FLORIAN SILBEREISEN: „Schlager des Jahres“ mit fast gleicher Quote wie zu BERNHARD-BRINK-Zeiten 5

Bild von Schlagerprofis.de

Quotengarant SILBEREISEN lockt auch mit desaströser Jubiläumsshow das Publikum

Es hat uns nicht wirklich ĂĽberrascht – wenn FLORIAN SILBEREISEN eine Show moderiert, ist das so etwas wie eine Quotengarantie. Aber diesmal war es spannend, ob eine als „Show“ angekĂĽndigte Clip-Aneinanderreihung von JĂĽrgens-TV-Produktionen (kostengĂĽnstige Zweitverwertung) – ob selbst DAS vom Publikum mit einer guten Quote goutiert wird. Was 24 Jahre lang eine unterhaltsame Schlagershow vor Publikum war, wurde zur Viceoclip-Show mit dummen Witzen.

SILBEREISEN-Quote denkbar knapp auf BRINK-Niveau

Warum BERNHARD BRINK seine „Schlager des Jahres“-Show abgeben musste, weiĂź im Grunde genommen kein Mensch. Seine Quoten waren (bezogen auf diese Sendung) teils sogar auf höherem Niveau als die von SILBEREISEN, aber er hat – anders als SILBEREISEN- nicht immer die ewig gleichen Gäste zu Gast. Und Videoclips hat er in seiner Ă„ra der „Schlager-des-Jahres“-Show schon lange nicht präsentiert, sonst wären es ja „Die Schlager des Monats Spezial“ oder so ähnlich.

Die nackten Zahlen

Fakt ist: Die letzte von BERNHARD BRINK moderierte „Schlager-des-Jahres“-Show sahen ca. 1,88 Mio. Zuschauer, der Marktanteil war bundesweit bei 5,8 %. Gestern sahen 1,81 Mio. Zuschauer zu, was allerdings auch einem Marktanteil von 5,8 % entspricht. Beim MDR lockte BERNHARD BRINK 2014 630.000 Zuschauer vor die Bildschirme (MA 14,6 %). SILBEREISEN holte gestern 580.000 Zuschauer (allerdings deutlich besserer MA in Höhe von 16,2 Prozent). Im Vergleich zu „Elefant, Tiger & Co (Folge 902) haben ĂĽber 260.000 Zuschauer und damit ein knappes Drittel der Zuschauer ABGESCHALTET (, wobei natĂĽrlich die 580.000 einen Durchschnittswert ausmachen – aber dennoch ist das bemerkenswert). Das relativiert die eigentlich ordentliche Quote, die sachlich betrachtet natĂĽrlich alles andere als „ĂĽberragend gut“, wenn auch (erst recht angesichts der Qualität des Dargebotenen) sehr ordentlich ist. Wir argumentieren gerne mit Zahlen. Die Daten der Vorjahre haben wir damals HIER kommuniziert. Und hier die aktuellen Quotendaten:

Bild von Schlagerprofis.de

Quelle Screenshot: MDR

Das dritte SILBEREISEN-Jubiläum, das kein SILBEREISEN-Jubiläum ist

Schon im vergangenen Jahr wurde das 25-jährige Festejubiläum mit einer Sondersendung gefeiert. Dass CARMEN NEBEL die Show fast 10 Jahre lang moderiert hat, war dabei weitgehend uninteressant. Erst kĂĽrzlich feierte FLORIAN SILBEREISEN „15 Jahre HELENE FISCHER“. Okay, die hatte ihren ersten TV-Auftritt in seiner Show – allerdings hat HELENE bei weitem nicht nur bei SILBEREISEN TV-Auftritte gehabt (auch wenn die Clip-Show ausschlieĂźlich mit SILBEREISEN-Material bestĂĽckt wurde).

Fast ausschlieĂźlich Zweitverwertung von „Feste“-Shows

Ăśber Jahre hinweg wurde zum Jahresende vom MDR die Show „Schlager des Jahres“ präsentiert. Das fĂĽhrte nicht nur zu bemerkenswerten Einschaltquoten, sondern auch zu positiver Kritik – ĂĽbrigens auch von uns (siehe HIER). Anders als alle Jahre zuvor, in denen die Stars live vor Ort (meistens in Suhl) zu Gast waren, war es eine Clipshow, die hochprozentig aus „Feste“-Ausschnitten bestand. Es wurde also erneut eigenes Material zweitverwertet – wie das auch schon beim HELENE-FISCHER-RĂĽckblick war, als auch ausschlieĂźlich auf „Feste“-Clips zurĂĽckgegriffen wurde.

Hammerharter Etikettenschwindel

AngekĂĽndigt wurde die Sendung als „Schlager des Jahrs 2020 – die groĂźe Jubiläumsshow“. Der komplette Zusatz stimmt nicht:

– Es war keine „groĂźe“ Show, sondern eine ohne Publikum im kleinen (!) Rahmen produzierte Sendung.
– Das Jubiläum kam so gut wie nicht vor – es wurde nicht einmal der erste Moderator BERNHARD BRINK eingeladen.
– Eine Show können wir bei einer Clip-Zusammenfassung nicht finden.

–> Warum hat man ohne Not den „Schlagern des Monats“ diesen völlig in die Irre fĂĽhrenden Zusatz gegeben?

Mit welcher Motivation machen Stars Werbung fĂĽr ihre „Auftritte“?

Unfassbar finden wir auch, dass ein groĂźe Star wie ROLAND KAISER diese Verar… – ääh, diese Kuriosität auch noch bewirbt. Auf seiner Facebookseite schrieb er gestern Folgendes: „heute Abend, genau 25 Jahre nach Ausstrahlung der ersten Sendung, präsentiert Florian Silbereisen die Stars, Hits und Storys 2020 in der Sendung „Die Schlager des Jahres 2020 – Die groĂźe Jubiläumsshow“. Die bezaubernde Barbara Schöneberger, viele weitere tolle Gäste und ich werden dort zu sehen sein.“

Ja – die Stars waren zu sehen. Aber als Videoclips ehemaliger SILBEREISEN-Shows. Zumindest nach unserer Wahrnehmung wurde hier von einigen Interpreten der Eindruck erweckt, dass es einen neuen „kaiserlichen“ Auftritt geben wĂĽrde. Wenn „Meine Schlagerwelt“ und andere auf solche „Methoden“ angewiesen sind, um Zuschauer anzulocken, ist das ja eine Sache. Dass aber einige Mitwirkende der Show auf dieser Welle „mitgeschwommen“ sind – unglaublich. Wobei – dass man den Fans auch ehrlich gegenĂĽber treten kann, beweisen einmal mehr Stars wie DIE AMIGOS, die eine darartige – sorry – „Arschkriecherei“ nicht nötig haben.

Und wieder keine Karte zu Weihnachten

Branchenstatements zufolge, verschickt JĂĽrgens-TV jährlich WeihnachtsgrĂĽĂźe per Post. Wir haben eine solche Karte noch nicht bekommen und werden wohl auch nie eine bekommen, da wir keine Hofberichterstattung betreiben. Macht nichts – wenn man dafĂĽr eine Einschaltquote in den Himmel loben muss, die sich bestenfalls auf dem Niveau des Vorgängers bewegt, bleiben wir lieber neutral und mĂĽssen schweren Herzens auch in diesem Jahr Weihnachten ohne JĂĽrgenssche GrĂĽĂźe feiern…

DafĂĽr haben wir dann ja das „Adventsfest der 100.000 Lichter“, das hoffentlich nicht ganz so komplett unwĂĽrdig vergeigt wird wie das, was wir gestern gesehen haben…

Foto: MDR / JĂĽrgens-TV / Silbereisen

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

5 Kommentare

  1. Die Schlager des Jahres waren eine schöne unterhaltsame Show! Unter Berücksichtigung der Corona Lage war es richtig, auf alte „Clips“ zurückzugreifen. Die Show wieder nur mit einem dutzend Zuschauer oder den im Publikum sitzenden Stars aufzuzeichnen wäre nun wirklich nichts Neues. Durch die Clips konnte man tolle stimmungsvolle Auftritte vor großem Publikum von der Schlagerchampions-Show und der Seeparty sehen.
    Für das nächste Jahr würde ich aber hoffen, ein Ende der Pandemie vorausgesetzt, dass es wieder eine große Show mit großem Publikum in Suhl gibt.

    Martin W.

    1. Martin W.

      Ich schlieĂźe mich Ihren Worten zu 100% an. Ihr Kommentar ist im Vergleich zu dem von Herrn Imming kompetent, sachlich und fair.

      Respekt!

      1. Unfassbar, wie groĂźe die Mode ist, Fakten als solche nicht anzuerkennen. Wer schreibt, „1,9 ist mehr als 1,8“ wird fĂĽr diese Feststellung als „inkompetent“ beschreiben – eben weil man nicht so „Fakten-affin“ ist und stattdessen unsachlich dummes Zeug schreibt. Nun ja, nicht zu ändern…

      2. Diese Sendung war nichts. Ein Clip nach dem anderen. Was ist daran gut. Ich selber habe diese Sendung nach 20 Minuten ausgemacht. Habe mir dafür lieber Videos und ältere Auftritte von Helene Fischer, Beatrice Egli, Christian Lais, Bernhard Brink, Laura Wilde und Allessa angesehen.

        Martin

  2. Warum traut sich eigentlich keiner Florian Silbereisen bzw. Herrn Jürgens zu fragen warum in den Sendungen eigentlich mindestens die Hälfte der deutschsprachigen Schlagerszene überhaupt nicht stattfindet? Wo sind die Schlagerurgesteine Claudia Jung oder Patrick Lindner. Wie sieht es aus mit Vincent Gross, Julian David, Tanja Lasch, Andre Stade. Von Laura Wilde oder Christisn Lais will ich gar nicht reden. Was ist mit dem Newcomer Daniel Sommer? Die Sendungen garen seit einiger Zeit nur noch im eigenen Saft. Man bleibt unter sich. Andere werden ignoriert und bekommen keine Chance.

    Martin

BERNHARD BRINK: November-Ausgabe von „Schlager des Monats“ anders als sonst 0

Bild von Schlagerprofis.de

BERNHARD BRINK entfĂĽhrt die Schlagerfans hinter die Kulissen

Bei seiner vorletzten Moderation der „Schlager des Monats“, bei der auch wirklich SCHLAGER gespielt werden, entfĂĽhrt BERNHARD BRINK seine Fans einmal hinter die Kulissen, es wird daher auch nur einen Gast geben, nämlich die Siegerin des „Hits des Monats“, ROMY MAYER aus Ă–sterreich. Wer wissen möchte, was in der Regie der Sendung passiert, wie es im KostĂĽmfundus und in der Maske ausschaut, der darf sich auf die besondere Ausgabe der „Schlager des Monats“ am kommenden Freitag (09.12.2022) freuen. 

Bild von Schlagerprofis.de

Mit „Alles ist möglich“ setzte sich in Sachen „Hit des Monats“ diesmal die Niederösterreicherin ROMY MAYER durch, die sich charmant und eloquent mit BERNHARD BRINK unterhalten hat. Gerne präsentieren wir den Pressetext ihrer Sieger-Single: 

Pressetext

Romy Mayer mit „Alles ist möglich“ Hit des Monats beim MDR!

Die junge Sängerin ROMY MAYER aus Niederösterreich konnte sich beim Voting zum „Hit des Monats“ durchsetzen und ist am Freitag 9.12., 20:15 bei der TV-Sendung „Schlager des Monats“ im MDR mit Bernhard Brink dabei. – Die Freude ist riesig, ist es doch Romy Mayers erster Auftritt in einer groĂźen Fernsehsendung! Die Sängerin und Schauspielerin ist schon seit ihrer Kindheit mit der BĂĽhne verbunden.

Romy Mayer wirkte in zahlreichen Theater- und Musicalproduktionen mit u.a. in dem Musical „Ab in den Wald“ (Leitung: Luzia Nistler). Neben ihrem Studium am Vienna Music Institut (Gesangspädagogik und Konzertfach Gesang im Bereich Pop und Jazz) und am Kirchenkonservatorium St.Pölten (Lied, Messe und Oratorium) unterrichtet Romy Mayer in den Musikschulen Martinsberg, Ottenschlag und Gföhl als Gesangslehrerin.

Die vielseitige Sängerin ist zwar in vielen Bandprojekten involviert, aber ihr Herz schlägt für den Popschlager. Ihre erste Single „Ich nenn es mal Liebe“ (Juli 2021) schaffte es auf Anhieb in die Radios und erntete großes Lob. Musik ist Romy Mayers größtes Lebenselexier. Sie liebt es, Menschen mit ihrer Stimme zu erreichen und zu berühren. Ihre freie Zeit verbringt sie mit ihrem Pferd Ginger, das auch im Musikvideo ihrer 2. Single „Einmal noch“ zu sehen ist.

„Alles ist möglich“ – so lautet das Motto der KĂĽnstlerin Romy Mayer – ein grooviger Popschlager, der grenzenlose Lebensfreude versprĂĽht!

Termine:
Mi 7. Dezember 18-18:30 „meet&greet“ Weihnachtsmarkt/Spittelberg beim Stand „musik ab hof“
Fr 9. Dezember 20:15 MDR in der TV-Sendung „Schlager des Monats“
Sa 17. Dezember 15:00 Weihnachtskonzert mit David Blabensteiner im Schloss Ottenstein

Quelle Pressetext: Stella Musica
Fotos: Daniela Jäntsch – vielen Dank!

Folge uns:

BLĂ„CK FĂ–Ă–SS: Ihr sensationelles „50 +2 live vum Roncalliplatz“-Konzert erscheint am 16.12. als CD 0

Bild von Schlagerprofis.de

BLÄCK FÖÖSS: Hammerkonzert mit TOMMY ENGEL wird am 16.12. veröffentlicht

Nach dem einfach nur groĂźartigen Jubiläumsalbum „5Ă–“ zum 50. Geburtstag der BLĂ„CK FĂ–Ă–SS legt die legendäre Band nun noch einmal nach. Pandemiebedingt musste das groĂźe Jubiläumskonzert in Köln verschoben werden. Gleich 3-mal sind die FĂ–Ă–SS im August in Köln aufgetreten – TV-Ausstrahlung im WDR inklusive. Zu hören gab es Gänsehaut-Repertoire der Urgesteine aus fĂĽnf Dekaden. Ganz besonders emotional wurde es bei der „RĂĽckkehr“ des langjährigen Sängers TOMMY ENGEL. Gänsehaut, den Klassiker „Katrin“ mal wieder von ihm gesungen zu hören. 

Aber auch ansonsten war das Konzert beste Werbung fĂĽr LIVE gespielte Musik – schön, dass es dazu nun eine klasse Erinnerung gibt. Die Doppel-CD „50+2 live vum Roncalliplatz“ erscheint am 16.12.2022.

Bild von Schlagerprofis.de

Folge uns: