SARAH CONNOR u. a.: Düsseldorfer Großkonzert verschoben Kommentare deaktiviert für SARAH CONNOR u. a.: Düsseldorfer Großkonzert verschoben

Sarah Connor Tour 2021

Ausgefeiltes Hygienekonzept wurde vorgelegt

Die Liveindustrie (und Sarah Connor) haben es momentan wirklich nicht leicht.  Die gesetzlichen Regelungen verbieten Großveranstaltungen. Nur mit sehr strengen Vorgaben lassen sich Events durchführen, es sei denn, man nennt sie „Demonstration“ (, wobei auch das offensichtlich ein Ende hat,) oder z. B. „Planwagenfahrt“ (wer so etwas Geisteskrankes auf die Beine stellt, wird dann allerdings auch nach unserer Kenntnis sanktioniert). Der professionelle Veranstalter MAREK LIEBERBERG (also nun wirklich keiner aus der bitteren „Currywurst“-Liga) hat nun ein ausgetüfteltes Konzept vorgelegt, mit dem er ein auf 13.000 Leute ausgelegtes Konzert veranstalten wollte – in einem Stadion, das für 55.000 Zuschauer ausgerichtet ist. Motto: „Give Live a Chance“, mit dabei: SARAH CONNOR, THE BOSS HOSS und REA GARVEY.

Stadt Düsseldorf hat Konzert genehmigt

Das vorgelegte Hygienekonzept hat die Stadt Düsseldorf genehmigt, so dass Lieberberg in den Vorverkauf ging. Am 7. August wurde das Event angekündigt. Das Hygienekonzept sah erhebliche Einschränkungen für die Zuschauer vor:

– Maskenpflicht
– Sitzplatz-Zwang
– Kein Alkoholausschank
– Ein- und Auslass über mehrere Zugänge, verteilt auf bestimmte Zeitfenster

Die Genehmigung der Stadt Düsseldorf erfolgte nicht einfach so, sondern auf Basis der bestehenden Corona-Schutzverordnung in NRW.

Fehlende Rechtssicherheit

Man kann nun so ein Großkonzert für sinnvoll halten oder nicht. Wir finden es aktuell auch alles andere als klug und zielführend, gerade jetzt ein solches Konzert zu veranstalten. Aber andrerseits – wo bleibt die Rechtssicherheit? Wenn ein Liveveranstalter sowieso so gut wie keine Möglichkeiten mehr hat, Geld zu verdienen (und seine Angestellten zu bezahlen) und dann kreativ ist, sich sein Konzept „absegnen“ lässt – wie will man das nun vermitteln, dass die Landesregierung nun den Beschluss der Stadt Düsseldorf „einkassiert“? Wenn – wie es vom Düsseldorfer Oberbürgermeister heißt – man die bestehenden Vorschriften als eingehalten angesehen hat – wozu gibt es dann diese „Corona-Schutzverordnung“, wenn letztlich willkürlich doch wieder andere (in diesem Fall schärfere) Vorschriften gelten? Wo bleibt da die Rechtssicherheit? Besonders ärgerlich ist in dem Zusammenhang, dass NRW offensichtlich zur Not „durch die Hintertür“ da Konzert zu verhindern gedachte, indem man einfach eine Zuschauer-Obergrenze für jedwede Veranstaltung definiert (, was derzeit offensichtlich noch nicht der Fall ist). Jedenfalls konnte sich der Veranstalter mit der Politik nicht einigen und hat getreu dem Motto „Der Klügere gibt nach“ die Reißleine gezogen und das Konzert auf den Spätherbst verschoben, da sich die „gegensätzlichen Positionen nicht überbrücken ließen“. (Alles zu Corona-Absagen)

Eintrittsgeld einschließlich Vorverkaufsgebühr wird erstattet

Die fehlende Rechtssicherheit gilt natürlich auch für die Ticketkäufer. Anders als die Politik setzt Veranstalter LIEBERBERG hier ein Signal: Die Ticketpreise werden komplett zurückerstattet. 7.000 verkaufte Tickets sollen davon betroffen sein. Diese Kulanz ist bemerkenswert – insbesondere vor dem Hintergrund, dass ja geplant ist, das Konzert „im Spätherbst“ nachzuholen. Das Motto der Veranstaltung, „Give Live a Chance“, ist damit leider vorerst nicht eingetreten. Wir können den gebeutelten seriösen Veranstaltern nur wünschen, dass sie die Krise irgendwie überwinden und zumindest künftig dann eine Chance bekommen, wenn sie sich an bestehende Vorschriften halten. (Und nochmal: Vielleicht ist es durchaus richtig, das Konzert wegen „unüberbrückbarer Meinungsverschiedenheiten“ abzusagen. NUR: Dann müssen die Regeln im Voraus auch so gehalten werden. Wenn die Regeln eine solche Veranstaltung aber hergeben und mit politischer Willkür dann trotzdem wegen eines (durchaus zurecht) „unguten Gefühls“ dann doch nicht zur Anwendung kommen, ist das natürlich ein fatales Signal für die, die solche Regeln und Gesetze wirklich ernst nehmen…

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

SCHLAGERKIDS lassen den DJ ÖTZI-Hit „Einen Stern“ neu leuchten 0

Bild von Schlagerprofis.de

SCHLAGERKIDS & DJ ÖTZI – nun auch als Single

Wie wir HIER „zuerst bei Schlagerprofis.de“ berichtet haben, haben die SCHLAGERKIDS ein „Duett“ mit DJ ÖTZI aufgenommen und haben sich den größten Hit des Österreichers vorgeknöpft: „Einen Stern, der deinen Namen trägt“.Der Song erscheint parallel zum Album „Vol. 1“ am Freitag als Single.

Produktion von THORSTEN BRÖTZMANN und ROMAN LÜTH

Niemand geringerer als die Starproduzenten THORSTEN BRÖTZMANN und ROMAN LÜTH haben sich des Titels angenommen. Wir sind gespannt, wie die neue Version klingen wird – immerhin haben sich prominente Namen des Titels angenommen.

Premiere bei den Schlagerchampions

Wir gehen davon aus, dass der Titel bei den Schlagerchampions Premiere feiern wird. Immerhin wird auch DJ ÖTZI bei der Show dabei sein.

Folge uns:

FLORIAN SILBEREISEN: Schlagerchampions Verwirrung: Sendung wird ausgestrahlt! 0

Bild von Schlagerprofis.de

FLORIAN SILBEREISEN: Irritationen wegen Absage Schlagerlovestory

Als gestern von uns und andren darüber berichtet wurde, dass die „Schlagerlovestory“ abgesagt wurde, hat das sehr offensichtlich für Irritationen gesorgt. Wie wir selber beobachten konnten, gab es gleich mehrere nennenswerte Fanforen, in denen spekuliert wurde, dass die „Schlagerchampions“ ausfallen würden – der Grund dafür ist sicher der Termin. Weil EIGENTLICH der 27.2. als Schlagerlovestory-Termin feststand.

Erst vier Tage vorher abgesagt

Einmal mehr zeigt sich, wie wichtig Kommunikation ist. Ob es besonders geschickt war, gerade mal vier Tage vor dem von FLORIAN SILBEREISEN moderierten Event das zu kommunizieren, was schon lange klar war: Die Absage der Schlagerlovestory, könnte sich als Bumerang entwickeln. Ganz offensichtlich gibt es durchaus viele Schlagerfans, die die Absage missverstehen und denken, dass das bedeutet, dass am 27. Februar nicht ausgestrahlt werden würde.

Aufzeichnung längst „im Kasten“

Wer Bedenken hat, dem sei gesagt: Die Schlagerchampions sind längst „im Kasten“ und wurden am vergangenen Wochenende in Suhl aufgezeichnet. Neben den bereits bekannten Showacts soll es weitere Überraschungen geben.

Starke Konkurrenz

Richtig stark ist die Konkurrenz, der sich diesmal die „Schlagerchampions“ stellen müssen. Gleich zwei Showformate treten gegen FLORIAN SILBEREISEN an – und der „Papst“ und Das Erste kontern geschickt. Gegen DSDS werden diverse ehemalige Teilnehmer der Show ins Rennen geschickt – RAMON ROSELLY, ANNA-CARINA WOITSCHACK, vermutlich BEATRICE EGLI – das ist ein Pfund.

Und selbst gegen „The Voice Kids“ hat man einen Trumpf in der Hand – die neue zusammengewürfelte Gruppe „SCHLAGERKIDS“ – und da die Sendung aufgezeichnet wurde, dürfte man sich auch nicht dem Vorwurf der „Kinderarbeit“ ausgesetzt sehen.

TV-Tipp: Schlagerchampions am 27. Februar ab 20.15 Uhr im Ersten und bei ORF

Mit anderen Worten: Am kommenden Samstag werden die Schlagerchampions definitiv ausgestrahlt (höhere Gewalt mal außen vor gelassen). Angesichts der sehr „kreativen“ Gästeliste wird es sicher auf jeden Fall interessant sein, sich die von FLORIAN SILBEREISEN moderierte Sendung anzuschauen. Auf den Unterhaltungsfaktor darf man gespannt sein…

Foto: Das Erste / Jürgens TV / Dominik Beckmann

 

Folge uns: