JOEL BRANDENSTEIN: Ist er die „wahre“ Nummer 1 in den Albumcharts? 2

Joel Brandenstein

Zu viele Amazonverkäufe?

Wie wir berichtet haben, hat JOEL BRANDENSTEIN sich anlässlich der Veröffentlichung der offiziellen Midweekcharts darĂĽber „beschwert“, dass ihm bei der Chartswertung 50 Prozent gekĂĽrzt worden seien, weil zu viele Umsätze bei Amazon getätigt wurden. Offensichtlich (uns war das nicht bekannt) dĂĽrfen bei ein- und demselben Händler nicht zu viele Alben abgesetzt werden. Kleiner Hinweis nebenbei: Mit dem Gewinnspiel PIETRO LOMBARDIs fĂĽr dessen Single oder vor allem mit Sexpuppen als Beilage hat die GfK keine Probleme. Wenn aber zu viel ĂĽber Amazon abgesetzt wird, wird das sanktioniert. Das mag moralisch sogar durchaus begrĂĽĂźenswert sein – logisch ist es aber nicht wirklich.

Immer kuriosere offizielle Chartwertung

Wie „merkwĂĽrdig“ die deutsche Chartwertung ist, haben wir oft genug betont. Es ist zugegeben momentan aber auch schwierig, „faire“ Charts zu erheben. Die Singlecharts nimmt ohnehin kaum noch jemand ernst, die meisten der dort gelisteten Songs kennt kaum jemand der volljährig ist, weil hier hochprozentig die Songs oben stehen, bei denen Computer dafĂĽr sorgen, dass sie oft genug bei Streaming-Diensten abgedudelt werden. Bei den Albumcharts geht es auch kurios zu, aber da ist zumindest noch halbwegs die Ermittlung der Zahlen nachvollziehbar. Aber auch hier zählen nicht die StĂĽckzahlen, sondern der Wert. Wer also eine Fanbox verkauft, steht viel besser da als einer, der nur den Download (provokant gesagt: eben OHNE Sexpuppe) kauft.

Selber Fehler gemacht?

Nun muss man sagen, dass JOEL BRANDENSTEIN aktiv den Fans immer wieder den Link auf Amazon nahegelegt hat. Und vor allem – und dafĂĽr haben auch bei weitem nicht alle Fans Verständnis gehabt – die obligatorische sehr chartrelevante Fanbox war EXKLUSIV bei Amazon erhältlich. Genau diese selbst verursachte Fokussierung auf einen Händler ist JOEL BRANDENSTEIN offensichtlich nun zum Verhängnis geworden. Das war ihm offensichtlich alles andere als gleichgĂĽltig. Er nannte das „nicht fair“ und betonte auf Instagram, dass er sogar „nicht schlafen“ könne deswegen.

Löschung der eigenen Posts

Kurios: Diese Posts, bei denen JOEL die Fans gebeten hat, bei anderen Händlern als Amazon das Album zu kaufen, sind offensichtlich zumindest teilweise „kommentarlos“ gelöscht worden. Stattdessen hat JOEL heute die Charts bei sich verlinkt – und zwar die von „charts.de“. Das sind die MediaControl-Charts, die nicht nach Wert des Tonträgers, nach Sexpuppe und dergleichen wertet wie die GfK, sondern nach verkaufter StĂĽckzahl. Das Problem dabei ist nur, dass die OFFIZIELLEN Charts zu einem anderen Ergebnis kamen – da steht JOEL BRANDENSTEIN „nur“ auf Platz 3 und wird morgen bei FLORIAN SILBEREISEN „nur“ als Drittplatzierter auftreten.

Die GfK-Methode: „Totschweigen“

Die GfK tut derweil so, als wäre nichts gewesen. Richtig „lustig“ ist, dass die Nummer 1 (FYNN KLIEMANN) auch nur durch einen Trick an der Spitze steht: Unumwunden kommuniziert „offiziellecharts.de“, dass das Album nun in einer „Bundle-Version“ erhältlich sei. Ohne auf die Differenzen mit der Ermittlung der Charts einzugehen, wird lediglich kommuniziert, dass JOEL BRANDENSTEIN sich hinter BOB DYLAN mit einem dritten Platz begnĂĽgen muss.

Ist JOEL BRANDENSTEIN seine Chartsnotiz nun egal?

Was wir aber auch komisch finden: Warum schweigt auch JOEL das Thema tot, wenn es ihm vorher so sehr am Herzen lag, dass er deshalb laut eigener Aussage sogar „nachts nicht schlafen“ konnte? Interessant ist auch, dass statt eines Statements der Art „danke fĂĽr euren Support, es hat aber leider nicht geklappt“ ein Hinweis auf die Media-Control-Charts und damit eben NICHT die offiziellen Charts gegeben wird… – wir sind gespannt, ob das Thema medial noch an Fahrt aufnimmt…

Foto: Silvana Madamski

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

2 Kommentare

  1. Was die bei Media Control genau alles werten und v.a. wie verraten die auch nicht im Detail, es sind aber definitv nicht nur die verkauften StĂĽckzahlen.

    „FĂĽr die neuen MEGA Charts misst media control die verschiedenen Kanäle, ĂĽber die Konsumenten Musik erleben – den Verkauf physischer Tonträger und Downloads ebenso wie Audio- und Videostreaming, dazu Airplay und Nennungen im Web.“

  2. In den Midweeks Absturz auf #32, Schweiz NE #13.
    Die ein oder andere Top10-Woche mehr wäre wichtiger als #1.

ROSS ANTONY: Im MDR-Sendebereich Quotenaufwind fĂĽr seine ROSS-ANTONY-Show 1

Bild von Schlagerprofis.de

ROSS-ANTONY-Show Nummer 2 mit zweistelligem Marktanteil

Nachdm die erste ROSS-ANTONY-Show im MDR-Sendegebiet einen enttäuschenden Marktanteil von 8,2 Prozent hatte (bundesweit lief es besser), konnte er sich – zumindest auf die Zielgruppe im Sendegebiet – deutlich steigern. Seie 2. Show sahen im MDR-Bereich 11,8 Prozent, was am 31. Juli immerhin 310.000 Zuschauern entsprach. Die bundesweite Quote ist uns leider aktuell (noch) nicht bekannt.

MAITE KELLY souverän

Auch wenn wir nicht immer begeistert sind, mĂĽssen wir MAITE KELLY einen souveränen, runden und stimmigen Auftritt bei ROSS ANTONY attestieren. Ă„hnlich wie RAMON ROSELLY hat sie vielleicht auch aufgrund der vielen SILBEREISEN-Auftrittesich eine eigene BĂĽhnenpräsenz erarbeiten können, was ja durchaus löblich ist. Zu loben ist auch ROSS‘ Hinweis auf die Originalversionen zu „Komm und bedien dich“ in Bezug auf TOM JONES und PETER ALEXANDER.

MIKE LEON GROSCH ein „Geheimtipp“

Durchaus als Geheimtipp fiel MIKE LEON GROSCH auf. Er steht ja eher fĂĽr den Popschlager, hat seinen Song aber dynamisch transportieren können. Der melodiöse Refrain bleibt im Ohr hängen – das ist eine Einheit. Mit seiner kraftvollen Stimme muss er sich nicht hinter BEN ZUCKER verstecken.

SASKIA LEPPIN, LAFEE, CHRIS CRONAUER

Mit ihrer Musicalerfahrung zählte SASKIA LEPPIN zu den interessanten Newcomern der Show. LAFEE – immerhin kannte man ihre Songs. CHRIS CRONAUER war an sich eine Bereicherung der Show, ihn kann man sich aber ohne STEREOACT noch viel besser vorstellen.

Nette Quiz-Idee

Das neue Quiz bei ROSS ANTONY ist schön zum Mitraten. Es sollte aber in Zukunft mit mehr Ernsthaftigkeit und echtem Humor gemacht werden. Von der etwas burschikosen Art ROSS ANTONYs ließ sich auch RAMON ROSELLY anstecken. Dennoch darf man sich auf die dritte ROSS-ANTONY-Show im MDR freuen. Wir gratulieren, dass es zum zweistelligen Marktanteil im MDR- Sendegebiet geklappt hat.
Folge uns:

MATTHIAS REIM & CHRISTIN STARK kĂĽndigen ĂĽberraschend gemeinsamen Song mit DDR-Legenden an 0

Bild von Schlagerprofis.de

MATTHIAS REIM und CHRISTIN STARK: Verspätete Songpremiere

MATTHIAS REIM und CHRISTIN STARK – hier und da war im „Blätterwald“ zu hören, dass sich das Paar getrennt hätte. NatĂĽrlich haben wir uns an derart unseriösen Spekulationen (man könnte auch sagen „ScheiĂźhausparolen“) nicht beteiligt. Und siehe da: Am Dienstag vor einer Woche wurde das Paar gemeinsam bei einer bemerkenswerten Autogrammstunde gesichtet.

Die beiden haben sich in die Schwarzwälder Tannheimklinik begeben, eine Reha-Klinik, die den Fokus auf jugendliche Patienten gelegt hat. Sie haben dort nicht nur Autogramme gegeben, sondern (schon vor längerer Zeit) auch einen eigenen Song fĂĽr die Einrichtung eingesungen – der gemeinsame Song heiĂźt „Stark wie ein Löwe“ – sowohl MATTHIAS REIM als auch CHRISTIN STARK wirken mit.

Prominente UnterstĂĽtzung

Neben „MATZE“ und CHRISTIN wirken weitere prominente Stars an dem neuen Song mit, z. B.:

  • TONI KRAHL (Sänger der Band CITY)
  • DIETER BIRR alias MASCHINE (Sänger der Band PUHDYS)
  • DANKIEL LĂ–BLE an den Drums (Schlagzeuger von HELLOWEEN)
  • KATHARINA VOGT (Violinistin der westdeutschen Philharmonie) spielt Geige
  • CONNIE ANDRESZKA spielt Gitarre und Bass

Das ist eine spannende Besetzung für einen demnächst zu veröffentlichenden Song, der nach unserer Kenntnis schon längst hätte veröffentlicht werden sollen.

BerĂĽhrender Text

Der Text des Liedes ist emotional – es geht um das, was manche Patienten mitmachen – aber auch um das, was so mancher Musiker erlebt: „Du warst schon da, wo kaum einer war. Tief unten im Dunkeln, du kennst die Gefahr. Warst auch schon ganz oben, weiĂźt, wie tief man fällt. Du hast gekämpft und gewonnen, jetzt gehört dir die Welt.“ Der Musiker JAN FRIEDE hat den Text geschrieben.

Wir drĂĽcken die Daumen fĂĽr einen Erfolg – nachdem wir als erstes Schlagerportal ĂĽber das Projekt berichtet haben, kommt erfahrungsgemäß Bewegung in das Projekt – wir drĂĽcken die Daumen fĂĽr die gute Sache!

Folge uns: