GOTTHILF FISCHER verstorben – FLORIAN SILBEREISEN und andere Prominente sind traurig Kommentare deaktiviert für GOTTHILF FISCHER verstorben – FLORIAN SILBEREISEN und andere Prominente sind traurig

Bild von Schlagerprofis.de

Chorleiter als Lebenspassion

Eigentlich sah das Schicksal für GOTTHILF FISCHER nicht vor, ein berühmter Musiker zu werden. Sein Vater war beruflich Zimmerermeister – allerdings hatte auch der schon Musik im Blut. Dessen Hobby war die Blasmusik. Er übernahm die Chorleitung der Lehrerhandelsschule Esslingen. Schon schnell stellte sich heraus, wie groß GOTTHILF FISCHERs Talent war, Menschen für die Musik zu begeistern. Immer mehr Menschen schlossen sich dem von ihm geleiteten Chor an.

Immer größer werdener Erfolg

Im Laufe der Jahre wurde die „Chorgemeinde“ immer größer, und die nach GOTTHILF FISCHER benannten FISCHER-CHÖRE begannen, Karriere zu machen. So traten sie seit etwa Anfang der 1970er Jahre oft im Fernsehen auf und begleiteten StarsÜber WordPress wie ANNELIESE ROTHENBERGER und FRITZ WUNDRLICH. Darauf wurde auch der damalige Starproduzent HANS BERTRAM, der damals u. a. ROY BLACK und CHRIS ROBERTS produzierte, aufmerksam und veröffentlichte mit den FISCHER Chören 1971 ein erstes Album.

Coup von HANS BERTRAM: Aufnhmen mir ROY BLACK

Bild von Schlagerprofis.de Bild von Schlagerprofis.de

Da ROY BLACK ohnehin im „Stall“ von HANS BERTRAM war, kam man auf die Idee, eine LP von ROY BLACK, ANITA und den FISCHER-CHÖREN zu veröffentlichen. Die Stars sangen nicht gemeinsam, es wurde nur das Material auf einem gemeinsamen Album veröffentlicht – genial, denn so wurde die Popularität der FISCHER CHÖRE maßgeblich gesteigert.

1974 bei Fußball-WM dabei

Der Slogan „1.000 Stimmen singen für Millionen“ (lt. Angaben der Plattenfirma bestanden die FISCHER CHÖRE aus 700 Erwachsenen, 100 Jugendlichen und 200 Kindern) setzte sich durch – vorläufiger Höhepunkt der Karriere des Chors war sicherch der Auftritt beim Finale der Fußball-WM 1974 in Deutschland, als der u. a. von FREDDY QUINN geschriebene Titel „Das große Spiel“ zu Gehör gebracht wurde. Mit dem gleichnamigen Album ging es erstmals auch ohne ROY BLACK in die Charts.

Bild von Schlagerprofis.de

Auf Augenhöhe mit JAMES LAST

Die Leser des „Neuen Blatts“ wählten die FISCHER CHÖRE als „besten Chor des Jahres“ – logisch, dass die Plattenfirma Polydor den Vertrag verlängerte. Für eine Zeitlang erhielt GOTTHILF FISCHER vom DFB einen Dauerauftrag für die musikalische Untermalung von DFB-Heimspielen. Auch eröffnete er Mitte der 70er Jahre die Fernseh-Glücksspiellotterie. In dieser Zeit sorgte er für die größten Polydor-Umsätze hinter JAMES LAST.

1977: „Sing mit FISCHER“ ein TV-Erfolg

Bild von Schlagerprofis.de

GOTTHILF FISCHERs großes Talent war neben der Musik sicherlich auch seine Gabe, Menschen für Projekte zu begeistern. Und so gelang es ihm, eine Art „Gesangsstunde“ im Fernsehen unter dem Motto „Sing mit FISCHER“ zu etablieren, die 1977 vom ZDF gesendet wurde. Parallel wurde eine LP mit den größten Erfolgen veröffentlicht, für die es im Oktober 1977 Gold für über 400.000 verkaufte Einheiten gab.

1978 zu Besuch beim US-Präsidenten JIMMY CARTER

Bild von Schlagerprofis.de

Im Jahr 1978 landete GOTTHILF FISCHER seinen nächsten Coup. Er schrieb eine Friedensmesse für den damaligen Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika, für JIMMY CARTER. Und der ließ sich ausführlich über die FISCHER CHÖRE berichten, die damals auch in den USA unterwegs waren.

1979: Opernmelodien mit großem Erfolg

Bild von Schlagerprofis.de Bild von Schlagerprofis.de

Seine höchste Platzierung in den Charts schaffte GOTTHILF FISCHER überraschenderweise mit Opernmelodien, die neu ins Programm aufgenommen worden sind. Platz 3 – noch vor BONEY M. – nur knapp hinter PETER MAFFAY, das konnte sich sehen lassen.

1980: Audienz beim Papst

Bild von Schlagerprofis.de

Im Februar 1980 bewies GOTTHIILF FISCHER einmal mehr, dass er mit Geschick Kontakt zu den „Ganz Großen“ herstellen kann. Nach dem Amerikanischen Präsidenten war es vor über 40 Jahren niemand geringerer als Papst JOHANNES PAUL II., der den Chorleiter begrüßte. Hintergrund war die von GOTTHILF FISCHER initiierte „Weltfriedensreise“ mit einem Auftritt im Romer Petersdom. 1981 reisten die Chöre nach Israel und 1982 nach Mexiko.

1982: Plattenvertrag mit MILLER

Bild von Schlagerprofis.de

In der Hochzeit der Neuen Deutschen Welle ließ das Interesse an den FISCHER CHÖREN leider etwas nach, die Folge war, dass der langjährige Plattenvertrag mit Polydor nicht verlängert wurde. GOTTHILF FISCHER ging einmal mehr neue Wege und unterschrieb beim Low-Budget-Label Miller International, um kurzzeitig auf dem Label EUROPA seine Platten zu veröffentlichen. „Ich freue mich auf Europa“, ließ GOTTHILF FISCHER seine Fans wissen – von langer Dauer war die Kooperation aber nicht.

1986: Vertrag mit TELDEC

Bild von Schlagerprofis.de

Volkstümliche Musik präsentierte GOTTHILF FISCHER bei seiner neuen Plattenfirma TELDEC. Im Jahr 1988 machten seine Chöre erneut auf sich aufmerksam, indem sie das von RALPH SIEGEL komponierte Lied „Lasst uns singen“ veröffentlichten, das damals als Lied zur ARD-Fernsehlotterie ausgewählt wurde.

1995 bis 2008: ARD-Show „Straße der Lieder“

Im Jahr 1995 feierte GOTTHILF FISCHER eine Art „Comeback“ im Fernsehen. Die von ihm moderierte Musik-Sendung „Straße der Lieder“ lief sehr oft gegen das übermächtige „Wetten, dass…?!“. Die Quoten waren ordentlich genug, dass die Sedung über viele Jahre hinweg viele Freunde fand und eine eingeschworene Fangemeinde hatte.

1998 Klavierspieler des Jahres

Die Reihe der Auszeichnungen GOTTHILF FISCHERs kann sich sehen lassen, so wurde er 1998 als Klavierspieler des Jahres ausgezeichnet. Er wurde als Leitfigur der deutschen Hausmusik geehrt.

2000: Loveparade – Ungewollte Erfahrungen mit Drogen

Zeit Lebens war GOTTHILF FISCHER immer auch dem Zeitgeist gegenüber verpflichtet. So ließ er sich darauf ein, bei der Berliner Love Parade den Song „Hoch auf dem gelben Wagen“ zu dirigieren – die Technofans waren sangeswütig. Allerdings wurde ihm wohl ein Ecstasy-Cocktail später ins Bier gemischt, so dass er auch diese Drogenerfahrung ungewollt gemacht hat. Da sind wir froh, eine Musik zu präferieren, die man auch mal ohne Drogenrausch schön finden kann – hä ähm…

2008: Erst- und letztmals mit seinem Namen in den Charts

Kurios: Nur einmal war GOTTHILF FISCHER mit seinem eigenen Namen (und nicht mit dem Namen „FISCHER CHÖRE“) in den offiziellen Verkaufscharts. Zusammen mit STEFAN PETERS besang er 2008 „Einen Stern, der über Deutschland steht“ und schaffte es auf Platz 34 der Singlecharts, wo man sich immerhin fünf Wochen platzieren konnte.

2019: Gold für „Ode an die Freude“

Noch im vergangenen Jahr gab es einen schönen Erfolg für GOTTHILF FISCHER: Seine „Ode an die Freude“ wurde vergoldet – ein letzter toller Erfolg des überaus beliebten umtriebigen Chorleiters.

FLORIAN SILBEREISEN ehrt GOTTHILF FISCHER

Auf Facebook hat auch FLORIAN SILBEREISEN seiner Trauer Ausdruck verliehen. Im Jahr 2005 war GOTTHILF FISCHER sein Gast beim „Frühlingsfest“, und 2012 gab sich der Chorleiter beim „Adventsfest der 100.000 Lichter“ die Ehre. Auf Facebook schrieb er: „Egal ob Papst, Königin oder US-Präsident – er hat mit seinen Chören für alle gesungen! Nun wird er im Himmel weiter dirigieren…

Ein erfülltes Leben

Bis ins hohe Alter war GOTTHILF FISCHER musikalisch aktiv, sein Beruf war Berufung. Auch wenn er sich zusehends von der Öffentlichkeit zurückgezogen hat, war er doch immer mal wieder hier und da zu sehen. Vor gut einem Jahr hatte er seinen vielleicht(?) letzten großen Auftitt im Rahmen einer von FRANK NEUENFELS moderierten Silvestershow in der Hohensyburger Discothek FOX, die aktuell ja leider pandemiebedingt auch geschlossen ist (zu gern würden wir diese tolle Location wieder aufsuchen). Auch im hohen Alter hat GOTTHILF FISCHER nichts von seiner Strahlkraft verloren – möge er in Frieden ruhen…

 

 

 

Voriger ArtikelNächster Artikel

FLORIAN SILBEREISEN: Schlagerchampions 2021 finden doch noch statt – Sendetermin bekannt 3

Bild von Schlagerprofis.de

FLORIAN SILBEREISEN: Die „Schlagerlovestory“ wird schon wieder verschoben…

Wir haben es ja schon lange vermutet, nun ist es gewiss: Die „Schlagerlovestory 2021“ findet nicht wie geplant statt. In der Programmankündigung des Ersten ist zu lesen: Am 27. Februar gibt es keine „Schlagerlovestory“, sondern die „Schlagerchampions“. Die Fans wird es freuen, dass nun doch die „Schlagerchampions“-Veranstaltung, die eigentlich für den 16. Januar geplant war, stattfinden kann. Die war ja wegen des Lockdowns abgesagt worden. Offensichtlich ist die Situation am 27. Februar eine völlig andere… – Der gleichnamige Tonträger erscheint wie berichtet mit etwas Verspätung am 22. Januar.

„Das Erste“ kündigt noch immer den 16. Januar an

Warum in der offiziellen Kommunikation hinsichtlich der Show von FLORIAN SILBEREISEN noch immer die Rede vom „16. Januar“ als Ausstrahlungstermin ist (siehe HIER), der in der Vergangenheit liegt, – man weiß es nicht. Vielleicht sollen nur ausgewählte Fans vom neuen Termin Kenntnis haben?

Merkwürdige Kommunikation

Wir haben HIER schon am 1. Dezember von unserer Vermutung berichetet, dass die „Schlagerlovestory“ nicht zum genannten Termin stattfinden kann. Es war natürlich nur eine Vermutung – Fakten teilt der Veranstalter zuletzt denen mit, die direkt betroffen sind: den Käufern von Eintrittskarten und dem Publikum. Nach wie vor werden bis heute HIER Tickets für die „Schlagerlovestory“ verkauft, obwohl inzwischen sogar offiziell ist, dass die Show am 27. Februar definitiv nicht stattfinden kann (, weil der Termin nun ja für die Schlagerchampions reserviert ist). Dem Veranstalter ist das offensichtlich – wie hier und da zu lesen ist – seit Dezember bekannt.

Seit Dezember bekannt: Schlagerchampions statt Lovestory

Die Information wird aber nicht etwa den Ticketkäufern gegeben – es soll ja schließlich weiter der Vorverkauf stattfinden – sondern vielmehr nur ausgewählten Medien. (Nun kann man sagen, dass es fast egal ist, weil eh in jeder Show von FLORIAN SILBEREISEN die gleichen Gäste sind, aber das ist nur ein Nebenaspekt). So muss die Lovestory, also die Hochzeit von FLORIAN SILBEREISEN mit BEATRICE EGLI, noch etwas verschoben werden (sicherheitshalber sei an dieser Stelle erwähnt, dass der letzte Satz natürlich ein Scherz war).

Schlagerchampions vermutlich ohne Zuschauer – wieder in Leipzig?

Es ist anzunehmen, dass die Schlagerchampions in diesem Jahr nicht – wie sonst in den Vorjahren – mit Publikum stattfinden können. Ob wieder bezahlte Claqueure angeheuert werden, ist nicht bekannt – man darf gespannt sein, wie das umgesetzt wird. Im Velodrom kann die Sendung jedenfalls nicht steigen. Vermutlich wird die Show wieder in Leipzig aufgezeichnet – sollte man sich dazu herablassen, das offiziell zu bestätigen, werden wir das natürlich gewohnt zeitnah kommunizieren.

…und was ist mit der Tour von FLORIAN SILBEREISEN?

Am 22. April geht es mit der Tour „großes Schlagerfest XXL“ weiter. Die Termine dieser Großveranstaltungen wurden schon im vergangenen Jahr auf das Frühjahr 2021 gelegt – in der Annahme, dass bis dahin Events dieser Art wieder möglich sind. Auch hier gibt es vielleicht „heimliche“ Kommunikation für Medienpartner, die „Hofberichterstattung betreiben“. Die, die es eigentlich angeht, die Ticketkäufer, bekommen hingegen keine Infos. Dass es auch anders geht, belegen Beispiele wie HELENE FISCHER und SARAH CONNOR.

Wir fürchten: Muss Tour erneut verschoben werden?

Wir gehen davon aus, dass auch die Tour „Schlagerfest XXL“ weiter verschoben werden muss. Wir finden aber auch: Wenn Fans immer gebeten werden, ihr Ticket zu behalten, sollte das keine Einbahnstraße sein (wie es z. B. SARAH CONNOR beispielhaft vorgelebt hat). Hier die Fans noch immer im Dunkeln tappen zu lassen, finden wir nicht fair, – wir drücken dennoch die Daumen, dass im Falle einer Absage die Freunde der Shows von FLORIAN SILBEREISEN sich in Geduld üben werden. (Auch wenn jetzt natürlich noch nicht klar ist, wie die Situation im April ist, könnte man – wie es der Veranstalter von HELENE FISCHER tat – eine Zwischeninfo an die Fans geben…)

Foto: Das Erste / Jürgens-TV / Dominik Beckmann

 

MARTIN MANN: Mit „Blindflug“ erneut auf Hitkurs 0

Martin Mann Blindflug

Mr. Meilenweit gibt weiterhin Gas

Seit vielen Jahrzehnten ist „Mr. Meilenweit“ MARTIN MANN im Geschäft. Schon in den frühen 1970er Jahren war er Stammgast in der von DIETER THOMAS HECK moderierten ZDF-Hitparade und platzierte sich oftmals sehr gut. Aber auch als Songautor für andere war er sehr erfolgreich (z. B. für CHRIS ROBERTS). Sogar beim ESC konnte er bei einer Vorentscheidung einen sehr guten dritten Platz holen (Song „Boogie Woogie“). Kein Grund, sich zur Ruhe zu setzen – MARTIN MANN gibt weiterhin Gas.

Drei Jahre bei JUNIRECORDS

Seit einiger Zeit, genauer gesagt seit drei Jahren, ist MARTIN MANN nun schon bei JUNIRECORDS unter Vertrag – und das „passt“ einfach. Jeder der seither veröffentlichten Titel sorgte in der Branche für Aufmerksamkeit. Teilweise wurden die Lieder sogar ausgezeichnet, so gab es bereits 2-mal den „smago!-Award“ für MARTIN MANN in den letzten Jahren. Folgende Titel hat MARTIN MANN erfolgreich etablieren können:

Erfolgsgarant OLIVER THOMAS

Seit einiger Zeit ist OLIVER THOMAS der Produzent der Songs von MARTIN MANN. Er ist auch für die bemerkenswerten Videos zuständig. Die Texte schreibt nach wie vor eine Textdichterlegende: Dr. BERND MEINUNGER, seines Zeichens langjähriger „Haupt-Texter“ von RALPH SIEGEL, der bekanntlich den Superhit „Meilenweit“ komponiert hatte.

Toll produzierter Rockschlager – handgemacht

Mit seinerm brandneuen Titel „Blindflug“ beweist MARTIN MANN einmal mehr, dass er noch immer voll auf der Höhe der Zeit ist. Sein Song klingt nicht wie am Computer zusammengewürfelt, sondern nach ehrlicher handgemachter Musik, wobei einmal mehr eine gewisse Gitarrenlastigkeit nicht von der Hand zu weisen ist. Der Song ist am Freitag erschienen und erntet gute Kritiken – wie wir finden, vollkommen zurecht.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Produktinformation der Plattenfirma

Dass man mit einem „BLINDFLUG“ voll durchstarten kann, beweist MARTIN MANN mit seinem neuen Song. Auch in einer ausweglosen Situation ist er der Pilot, der sich im Nebel mit Hilfe seiner Bordinstrumente wieder auf den richtigen Kurs manövriert.

„BLINDFLUG“ – ein Song, ganz passend zur Zeit in der oft die Beziehung auf eine harte Probe gestellt wird. Doch eins ist klar: „die Liebe wird überleben“.

Ab 15. Januar 2021 in der TV- und Radiopromotion!

Wieder hat das Team MARTIN MANN & BERND MEINUNGER Musik und Text voll auf den Punkt gebracht und natürlich auf den Leib von MARTIN MANN geschrieben.

Die legendäre STARDUST-Gitarre

Ein kleines PS sei gestattet, weil wir das so toll finden: MARTIN MANN ist bekannt für seine legendäre Gitarre mit LED-Lampen. Eine Spezialanfertigung für ihn – leuchtende Gitarren haben seine Karriere auch schon früher flankiert. Hier ein Foto davon:

Bild von Schlagerprofis.de

Diese (seine) STARDUST-Gitarre ist eine spezial Anfertigung. Sie war und ist bis heute eines seiner Highlights in seiner Bühnenshow. Licht aus, Gitarrenlichter an und dann geht die Show los. Mit der drahtlos gespielten Gitarre, fegt er dann spielend durch das Publikum und der Saal bebt! Das Foto entstand 2019 beim smago!-Award in Berlin.