LISA BUND: Überraschendes Comeback mit „Das ist Liebe“ 1

Bild von Schlagerprofis.de

Frühe Castingvergangenheit

LISA BUNDs Karriere startete bereits, als sie noch ein Kind war. Im zarten Alter von 13 Jahren bewarb sie sich im Jahr 2002 eigenmächtig (ohne Zustimmung der Eltern) für die „Teenstar“-Castingsendung von RTL II – da die Eltern ihre Zustimmung nicht gaben, wurde nichts aus der Teilnahme an der Show. Teilnahmen bei „Star Search“ und „Popstars“ waren zwar möglich, allerdings schied sie jeweils früh aus den Wettbewerben aus.

2006: Durchbruch bei DSDS

Man ist geneigt zu sagen: „Endlich 18!“. In diesem Alter nahm LISA BUND bei Deutschlands größter Castingshow teil – in einer Zeit, als man die Jury noch halbwegs ernst nehmen konnte. Die blonde Schönheit kam im Wettbewerb sehr weit – letztlich musste sie sich als Drittplatzierte aber dem späteren Sieger MARK MEDLOCK geschlagen geben.

Erster Plattenvertrag

Die Top-Produzenten ALEX CHRISTENSEN und LUKAS HILBERT produzierten LISA BUNDs erstes Album „Born Again“, das es im Herbst 2007 in die Top-30 der Albumcharts schaffte. Die zuvor ausgekoppelte Single „Learn to love you“ schaffte es sogar in die Top-20 der Single-Charts. Mit „All That I Am“ und „Have You Found…“ (Duett mit ihrem DSDS-Kollegen MARTIN STOSCH) gelangen bis 2008 zwei weitere Hits. In dieser Zeit war LISA sehr populär, z. B. als Schauspielerin bei GZSZ und Dschungelteilnehmerin.

Anschlusserfolge wollten nicht gelungen

Im Jahr 2009 wurde der von STEFAN STIEBER geschriebene Song „Can’t Breathe“ produziert, der allerdings kurioserweise erst im Frühjahr 2011 veröffentlicht wurde, weil laut Wikipedia parallel ein deutsches Album geplant war (, zu dessen Veröffentlichung es nach unserer Kenntnis nie gekommen ist). Spannend: Auch den Comebacksong schrieb STEFAN STIEBER, der sich ansonsten einen Namen als Autor von Magic Affair einen Namen gemacht hatte.

Neuer Song mit Bohlen-Touch

Der neue Song „Das ist Liebe“ ist eine schöne Uptempo-Nummer, wie sie auch von DIETER BOHLEN stammen könnte. Kein Wunder – die Hintergrund-Chöre sollen von „SYSTEMS IN BLUE“ stammen, einer Coverband von DIETER-BOHLEN-Songs. Ein hochwertiges Video wurde ebenfalls zum Song produziert – vielleicht startet LISA BUND ja doch noch mal so richtig durch.

Erst spät die Liebe zum Schlager entdeckt

Laut eines aktuellen Artikels des Portals „Merkurist“ hat DIETER BOHLEN LISA BUND schon im Jahr 2007 zum Schlager geraten, weil man da „Geld verdienen“ könne. Damals hat sie das abgelehnt. (Tja, damals war das auch noch nicht so „in“). – Dem Bericht zufolge ist LISA zum neuen Song wie die Jungfrau zum Kind gekommen: STEFAN STIEBER bat sie demzufolge, einige Demos für andere Schlagerinterpreten einzusingen. Mit dabei auch der Song „Das ist Liebe“, der LISA direkt in den Bann gezogen hat.

Produktinformation

Wenn man mit seinen Versionen der Songs „Hurt“ von Christina Aguilera und „A Woman´s Worth“ von Alicia Keys den Wettbewerb einer bekannten Casting-Show für sich gewinnen will, muss man schon eine gehörige Portion Selbstbewusstsein als Sängerin haben. LISA BUND hat damit nicht nur die DSDS-Jury sondern auch ein großes TV-Publikum überzeugt und für sich gewinnen können. Einige Jahre sind seither vergangen, in denen Sie ihre TOP 20-Single „Learn To Love You“ und ihr gleichnamiges Chart-Album veröffentlichte und immer wieder in zahlreichen TV-Formaten zu Gast war.

2020 ist es für LISA BUND an der Zeit ins Musik-Business zurückzukehren und Lieder zu präsentieren, die eine neue, reifer gewordene Künstlerin zeigen. Die deutschsprachige Single „Das ist Liebe“ markiert diesen Neustart in einer Zeit, die vieles auf das Wesentliche reduziert. Und das lässt sich hören und vor allem fühlen…
Quelle: DA Music
Voriger ArtikelNächster Artikel

1 Kommentar

  1. Letztes Jahr hat sie beim großen DSDS Wiedersehen noch Sebastian Wurth und AC Woitschak belächelt, dass sie zum Schlager gegangen sind.
    Unglaubwürdige Frau.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwanzig − neun =

CARMEN NEBEL: Einschaltquote vergleichbar mit der der letzten Shows 3

Bild von Schlagerprofis.de

SILBEREISEN-Kopie bietet ordentliche Quotenwerte

Irgendwie ist es nicht nachvollziehbar, warum CARMEN NEBEL auch mit ihren letzten Shows nicht mal ansatzweise den Anspruch hat, dem großen Konkurrenten FLORIAN SILBEREISEN Paroli zu bieten. Die Antwort des ZDF auf das Maß aller Dinge, die SILBEREISEN-Feste-Shows, ist einmal mehr eine schlechte Kopie des Feste-Formats. Die Gästeliste liest sich 1:1 wie die von FLORIAN SILBEREISENs Show (bezogen auf die musikalischen Gäste, die Telefonisten lassen wir mal außen vor). Motto: Wenn FLORIAN damit Erfolg hat, dann hat das ZDF es sicher auch.

„Keine Experimente“ – damit auch nicht bei den Quoten

3,48 Mio. Zuschauer und 14,2 % Marktanteil – das ist ein durchaus ordentlicher Wert, sogar der beste Marktanteil der letzten zwei Jahre. So gesehen geht die „Keine Experimente“-Taktik auf. Wie immer kein Livegesang, wie immer kein Mut in der Besetzung der Show – die Rechnung ging halbwegs auf. Ein direkter Vergleich der Quotenwerte zeigt aber, dass das Original einfach deutlich besser läuft als das „Abziehbild“:

Quotenentwicklung „Willkommen bei CARMEN NEBEL“

09/2018 Willkommen bei CN 3,64 Mio. / 13,5 % MA
05/2019 Willkommen bei CN 3,81 Mio. / 13,6 % MA
07/2019 Willkommen bei CN 3,26 Mio. / 13,5 % MA
09/2019 Willkommen bei CN 3,18 Mio. / 13,1 % MA
09/2020 Willkommen bei CN 3,48 Mio. / 14,2 % MA

Mit anderen Worten – ein leichter Quoten- und Marktanteilanstieg.

Quotenentwicklung „Feste“-Shows

Hier mal zum Vergleich die letzten fünf „Feste“-Einschaltquoten:

11/2019 Schlagerbooom 5,75 Mio. / 21,3 % MA
12/2019 Adventsfest 5,66 Mio. / 21,0 % MA
01/2020 Schlagerchampions 5,56 Mio. / 19,8 % MA
06/2020 Schlagerlovestory 5,08 Mio.  / 17,9 % MA
07/2020 Schlossparty „Schlager, Stars und Sterne“ 4,31 Mio. / 19,7 % MA

Beim jugendlichen Publikum durchgefallen

Interessant ist ein Blick auf die Einschaltquote in der Zielgruppe der 14- bis 49-jährigen Zuschauer. Dort erreichte CARMEN NEBEL gerade mal 4,2 Prozent Marktanteil (0,27 Mio. Zuschauer) – damit hat es nicht für die Top-25(!) der meistgesehenen Sendungen des Tages in dieser Zielgruppe gereicht.

Original bleibt Original

Wie gesagt – man kann dieser SILBEREISEN-Erfolgsgeschichte begegnen, indem man versucht, sie zu kopieren – das ist aber einfach schwierig, wenn der sich eine Kernkompetenz aufgebaut hat. Da die ZDF-Redaktion aber über Jahre hinweg keine originellen Ideen hatte, einfach mal einen eigenen Weg zu gehen und sei es nur, einfach mal live singen zu lassen oder andere Gäste einzuladen oder Nachwuchsförderung zu betreiben, ist „Willkommen bei CARMEN NEBEL“ bald Geschichte. Was danach kommt, ist noch nicht bekannt – hoffentlich wird das ZDF sich nicht komplett vom Schlager verabscheiden. Gerüchten zufolge wird ja im Hintergrund bereits an einem neuen Format gearbeitet.

Spendensumme

Manchmal heiligt ja der Scheck -äääh, der Zweck die Mittel. Immerhin konnte CARMEN NEBEL erneut eine große Spendensumme für die Deutsche Krebshilfe einsammeln – über 3,6 Mio. EUR sind zusammengekommen. Ein schöner Erfolg für CARMEN und für die Deutsche Krebshilfe.

Grafik: © ZDF/Brand New Media

 

 

MARINA MARX: Was geht da mit KARSTEN WALTER von FEUERHERZ? 3

Marina Marx Der geilste Fehler CD

Regelmäßige Posts auf Instagram und Co.

Dass sich Künstlerinnen und Künstler auch gerne mal gemeinsam in sozialen Netzwerken zeigen, ist nichts Ungewöhnliches. Und so ist es auch recht normal, wenn sie sich zusammen auf Fotos bzw. Selfies zeigen. Aber die gemeinsamen Bilder von MARINA MARX und dem FEUERHERZ-Sänger KARSTEN WALTER sprechen schon eine recht eindeutige Sprache. Auch in Coronazeiten sehr nah beieinander, sieht man sie in sehr innigen Posen.

Blond ist eine tolle Haarfarbe

Dass KARSTEN WALTER eine Schwäche für blonde Frauen hat, bewies er schon bei seiner Liaison mit MICHELLE. MARINA MARX passt da natürlich ins „Beuteschema“, zumal sie natürlich eine sehr attraktive Sängerin ist. Gemeinsam bezeichnen sie sich in Anspielung auf ihre Namen als „Dreamteam Marsten“. Und wenn MARINA MARX „miss you“ als Kommentar auf ein Foto von KARSTEN postet, spricht das auch Bände…

Keine Kernkompetenz

Okay, derartige Liebschaften sind nicht unsere Kernkompetenz, die Berichterstattung darüber überlassen wir denen, die ohnehin von uns abschreiben. Aber vielleicht können wir ja wieder einen Anstoß geben, damit dann anderweitig diese Information von den dafür zuständigen Medien weiterverbreitet werden. Wir sind („zuerst bei schlagerprofis.de“) gespannt, ob wir richtig lagen….