RALPH SIEGEL: 75. Geburtstag – warum er wohl trotzdem nicht beim Schlagerjubiläum (FLORIAN SILBEREISEN) dabei ist… Kommentare deaktiviert für RALPH SIEGEL: 75. Geburtstag – warum er wohl trotzdem nicht beim Schlagerjubiläum (FLORIAN SILBEREISEN) dabei ist…

Bild von Schlagerprofis.de

RALPH SIEGEL als Komponist eines der ersten SILBEREISEN-Hits

Als FLORIAN SILBEREISEN im ersten Jahr als „jüngster Showmaster Deutschlands“ im Jahr 2004 antrat, um später aus seiner Sendung die größte Schlagershow Europas zu machen, hatte sein Produzent MICHAEL JÜRGENS (heute der „Papst“) ein Lied im Kopf, das er unbedingt in der Sendung haben wollte. Im Buch „100 Schlager des Jahrhunderts“ wird der nur selten Interviews gebende JÜRGENS wie folgt zitiert: „Ich hatte dieses Lied schon jahrelang im Hinterkopf. Aber niemand wollte es in unserer Sendung singen“. Hier geht es um das Lied „Ich glaube an Gott“, geschrieben von RALPH SIEGEL und BERND MEINUNGER.

Der „Papst“ suchte SIEGEL-Song aus

Die meisten damaligen Interpreten hatten wohl Hemmungen, die unverblümte Gottespreisung zum Thema zu machen. Da kam MICHAEL JÜRGENS die Idee, das Lied FLORIAN SILBEREISEN singen zu lassen. Es war damals so, dass der Showmaster in jeder Show ein Lied mit Botschaft sang. Bei seiner Premiere war das z. B. der RUDI-CARRELL-Song „Showmaster ist mein Beruf“, später auch „I bleib bei Volksmusik“. SILBEREISENs Interpretation von „Ich glaube an Gott“ war authentisch. Laut MICHAEL JÜRGENS – so ist es im Buch „Die 100 Schlager des Jahrhunderts“ nachzulesen – hat „der Glaube ihm (Florian Silbereisen, d. Red.) in dieser schwierigen Anfangsphase Kraft gegeben“.

Meisterhafte Inszenierung

Schon damals war der „Papst“ ein Meister der Inszenierung und ließ das Lied mit dem Filmorchester Babelsberg einspielen. FLORIAN SILBEREISEN sang das Chanson gemeinsam mit den Ordensschwestern des Klosters Niedernberg unter der Leitung von  „SCHWESTER RENATA“, die in den 1970er Jahren als Kandidatin von RUDI CARRELLs Erfolgsshow „Am laufenden Band“ populär wurde.

RALPH SIEGEL als Komponist vieler SILBEREISEN-Gesangseinlagen

Von Anfang an war das für FLORIAN SILBEREISEN vorgesehene Konzept für die „Feste“-Reihe, dass er sich als Showmaster versteht – sich also selber mehr als Entertainer versteht und insofern sich auch gesanglich einbringt. In den ersten Jahren sang er viele SIEGEL-Lieder wie „Der Papa wird’s schon richten“ oder „Immer auf die Kleinen“ in seinen Shows.

Besetzungspolitik der „Feste“-Shows macht auch RALPH SIEGEL ratlos

In seiner ersten Biografie aus dem Jahre 2015 schrieb RALPH SIEGEL bezüglich seiner Bemühungen, seine damalige Frau KRIMHILD bei den „Festen“ zu etablieren: „MICHAEL JÜRGENS, der verantwortliche Redakteur und eigentlich Kreative und Kopf der gesamten Sendung, bot uns an, doch ein „Schlaflied“ mit mir am Flügel in der Sendung vorzutragen. Das war mir dann doch zu schnulzig und ehrlich gesagt zu viel des Banalen und „Guten“. Wie oft ich versucht habe, für KRIEMHILD in dieser Sendung einen Platz zu bekommen, kann ich schon gar nicht mehr an den Himmel pinseln, aber MICHAEL lehnte sie immer wieder ab, was mir fast den Verstand raubte“.

Kritik am „Papst“

Bekanntlich ist ein Papst grundsätzlich unfehlbar. In Anspielung auf Herrn TRAPPATONI dürfte sich der („Papst“) wohl gedacht haben: „Was erlaube SIEGEL?“. Denn der führt in seinem 2015 erschienenen Autobiografie weiter aus: „Jedes Nachwuchssternchen der Volksmusik bekam ihre Chance, aber die studierte und mit allem Können versehene Frau von RALPH SIEGEL eben nicht. Die Begeisterung für die „Feste von FLORIAN“ hielt sich dann auch in Grenzen, immerhin sang er in fast allen Sendungen Lieder von mir in diversen Formen, denn sie eigneten sich bestens für seine Show.“ Spannend: In seiner aktuellen Autobiografie geht RALPH SIEGEL unseres Wissens nicht mehr auf die „Feste“-Shows ein.

Kein „Schlagerjubiläum“ für RALPH SIEGEL?

Angesichts dieser Worte ist leider nicht anzunehmen, dass man das am 24. Oktober steigende „Schlagerjubiläum“ (moderiert von FLORIAN SILBEREISEN) RALPH SIEGEL widmet, obwohl der schlicht deutsche Schlagergeschichte geschrieben hat wie wohl kaum ein anderer. Die Geschichte der Sendung und FLORIANs Geschichte würden eine solche Ehrung jedenfalls rechtfertigen – immerhin hat man ja auch JEAN FRANKFURTER mit einer solchen Sendung (zurecht) überrascht. Einen Hoffnungsschimmer gibt es aber: HANS R. BEIERLEIN war es, der für das ZDF die SIEGEL-Show „Lieder sind die besten Freunde“ konzipiert hat. Auch „HRB“ feiert ja sogar selber ein „Schlagerjubiläum“ (er wurde in diesem Jahr 90 Jahre alt). Vielleicht ist ja denkbar, dass es da noch immer einen guten Draht gibt. Auf dem Notenblatt ist „Meteor Musik“ vermerkt, ein Verlag von RALPH SIEGEL und die damalige Firma von HANS R. BEIERLEIN, Montana Musikverlag. Es gab da also durchaus mal geschäftliche bis freundschaftliche Verbindungen. Wir lassen uns überraschen, frei nach dem Motto: „Ich glaube an Gott“. Und der ist – mit Verlaub – dann ja sogar eine noch höhere Instanz als der Papst!…

Herzlichen Glückwunsch, RALPH SIEGEL

Der 30. September ist ein Tag, an dem viele bedeutende Musiker Geburtstag feiern. Allen voran denken nicht wenige Menschen heute an den legendären und unvergessenen UDO JÜRGENS, der heute seinen 86. Geburtstag begehen würde. Auch BATA ILLIC feiert heute seinen Ehrentag, ebenso FRIEDEL GERATSCH von GEIER STURZFLUG. Ganz besonders aber gratulieren wir Schlagerprofis und verneigen uns vor RALPH SIEGEL, dem wir von Herzen alles Gute wünschen und vor allen Dingen Gesundheit.

Voriger ArtikelNächster Artikel

SCHLAGERKIDS: Pünktlich zu den Schlagerchampions kommt am 26. Februar 2021 ihre Debut-CD „Vol. 1“ 0

Bild von Schlagerprofis.de

TV-Premiere bei FLORIAN SILBEREISEN

Als wir kürzlich als erstes Schlagerportal die „Kinder-Schlagerband“ „SCHLAGERKIDS“ vorgestellt haben, haben wir orakelt, dass die TV-Premiere nur bei den „Schlagerchampions“ von FLORIAN SILBEREISEN stattfinden wird. Und siehe da: Die „Schlagerchampions“ finden am 27. Februar statt – darüber haben wir HIER berichtet. Nur einen Tag vorher dürfen wir uns auf die Debut-CD „Vol. 1“ von den SCHLAGERKIDS freuen: am 26.02.2021 erscheint „Vol. 1 – Schlager neu gesungen von Kids für die ganze Familie“.

„Erste Kinder-Schlager-Grupppe“?

Im hier und da im Netz zu findenden Werbetext ist die Rede von der „erste Kinder-Schlager-Gruppe – 4 Kids im Alter zwischen 12 und 14 Jahren“. Schlagerkenner wissen natürlich, dass das genau so ein Blödsinn ist wie die Behauptung, FEUERHERZ sei die erste Schlager-Boyband. Zur Erinnerung – wir schrieben es auch schon in unserem ersten Artikel über die SCHLGERKIDS: Es gab mal eine Kindergruppe namens „PONY„, die sich u. a. aus den „SONNTAGSKINDERN“ rekrutierte. Prominentes Mitglied dieser Gruppe war ANKE ENGELKE. Die Kinder sangen damals LIVE in der ZDF-Hitparade ihren Song „Das Lied von Manuel“. Auch wenn die Kinder seinerzeit nicht von „The Voice“ rekrutiert wurden, haben sie ihr Talent zum Livegesang damals unter Beweis gestellt.

Auch HELENE FISCHER wird gecovert

Neben den exklusiv von uns genannten Songs des Debutalbums ist auch ein HELENE-FISCHER-Song zu finden: Die Schlagerkids haben sich hier für den „Schlager-Klassiker“(?) „Phänomen“ entschieden. Wir sind gespannt auf das Ergebnis…

BAYERN PLUS wird zu BR SCHLAGER – eine gewaltige Mogelpackung? 1

Bild von Schlagerprofis.de

Aus „Bayern Plus“ wird „BR Schlager“ – eine gute Nachricht?

Also erst mal hört sich das ja alles wirklich gut an. Der digitale Radiosender BR Plus, den der Bayerische Rundfunk etabliert hat und damit den Schlager aus der (zumindest derzeit) noch vielen Autoradios verbannt hat, hat sich dem deutschen Schlager verschrieben – für Schlagerfans eine gute Nachricht.

ROLAND KAISER

ROLAND KAISER sagt begeistert, dass er „stolz darauf“ sei, dass der BR sein Programm umbenennt und damit „Flagge zeigt“ – so der Grandsigneur des deutschen Schlagers. Auch JULIAN REIM „freut sich“ und „freut sich über diese Veränderung“ – auch er liest nicht das „Kleingedruckte“. Auch die Lebensgefährtin seines Vaters, CHRISTIN STARK, freut sich. SEMINO ROSSI ist auch begeistert und freut sich auf einen Liveauftritt. Aber zeigt „BR Schlager“ wirklich Flagge?

Fatale Erinnerung an WDR4

Der Radiosender WDR4 hat es vor knapp 10 Jahren vorgemacht. Im Jahr 2011 kam man auf die „tolle“ Idee, die internationalen Oldies deutlich hervorzuheben. Schon damals wurden etwa 50 Prozent internationale Oldies gespielt. Mit Schlagern wurde der Sender zum erfolgreichsten Sender Deutschlands – das war den Alt-68ern natürlich ein Dorn im Auge, und so startete man nach und nach einen „Relaunch“. Immerhin dauerte es noch etwa drei Jahre, bis WDR4 zu dem heutigen Oldie-Dudelsender verkommen ist. Bemerkenswert: Auch in Corona-Zeiten gibt es null Solidarität mit deutschen Musikern – auch aktuell wandern die Tantiemen lieber ins Ausland.

Das „Kleingedruckte“ bei BR Schlager

Der Bayrische Rundfunk geht da cleverer vor als WDR4, das allerdings zugegeben mit der Verbannung des Schlagers dennoch erfolgreich ist und sich einen Teufel um die deutschsprachige Musikszene schert. BR Schlager – das klingt nach Aufwertung. Wer ins „Kleingedruckte“ schaut, entdeckt, was WIRKLICH angedacht ist. Warum andere Schlagerportale sich das nicht ansehen, ist uns ein Rätsel.

„Mehr englischsprachige Evergreens“

Ganz offensichtlich reicht es nicht, wenn die traditionellen Frequenzen von internationalen Oldies blockiert werden. Mit stolz geschwellter Brust kündigt man bei „BR Schlager“ an, künftig mehr internationale Oldies zu spielen. Also genau das zu tun, was zum Untergang des wichtigsten Schlagersenders überhaupt geführt hat. Wir zitieren wortgetreu – siehe HIER:

Mehr englischsprachige Evergreens

Bei der musikalischen Ausrichtung werden künftig noch stärker alle Facetten des Schlagers präsentiert. Ergebnisse der Medienforschung haben gezeigt, dass sich die Hörerinnen und Hörer neben aktuellen Schlagerhits und deutschen Schlagerklassikern auch mehr englischsprachige Evergreens wünschen. Zudem werden auch weiterhin Schlagertalente und Newcomer ganz gezielt gefördert und auf ihrem Weg begleitet.

Werden Schlagerfans verarscht?

Man könnte es auf diese Formel bringen: „Name ändern, was anderes suggerieren und wiederum das Gegenteil machen.“ – Wie gesagt: Dumm ist das nicht – im Gegenteil, es ist schlau. Man suggeriert den Schlagerfans dass ab sofort auch BEATLES, ABBA, HARPO und Konsorten laufen und das „Schlager“ sei. Genau so wie FLORIAN SILBEREISEN u. a. die KELLY FAMILY und BONNIE TYLER als „Schlagerstars“ präsentiert.

Datenbanken werden diffus zitiert

Der WDR blickte kürzlich zurück auf die letzte ZDF-Hitparade und stellte fest, dass die Menschen immer weniger Schlager hören wollen. Die Datenbank „Statista“ gebe das her. Und in der Tat: Zwischen 2016 und 2020 scheint die Popularität des Schlagers in sehr kleinem Umfang abgenommen zu haben. Aber: Der deutsche Schlager zählt immer noch zu den beliebtesten Musikrichtungen Deutschlands, wenn man der Datenbank Glauben schenken darf – siehe HIER. Demzufolge ist der Schlager die drittbeliebteste Musikrichtung der Deutschen. Beim WDR nicht zu hören.. – noch Fragen?

Ein Hoch auf SWR4

Auch wenn die neue TV-Show „SWR Schlager – die Show“ in den letzten Wochen recht „totgeschwiegen“ wurde, kann man dem Radiosender SWR4 nicht dankbar genug sein, diese komischen Wege, internationale Oldies als „Schlager“ zu bezeichnen und damit die Schlagerfans zu begeistern, eben NICHT zu gehen. Man kann diesem Sender mit „Arsch in der Hose“ nicht dankbar genug sein, als einziger Sender seine Hörer ernst zu nehmen. Mit anderen Worten: DANKE, SWR4!!!