ANDY BORG: Erneut groĂźartige Einschaltquote trotz starker Konkurrenz 5

Andy Borg Schlagerspass

Beste Einschaltquote des Jahres

GroĂźe Freude bei ANDY BORG und seinen Fans. Das Konzept, eben NICHT die immer gleichen Gäste einzuladen und durchaus auch mal live singen zu lassen, geht voll auf – Tendenz steigend. Die gestrige Ausgabe von „Schlager-SpaĂź mit ANDY BORG“ holte die beste Quote, die die Sendung in diesem Jahr erzielt hat. In Zahlen heiĂźt das:

  • Bundesweit 1,65 Mio. Zuschauer
  • Bundesweit 7,6 Prozent Marktanteil
  • Im SWR-Sendegebiet sogar unglaublich starke 11,3 Prozent (477.000 Zuschauer)
  • Wermutstropfen: Zielgruppe 14- bis 49-jährige: 1,3 Prozent.

Gästeliste ĂĽberzeugt offensichtlich – die AMIGOS rocken

DIE AMIGOS, HEINO, DANIELA ALFINITO, SIGRID & MARINA, JĂśRGEN RENFORDT, MARA KAYSER u. a. – das ist eine ausgewogene Gästeliste. Insbesondere fällt auf, dass Sendungen mit den AMIGOS eigentlich immer gute Quoten erzielen.

Roland Kaiser ĂĽberraschend deutlich geschlagen

Wir wissen nicht, warum – aber mit schöner Regelmäßigkeit programmiert der MDR Schlagerformate gegen ANDY BORGs „SchlagerspaĂź“-Sendungen. Ebenso regelmäßig jedoch, setzt sich in letzter Zeit ANDY BORG mit seinem Format durch. Diesmal war es die Kaisermania, die ja als Live-Event leider ausgefallen ist. Als Wiederholung kam die TV-Aufzeichnung aber nicht so gut an wie in den Vorjahren – vielleicht auch, weil ANDY BORG eben eine Riesen-Fan-Base hat. Hier die Zahlen von ROLAND KAISER:

  • Bundesweit 610.000 Zuschauer
  • Bundesweit 2,9 Prozent Marktanteil
  • Im MDR-Sendegebiet 8,5 Prozent (200.000 Zuschauer)
  • Zielgruppe 14- bis 49-jährige: 1,2 Prozent

Mit anderen Worten hat ANDY BORG schon deutlich bessere Zahlen geholt – etwas besser lief es fĂĽr ROLAND zwar mit der vorher laufenden Sendung „Kaisermania Spezial“, aber unter dem Strich ist ANDY BORG momentan eine absolute Bank.

Besser als SAT1 und PRO7

ANDY BORG hat nicht nur die quasi hausinterne Konkurrenz des MDR auf Abstand gehalten, sondern auch die Sender ProSieben und SAT.1.

Exkurs: Blamable Quote fĂĽr LUKE MOCKRIDGE am Vortag

FĂĽr letztgenannten Sender läuft es derzeit wohl nicht rund – schon am Vortag holte LUKE MOCKRIDGE nicht einmal 500.000 Zuschauer, wie DWDL berichtet. Damit lag die Sendung „Greatnightshow“ quotentechnisch in etwa auf SAT.1Gold- und Tele-5-Niveau und musste sich z. B. ZDFNeo geschlagen geben. Wir erinnern uns: LUKE legte im Fernsehgarten einen peinlichen Auftritt hin. Nebenbei bemerkt, holt ANDREA KIEWEL regelmäßig am Sonntagmittag rund 4-mal so viele Zuschauer vor die Bildschirme wie LUKE MOCKRIDGE am vergangenen Freitag, wobei das nur eine Randnotiz ist, weil wir sehr hoffen, dass dieser Name in Schlagersendungen nicht mehr auftauchen wird.

Quelle: DWDL unter Bezugnahme auf AGF/GfK, TV-Scope/Fernsehpanel D+EU
Foto: SWR/Kimmig/Kerstin Joensson

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

5 Kommentare

  1. Werde mir den Schlagerspass gleich in der Mediathek anschauen und lasse mich ĂĽberraschen.

    Noch etwas zu Roland Kaiser. Sein letztes Album enthält einige richtig gute Songs, es sind die Songs wozu auch Videos produziert wurden.

    Ich habe gestern in die Kaisermania reingeschaut, nach 4 Songs habe ich ausgemacht.
    Der Klang der über meine Kopfhörer kam war nicht gut. Roland zu Leise, ebenfalls seine Backgroundsänger. Dafür viel zu stark das Schlagzeug im Vordergrund. In meinen Ohren grauenvoll.
    Ausserdem ist es Roland Kaiser gelungen seine Schlagerklassiker wie „Joanna“ oder „Wohin gehst Du“ durch Neuaufnahmen vollkommen zu verhunzen. Vielleicht bin ich einer der wenigen der das so sieht. Hören kann man das auch auf der DVD/Blu-ray seines Konzerts im Februar letzten Jahres in Berlin. Bei „Joanna“ und „Dich zu Lieben“ Schlagzeug im Vordergrund und eine Menge zu viel an Gitarren. Der Rest der Arrangements geht klanglos unter. Besonders wieder die Backgroundsänger. Was soll der Quatsch. Vielleicht begreifen die KĂĽnstler und vorallem die Produzenten das man diese alten Schlagerklassiker unangetastet lässt.
    Manche mögen meine Meinung als ewigestrig ansehen. Ich kann gut damit leben.

    GruĂź Martin

  2. SCHAUE DEN ROLAND KAISER NICHT UND AUCH DEN SILBEREISEN NICHT FUER MICH ZAEHLT MEIN MODERATOR DER HERZEN ANDY BORG UND AUCH NOCH STEFAN MROSS ABER HOFFE DAS ANDY NOCH SEHR LANGE SEINE SHOW SCHLAGER-SPASS MACHT ICH FINDE SIE EINFACH SPITZE

  3. Habe mir die Sendung angeschaut und war positiv überrascht über die Abwechslung und Vielfalt! Es war eine wunderschöne Sendung, mit tollen Sängern ( Gaby Albrecht hat ja wirklich eine Hammer- Stimme ) !
    Der MDR kann von dieser Sendung wirklich nur lernen, aber sie nehmen eh keine Kritik an !Hatte eine Email an den Unterhaltungschef geschrieben…..die Antwort war eine Frechheit !
    Nun gut, muss man eben SWR schauen und MDR ignorieren!

  4. Bei der Absetzung von Andy Borg soll der Bayerische Rundfunk eine grosse Rolle gespielt haben.

    GrĂĽĂźe Martin

CHRISTIN STARK: Quote „Schlager des Monats“ in etwa auf „BRINK“-Niveau 5

Bild von Schlagerprofis.de

CHRISTIN STARK: Quote im „grĂĽnen Bereich“

Wenn BERNHARD BRINK zu den Schlagern des Monats lud, hat er nach unserer Erinnerung oft 2-stellige Marktanteile geholt und 300.000 Zuschauer geholt. Bei „ihrer“ ersten Ausgabe konnte CHRISTIN STARK diese Werte spielend ebenfalls erreichen. 330.000 Zuschauer im MDR-Sendegebiet und 10,7 Prozent Marktanteil (ebenfalls bezogen auf das MDR-Sendegebiet) sind ordentliche Werte. 

Ob die Umstellung von Albumcharts auf Radiocharts geschickt war und dann der Hinweis (mit Ansprache an das Publikum) auf „IHRE“ Charts, obwohl wohl die wenigsten Zuschauer Radioredakteure sind. Andrerseits lässt sich nicht abstreiten, dass durch die Umstellung des Wertungsverfahrens mehr Abwechslung drin ist und auch Namen dabei sind, die sonst nicht in den einschlägigen Schlagersendungen dabei sind. 

Hinweis: Hinsichtlich der Quotenbeurteilung können wir nur auf das MDR-Sendegebiet abheben, weil die bundesweiten Quoten nach unserer Kenntnis nicht offiziell nicht abrufbar sind. 

Quelle: MDR / Gfk, AGF
Foto: Daniela Jäntsch

 

 

Folge uns:

FRANK NEUENFELS hat seine Version des Songs „Schade“ von HOWARD CARPENDALE neu aufgelegt 1

Bild von Schlagerprofis.de

FRANK NEUENFELS: Auch als Sänger weiterhin aktiv

Momentan begeistert FRANK NEUENFELS seine Fans als Moderator bei Radio Schlagerparadies. Das bedeutet aber natĂĽrlich nicht, dass er nicht auch weiterhin als Sänger aktiv ist. Ganz aktuell wurde nun noch einmal von PETER SEBASTIAN und JĂ–RG LAMSTER ein Lied in ein neues Soundgewand gepackt, das viele Menschen vielleicht noch im Plattenschrank haben, ohne es zu wissen, denn: Der Song „Schade“ ist die B-Seite des Riesenhits „Hello Again“ von HOWARD CARPENDALE. Und der Song hat wirklich Hitqualität. Textlich wie kompositorisch ist der Titel einfach ein Schlagerjuwel. 

Schön, dass dieser Titel nun noch einmal in ein neues Soundgewand gepackt worden ist. Wir drücken FRANK fest die Daumen, dass die Radiostationen hier anspringen und der Titel es in die Airplaycharts Deutschland Konservativ Pop schaffen, weil das dann ja auch die Chance bedeutet, sogar in die Schlager des Monats zu kommen. 

Pressetext

Fast 40 Jahre ist es her, dass HOWARD CARPENDALE sich nach einer längeren Pause mit dem Song „Hello Again“ bei seinen Fans zurückgemeldet hat. Die damalige B-Seite der Single heißt „Schade“ und führte recht lange ein Nischendasein. Grund genug für den beliebten Moderator und Sänger FRANK NEUENFELS, das zu ändern.

Thema des vom Textdichter und Rechtsanwalt CURT WEINER geschriebenen Textes ist die Begegnung mit einer unbekannten Person in der U-Bahn. Spannenderweise wurde mit expliziteren Worten später genau diese Geschichte im Musical 1 aufgegriffen („Du sitzt mir gegenüber“). In „Schade“ geht es nämlich auch darum, dass man sich wünscht, sein Gegenüber näher kennenzulernen. Und so schildert FRANK NEUENFELS, wie er neugierig darauf ist, mehr von der ihm gegenübersitzenden Dame zu erfahren, die ihm aber auch signalisiert, interessiert zu sein. Am Ende bleibt aber nur die Fantasie – zu einem Kennenlernen kommt es nicht.

Auch wenn FRANK erkennt, dass die attraktive Lady ca. 30 Jahre alt und sehr anziehend ist und sich – vielleicht sogar für ihn? – „hübsch macht“, gibt es ein Problem: Der Ehering der Dame macht alle Hoffnungen auf ein näheres Kennenlernen zunichte – und doch ist und bleibt es „schade, dass ich sonst nichts von ihr weiß“.

Die modern produzierte Version von FRANK NEUENFELS erschien vor über zehn Jahren erstmals auf seinem damaligen Album „Wolkenflieger“. Inzwischen ist FRANK Moderator des überaus beliebten Schlagersenders Radio Schlagerparadies, wo er erfolgreiche Formate wie „Stressfrei“ und „Schlagerfrühstück“ moderiert.

Mit „Schade“ wird nun auch der Sänger FRANK NEUENFELS wieder in den Fokus gerückt. Auch die „2023 Edition“ dieses Hits wurde von PETER SEBASTIAN im WETCAT-STUDIO von JÖRG LAMSTER, der auch alle Chöre eingesungen hat und als Toningenieur und Arrangeur fungierte, produziert.

Das nach wie vor aktuelle Thema wurde in Sachen Sound auf den Stand 2023 gebracht, so dass der Song auf vielen Radiosendern der Republik erfolgreich laufen wird.

 

Folge uns: