ROSANNA ROCCI: Compilation „My Star“ versammelt viele große Erfolge Kommentare deaktiviert für ROSANNA ROCCI: Compilation „My Star“ versammelt viele große Erfolge

Rosanna Rocci

Rosanna Rocci: Tolle „My Star“-Compilation

Mit „My Star“ hat DA-Music eine schöne labelübergreifende Best-Of-Reihe kreiert, die immer wieder für Überraschungen gut ist. Aktuell haben die Diepholzer sich des umfangreichen Repertoires des italienischen Wirbelwindes ROSANNA ROCCI angenommen.

Erster Singlehit „Theresa“

Rosanna Rocci

Kaum zu glauben, aber wahr: Über 30 Jahre ist es schon her, dass die Italienerin ROSANNA ROCCI mit ihrem Organetto, einer Ziehharmonika, die in Italien eher von Männern gespielt wird, auf sich aufmerksam gemacht hat. Schon mit ihrem von HANNE HALLER und DR. BERND MEINUNGER geschriebenen englischsprachigen 1991 erschienenen Hit „Theresa“ landete sie ihren ersten Top-40-Erfolg und hielt sich 16 Wochen lang in den Charts. Am 17. April 1991 war sie mit dem Schlager auch in der ZDF-Hitparade. Auf „My Star“ wurde offensichtlich eine Neuaufnahme verkoppelt.

„Perche no – warum nicht?“ – erneut in der ZDF-Hitparade

Rosanna Rocci

Von Beginn an kokettierte die hübsche Italienerin mit ihrer Heimat, was nicht allen gefiel – einige Fans warfen ROSANNA vor, etwas überdeutlich die italienischen Klischeevorstellungen zu bedienen. Das tat dem Erfolg aber keinen Abbruch.
Kurze Zeit später begann ROSANNA, ihre Lieder in deutscher Sprache zu singen – 1994 machte sie „Perche no – warum nicht?“ zum Hit. Der Song war der Opener ihres zweiten Albums „Kopfüber ins Leben“. Erneut schrieb BERND MEINUNGER den Text, komponiert hat RAINER PIETSCH die Nummer, die ROSANNA am 4. August 1994 bei der ZDF-Hitparade vortrug.

Duett mit ANDREAS FULTERER

Rosanna Rocci

Zwei Jahre später veröffentlichte ROSANNA mit dem leider inzwischen verstorbenen Künstler ANDREAS FULTERER den Titel „Ciao mio amore“, der erneut mit italienischen Klischees kokettierte. Diesmal vertonte ALFONS WEINDORF den Text von DR. BERND MEINUNGER. Auf „My Star“ wurde die „neue Version“ verkoppelt.

1998: Album „Amore Amore“ kommt an

Rosanna Rocci

Ende der 1990er Jahre kam ROSANNA bekanntlich mit dem Schlagerstar MICHAEL MORGAN zusammen. Passenderweise nannte sie 1998 ihr Album „Amore Amore“. Ein Hit des Albums, „Unsterbliche Liebe“, komponierte der DDR-Musiker „GOTTE“ GOTTSCHALK. Den Text schrieb – wer sonst? – DR. BERND MEINUNGER, der auch das Titellied „Amore Amore“ textete. Erneut von einem anderen Komponisten vertont, nämlich WILLY KLÜTER.

Die gleichen Autoren schrieben die ebenfalls 1998 entstandene von WILLY KLÜTER produzierte Single „Es gibt ein zweites Leben“, die insbesondere durch ein schönes Saxofonsolo besticht. Am 18. September 1999 absolvierte die blonde Schönheit mit dem Lied einen ihrer zahlreichen ZDF-Hitparadenauftritte.

2000: Traumpaar des Schlagers mit MICHAEL MORGAN

Rosanna Rocci

Das damalige Traumpaar des deutschen Schlagers, ROSANNA ROCCI und MICHAEL MORGAN, war nicht nur privat miteinander verbandelt – nein, es entstanden auch einige Duette, die teilweise auch sehr erfolgreich waren. Im Jahr 2000 wurde „Io vivo per te“ veröffentlicht, und am 15. April schafften ROSANNA und MICHAEL es tatsächlich, Nummer 1 der ZDF-Hitparade zu werden. Mit dem Titel waren sie übrigens auch in der letzten Ausgabe der ZDF-Kultsendung vertreten.

Mit „Lailola“ veröffentlichte ROSANNA im Jahr 2001 einen Coversong, den im Original Donatella Rettore gesungen hat. Den deutschen Text schrieb ADAM SCHAIRER (der von „ADAM & EVE“). – Die Single stammt aus dem Album „Un poco die amore“.

„Chaka Chaka“ war zunächst auf Englisch ein Hit

Rosanna Rocci

Eine Single aus dem ersten Album „Rosanna“ war 1992 „Chaka Chaka“, geschrieben von HANNE HALLER und BERND MEINUNGER. Verkoppelt wurde die 2001 entstandene deutsche Version.

Coversongs zu Beginn des neuen Jahrtausends

Mit „Whole Again“ hatten ATOMIC KITTEN zu Beginn des Jahrtausends einen echten Nummer-1-Hit. Grund genug für WERNER SCHÜLER, darauf einen deutschen Text zu schreiben: „Will mit dir zusammen sein“. Gesungen wurde die schöne deutsche Version von ROSANNA ROCCI – allerdings gelang ihr 2002 erstaunlicherweise damit kein Hit. Der Song ist auf ROSANNAs Album „Ti amo ancora“ zu finden.

Ein Jahr später lief es besser – die deutsche Version des Hits „Tu es foutu“ kam 2003 recht gut an – bei ROSANNA hieß es: „Das schaffst du nie“. Den deutschen Text schrieb ANDREAS BÄRTELS.

2005: „Das fühlt sich gut an“

Im Jahr 2005 veröffentlichte ROSANNA ROCCI das Album „Das fühlt sich gut an“. Der Titelsong, damals als Single ausgekoppelt, findet sich ebenfalls auf dem Sampler „My Star“.

Schon in den 1960er Jahren war eine quirlige temperamentvolle Italienerin als Schlagerstar sehr bekannt: RITA PAVONE. Deren Superhit „Arrivederci Hans“ nahm ROSANNA mit Erfolg 2005 noch einmal neu auf. Der Titel wurde ebenfalls auf dem „Das fühlt sich gut an“-Album veröffentlicht. Als dritte Nummer des Albums wurde auch „Heut ist mein Tag“ auf die Compilation genommen.

Das Höhner-Mitglied HANNES SCHÖNER produzierte 2007 das Album „100 % Rosanna“. Darauf enthalten war auch der schöne Song „E Pericoloso – vorsicht, mein Kind!“.

2012: Trennung von MICHAEL MORGAN bekanntgegeben

Im Sommer 2012 wurde die Trennung des Traumpaars MICHAEL MORGAN & ROSANNA ROCCI bekanntgegeben. Schon aufgrund des gemeinsamen Kindes wollten sie aber freundschaftlich verbunden bleiben. Mit „Stern der Liebe“ haben sie damals noch mal ein gemeinsames Duett aufgenommen, das den Abschluss des „My Star“-Samplers bildet.

Mit „My Star – ROSANNA ROCCI“ bekommen Fans eine schöne Übersicht über das langjährige Schaffen der bis heute sehr attraktiven und aktiven Italienerin. Einige der Schlager laden zum Schwelgen in Erinnerungen ein – viele auch zum Mitsingen.

Voriger ArtikelNächster Artikel

VANESSA MAI: Ihr 7. Album „Mai Tai“ erscheint im Frühjahr 2021 0

Bild von Schlagerprofis.de

VANESSA MAI lässt die Bombe platzen

Nun wissen wir Bescheid – VANESSA MAI hat ihren Fans heute erzählt, wie ihr neues Album heißen wird: „Mai Tai“ – durchaus ein orgineller Name, wie wir finden. Und mal wieder sieht sie toll auf dem Cover aus, das kann wohl niemand abstreiten. – Aber: Wieder einmal wird es mehrere Editionen geben (wir erinnern uns: Beim letzten Album hat man eine Edition zurückgezogen, damit auch wirklich alle Fans alle Lieder hören können…).

Damit hat keiner gerechnet!!!

Damit hat nun wirklich niemand gerechnet! VANESSAs Album wird am 26.03.2021 in folgenden Editionen veröffentlicht:

  • Standard CD mit 13 Songs + Bonustrack
  • Fanbox
  • Magazin Edition mit unveröffentlichtem Bildmaterial, Songtexten und persönlichen Texten.

–> Alle Editionen werden streng limitiert sein. (Leider wurde „vergessen“, die Stückzahl zu nennen, in deren Höhe die Limitierung erfolgen wird – vielleicht wird das Geheimnis ja noch gelüftet und die „Bombe platzen“ gelassen.

Große Angst bei VANESSA MAI

…zum Glück nur wegen der Versteckten Kamera. Gerne verraten wir euch als erstes Portal einen besonders spannenden TV-Termin. VANESSA tritt nämlich in einer ARD-Samstagabendshow auf. Erneut allem Anschein nach nicht bei FLORIAN SILBEREISENs „Schlagerjubiläum“, dafür aber eine Woche später bei „Verstehen Sie Spaß“ am 31. Oktober 2020. Und dort wird ihr ein Schrecken eingejagt – das verrät der Pressetext.

Pressetext „Verstehen Sie Spaß“

„Highlight“-Videodreh wird für Vanessa Mai zur Tortur

Gemeinsam mit der spanischen Band Lerica will Vanessa Mai ein Video zu ihrem neuen Song „Highlight“ drehen. Nachdem die Corona-Reisebeschränkungen ihr Kommen fast verhindert hätten, freut sich die Sängerin umso mehr, dass die Jungs doch überraschend dabei sein können. Was sie nicht weiß: Das „Verstehen Sie Spaß?“-Team hat ihr nicht die echten Lerica geschickt, sondern eine völlig überdrehte Fake-Combo. Bald kommt Vanessa Mai die ganze Sache ziemlich spanisch vor …

Quelle Pressetext: Das Erste

 

 

RENÉ DEUTSCHER: Klarstellung zu einem Artikel des Portals Extratipp 0

Bild von Schlagerprofis.de

Spezialist für reißerische Schlagzeilen

Das Portal „extratipp.com“ hat inzwischen in großen Teilen der Szene den fragwürdigen Ruf, mit reißerischen Schlagzeilen zu „punkten“. Zuletzt haben DIE AMIGOS und KIM FISHER das sehr deutlich kommentiert. Auch wenn „extratipp.com“ – anders als andere Boulevard-Magazine – immerhin noch den Anstand hat, Quellen oft als solche zu benennen, heiligt der Zweck dann doch nicht jedes Mittel. Das hat sich auch RENÉ DEUTSCHER gedacht und folgende Klarstellung zu „seinem“ Artikel (siehe Titelbild) formuliert:

RENÉ DEUTSCHERs Klarstellung im Wortlaut

+++ KLARSTELLUNG ++++++ KLARSTELLUNG ++++++ KLARSTELLUNG +++

Hallo liebe Freunde,

heute wurde ich auf einen Artikel des Portals EXTRATIPP aufmerksam gemacht, der in seiner Headline REIßERISCH titelt

„Schlager: Veröffentlicht der Sohn von Drafi Deutscher bald ein Duett mit seinem Vater?“

Dazu von mir ein klares Statement: NEIN!

Zwar klärt sich das im dann nachfolgenden Artikel von EXTRATIPP auch auf, aber bereits die bloße Absicht mit einer mehr als geschmacklosen Titelzeile Klicks generieren zu wollen, ist zutiefst ekelerregend!

Ich bin ein absoluter Gegner davon, Duette mit Verstorbenen „aufzunehmen“. Hier muss und sollte man ganz klar Grenzen ziehen. Mein Vater ist verstorben und wir haben damalig ein solches Projekt nicht gestartet – und ich werde zum heutigen Zeitpunkt garantiert nicht ohne sein Einverständnis so etwas unternehmen. „Ohne sein Einverständnis“? Ja, richtig gelesen! Da es dieses zwangsläufig nicht geben kann, ist die ganze Thematik also völlig indiskutabel. Natürlich könnte man sich die Rechte der Erbengemeinschaft (wozu ich auch gehöre) einholen und ein solches Projekt starten (rein aus juristischer Sicht), aber das Veröffentlichen von posthumen Duetten mit verstorbenen Künstlern überlasse ich dann doch lieber Künstlern, die hier keine moralischen Bedenken haben – mich persönlich bringt das wirklich an eine unfassliche Grenze des Würgereizes.

Alleine schon zu sehen, wie mit solchen Schlagzeilen versucht wird die Leser heranzuziehen, macht mich fassungslos. Das kenne ich sonst nur von anderen Portalen, wo regelmäßige „Todesdramen“ kommuniziert werden – wobei es dann am Ende doch nur die Küchenschabe der Nichte der Großtante im vierundzwanzigsten Grad war.

Lasst euch nicht verarschen!

Viele Grüße
René Deutscher