-Substanz, es gibt insgesamt vier BĂ€sse, so Deutscher. Die Bass-Sektion kommt somit recht ‚knackig‘ daher, wurde im Radio-Mix aber etwas zurĂŒckgenommen. Von daher gibt es noch zwei weitere Mixe: Zum einen den „Clean-Bass-Mix“ (Refrain ohne Gitarren etc.) und zum anderen den „Extended-Mix“. Insbesondere im Extended-Mix spielt am Anfang eine Strecke mit schweren Rock-Drums und der Bass-Sektion – das rummst ordentlich.

«25 Minutes» – ab dem 19.MĂ€rz 2021 in allen gĂ€ngigen Download- und Streamingportalen erhĂ€ltlich.

Inhalt EP:
‱ Radio-Edit (03:45)
‱ Extended-Mix (04:52)
‱ Clean Bass-Mix (03:45)

Credits:
Musik/Text: Jascha Richter, Mikkel Lentz, SĂžren Madsen, KĂ„re Wanscher
Produzent: René Deutscher
Aufgenommen und gemischt von René Deutscher im Red Cat Tonstudio, Dresden
Cover-Foto: Manuela Hiller

25 Minutes (Back-Cover)

Folge uns:
Voriger ArtikelNĂ€chster Artikel

ANDREA BERG: Auch in Österreich Platz 1, Schweiz Platz 2 fĂŒr „Ich wĂŒrd’s wieder tun“ 2

Bild von Schlagerprofis.de

ANDREA BERG: Auch in Österreich und in der Schweiz sehr erfolgreich

Nachdem schon am vergangenen Freitag feststand, dass ANDREA BERG in Deutschland zum 12. Mal auf Platz 1 der Albumcharts gelandet ist (darĂŒber haben wir als erstes Schlagerportal HIER berichtet), haben nun auch unsere deutschsprachigen NachbarlĂ€nder ihre Zahlen ermittelt. Auch in Österreich konnte ANDREA die Spitzenposition einnehmen, in der Schweiz reichte es zu einem tollen 2. Platz – interessant ist, dass in der Schweiz der Chor „HEIMWEH“ mit dem Album „Freiheit“ sich die #1 geschnappt hat. 

Achtes Nummer-1-„Produktalbum“ in Folge mit Platz 1 in Deutschland und Österreich

Wenn man nur die aktuellen Neuproduktionen nimmt (also keine Compilations etc.), hat ANDREA damit zum 8. Mal in Folge sowohl in Deutschland als auch in Österreich die Spitze der jeweiligen offiziellen Charts erreichen können – auch dazu gratulieren wir herzlich. 

 

Folge uns:

VANESSA MAI: Mit „Metamorphose“ Emanzipation vom Schlager 4

Bild von Schlagerprofis.de

VANSESA MAI: Eine Woche nach dem Duett-Auftritt mit ANDREA BERG kommt ihre neue CD

Nachdem sich – wie der Pressetext es zum Ausdruck bringt – VANESSA MAI „von den Regeln der Schlagerwelt emanzipiert“ hat, dĂŒrfen wir uns am Freitag auf ihr neues Album „Metamorphose“ freuen, dessen Name Programm ist. Im Pressetext finden sich sehr interessante Formulierungen. Bei aller frĂŒherer Kritik muss man davor den Hut ziehen – selbst die großen Superstars tanzen nach der Pfeife bzw. akzeptieren auch dĂŒmmliche auferlegte Regeln. Davon scheint VANESSA sich in der Tat „emanzipiert“ zu haben.

Was der Pressetext sagt, scheint zuzutreffen: VANESSA „macht ihr Ding“ – und hebt sich damit durchaus von vielen Kolleginnen und Kollegen ab, das macht schon neugierig auf „Metamorphose“ – der Pressetext ist sehr interessant zu lesen, mit großer Spannung freuen wir uns schon auf das Buch von VANESSA:

Bild von Schlagerprofis.de

Pressetext

Ab 8. September auf großer Deutschland-Tour.

METAMORPHOSE. Das heißt Verwandlung, VerĂ€nderung, Bewegung. Alles ist im Fluss. Nichts bleibt, wie es war. Wer den Weg von Vanessa Mai in den letzten Jahren verfolgt hat, fĂŒr den ergibt der Titel ihres neuen Albums sofort Sinn. In einem Wort spiegelt sich alles wider, was passiert ist. Vanessa Mai hat neue Sounds ausprobiert, dabei mit neuen Musikern zusammenarbeitet, und sich StĂŒck fĂŒr StĂŒck von den starren Regeln der Schlagerwelt emanzipiert.

Vanessa sagt:

„Ich habe wahnsinnig lange auf diese Freiheit hingearbeitet. Genau das bedeutet METAMORPHOSE fĂŒr mich. Gar nicht so sehr der Switch zwischen den Genres, sondern das Sich-frei-Machen von all den Regeln, die mir auferlegt worden sind und die vermeintlich gesetzt waren. Und von all den Leuten, die bestimmen wollten, wo es fĂŒr mich lang geht und mich zurĂŒckgehalten haben.“

Die Welt des Schlagers war erst der Anfang fĂŒr eine junge, starke Frau mit eigenem Kopf und glĂŒhender Liebe fĂŒr das Leben, so wie sie sich das vorstellt: Leben, das heißt VerĂ€nderung.  Also alles neu.  Auf eigenen Beinen, nach eigenen Spielregeln, ĂŒber eigene KanĂ€le. METAMORPHOSE ist genau Jetzt. Eine Momentaufnahme im Leben von Vanessa Mai.

Bild von Schlagerprofis.de

Die neuen Songs atmen in vollen ZĂŒgen einem frischen, modernen Popsound zwischen Dance-Vibes und emotionalen Balladen. Hier treffen Pop, Schlagerund urbane Hip-Hop-Beats aufeinander. Um Genre geht es aber gar nicht. Sondern nur ums GefĂŒhl. Vanessa Mais Gesang bringt die Tracks in den mitreißenden Hooks zum Fliegen.

Deutschrap-Ikone Sido schaut fĂŒr eine Strophe voller Filmzitate in „Happy End“ vorbei. In „Schwarze Herzen“ mit dem Rapper CIVO wechselt Vanessa Mai sogar selbst hinĂŒber zum Auto-Tune-Rap. Gemeinsam mit Mike Singer singt sie die smoothe Deutschpop-Ballade „Als ob du mich liebst“. Mit Rapper ART „Melatonin“ zu lĂ€ssigen R&B-Vibes. Und mit Andrea Berg „Unendlich“, das Schlager-Duett des Jahres mit wichtiger Botschaft ĂŒber menschlichen Zusammenhalt.

Produziert wurde das Album von B-Case, JUNKX, Jules Kalmbacher und Jens Schneider. METAMORPHOSE ist ein emanzipiertes Album. Ready fĂŒr den Hit-Hunger der Streaming-Gegenwart. Und befreit von den Erwartungen, was man einer jungen Frau, die man als SchlagersĂ€ngerin kennt, zutraut und was nicht. Vanessa Mai macht einfach ihr Ding.

Bild von Schlagerprofis.de

Der Weg hierher war lang. Gerade ist Vanessa Mai 30 geworden und blickt trotzdem schon auf eine zehnjĂ€hrige Karriere zurĂŒck. Bekannt wurde sie als Frontfrau der Band Wolkenfrei. Nach mehreren Top-10-Erfolgen startete sie 2016 ihre Solokarriere. Mittlerweile ist sie in allen erdenklichen Genres und Bereichen unterwegs.

Vanessa Mai ist SĂ€ngerin, Schauspielerin, TĂ€nzerin, Werbegesicht, Moderatorin und Social-Media-Star. Immer unter Strom. Trotz all diesem Multitasking sagt sie: „Egal, was ich mache, ich bin und bleibe immer SĂ€ngerin. Musik ist meine Leidenschaft. Genau das, was ich mir als Kind ertrĂ€umt habe. Mir macht es Spaß, neue Sachen auszuprobieren, aber nichts gibt mir so viel wie live auf einer BĂŒhne zu stehen.“

Thematisch geht es in den neuen Songs auch wieder um die Liebe. Nur dass sich die Sprache darĂŒber geĂ€ndert hat. Weniger Sternendach, mehr genauere Beschreibungen verschiedenen Beziehungsphasen und emotionalen ZustĂ€nden. Es geht um das Nicht-voneinander-Loskommen („SĂŒchtig“) und versöhnliche Abschiede („No Hard Feelings“), um heiße Flirts („Vibes“), toxische Chats („Schwarze Herzen“) und den Wunsch sich die RealitĂ€t schön zu lĂŒgen („Als ob du mich liebst“).

Bild von Schlagerprofis.de

Eine Ausnahme bildet der Song „747“. Darin erzĂ€hlt Vanessa Mai ihre eigene Geschichte in der dritten Person. Es geht um den Traum hochzufliegen. Und entschlossen den eigenen Weg zu gehen. „Im Gegenwind ist jede Landung hart / Wenn du die falschen Freunde um dich hast / Doch sie setzt alles auf einen Neuanfang / Kann doch nicht sein, dass das schon alles war“.

Musikalisch teast Vanessa Mai hier ihr erstes Buch an, das im November erscheinen wird. In „I do it Mai Way“ erzĂ€hlt sie ehrlich von all den großen WiderstĂ€nden und kleinen Zwischenschritten auf ihrem Weg durch die funkelnde Schlager-Show-Welt. „Der Schlager wird immer in meiner Brust schlagen“, sagt Vanessa Mai. „Das klingt cheesy, aber es ist so. Das sind meine Wurzeln.

Trotzdem musste ich erstmal aus dieser Welt herauswachsen, in der ein paar wenige Leute viel zu viel zu sagen haben.“

Musik, das ist fĂŒr Vanessa Mai ein großer Möglichkeitsraum. Und Erfolg, das ist heißt Wachstum: „Stillstand ist das schlimmste, was ich mir vorstellen kann.“ METAMORPHOSE ist mehr als dieses Album. METAMORPHOSE ist ihre ganze Karriere, ihr Prozess und auch ihr Wesen, wenn man so will. Vanessa Mai will sich nicht festlegen lassen. Und jetzt, wo sich freigeboxt hat, ist sowieso alles möglich.

Quelle: Sony Music
Fotos: Sony Music, Victor Schranz

Folge uns: