NINO DE ANGELO: „Zeit heilt keine Wunden“ beeindruckende 2. Single aus neuem Album Kommentare deaktiviert fĂĽr NINO DE ANGELO: „Zeit heilt keine Wunden“ beeindruckende 2. Single aus neuem Album

Bild von Schlagerprofis.de

NINO DE ANGELO erfindet sich neu

Zugegeben – NINO DE ANGELOs Ă„uĂźerungen ĂĽber den Schlager, seine ehemalige Plattenfirma und andere Dinge fanden wir bisweilen schon merkwĂĽrdig. Er hat angekĂĽndigt, sich vom Schlager loszusagen. Wenn jetzt ein neues Album kommt, muss er nach unserer Meinung „abliefern“, um glaubwĂĽrdig zu bleiben.

Bild von Schlagerprofis.de

„Gesegnet und verflucht“ sehr erfolgreich

Das neue Album von NINO DE ANGELO heiĂźt „Gesegnet und verflucht“. Der Titelsong wurde bereits als Vorabsingle veröffentlicht. Parallel erschien ein Video, das fĂĽr groĂźe Aufmerksamkeit gesorgt hat. Ăśber 1,7 Mio. Aufrufe auf YouTube sprechen da eine eindeutige Sprache. Dazu kommen noch ĂĽber 150.000 Aufrufe des Clips des Auftritts beim SILBEREISEN-„Schlagerjubiläum“.

Produzent CHRIS HARMS war zuvor für JOACHIM WITT tätig

Dass NINO DE ANGELO momentan so dĂĽster klingt, liegt vielleicht auch an seinem Coautoren und Produzenten CHRIS HARMS, der sich einen Namen als Produzent des WITT-Albums „RĂĽbezahl“ gemacht hat.

Beeindruckende neue Single „Zeit heilt keine Wunden“

Im UNHEILIG-Stil präsentiert sich NINO DE ANGELO von einer neuen Art – und man muss ihm attestieren, sein Ding zu machen. Von alten Schlagerklängen ist da nicht mehr viel zu hören – die starke Rockballade ist dĂĽster gehalten, NINO scheint aus seinem Leben zu erzählen. Viele Fehler hat er gemacht, viele Wunden wurden ihm zugefĂĽgt, von denen noch Narben zu sehen sind. Man nimmt NINO die Thematik dieses Songs einfach ab.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Nino de Angelo „Zeit heilt keine Wunden“  

Zweite Single-Auskopplung des neuen Albums „Gesegnet und Verflucht“ 

VĂ–: 29. Januar 2021

„Für mich persönlich heilt die Zeit keine Wunden. Sie legt sich höchstens wie ein Pflaster darüber. Meine Wunden wurden so zu den Erinnerungen, mit denen ich erst lernen musste, zu leben.“„Gesegnet und Verflucht“ ist der Titel des neuen Albums von Nino de Angelo (VÖ: 26.02.2021). Es zeigt den Ausnahmesänger von einer ganz anderen, bisher verborgenen Seite, denn mit diesem Werk gewährt er intime und schonungslos offene musikalische Einblicke in sein Seelenleben. Gerade deshalb sind seine Lieder authentischer denn je. In völlig neuem Soundgewand präsentiert Nino de Angelo melodiöse orchestrale Rocksongs von epischem Klang mit autobiografischen Texten, die ihre Zuhörer gleichermaßen berühren wie überraschen werden. 

Die dreizehn Songs auf dem Album handeln – wie auch die erste Singleauskopplung „Gesegnet und Verflucht“ – alle von seinem Leben. Der Song verdeutlicht, dass der härteste Kampf immer der gegen sich selbst ist. Diese Authentizität kommt an. Der Song erreichte bereits einen Tag nach VĂ– den zweiten Platz der iTunes Download Charts, hat innerhalb kĂĽrzester Zeit ĂĽber 1 Mio. Videoklicks auf Youtube gesammelt und wurde nach nur 4 Wochen weit ĂĽber eine halbe Million Mal gestreamt.

Mit „Zeit heilt keine Wunden“ folgt nun die zweite Single-Auskopplung aus dem Album. Die Inspiration zu diesem Song lieferte Nino de Angelo die Geschichte eines guten Freundes, dessen geliebte Frau sich im Strudel einer Sekte verlor. Den Schmerz darüber konnte er viele Jahre nicht verwinden.

Auch Nino de Angelo hatte in seinem Leben viele Höhen und Tiefen zu meistern. Seiner Meinung nach heilt die Zeit längst nicht alle Wunden. Darin sieht der Künstler aber keineswegs etwas Negatives. Vielmehr sei jede Wunde auch der Beweis, dass daraus etwas Neues entstehen kann. Im Fall seines Freunds war es eine neue Liebe, die dieser unerwartet gefunden hat. 

„Zeit heilt keine Wunden“ ist ab 29. Januar 2021 überall als Download/Stream erhältlich.

Foto: © Franz Schepers
Quelle: Sony Music / Ariola

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

IKKE HĂśFTGOLD: „Darf dieser Mann fĂĽr Deutschland singen?“ – Exakt 25 Jahre nach GUILDO tritt er an! 2

Bild von Schlagerprofis.de

IKKE HÜFTGOLD hat es tatsächlich als TikTok-Sieger zum ESC-Vorentscheid geschafft

Nachdem der NDR auch in diesem Jahr wieder sehr merkwĂĽrdige Kriterien angelegt hat, wer Deutschland beim ESC vertreten darf (oberste Maxime: Kein Schlager, ebenfalls von größter Wichtigkeit: Kein deutscher Text – und Transparenz, warum der eine Titel es geschafft hat und der andere nicht ist auch wie immer unerwĂĽnscht), haben wir ĂĽberlegt, diese zur Witzveranstaltung verkommene Veranstaltung gar nicht mehr zum Thema zu machen.

Welcher Song Deutschland in diesem Jahr wieder bis auf die Knochen blamiert, erschien uns egal, wobei der eine oder andere Titel nicht ganz so schlimm ist wie das, was wir von den Vorjahren kennen (mit LORD OF THE LOST wäre zumindest ein erneuter letzter Platz wohl nicht zu erwarten). 

Nach wie vor nebulöse Kriterien für die Auswahl

WARUM z. B. eine SENTA oder ein THOMAS GODOJ keine BerĂĽcksichtigung fanden – schwer zu sagen. Transparent wird das ja nicht kommuniziert. Und warum es eine TikTok-Vorauswahl gab, bei der man sich als Fan nur dann beteiligen konnte, wenn man sich dort angemeldet hatte, um ältere Voter vom Verfahren auszuschlieĂźen, ist fĂĽr einen öffentlich-rechtlichen Sender auch eine merkwĂĽrdige Vorgehensweise. Dass die Quittung dafĂĽr nun der Sieg von IKKE HĂśFTGOLD ist, ist natĂĽrlich endlich mal ein positiver Aspekt, der wieder Lust auf den ESC macht. 

Vor 25 Jahren: „Darf dieser Mann fĂĽr Deutschland singen?“

Schlager wird ansonsten ja ohnehin ausgeklammert, obwohl noch immer die allermeisten ganz groĂźen ESC-Hits aus dem Schlagersektor stammen. Vor 25 Jahren war die Situation ähnlich. Damals hat sich GUILDO HORN dem Wettbewerb gestellt. Und damals gab es noch NDR-Entscheidungsträger, die sich nicht NUR am eigenen Geschmack orientiert hatten. Die BILD fragte damals – auf den Tag genau(!) am Tag der Nominierung von IKKE – exakt am 4. Februar 1998 titelte die BILD: 

Bild von Schlagerprofis.de

Das Wort „Krieg“ ist natĂĽrlich aus aktuellem Anlass völlig unpassend, das Thema an sich aber interessant. Mit IKKE HĂśFTGOLD stellt sich ein ähnlich polarisierender Interpret, dessen Song mitnichten ein „Ballermann-Song“ ist. Augenzwinkernd, selbstironisch und fĂĽr IKKEs Verhältnisse fast tiefsinnig – dem NDR wäre zu wĂĽnschen, wenn IKKE nun eine ähnliche Lawine wie im Vorjahr ESKIMO CALLBOY lostreten könnte, als auch der Frust ĂĽber selbstgerechte Alleinentscheider, die diesen unglaublich erfolgversprechenden Titel einfach mal so aussortiert hatten.

Schon im November hatten wir die Hoffnung, dass IKKE es schafft. Immerhin: Die erste Hürde ist genommen. 

Wir finden: Der Zweck heiligt die Mittel – wir drĂĽcken die Daumen, dass IKKE HĂśFTGOLD mit seinem geschickten Medienumgang vielleicht sogar mehr erreicht als einen TikTok-Sieg. Aktuell gratulieren wir sehr herzlich dazu, dass nach Jahren mal wieder ein Schlager zur Wahl steht, was NUR mittels eines Publikumsvotings möglich wurde und NICHT von einer weitsichtigen Jury möglich gemacht worden ist…

 

Folge uns:

CHRISTIN STARK: Quote „Schlager des Monats“ in etwa auf „BRINK“-Niveau 11

Bild von Schlagerprofis.de

CHRISTIN STARK: Quote im „grĂĽnen Bereich“

Wenn BERNHARD BRINK zu den Schlagern des Monats lud, hat er nach unserer Erinnerung oft 2-stellige Marktanteile geholt und 300.000 Zuschauer geholt. Bei „ihrer“ ersten Ausgabe konnte CHRISTIN STARK diese Werte spielend ebenfalls erreichen. 330.000 Zuschauer im MDR-Sendegebiet und 10,7 Prozent Marktanteil (ebenfalls bezogen auf das MDR-Sendegebiet) sind ordentliche Werte. 

Ob die Umstellung von Albumcharts auf Radiocharts geschickt war und dann der Hinweis (mit Ansprache an das Publikum) auf „IHRE“ Charts, obwohl wohl die wenigsten Zuschauer Radioredakteure sind. Andrerseits lässt sich nicht abstreiten, dass durch die Umstellung des Wertungsverfahrens mehr Abwechslung drin ist und auch Namen dabei sind, die sonst nicht in den einschlägigen Schlagersendungen dabei sind. 

Hinweis: Hinsichtlich der Quotenbeurteilung können wir nur auf das MDR-Sendegebiet abheben, weil die bundesweiten Quoten nach unserer Kenntnis nicht offiziell nicht abrufbar sind. 

Quelle: MDR / Gfk, AGF
Foto: Daniela Jäntsch

 

 

Folge uns: