FLORIAN SILBEREISEN: Keine gute Quote fĂĽr sein „Schlagerlagerfeuer“ 6

Bild von Schlagerprofis.de

„Schlager des Monats“ mit besserem Marktanteil als FLORIAN SILBEREISEN

Die letzte Show „Schlager des Monats“ holte 13,3 Prozent Marktanteil (333.000 Zuschauer). Das ist eine von Schlagertitan BERNHARD BRINK präsentierte Sendung, in der vor allem Videos gezeigt werden – eine preisgĂĽnstig produzierte Sendung mit viel Zuspruch, weil dort Lieder gespielt werden, die auf Verkaufsbasis ermittelt werden. Es geht NICHT darum, die besten Kumpels einzuladen, mit den ewig gleichen Liedern.Dass selbst ein FLORIAN SILBEREISEN den Bogen ĂĽberspannen kann, haben wir am gestrigen Freitag erlebt: FĂĽr SILBEREISEN sind 11,2 Prozent Marktanteil im MDR-Sendegebiet alles andere als gut. Das sind nicht nur deutlich weniger als BERNHARD BRINK geholt hat, sondern das liegt unter dem durchschnittlichen Tagesgesamtmarktanteil (11,7 Prozent am 14.08.). Insgesamt sahen 346.000 Zuschauer zu, was dem geschuldet ist, dass am gestrigen Freitag in Summe mehr Menschen vor dem Bildschirm sahen als in der Woche zuvor.

Strandparty billige Kopie der „KLUBBB3-Strandparty“

Mit Florians guten „Freunden“ von KLUBBB3 feierte er vor einigen Jahren eine ausgelassene Strandparty. Damals wurden auf Mallorca klare Sommerhits präsenitert. – Diesmal wurde in Halle aufgezeichnet. Okay, die Landschaft war auch schön – aber das Konzept war schlicht hochnotpeinlich. WIe immer im Vollplaybackverfahren sangen die ewig gleichen KĂĽnstler die Hits, die sie bei Silbereisen schon öfter gesungen haben. Damit nicht genug wurden auf nach unserem Eindruck sehr billige Art und Weise an bestimmten Stellen auf das Vollplayback Chöre eingesungen, damit der Eindruck erweckt wird, dass z. B. Christin Stark und Marie Reim (willkĂĽrlich gewählt) bei Ramon Roselly mitsingen.

RAMON ROSELLY zum fĂĽnftren Mal in Folge mit gleichem Lied

Als RAMON ROSELLY beim „SchlagerCircus“ in die „Schlagerfamilie aufgenommen“ wurde (und das scheint NUR „der Papst“ zu bestimmen, wer aufgenommen wird), sang er einige seiner Hits – unter anderem „Eine Nacht“. Bei der MROSS/WOITSCHACK-Sendung „Schlagerlovestory“ sang er dann wieder „Eine Nacht“. Auch bei „Schlager, Stars & Sterne“ war RAMON mit dabei. Welchen Song er sang? Ganz einfach: „Eine Nacht“. Am vergangenen Samstag gab es die „Schlager des Sommers“ (Quote auf Niveau von BERNHARD BRINK) – was sang RAMON ROSELLY? Eben… Dass er nun zum 5. Mal in Folge in einer SILBEREISEN-Show schon wieder den gleichen Song sang, ist unfassbar. Dabei bietet RAMONs Album viele schöne weitere Titel. Die er auch nicht zwingend mit FLORIAN singen muss (Stichwort „Mandy“).

Wird ewig gleiche Gästeliste nun abgestraft?

Dass die Besetzung der SILBEREISEN-Show recht willkĂĽrlich wirkt, ist nichts Neues. Nehmen wir das Beispiel STEFAN MROSS – dessen Duettalbum mit ANNA-CARINA WOITSCHACK kann man getrost als Flop bezeichnen, auch wenn es eine Woche(!) in den TOp-20 war und insgesamt drei Wochen in den Chrts war. Verglichen mit den AMIGOs z. B. ist das jedenfalls extrem schlecht, vor allem bei dieser unfassbaren Hammerpromo (eigene Hochzeits-TV-Show „Schlagerlovestory“ konnte das Album nicht sonderlich nach oben bringen in den Charts). DIe Besetzung mit den immer gleichen Gästen stößt schon lange auf viel Kritik. Aber: Bislang konnte FLORIAN SILBEREISEN immer sehr gute Quoten einfahren. Mit den „Schlagern des Sommers“ und insbesondere dem „Schlagerlagerfeuer“ scheint das nun in eine andere Richtung zu gehen. Während es bei ANDY BORG mit dem gegenteiligen Konzept (abwechslungsreiche Gäste, auch mal Livegesang – ohne Feuerwerk und LIchtshow) gut läuft, sind die SILBEREISEN-Quoten rĂĽckläufig. Man liest in Foren ernst gemeinte Fragen, ob es sich um eine Wiederholung handle. Nein – CHRISTIN STARK singt schon wieder den gleichen Titel in der SILBEREISEN-Show.

„Schlagerchance in Leipzig“ die nächste Farce?

Um dem Vorwurf entgegenzuwirken, den Nachwuchs zu wenig zu fördern (als den Nachwuchs, der eben NICHT den richtigen Nachnamen wie Zucker oder Reim hat), hat man vor dem Schlagerbooom eine Show namens „Schlagerchance“ installiert. Da wird vor dem eigentlichen Schlagerbooom einer von vier längst etablierten und arrivierten Interpreten auf dubiosen Wegen zum Sieger gekĂĽrt und darf zum Schlagerbooom. Am Ende holt MDR-Unterhaltungschef PETER DRECKMANN freudestrahlend einen Umschlag hervor, auf dem in krackeliger Handschrift der Name des Siegers steht. Man darf gespannt sein, wer uns diesmal als „Nachwuchs“ verkauft wird. Vielleicht SARAH LOMBARDI? Oder RAMON ROSELLY? Wundern darf man sich da ĂĽber gar nichts mehr..  – in den beiden letzten Shows dieser Art waren eigentlich ausnahmslos etablierte und arrivierte Sänger dabei.

Schlagerbooom ja oder nein?

Die Frage ist – was ist mit dem diesjährigen Schlagerbooom? Geplant war der sonnenklar fĂĽr den 24.10.2020. Einen Tag zuvor erscheinen einige wichtige Schlagerlaben (u. a. die Neuauflage des ANDERS/SILBEREISEN-„Albums“). Und gut eine Woche zuvor ist die „Schlagerchance“ – das passt. Angesichts der Coronasituation glauben wir nicht an einen Schlagerbooom im klassischen Stil. Die Fantasie, dass ĂĽber 10.000 Leute in einer groĂźen Halle schon im Oktober wieder feiern können, haben wir nicht. Dennoch wird sich da eine Lösung finden lassen. Also: Schlagerbooom ja – aber eben NICHT im gewohnten Stil. Und bei DER Show macht – anders als bei einem „Schlagerlagerfeuer“ dann ja auch Sinn, die groĂźen Stars einzuladen. Ob man denen einen gefallen damit getan hat, sich bei einer kleinen MDR-Show zu blamieren mit billig aufgenommenen Playbackchören – es bleibt abzuwarten. Wir sind auf die weitere Entwicklung jedenfalls gespannt…

Kein Pressefoto

Vielleicht wurde ĂĽbrigens mit der gestrigen Sendung die Geheimniskrämerei abgestraft. Nur wenige Stars wurden im Voraus offiziell kommuniziert, schon wieder musste man sich bei sozialen Medien die Namen selber „zusammensuchen“. Und wenn der MDR beim Pressedienst „ardfoto.de“ weder vor noch nach dem Schlagerlagerfeuer nicht ein einziges Foto zur Show zur VerfĂĽgung stellt, spricht das ja auch Bände – vielleicht ist dem MDR die Sendung ja selber unangenehm? Na jetzt, nachdem in NRW die Sommerferien beendet sind, ist ja erst einmal „Sommerpause“. Vielleicht wird ja der eine oder andere Kritikpunkt doch einmal wahrgenommen. Oder aber man macht weiter wie bisher und wartet ab, ob bei den groĂźen Shows weiterhin aller Kritik zum Trotz die Quoten stimmen. Es bleibt spannend..

Foto: © MDR/ARD/Thorsten Jander

 

 

 

 

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

6 Kommentare

  1. Ich stehe voll hinter eurem Kommentar. Habe mir die Sendung bewusst nicht angesehen – vielleicht auch ein wenig aus Protest – , denn die Shows in diesem Jahr mit den ewig gleichen Gästen, die noch dazu die gleichen Lieder singen (playback) öden mich einfach an. Manchmal ist weniger mehr. Manche KĂĽnstler werden mit aller Gewalt hochgepuscht, andere kommen nie in die Shows. Dabei wäre es die Gelegenheit gewesen, auch mal andere Gäste einzuladen, immerhin gabe es innerhalb von knapp 3 Wochen 3 Shows. Der MDR und JĂĽrgens TV sollten endlich mal aufwachen und ĂĽberlegen das Konzept zu ändern. Aber so lange sich die Fernsehzuschauer diesen Schmarrn anschauen und auch noch gut finden, wird es so bleiben. Schade, denn das Niveau sinkt immer weiter und bald sind wir wieder da angekommen, dass man sich schämen musss, wenn man Schlager gut findet.

    1. Hallo Herr Imming,

      Sie sprechen mir bei Ramon Roselly aus der Seele. Auf seinem Album sind weitere zehn Lieder aber man beschränkt sich auf ganz wenige. Genauso Beatrice Egli. Warum hat Sie jetzt schon wieder Verboten gut performt? Warum nicht Bunt bzw. INSTA?
      Wer bestimmt das alles., wer legt das fest. Genauso gut könnte man eine Sendung auf die Beine stellen wo mal ältere Lieder der Künstler präsentiert werden. Semino Rossi ist seit 2005/2006 aktiv. Da gibt es genug tolle Lieder. Auch Beatrice Egli kann seit 2013 auf viele Songs zurückgreifen.

      Warum werden Norman Langen, Florian Fesl, Christian Lais, Laura Wilde, auch Patrick Lindner, Tanja Lasch, Andre Stade und viele weitere nicht beachtet.
      Besonders kurios ist die Missachtung von Christian Lais und Laura Wilde. Da kann man langsam richtig sauer werden. Man mĂĽsste den MDR auf die verschiedenste Wege mit Post und Beschwerden bombardieren.

      Herr Imming, Sie haben Recht wenn sie die gestrige Sendung als Abklatsch der Klubbb3 Strandparty auf Mallorca von 2017 bezeichnen. Auf Youtube kann man sich diese Sendung weiterhin ansehen. Wesentlich überzeugender und besser als die gestrige Party. Aber genauso verhält es sich mit den zwei vergangenen Hüttenpartys 2019/2020. Hier wird den Zuschauern die Hütte nur noch vorgegaukelt. 2017 und 2018 waren diese Hüttenpartys noch im Salzburger Land ansässig. Einfach überzeugender, besser, authentischer und echter. Jetzt sind diese Partys nur noch peinlich.

      Das kann dem MDR doch nicht egal sein. Bis vor einiger Zeitn war der MDR in beim Schlager echt gut, er lässt aber immer mehr nach. Vielleicht nutzt der SWR diese Situation positiv für sich aus.

      GrĂĽĂźe Martin

    2. Ehrlich gesagt können wir kein Holländisch. Google übersetzt das wie folgt (für die Korrektheit der Übersetzung können wir keine Verantwortung übernehmen):

      Ich stimme Ihnen persönlich teilweise zu, ich dachte, es sei keine schlechte Sendung, aber ein Angriff auf die Person Florian, die ich nicht für gut halte, es gibt eine Teamarbeit, auch Mdr hat etwas zu sagen, also sollten sie ihre Augen nicht für eine Erneuerung schließen, sie wollen helfen mit Ideen.

  2. Bin ganz der gleichen Meinung ĂĽber ihre Kritik zur Sendung Schlagerlagerfeuer. Das Ganze wirkte billig runtergenudelt. Ramon Roselly zum x-ten Mal „Eine Nacht“ – dann habe ich abgeschaltet.

  3. Ich habe auch kein Verständnis dafür, dass Ramon aus einem facettenreichen Album einzig „Eine Nacht“ singen darf. Es ist inzwischen der 5. Auftritt in einer Silbereisen-Show.
    Beatrice Egli hat „Verboten Gut“ schon 4 mal präsentiert. „Spinnst du“ von Christin Stark war ebenfalls zum 4. mal in einer Silbereisen-Show.
    Alle drei Lieder finde ich gut. Sie aber so oft im Fernsehen wiederholt zu sehen ist irgendwann langweilig.

    Außerdem fand ich es sehr schade wie das Format im Vergleich zur Klubbb3-Strandparty an Qualität verloren hat.

    Herzlichen Dank an die Schlagerprofis, dass ihr diese Themen anspricht.

    Martin

  4. Vielleicht sollte man bei Silbereisen aus einfĂĽhren „3 x dabei, bitte nicht wiederwählen“, wie damals bei der ZDF Hitparade.

CHRISTIN STARK: Quote „Schlager des Monats“ in etwa auf „BRINK“-Niveau 5

Bild von Schlagerprofis.de

CHRISTIN STARK: Quote im „grĂĽnen Bereich“

Wenn BERNHARD BRINK zu den Schlagern des Monats lud, hat er nach unserer Erinnerung oft 2-stellige Marktanteile geholt und 300.000 Zuschauer geholt. Bei „ihrer“ ersten Ausgabe konnte CHRISTIN STARK diese Werte spielend ebenfalls erreichen. 330.000 Zuschauer im MDR-Sendegebiet und 10,7 Prozent Marktanteil (ebenfalls bezogen auf das MDR-Sendegebiet) sind ordentliche Werte. 

Ob die Umstellung von Albumcharts auf Radiocharts geschickt war und dann der Hinweis (mit Ansprache an das Publikum) auf „IHRE“ Charts, obwohl wohl die wenigsten Zuschauer Radioredakteure sind. Andrerseits lässt sich nicht abstreiten, dass durch die Umstellung des Wertungsverfahrens mehr Abwechslung drin ist und auch Namen dabei sind, die sonst nicht in den einschlägigen Schlagersendungen dabei sind. 

Hinweis: Hinsichtlich der Quotenbeurteilung können wir nur auf das MDR-Sendegebiet abheben, weil die bundesweiten Quoten nach unserer Kenntnis nicht offiziell nicht abrufbar sind. 

Quelle: MDR / Gfk, AGF
Foto: Daniela Jäntsch

 

 

Folge uns:

FRANK NEUENFELS hat seine Version des Songs „Schade“ von HOWARD CARPENDALE neu aufgelegt 1

Bild von Schlagerprofis.de

FRANK NEUENFELS: Auch als Sänger weiterhin aktiv

Momentan begeistert FRANK NEUENFELS seine Fans als Moderator bei Radio Schlagerparadies. Das bedeutet aber natĂĽrlich nicht, dass er nicht auch weiterhin als Sänger aktiv ist. Ganz aktuell wurde nun noch einmal von PETER SEBASTIAN und JĂ–RG LAMSTER ein Lied in ein neues Soundgewand gepackt, das viele Menschen vielleicht noch im Plattenschrank haben, ohne es zu wissen, denn: Der Song „Schade“ ist die B-Seite des Riesenhits „Hello Again“ von HOWARD CARPENDALE. Und der Song hat wirklich Hitqualität. Textlich wie kompositorisch ist der Titel einfach ein Schlagerjuwel. 

Schön, dass dieser Titel nun noch einmal in ein neues Soundgewand gepackt worden ist. Wir drücken FRANK fest die Daumen, dass die Radiostationen hier anspringen und der Titel es in die Airplaycharts Deutschland Konservativ Pop schaffen, weil das dann ja auch die Chance bedeutet, sogar in die Schlager des Monats zu kommen. 

Pressetext

Fast 40 Jahre ist es her, dass HOWARD CARPENDALE sich nach einer längeren Pause mit dem Song „Hello Again“ bei seinen Fans zurückgemeldet hat. Die damalige B-Seite der Single heißt „Schade“ und führte recht lange ein Nischendasein. Grund genug für den beliebten Moderator und Sänger FRANK NEUENFELS, das zu ändern.

Thema des vom Textdichter und Rechtsanwalt CURT WEINER geschriebenen Textes ist die Begegnung mit einer unbekannten Person in der U-Bahn. Spannenderweise wurde mit expliziteren Worten später genau diese Geschichte im Musical 1 aufgegriffen („Du sitzt mir gegenüber“). In „Schade“ geht es nämlich auch darum, dass man sich wünscht, sein Gegenüber näher kennenzulernen. Und so schildert FRANK NEUENFELS, wie er neugierig darauf ist, mehr von der ihm gegenübersitzenden Dame zu erfahren, die ihm aber auch signalisiert, interessiert zu sein. Am Ende bleibt aber nur die Fantasie – zu einem Kennenlernen kommt es nicht.

Auch wenn FRANK erkennt, dass die attraktive Lady ca. 30 Jahre alt und sehr anziehend ist und sich – vielleicht sogar für ihn? – „hübsch macht“, gibt es ein Problem: Der Ehering der Dame macht alle Hoffnungen auf ein näheres Kennenlernen zunichte – und doch ist und bleibt es „schade, dass ich sonst nichts von ihr weiß“.

Die modern produzierte Version von FRANK NEUENFELS erschien vor über zehn Jahren erstmals auf seinem damaligen Album „Wolkenflieger“. Inzwischen ist FRANK Moderator des überaus beliebten Schlagersenders Radio Schlagerparadies, wo er erfolgreiche Formate wie „Stressfrei“ und „Schlagerfrühstück“ moderiert.

Mit „Schade“ wird nun auch der Sänger FRANK NEUENFELS wieder in den Fokus gerückt. Auch die „2023 Edition“ dieses Hits wurde von PETER SEBASTIAN im WETCAT-STUDIO von JÖRG LAMSTER, der auch alle Chöre eingesungen hat und als Toningenieur und Arrangeur fungierte, produziert.

Das nach wie vor aktuelle Thema wurde in Sachen Sound auf den Stand 2023 gebracht, so dass der Song auf vielen Radiosendern der Republik erfolgreich laufen wird.

 

Folge uns: