JOEL BRANDENSTEIN: Ist er die „wahre“ Nummer 1 in den Albumcharts? 2

Joel Brandenstein

Zu viele Amazonverkäufe?

Wie wir berichtet haben, hat JOEL BRANDENSTEIN sich anlässlich der Veröffentlichung der offiziellen Midweekcharts darĂĽber „beschwert“, dass ihm bei der Chartswertung 50 Prozent gekĂĽrzt worden seien, weil zu viele Umsätze bei Amazon getätigt wurden. Offensichtlich (uns war das nicht bekannt) dĂĽrfen bei ein- und demselben Händler nicht zu viele Alben abgesetzt werden. Kleiner Hinweis nebenbei: Mit dem Gewinnspiel PIETRO LOMBARDIs fĂĽr dessen Single oder vor allem mit Sexpuppen als Beilage hat die GfK keine Probleme. Wenn aber zu viel ĂĽber Amazon abgesetzt wird, wird das sanktioniert. Das mag moralisch sogar durchaus begrĂĽĂźenswert sein – logisch ist es aber nicht wirklich.

Immer kuriosere offizielle Chartwertung

Wie „merkwĂĽrdig“ die deutsche Chartwertung ist, haben wir oft genug betont. Es ist zugegeben momentan aber auch schwierig, „faire“ Charts zu erheben. Die Singlecharts nimmt ohnehin kaum noch jemand ernst, die meisten der dort gelisteten Songs kennt kaum jemand der volljährig ist, weil hier hochprozentig die Songs oben stehen, bei denen Computer dafĂĽr sorgen, dass sie oft genug bei Streaming-Diensten abgedudelt werden. Bei den Albumcharts geht es auch kurios zu, aber da ist zumindest noch halbwegs die Ermittlung der Zahlen nachvollziehbar. Aber auch hier zählen nicht die StĂĽckzahlen, sondern der Wert. Wer also eine Fanbox verkauft, steht viel besser da als einer, der nur den Download (provokant gesagt: eben OHNE Sexpuppe) kauft.

Selber Fehler gemacht?

Nun muss man sagen, dass JOEL BRANDENSTEIN aktiv den Fans immer wieder den Link auf Amazon nahegelegt hat. Und vor allem – und dafĂĽr haben auch bei weitem nicht alle Fans Verständnis gehabt – die obligatorische sehr chartrelevante Fanbox war EXKLUSIV bei Amazon erhältlich. Genau diese selbst verursachte Fokussierung auf einen Händler ist JOEL BRANDENSTEIN offensichtlich nun zum Verhängnis geworden. Das war ihm offensichtlich alles andere als gleichgĂĽltig. Er nannte das „nicht fair“ und betonte auf Instagram, dass er sogar „nicht schlafen“ könne deswegen.

Löschung der eigenen Posts

Kurios: Diese Posts, bei denen JOEL die Fans gebeten hat, bei anderen Händlern als Amazon das Album zu kaufen, sind offensichtlich zumindest teilweise „kommentarlos“ gelöscht worden. Stattdessen hat JOEL heute die Charts bei sich verlinkt – und zwar die von „charts.de“. Das sind die MediaControl-Charts, die nicht nach Wert des Tonträgers, nach Sexpuppe und dergleichen wertet wie die GfK, sondern nach verkaufter StĂĽckzahl. Das Problem dabei ist nur, dass die OFFIZIELLEN Charts zu einem anderen Ergebnis kamen – da steht JOEL BRANDENSTEIN „nur“ auf Platz 3 und wird morgen bei FLORIAN SILBEREISEN „nur“ als Drittplatzierter auftreten.

Die GfK-Methode: „Totschweigen“

Die GfK tut derweil so, als wäre nichts gewesen. Richtig „lustig“ ist, dass die Nummer 1 (FYNN KLIEMANN) auch nur durch einen Trick an der Spitze steht: Unumwunden kommuniziert „offiziellecharts.de“, dass das Album nun in einer „Bundle-Version“ erhältlich sei. Ohne auf die Differenzen mit der Ermittlung der Charts einzugehen, wird lediglich kommuniziert, dass JOEL BRANDENSTEIN sich hinter BOB DYLAN mit einem dritten Platz begnĂĽgen muss.

Ist JOEL BRANDENSTEIN seine Chartsnotiz nun egal?

Was wir aber auch komisch finden: Warum schweigt auch JOEL das Thema tot, wenn es ihm vorher so sehr am Herzen lag, dass er deshalb laut eigener Aussage sogar „nachts nicht schlafen“ konnte? Interessant ist auch, dass statt eines Statements der Art „danke fĂĽr euren Support, es hat aber leider nicht geklappt“ ein Hinweis auf die Media-Control-Charts und damit eben NICHT die offiziellen Charts gegeben wird… – wir sind gespannt, ob das Thema medial noch an Fahrt aufnimmt…

Foto: Silvana Madamski

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

2 Kommentare

  1. Was die bei Media Control genau alles werten und v.a. wie verraten die auch nicht im Detail, es sind aber definitv nicht nur die verkauften StĂĽckzahlen.

    „FĂĽr die neuen MEGA Charts misst media control die verschiedenen Kanäle, ĂĽber die Konsumenten Musik erleben – den Verkauf physischer Tonträger und Downloads ebenso wie Audio- und Videostreaming, dazu Airplay und Nennungen im Web.“

  2. In den Midweeks Absturz auf #32, Schweiz NE #13.
    Die ein oder andere Top10-Woche mehr wäre wichtiger als #1.

CHRISTIN STARK: Quote „Schlager des Monats“ in etwa auf „BRINK“-Niveau 5

Bild von Schlagerprofis.de

CHRISTIN STARK: Quote im „grĂĽnen Bereich“

Wenn BERNHARD BRINK zu den Schlagern des Monats lud, hat er nach unserer Erinnerung oft 2-stellige Marktanteile geholt und 300.000 Zuschauer geholt. Bei „ihrer“ ersten Ausgabe konnte CHRISTIN STARK diese Werte spielend ebenfalls erreichen. 330.000 Zuschauer im MDR-Sendegebiet und 10,7 Prozent Marktanteil (ebenfalls bezogen auf das MDR-Sendegebiet) sind ordentliche Werte. 

Ob die Umstellung von Albumcharts auf Radiocharts geschickt war und dann der Hinweis (mit Ansprache an das Publikum) auf „IHRE“ Charts, obwohl wohl die wenigsten Zuschauer Radioredakteure sind. Andrerseits lässt sich nicht abstreiten, dass durch die Umstellung des Wertungsverfahrens mehr Abwechslung drin ist und auch Namen dabei sind, die sonst nicht in den einschlägigen Schlagersendungen dabei sind. 

Hinweis: Hinsichtlich der Quotenbeurteilung können wir nur auf das MDR-Sendegebiet abheben, weil die bundesweiten Quoten nach unserer Kenntnis nicht offiziell nicht abrufbar sind. 

Quelle: MDR / Gfk, AGF
Foto: Daniela Jäntsch

 

 

Folge uns:

FRANK NEUENFELS hat seine Version des Songs „Schade“ von HOWARD CARPENDALE neu aufgelegt 1

Bild von Schlagerprofis.de

FRANK NEUENFELS: Auch als Sänger weiterhin aktiv

Momentan begeistert FRANK NEUENFELS seine Fans als Moderator bei Radio Schlagerparadies. Das bedeutet aber natĂĽrlich nicht, dass er nicht auch weiterhin als Sänger aktiv ist. Ganz aktuell wurde nun noch einmal von PETER SEBASTIAN und JĂ–RG LAMSTER ein Lied in ein neues Soundgewand gepackt, das viele Menschen vielleicht noch im Plattenschrank haben, ohne es zu wissen, denn: Der Song „Schade“ ist die B-Seite des Riesenhits „Hello Again“ von HOWARD CARPENDALE. Und der Song hat wirklich Hitqualität. Textlich wie kompositorisch ist der Titel einfach ein Schlagerjuwel. 

Schön, dass dieser Titel nun noch einmal in ein neues Soundgewand gepackt worden ist. Wir drücken FRANK fest die Daumen, dass die Radiostationen hier anspringen und der Titel es in die Airplaycharts Deutschland Konservativ Pop schaffen, weil das dann ja auch die Chance bedeutet, sogar in die Schlager des Monats zu kommen. 

Pressetext

Fast 40 Jahre ist es her, dass HOWARD CARPENDALE sich nach einer längeren Pause mit dem Song „Hello Again“ bei seinen Fans zurückgemeldet hat. Die damalige B-Seite der Single heißt „Schade“ und führte recht lange ein Nischendasein. Grund genug für den beliebten Moderator und Sänger FRANK NEUENFELS, das zu ändern.

Thema des vom Textdichter und Rechtsanwalt CURT WEINER geschriebenen Textes ist die Begegnung mit einer unbekannten Person in der U-Bahn. Spannenderweise wurde mit expliziteren Worten später genau diese Geschichte im Musical 1 aufgegriffen („Du sitzt mir gegenüber“). In „Schade“ geht es nämlich auch darum, dass man sich wünscht, sein Gegenüber näher kennenzulernen. Und so schildert FRANK NEUENFELS, wie er neugierig darauf ist, mehr von der ihm gegenübersitzenden Dame zu erfahren, die ihm aber auch signalisiert, interessiert zu sein. Am Ende bleibt aber nur die Fantasie – zu einem Kennenlernen kommt es nicht.

Auch wenn FRANK erkennt, dass die attraktive Lady ca. 30 Jahre alt und sehr anziehend ist und sich – vielleicht sogar für ihn? – „hübsch macht“, gibt es ein Problem: Der Ehering der Dame macht alle Hoffnungen auf ein näheres Kennenlernen zunichte – und doch ist und bleibt es „schade, dass ich sonst nichts von ihr weiß“.

Die modern produzierte Version von FRANK NEUENFELS erschien vor über zehn Jahren erstmals auf seinem damaligen Album „Wolkenflieger“. Inzwischen ist FRANK Moderator des überaus beliebten Schlagersenders Radio Schlagerparadies, wo er erfolgreiche Formate wie „Stressfrei“ und „Schlagerfrühstück“ moderiert.

Mit „Schade“ wird nun auch der Sänger FRANK NEUENFELS wieder in den Fokus gerückt. Auch die „2023 Edition“ dieses Hits wurde von PETER SEBASTIAN im WETCAT-STUDIO von JÖRG LAMSTER, der auch alle Chöre eingesungen hat und als Toningenieur und Arrangeur fungierte, produziert.

Das nach wie vor aktuelle Thema wurde in Sachen Sound auf den Stand 2023 gebracht, so dass der Song auf vielen Radiosendern der Republik erfolgreich laufen wird.

 

Folge uns: