Maite Kelly: WDR-Doku zeigt „Maite Kelly – vom Hippiekind zum Superstar“ 2

CD Cover Die Liebe siegt sowieso

+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++

Der WDR-Film „Maite Kelly – vom Hippiekind zum Superstar“ wird am 31. Oktober um 22.10 Uhr ausgestrahlt

Der Erfolg Maite Kellys ist dem WDR-Fernsehen eine Reportage wert. Kein Wunder: Die Verwandlung Maites „vom Hippiekind zum Superstar“ (so der Titel des Portraits) ist schon beeindruckend. Im Film wird Maite sicher zurecht „Vorbild der Unterschätzten“ genannt.

Maite startete ihre Karriere in der bis heute sehr berühmten und populären Kelly Family, sie ist der zweitjüngste Spross der Familie und stand schon damals im Vordergrund, sie bediente das Image des singenden Pummelchens – bis zum Tode des Vaters im Jahr 2002.

Danach zog Maite sich recht lange zurück und nahm vorübergehend Abstand vom Showgeschäft und verdingte sich als Erzieherin in Afrika. Nebenbei schrieb sie Kinderbücher – eine Tätigkeit, der sie bis heute gerne und erfolgreich nachgeht – man denke an die erfolgreiche Buchserie „Hummel Bommel“.

Vor knapp zehn Jahren entstand der Wunsch, ins Showgeschäft zu wollen. Insbesondere der Sieg bei der RTL-Show „Let’s Dance“ brachte Maite Kelly wieder zurück ins Rampenlicht. Der endgültige „neue“ musikalische Durchbruch gelang im Duett mit Roland Kaiser. Der Titel „Warum hast du nicht Nein gesagt“ ist einer der erfolgreichsten Schlager der letzten Jahre, deren Text selber geschrieben hat.

Ihr Solo-Album „Sieben Leben für dich“ war ein gigantischer Erfolg, die gleichnamige Tournee musste mehrfach verlängert werden. Ihr aktuelles Album „Die Liebe siegt sowieso“ steht in den Startlöchern. Sie präsentiert es u. a. in Florian Silbereisens TV-Show „Schlagerbooom“. Privat hat die Liebe bei Maite aktuell nicht wirklich gesiegt – sie lebt als alleinerziehende Mutter zusammen mit ihren drei Kindern getrennt von ihrem Mann. Sicher wird auch das Thema im WDR-Portrait sein, das sich aber vermutlich hochprozentig auf Maites Karriere konzentrieren wird.

Zu Wort kommen in der Doku nämlich prominente Kollegen wie Bernhard Brink, Michelle, Thomas Anders, Matthias Reim und Roland Kaiser. Auch mit Maites Brüdern Joey und Michael Patrick Kelly wurden Interviews geführt.

Quelle: tvinfo.de

Voriger ArtikelNächster Artikel

2 Kommentare

  1. Das Portrait heißt „Vom Hippiekind zum SCHLAGERstar“ wurde aber von Maite Kellys Youtube-Kanal mit dem Titel „…zum Superstar“ hochgeladen (was mittlerweile korrigiert wurde, aber im Text zum Video steht es noch). Leider nicht das einzige Mal, dass sie sich überschätzt.

    1. Vielen Dank für den Hinweis!
      In der Tat wurde der Titel zwischenzeitlich auf Maites Kanal geändert. Nun ist es aber (bis eben auf Maites YouTube-Kanal) überall noch als ‚Superstar‘ im Netz zu finden. Wir vermuten daher, dass die Änderung in „Schlagerstar“ nachträglich angepasst wurde und nicht „offiziell“ ist.

KERSTIN OTT: Am Freitag Videopremiere ihrer neuen Single 0

Kerstin Ott

KERSTIN OTT – Videopremiere

Wie wir „zuerst bei Schlagerprofis.de“ HIER berichtet haben, veröffentlicht KERSTIN OTT am kommenden Freitag aus ihrem gleichnamigen Album „Ich muss dir was sagen“ als Single. Wahnsinn: Das Album ist inzwischen seit 29 Wochen in den offiziellen Albumcharts platziert. In den vergangenen fünf Wochen hielt sich KERSTIN kontinuierlich in den Top-10 (allein mit ihrem aktuellen Album war sie schon 15-mal Top-10). Mit anderen Worten sind sehr viele Fans schon auf die Videopremiere gespannt.

Hier gibt’s was zu sehen

Auf dem Videokanal „Ich find Schlager toll“ könnt ihr euch das Video HIER am 29. Mai ab 16 Uhr anschauen – wir freuen uns schon darauf!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Foto: „Ich find Schlager toll“

AUTOKINO-Konzerte? Jetzt ist Deine Meinung ist gefragt! 0

Autokino-Konzerte

Was wir betonen möchten

Vorweg müssen wir sagen, dass wir lange überlegt haben, ob wir dieses Thema angehen wollen. Denn uns ist es wichtig, diese Thematik nicht zu beurteilen, sondern vielmehr EURE Meinung zu hören!

Das Thema AUTOKINO-KONZERTE

Mittlerweile wird es ein absolut „coronaler“ Trend, Konzerte im Rahmen eines Autokinos zu veranstalten. Es bleiben auch wenige Alternativen – bis auf die Variante „dann gar nicht“. Einige Künstler begeben sich also auf die Bühne und tragen dort ihr Repertoire vor. Keine Band, keine Musiker, Playback ‚vom Band‘. Ok, das ist allerdings nichts ungewöhnliches, viele Künstler konzertieren auf diese Weise. Was aber völlig dabei auf der Strecke bleibt: Kein Sichtkontakt zu den Fans, der Künstler kann keine Reaktionen in den Reihen sehen. Er/sie weiß nicht, wo gerade Emotionen stattfinden und kann auch nicht gezielt auf die Fans eingehen.

Fehlt da was?

Es fehlt das (hörbare) Mitgesinge, das Klatschen und auch die sonstige Stimmung! Denn es sitzen ja alle in ihren Autos hinter Windschutzscheiben, die für den Künstler kaum zu ‚durchblicken‘ sind. Im Grunde besingt der Protagonist also eine „Fanreihe“ aus VW, Opel, BMW, Mercedes, Toyota, Renault (wir müssen ja einige verschiedene Hersteller nennen 😉 )  und einige Autos mehr.Autokono-KonzertAm besten stehen also die Fahrzeuge vorne, die ein „freundliches Gesicht“ (Kühlergrill) haben, damit es nicht ganz so absurd wird. Hupen als „Applaus“ ist mittlerweile auch wieder verboten, also nutzt man die stumme Lichthupe und macht die Scheibenwischer an (die Wischblätter danken es mit dem vorzeitigen abstumpfen).

Keine Interaktion

Die Interaktion zwischen Künstler und Publikum ist auf ein „coronales Minimum“ beschränkt! Aber ist nicht diese Interaktion und die Fan-Nähe genau das, was den Künstler immer wieder auf die Autokino-KonzertBühne treibt? Zu Singen und zu unterhalten? Das unmittelbare Feedback des Publikums? Doch all das fällt im „Autokino-Konzert“ de facto flach. Was also treibt denn den Künstler nun noch auf die Bühne? Nun „könnte“ man natürlich mutmaßen, dass in Zeiten von Corona die ausfallenden Gagen möglicherweise nicht ganz unwichtig sind – aber das ist nur eine Mutmaßung. Andererseits fällt uns momentan kein wirklich anderer Beweggrund ein, wir denken aber angestrengt weiter nach.

Eure Meinung ist gefragt!

Wie seht ihr das? Autokino-Konzerte ja, damit der Zuschauer endlich mal wieder seinen Liebling auf der Bühne sieht? Oder doch lieber „gar nicht“ – weil das nichts „richtiges“ ist?

Nutzt für eure Meinung gerne die Kommentarfunktion. Denkt bitte an die Netiquette.

Wir sind gespannt!

Titelbild/-grafik: Schlagerprofis.de
Fotos: swr4/Instagram (Autokino-Konzert Ramon Roselly & Michelle)