FLORIAN SILBEREISEN: Keine gute Quote für sein „Schlagerlagerfeuer“ 7

Bild von Schlagerprofis.de

„Schlager des Monats“ mit besserem Marktanteil als FLORIAN SILBEREISEN

Die letzte Show „Schlager des Monats“ holte 13,3 Prozent Marktanteil (333.000 Zuschauer). Das ist eine von Schlagertitan BERNHARD BRINK präsentierte Sendung, in der vor allem Videos gezeigt werden – eine preisgünstig produzierte Sendung mit viel Zuspruch, weil dort Lieder gespielt werden, die auf Verkaufsbasis ermittelt werden. Es geht NICHT darum, die besten Kumpels einzuladen, mit den ewig gleichen Liedern.Dass selbst ein FLORIAN SILBEREISEN den Bogen überspannen kann, haben wir am gestrigen Freitag erlebt: Für SILBEREISEN sind 11,2 Prozent Marktanteil im MDR-Sendegebiet alles andere als gut. Das sind nicht nur deutlich weniger als BERNHARD BRINK geholt hat, sondern das liegt unter dem durchschnittlichen Tagesgesamtmarktanteil (11,7 Prozent am 14.08.). Insgesamt sahen 346.000 Zuschauer zu, was dem geschuldet ist, dass am gestrigen Freitag in Summe mehr Menschen vor dem Bildschirm sahen als in der Woche zuvor.

Strandparty billige Kopie der „KLUBBB3-Strandparty“

Mit Florians guten „Freunden“ von KLUBBB3 feierte er vor einigen Jahren eine ausgelassene Strandparty. Damals wurden auf Mallorca klare Sommerhits präsenitert. – Diesmal wurde in Halle aufgezeichnet. Okay, die Landschaft war auch schön – aber das Konzept war schlicht hochnotpeinlich. WIe immer im Vollplaybackverfahren sangen die ewig gleichen Künstler die Hits, die sie bei Silbereisen schon öfter gesungen haben. Damit nicht genug wurden auf nach unserem Eindruck sehr billige Art und Weise an bestimmten Stellen auf das Vollplayback Chöre eingesungen, damit der Eindruck erweckt wird, dass z. B. Christin Stark und Marie Reim (willkürlich gewählt) bei Ramon Roselly mitsingen.

RAMON ROSELLY zum fünftren Mal in Folge mit gleichem Lied

Als RAMON ROSELLY beim „SchlagerCircus“ in die „Schlagerfamilie aufgenommen“ wurde (und das scheint NUR „der Papst“ zu bestimmen, wer aufgenommen wird), sang er einige seiner Hits – unter anderem „Eine Nacht“. Bei der MROSS/WOITSCHACK-Sendung „Schlagerlovestory“ sang er dann wieder „Eine Nacht“. Auch bei „Schlager, Stars & Sterne“ war RAMON mit dabei. Welchen Song er sang? Ganz einfach: „Eine Nacht“. Am vergangenen Samstag gab es die „Schlager des Sommers“ (Quote auf Niveau von BERNHARD BRINK) – was sang RAMON ROSELLY? Eben… Dass er nun zum 5. Mal in Folge in einer SILBEREISEN-Show schon wieder den gleichen Song sang, ist unfassbar. Dabei bietet RAMONs Album viele schöne weitere Titel. Die er auch nicht zwingend mit FLORIAN singen muss (Stichwort „Mandy“).

Wird ewig gleiche Gästeliste nun abgestraft?

Dass die Besetzung der SILBEREISEN-Show recht willkürlich wirkt, ist nichts Neues. Nehmen wir das Beispiel STEFAN MROSS – dessen Duettalbum mit ANNA-CARINA WOITSCHACK kann man getrost als Flop bezeichnen, auch wenn es eine Woche(!) in den TOp-20 war und insgesamt drei Wochen in den Chrts war. Verglichen mit den AMIGOs z. B. ist das jedenfalls extrem schlecht, vor allem bei dieser unfassbaren Hammerpromo (eigene Hochzeits-TV-Show „Schlagerlovestory“ konnte das Album nicht sonderlich nach oben bringen in den Charts). DIe Besetzung mit den immer gleichen Gästen stößt schon lange auf viel Kritik. Aber: Bislang konnte FLORIAN SILBEREISEN immer sehr gute Quoten einfahren. Mit den „Schlagern des Sommers“ und insbesondere dem „Schlagerlagerfeuer“ scheint das nun in eine andere Richtung zu gehen. Während es bei ANDY BORG mit dem gegenteiligen Konzept (abwechslungsreiche Gäste, auch mal Livegesang – ohne Feuerwerk und LIchtshow) gut läuft, sind die SILBEREISEN-Quoten rückläufig. Man liest in Foren ernst gemeinte Fragen, ob es sich um eine Wiederholung handle. Nein – CHRISTIN STARK singt schon wieder den gleichen Titel in der SILBEREISEN-Show.

„Schlagerchance in Leipzig“ die nächste Farce?

Um dem Vorwurf entgegenzuwirken, den Nachwuchs zu wenig zu fördern (als den Nachwuchs, der eben NICHT den richtigen Nachnamen wie Zucker oder Reim hat), hat man vor dem Schlagerbooom eine Show namens „Schlagerchance“ installiert. Da wird vor dem eigentlichen Schlagerbooom einer von vier längst etablierten und arrivierten Interpreten auf dubiosen Wegen zum Sieger gekürt und darf zum Schlagerbooom. Am Ende holt MDR-Unterhaltungschef PETER DRECKMANN freudestrahlend einen Umschlag hervor, auf dem in krackeliger Handschrift der Name des Siegers steht. Man darf gespannt sein, wer uns diesmal als „Nachwuchs“ verkauft wird. Vielleicht SARAH LOMBARDI? Oder RAMON ROSELLY? Wundern darf man sich da über gar nichts mehr..  – in den beiden letzten Shows dieser Art waren eigentlich ausnahmslos etablierte und arrivierte Sänger dabei.

Schlagerbooom ja oder nein?

Die Frage ist – was ist mit dem diesjährigen Schlagerbooom? Geplant war der sonnenklar für den 24.10.2020. Einen Tag zuvor erscheinen einige wichtige Schlagerlaben (u. a. die Neuauflage des ANDERS/SILBEREISEN-„Albums“). Und gut eine Woche zuvor ist die „Schlagerchance“ – das passt. Angesichts der Coronasituation glauben wir nicht an einen Schlagerbooom im klassischen Stil. Die Fantasie, dass über 10.000 Leute in einer großen Halle schon im Oktober wieder feiern können, haben wir nicht. Dennoch wird sich da eine Lösung finden lassen. Also: Schlagerbooom ja – aber eben NICHT im gewohnten Stil. Und bei DER Show macht – anders als bei einem „Schlagerlagerfeuer“ dann ja auch Sinn, die großen Stars einzuladen. Ob man denen einen gefallen damit getan hat, sich bei einer kleinen MDR-Show zu blamieren mit billig aufgenommenen Playbackchören – es bleibt abzuwarten. Wir sind auf die weitere Entwicklung jedenfalls gespannt…

Kein Pressefoto

Vielleicht wurde übrigens mit der gestrigen Sendung die Geheimniskrämerei abgestraft. Nur wenige Stars wurden im Voraus offiziell kommuniziert, schon wieder musste man sich bei sozialen Medien die Namen selber „zusammensuchen“. Und wenn der MDR beim Pressedienst „ardfoto.de“ weder vor noch nach dem Schlagerlagerfeuer nicht ein einziges Foto zur Show zur Verfügung stellt, spricht das ja auch Bände – vielleicht ist dem MDR die Sendung ja selber unangenehm? Na jetzt, nachdem in NRW die Sommerferien beendet sind, ist ja erst einmal „Sommerpause“. Vielleicht wird ja der eine oder andere Kritikpunkt doch einmal wahrgenommen. Oder aber man macht weiter wie bisher und wartet ab, ob bei den großen Shows weiterhin aller Kritik zum Trotz die Quoten stimmen. Es bleibt spannend..

Foto: © MDR/ARD/Thorsten Jander

 

 

 

 

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

7 Kommentare

  1. Ich stehe voll hinter eurem Kommentar. Habe mir die Sendung bewusst nicht angesehen – vielleicht auch ein wenig aus Protest – , denn die Shows in diesem Jahr mit den ewig gleichen Gästen, die noch dazu die gleichen Lieder singen (playback) öden mich einfach an. Manchmal ist weniger mehr. Manche Künstler werden mit aller Gewalt hochgepuscht, andere kommen nie in die Shows. Dabei wäre es die Gelegenheit gewesen, auch mal andere Gäste einzuladen, immerhin gabe es innerhalb von knapp 3 Wochen 3 Shows. Der MDR und Jürgens TV sollten endlich mal aufwachen und überlegen das Konzept zu ändern. Aber so lange sich die Fernsehzuschauer diesen Schmarrn anschauen und auch noch gut finden, wird es so bleiben. Schade, denn das Niveau sinkt immer weiter und bald sind wir wieder da angekommen, dass man sich schämen musss, wenn man Schlager gut findet.

    1. Hallo Herr Imming,

      Sie sprechen mir bei Ramon Roselly aus der Seele. Auf seinem Album sind weitere zehn Lieder aber man beschränkt sich auf ganz wenige. Genauso Beatrice Egli. Warum hat Sie jetzt schon wieder Verboten gut performt? Warum nicht Bunt bzw. INSTA?
      Wer bestimmt das alles., wer legt das fest. Genauso gut könnte man eine Sendung auf die Beine stellen wo mal ältere Lieder der Künstler präsentiert werden. Semino Rossi ist seit 2005/2006 aktiv. Da gibt es genug tolle Lieder. Auch Beatrice Egli kann seit 2013 auf viele Songs zurückgreifen.

      Warum werden Norman Langen, Florian Fesl, Christian Lais, Laura Wilde, auch Patrick Lindner, Tanja Lasch, Andre Stade und viele weitere nicht beachtet.
      Besonders kurios ist die Missachtung von Christian Lais und Laura Wilde. Da kann man langsam richtig sauer werden. Man müsste den MDR auf die verschiedenste Wege mit Post und Beschwerden bombardieren.

      Herr Imming, Sie haben Recht wenn sie die gestrige Sendung als Abklatsch der Klubbb3 Strandparty auf Mallorca von 2017 bezeichnen. Auf Youtube kann man sich diese Sendung weiterhin ansehen. Wesentlich überzeugender und besser als die gestrige Party. Aber genauso verhält es sich mit den zwei vergangenen Hüttenpartys 2019/2020. Hier wird den Zuschauern die Hütte nur noch vorgegaukelt. 2017 und 2018 waren diese Hüttenpartys noch im Salzburger Land ansässig. Einfach überzeugender, besser, authentischer und echter. Jetzt sind diese Partys nur noch peinlich.

      Das kann dem MDR doch nicht egal sein. Bis vor einiger Zeitn war der MDR in beim Schlager echt gut, er lässt aber immer mehr nach. Vielleicht nutzt der SWR diese Situation positiv für sich aus.

      Grüße Martin

    2. Ben het gedeeltelijk met je eens persoonlijk vond ik het niet een slechts uitzending maar een aanval op de persoon Florian vind ik niet goed er wordt in team verband gewerkt ook Mdr heeft nog wat te zeggen derhalve voor vernieuwing moeten ze hun ogen niet sluiten wil wel helpen met ideeën .

      1. Ehrlich gesagt können wir kein Holländisch. Google übersetzt das wie folgt (für die Korrektheit der Übersetzung können wir keine Verantwortung übernehmen):

        Ich stimme Ihnen persönlich teilweise zu, ich dachte, es sei keine schlechte Sendung, aber ein Angriff auf die Person Florian, die ich nicht für gut halte, es gibt eine Teamarbeit, auch Mdr hat etwas zu sagen, also sollten sie ihre Augen nicht für eine Erneuerung schließen, sie wollen helfen mit Ideen.

  2. Bin ganz der gleichen Meinung über ihre Kritik zur Sendung Schlagerlagerfeuer. Das Ganze wirkte billig runtergenudelt. Ramon Roselly zum x-ten Mal „Eine Nacht“ – dann habe ich abgeschaltet.

  3. Ich habe auch kein Verständnis dafür, dass Ramon aus einem facettenreichen Album einzig „Eine Nacht“ singen darf. Es ist inzwischen der 5. Auftritt in einer Silbereisen-Show.
    Beatrice Egli hat „Verboten Gut“ schon 4 mal präsentiert. „Spinnst du“ von Christin Stark war ebenfalls zum 4. mal in einer Silbereisen-Show.
    Alle drei Lieder finde ich gut. Sie aber so oft im Fernsehen wiederholt zu sehen ist irgendwann langweilig.

    Außerdem fand ich es sehr schade wie das Format im Vergleich zur Klubbb3-Strandparty an Qualität verloren hat.

    Herzlichen Dank an die Schlagerprofis, dass ihr diese Themen anspricht.

    Martin

  4. Vielleicht sollte man bei Silbereisen aus einführen „3 x dabei, bitte nicht wiederwählen“, wie damals bei der ZDF Hitparade.

ANDREAS GABALIER, ELOY DE JONG & ROSS ANTONY beim nächsten Fernsehgarten 0

Bild von Schlagerprofis.de

ANDREAS GABALIER: Schlagersuperstar gibt sich die Ehre bei KIWI

Nachdem RAMON ROSELLY beim vergangenen Fernsehgarten den Marktanteil in die Höhe getrieben hat und mit sehr gutem Livegesang überzeugt hat, darf man gespannt sein, ob sich das auch der Volks-Rock’n’Roller traut. ANDREAS GABALIER gibt sich am kommenden Sonntag bei „KIWI“ die Ehre – wir sind sicher, dass er seinen neuen Song „LIEBELEBEN“ präsentieren wird. Wir freuen uns, dass ANDREAS GABALIER den Song nun auch in einer Live-Sendung präsentieren wird.

ELOY DE JONG präsentiert neue Single von SEBASTIAN WURTH

Aus seinem Erfolgsalbum „Auf das Leben, fertig, los“ präsentiert ELOY DE JONG seine brandneue Single „Immer für dich da“, die vom FEUERHERZ-Sänger SEBASTIAN WURTH mit geschrieben wurde. Der Song kommt vermutlich in einem Remix daher – ELOY möchte gerne noch mehr Wert auf die „Extra Tanz-Vibes“ legen. Große Freude für ELOY: Er wird auch wieder als Moderator tätig werden – eine 3. Staffel seiner RTL Plus-Sendung „Ich find Schlager toll“  (mit BEATRICE EGLI) soll „eingetütet“ sein.

Bild von Schlagerprofis.de

ROSS ANTONY kommt mit seinem Mann PAUL REEVES

Die kommende „Fernsehgarten“-Show steht unter dem Motto „Escape-Rooms“. Was das ist, wissen wir nicht – aber ROSS ANTONY wird es mit seinem Mann PAUL REEVES präsentieren. Wir lassen uns überraschen und gehen davon aus, dass er den von PETER PLATE geschriebenen Song „Willkommen im Club“ präsentieren wird. A propos PETER PLATE – der steckt auch hinter „MARCELLA ROCKEFELLER“, die ebenfalls bei „KIWI“ zu Gast sein wird.

Ebenfalls zu Gast am 20. Juni im Fernsehgarten sind:

  • JOHNNY LOGAN, der mit dem finnischen Sänger JANNIKE ein Duett aufgenommen hat
  • KELVIN JONES
  • LOCO ESCRITO
  • VANESSA NEIGERT
  • THE SAXONZ (Breakdance-Gruppe)

 

Folge uns:

ZDF-Fernsehgarten: RAMON ROSELLY und Schlager sorgen für Quotenaufwind, STEFAN MROSS: Guter Saison-Start 6

Bild von Schlagerprofis.de

RAMON ROSELLY macht das Unmögliche möglich: er singt LIVE!

Live-Gesang beim ZDF-Fernsehgarten – das ist normalerweise unvorstellbar. Sehr deutlich wurde vor etwa zwei Jahren in einem Fernsehgarten erklärt, warum das technisch schlicht unmöglich ist. Solche Statements hört man ja immer wieder von „Experten“, die nach Begründungen suchen, warum das, was in der ZDF-Hitparade Standard war, heute nicht geht. RAMON ROSELLY bewies: Wer singen KANN, der kann auch und gerade live singen. Das ist er von RTL ja gewohnt, wo er bei DSDS natürlich nur live gesungen hat.

Kuriose technische Panne

Schade – leider sind Bild und Ton vom ZDF nicht synchron angesagt worden. Und die von der üblichen Karteikarte abgelesene Ansage von „KIWI“ war natürlich auch komisch, die verkündete, dass RAMON ROSELLY auf seinem Album u. a. „ENGELBRECHT“ (wer immer das sein mag) covere. Aber da kann natürlich RAMON ROSELLY nichts zu. Souverän und sympathisch sang er seinen Song von PETER ALEXANDER (bzw. TOM JONES) souverän durch und traf jeden Ton.

Begeisterte Kommentare

Kurz nach dem Auftritt von RAMON ROSELLY wurde sein Song auf YouTube hochgeladen (- wir hoffen mal, dass der Upload von jemandem hochgeladen wurde, der auch die Rechte daran hat -). Überwiegend begeisterte Kommentare dort waren die Folge. Auch in RAMONs Facebook-Fangruppe gibt es vornehmlich positive Reaktionen. Und die heute veröffentlichte Einschaltquote macht deutlich: „Alles richtig gemacht!“.

Konzept begrüßenswert

Wir finden das Konzept gut und begrüßenswert, dass die, die singen KÖNNEN, live singen. Wer eher in die Rubrik „Sohn von…“ fällt, kann und soll dann gerne Vollplayback singen, wie es im Fernsehgarten praktiziert wurde. Übrigens hat auch GIOVANNI ZARRELLA beim „Schlager-Spaß mit ANDY BORG“ am Vortag bewiesen, dass er sehr wohl auch live singen kann – und damit war die Einschaltquote der Show von ANDY BORG deutlich besser als die der Show mit komplettem Vollplayback-Konzept.

Schlager-Konzept begeistert Publikum

Einmal mehr hat sich gezeigt, dass das Fernsehgarten-Publikum schlageraffin ist. Der beste Marktanteil der diesjährigen Staffel (17,5 %) spricht Bände – ganz offensichtlich hat auch der Livegesang der Quote nicht geschadet – im Gegenteil. Auch „in absoluten Zahlen“ kann das ZDF zufrieden sein – mit 1,85 Mio. Zuschauern bei schönstem Wetter kratzt man wieder an der 2-Mio.-Grenze.

Staffel-Übersicht:

  • 09.05.2021: 1,43 Mio. Zuschauer / 14,5 % Marktanteil
  • 16.05.2021: 2,02 Mio. Zuschauer / 15,7 % Marktanteil
  • 23.05.2021: 1,61 Mio. Zuschauer / 12,2 % Marktanteil
  • 30.05.2021: 1,33 Mio. Zuschauer / 13,1 % Marktanteil
  • 06.06.2021: 1,76 Mio. Zuschauer / 13,3 % Marktanteil
  • 13.06.2021: 1,85 Mio. Zuschauer / 17,5 % Marktanteil

STEFAN MROSS: „Immer wieder sonntags“ mit ordentlichen Quotenwerten

Gestern startete auch STEFAN MROSS in die neue „Immer wieder sonntags“-Saison. Auch für ihn lief es ordentlich – 15 Prozent Marktanteil sind ein guter Wert; 1,38 Mio. Menschen haben der Premiere der Staffel 2021 zugesehen. Viele Gäste der kommenden Sendungen haben wir HIER kommuniziert.

Quelle: AGF/GfK

Folge uns: