MICKIE KRAUSE lässt sich mit MATZE KNOP das Singen nicht verbieten Kommentare deaktiviert für MICKIE KRAUSE lässt sich mit MATZE KNOP das Singen nicht verbieten

Bild von Schlagerprofis.de

„Sie halten sich für die Klügsten der Welt“

MICKIE KRAUSE und MATZE KNOP haben sicherlich in den 70er Jahren als Kinder sehr genau zugehört, als TINA YORK bei DIETER THOMAS HECKs ZDF-Hitparade auftrat. In einem tollen Song sang TINA damals über Schlagerkritiker: „Für sie gilt nur das, was ihnen gefällt – welch ein Selbstbetrug“. Die „Macher“ von WDR4 halten es ja genau damit – Publikumsgeschmack egal, es gibt KEINE Sendung mit aktuellem Schlager im WDR.

Überraschendes Duett

Dass MICKIE KRAUSE erneut ein Duett angeht (erst kürzlich sang er zusammen mit VOLKER ROSIN), überrascht etwas. Aber der Song ist ein Volltreffer – passend zum Zeitgeist. Auch wenn trotz Corona auch die öffentlich-rechtlichen Sender null Solidarität mit einheimischen Musikschaffenden zeigen, holen sie einen weit über 40 Jahre alten Schlager wieder an das Licht der Öffentlichkeit: „Wir lassen uns das Singen nicht verbieten“.

Produktinformation

Daher bringen wir gerne den Pressetext der Plattenfirma – auch wenn das Lied nun wirklich nicht „80 Jahre alt“ ist…

Gute Energie ist gesund! Die beiden Entertainment Veteranen Matze Knop und Mickie Krause machen mal wieder gemeinsame Sache und stellen uns hier ihr Allheilmittel gegen alle möglichen Zipperlein und schlechte Stimmung: sie empfehlen uns tägliches Bumsfaldera, denn Schlager bedeutet Freude!

Tja, der gute Fred Jay hätte diese Kollaboration sicher wohlwollend abgesegnet. Der legendäre Texter von Millionen Gassenhauern hat vor rund 80 Jahren (Anmerkung der Redaktion: Das Lied stammt aus dem Jahr 1974) bereits den Ton getroffen, als er sagte: ‚wir lassen uns das Singen nicht verbieten‘ und er hat bis heute Recht damit. Als Komponist war Jack White federführend und es wird schnell klar, dass dies hier die Königsklasse des Deutschen Schlagers ist.

Und die ist passgenau für unsere beiden Unterhaltungs-Erstligisten. Können die beiden schon nicht über die Bretter turnen die ihnen die Welt bedeuten, können sie uns wenigstens mit ihrem Duett ein Lachen ins Gemüt tackern. Beide Barden spielen hier lyrisches Volleyball und werfen sich in diesem Match die Zeilen gegenseitig zu und hamm ganz einfach Spass inne Backen am Mikro! Hiervon kann man sich zur Abwechslung mal ganz unbedenklich anstecken lassen.

Ab dem 11.12.2020 wird „Wir lassen uns das Singen nicht verbieten“ – wie immer über Electrola/Universal auf allen gängigen Portalen rausgehauen, der nahende Winter ist damit zweifellos vorgewärmt!

Quelle: ELE Electrola / Universal

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

FLORIAN SILBEREISEN: Im Wiederholungs-Quotenduell gegen BERNHARD BRINK unterlegen 1

Bild von Schlagerprofis.de

BERNHARD BRINK und FLORIAN SILBEREISEN im direkten Vergleich

Zugegeben – wir waren in letzter Zeit etwas nachlässig in der Verfolgung der Quoten der Sendungen mit BERNHARD BRINK. Jede einzelne Quote einer Clipshow zu kommunizieren, empfanden wir nicht als oberste Chronistenpflicht. Aber wir nehmen natürlich die Meinungen unserer Leserinnen und Leser ernst. In einem Kommentar durften wir Folgendes lesen: „Wie waren denn die letzten Quoten bei Bernhard Brink?„. Hier die Antwort:

Quotenübersicht „Die besten Hits aller Zeiten“

Gestern wurde die 10. Ausgabe der TV-Sendung „Die besten Hits aller Zeiten“ zum dritten Mal ausgestrahlt – nach dem 11.07.2018 unand dem 03.11.2018 wurde die Ausgabe mit IREEN SHEER u. a. noch einmal gezeigt. Schauen wir uns mal die Einschaltquoten an.

Bild von Schlagerprofis.de

Das kann sich sehen lassen. Wir erinnern uns: „Schlager oder n!xx“, eine NEUE Show von FLORIAN SILBEREISEN, holte 443.000 Zuschauer (, sofern die Zahl stimmt). Wir zitieren noch mal aus dem Kommentar vor ein paar Tagen: „Der Einzige, der im MDR Quote holt, ist Florian!„. – Wie gesagt, jeder möge seine „Meinung“ haben, aber dass die Zahl „463.000“ größer ist als die Zahl „443.000“, dürfte hoffentlich unstrittig sein.

Quotenübersicht „Das große Schlagerjubiläum“

Vielleicht holte das zeigtleich(!) ausgestrahlte und von FLORIAN SILBEREISEN moderierte „Schlagerjubiliäum“ ja die angeblich so großartige Quote? Auch das „Schlagerjubiläum“ wurde insgesamt zum dritten Mal ausgestrahlt – nach dem 24.10.2020 (Das Erste) und dem 07.11.2020 (MDR) nun im SWR. Hier die erreichte Einschaltquote im direkten Vergleich mit BERNHARD BRINKs ebenfalls zum dritten Mal wiederholter Show:

Bild von Schlagerprofis.de

Trotz weit größeren Sendegebiets erreichte das „Schlagerjubiläum“ als absolute Zahl weniger Zuschauer: 432.000 Zuschauer und damit deutlich weniger als BERNHARD BRINK. Noch bemerkenswerter ist der erreichte Marktanteil: Während BRINK mit 13,5 Prozent deutlich zweistellig war, holte FLORIAN SILBEREISEN 8,8 Prozent.

Wir danken für die Anregung, uns die Einschaltquoten der beiden Schlager-Wiederholungen anzusehen. Einmal mehr muss man sich fragen, warum die Dritten sich hier gegenseitig Konkurrenz machen – vielleicht will man ja selber eruieren, welche Formate gut und welche weniger gut ankommen…

Was in der Tat schade ist, ist, dass die bundesweiten Quoten in beiden Fällen offensichtlich nicht kommuniziert werden – zumindest konnten wir dazu nichts finden.

Quelle: AGF/GfK, TV-Scope/Fernsehpanel D+EU MDR / SWR

Foto: MDR / Daniela Jäntsch

 

 

 

Folge uns:

Update: RAMON ROSELLY: Nun fix: VÖ-Datum von „Lieblingsmomente“ um 3 Wochen verschoben 1

Bild von Schlagerprofis.de

RAMON ROSELLY: Nanu? Wird auch die VÖ seines Albums verschoben?

Die Zeiten, dass Plattenfirmen Alben nach ihrer Philosophie veröffentlichen, sind offensichtlich vorbei. Wenn z. B. NIK P. ein Album veröffentlicht und der „Papst“ Lust hat, ihn doch aus einer großen TV-Show wieder auszuladen, reagiert die Plattenfirma offensichtlich sofort. Auch TEAM 5ÜNF dürfte ein Lied davon singen können. Aber RAMON ROSELLY ist eigentlich eine Bank für die SILBEREISEN-Shows.

Album pünktlich zur SILBEREISEN-Show

So war nun klar, dass das Album „Lieblingsmomente“ von RAMON ROSELLY am 4. Juni erscheinen muss – einen Tag vor der nächsten SILBEREISEN-Show, wie immer die dann heißt (die wird ja alle paar Wochen umbenannt). Bei fast allen großen Händlern und auch seitens der Plattenfirma wird nach wie vor kommuniziert: Ja, das neue Album von RAMON ROSELLY erscheit am 4. Juni. Wir selber können das nur in Eigenrecherche überprüfen, seitens der Plattenfirma gibt es direkt dazu keine Information.

Amazon nennt VÖ-Datum 25. Juni

Da wir seit längerer Zeit direkt nicht informiert werden, recherchieren wir wie gewohnt selber und schauen uns die Angaben der einschlägigen Internet-Riesen an. Der wichtigste Händler ist da wohl klar amazon.de – und dort wird das Veröffentlichungsdatum 25. Juni genannt:

Bild von Schlagerprofis.de

Nun kann das natürlich ein Tippfehler oder ein sonstiger Fehler von Amazon sein. Alle anderen wichtigen Händler bleiben beim 4. Juni. – Dennoch gibt es einen Hinweis, dass wir vielleicht etwas länger auf das neue Album von RAMON warten müssen. Vorsichtshalber wollen wir aber Enttäuschungen vorbeugen und vorsichtig darauf hinweisen, dass vielleicht auch RAMON ROSELLY auf Umplanungen seitens der Fernsehlandschaft reagieren muss und deshalb die Veröffentlichung verschiebt. Momentan ist geplant, dass er am 13. Juni im Fernsehgarten auftritt – auch eine schöne Promo für sein Album.

Vielleicht auch ein Versehen?

Wir drücken die Daumen, dass hier ein „Sturm im Wasserglas“ vorliegt und Amazon einfach einen Fehler gemacht hat – und damit RAMON ROSELLY für die neue SILBEREISEN-Show- wie immer sie heißen mag – gesetzt ist…

Update: Album-VÖ offensichtlich weiterhin um drei Wochen verschoben

Nun haben weitere Händler wie Weltbild und JPC nachgezogen, so dass man davon ausgehen kann, dass tatsächlich das Album von RAMON ROSELLY (incl. des Duetts mit NELSON MÜLLER) drei Wochen später als geplant, am 25. Juni, erscheinen wird. Das kann als Signal gewertet werden, dass er am 5. Juni in der ominösen SILBEREISEN-Show nicht dabei sein dürfte -das wäre eigentlich schade. Vielleict hat die Verschiebung ja auch diesmal organisatorische Gründe….

Foto: Universal / BEN WOLF

 

Folge uns: