voXXclub prĂ€sentieren ihren Superhit „Rock mi“ noch einmal bei FLORIAN SILBEREISEN Kommentare deaktiviert fĂŒr voXXclub prĂ€sentieren ihren Superhit „Rock mi“ noch einmal bei FLORIAN SILBEREISEN

voXXclub

Premiere beim FrĂŒhlingsfest der 100.000 BlĂŒten

Am 16. MĂ€rz 2013 wurde Schlagergeschichte geschrieben. Die Gruppe voXXclub prĂ€sentierte bei FLORIAN SILBEREISEN erstmals den Titel „Rock mi“ – damals noch mit JULIAN DAVID, der ja schon lange aus der Band ausgestiegen ist. Damals war der Titel schon 17 Jahre alt – im Original wurde der von HERMANN WEINDORF und JUTTA STAUDENMEYER geschriebene Titel von den ALPENREBELLEN im Original aufgenommen. Dennoch – die voXXclub-Version schlug bombastisch ein und wurde seitdem regelmĂ€ĂŸig bei FLORIAN SILBEREISEN in immer wieder anderen Versionen prĂ€sentiert – beim ersten „Großen Fest der Besten“ 2014, beim „Sommerfest am See“ 2014, und bei den „Besten im Sommer“ 2015, der letzten Show „zu sechst“, durfte der Song auch nicht fehlen.

Neue Version erscheint passend zur sommerlichen SILBEREISEN-Show

Zwischenzeitlich musste man sich fast Sorgen machen, wenn der Song nicht bei einem SILBEREISEN-„Fest“ zu hören war. Das wĂ€re fast so, wie wenn aktuell eine SILBEREISEN-Sendung ohne DJ ÖTZI, ohne ein Mitglied der KELLY-Family oder ohne BEN ZUCKER stattfinden wĂŒrde – quasi undenkbar. Und nun ist es soweit – endlich gibt es wieder einen Grund, den Evergreen „Rock mi“ (vielleicht zum anstehenden 25. „Geburtstag“ des Songs?) zu prĂ€sentieren – es gibt einen Remix 2020, der auch auf der im September veröffentlichten „Best Of“-CD enthalten sein wird.

Pressetext: „Rock mi – die grĂ¶ĂŸten Hits“

Best Of oder die lÀngst fÀllige Zwischenbilanz

Ihre Hits kamen und kommen Schlag auf Schlag. Seit der voXXclub 2012 erstmals mit ‚Rock Mi‘ die Volkspop-Szene aufmischte, sind die fĂŒnf Vokal-Akrobaten StammgĂ€ste in den Charts. Zeit also, die lĂ€ngst fĂ€llige Zwischenbilanz ĂŒber die erfolgreichen 10er-Jahre zu ziehen und mit einer ‚Best Of‘ – ‚Rock Mi – Die grĂ¶ĂŸten Hits!‘ zu adeln!

‚Rock Mi‘ war die InitialzĂŒndung. 2012, plötzlich und unerwartet wackelten in einem MĂŒnchner Einkaufszentrum die WĂ€nde. Flashmob. Der Blitz löste nicht nur den ersten Hit der Band aus, sondern war auch der Startpunkt einer atemberaubenden Karriere. Mit Witz und Charme, starken Stimmen und kraftvollen BĂŒhnenauftritten, setzte der voXXclub ab diesem Moment völlig neue MaßstĂ€be in der Volksmusik.

Boy-Band? UrsprĂŒnglich ja, aber aus dieser Bezeichnung sind die fĂŒnf KĂŒnstler lĂ€ngst entwachsen. Aus jungen Burschen wurden MĂ€nner, eine Band, eine Einheit, ein Kreis verschworener Freunde ohne deren gruppeninterne Chemie diese Dynamik wohl nie entstehen wĂŒrde.

Die Liste der Auszeichnungen, die sich die Band im Laufe der Jahre verdient erworben hat, die lĂ€sst sich aufgrund der schieren LĂ€nge hier im Lauftext nicht einarbeiten, weshalb sich all diese, wahrlich beeindruckenden Informationen, gebĂŒndelt in einem Infokasten wiederfinden.

Wenden wir uns daher nun den eigentlichen Sprossen der Erfolgsleiter zu: den Hits! Die Songs des voXXclub auf Oktoberfest-Gaudi zu reduzieren wĂ€re wohl viel zu kurz gegriffen. Ja, mit ‚Rock Mi‘ und ‚Anneliese‘, der Geschichte ĂŒber die Kuh, die sich auf der leeren Theresienwiese wiederfand, zĂ€hlen voXXclub zu den Dauerbrennern des MĂŒnchner Großfestes. Aber wir erinnern uns auch gerne an ‚Ziwui‘ (2014), bei dessen Songtitel Vogelgezwitscher Pate stand. Im Jahr darauf rockte der voXXclub mit ‚Geiles Himmelblau‘ bereits die großen Live-BĂŒhnen.

Und: der voXXclub ist seit jeher ein gern gesehener Gast in Fernsehshows. Die Kombination aus Gesang, Choreografie, Arrangement, dazu ein Sound, welcher sich wohltuend von den szeneĂŒblichen Gegebenheiten fernhĂ€lt, sprich diese Mischung aus Tradition und Moderne, neuen Klangbildern, die trotzdem vertraut wirken, begeistert die Redaktionsstuben ebenso wie die Zuseher bereits von Anfang an. Über 200 TV-Auftritte dĂŒrfen in dieser Zwischenbilanz festgehalten werden.

Mit der LivebĂŒhnenprĂ€senz verhĂ€lt es sich nicht anders. Ihre Tourneen fĂŒhren die fĂŒnf voXXclubber mittlerweile quer ĂŒber den Globus. Was die ReisetĂ€tigkeit des voXXclub betrifft, so zeigt der Tacho jetzt ein Vielfaches an. Konzerte, Tournee, TV-Auftritte
 am Ende der letzten großen Reise wurde daraus ein schönes Bekenntnis zur Heimat. Das Album ‚Wieder dahoam‘. Dahoam ist dort, wo Anneliese grast.

Mit ‚Donnawedda‘ legten die Jungs 2018 einen weiteren ihrer ganz großen Hits vor. Textzeilen wie ‚Du kannst nur flieagn wenn denn Oarsch hoch kriagst und es versuchst‘ verströmen eine ungeheure positive Energie, die durch die EinflĂŒsse des aus dem Zillertal stammenden, traditionellen Tramplan-Tanz – wir erinnern uns an den Zillertaler Hochzeitsmarsch – noch verstĂ€rkt wird und so ein Volksmusik-Hit entstanden ist, der mit allen Klischees aufrĂ€umt althergebrachten Konventionen aufrĂ€umt.

2018 auch die Teilnahme beim lokalen Vorentscheid zum ESC mit ‚I mog di so‘. Hier ist vor allem auch auf die weiterfĂŒhrende Textzeile ‚
so wie du bist‘ zu verweisen, denn auch das ist ein wesentlicher Teil der Akzeptanz der Band beim Publikum, dass sich der voXXclub nicht als reine Gaudi-Truppe versteht sondern vielmehr auch immer wieder mit Textpassagen und Inhalten aufzeigt, die im Genre nicht unbedingt an der Tagesordnung sind. ZeitgemĂ€ĂŸe Themen wie im Lied ‚A jeder‘ runden die Best Of-Zwischenbilanz ab.

Worauf jedoch dringend hinzuweisen wĂ€re, ist, dass auf diesem Album nicht einfach die zwanzig (jawohl, es sind 20!) einzelnen Songs hintereinander kompiliert wurden, sondern darauf auch jede Menge neue Versionen und Re-Mixe zu finden sind. Dazu ein Hit-Medley und – das Beste kommt zuletzt – vier ganz neue Songs sowie eine Neuaufnahme ihres grĂ¶ĂŸten Hits: Rock Mi 2020. Dazu ebenso auch – eh klar! — noch die Originalversion. Acht Jahre nach dem Urknall gibt’s nun den always and forever-Buster, mit dem fĂŒr den voXXclub alles begann als Tandem-Komplettpaket!

voXXclub CD-Cover

‚Rock mi – Die grĂ¶ĂŸten Hits‘

Vom Einkaufszentrum, den MĂŒnchener Riem Arcaden im MĂ€rz 2013, bis hinein in die jungen zwanziger Jahre, legte der voXXclub eine atemberaubende Karriere hin und ‚Rock Mi‘ blieb beileibe kein One-Hit-Wonder.

Die erste Zwischenbilanz liegt nun als Best Of-CD vor. Auf die nĂ€chsten 10 Jahre voXXclub darf man sich jetzt schon freuen, denn die fĂŒnf Freunde sind stets fĂŒr musikalische Überraschungen gut.

Die erfolgreichste ‚Boy Band‘ der Volksmusik hat die 10er Jahre dominiert als Volksmusik-Rat Pack und den Bubenjahren lĂ€ngst entwachsen werden sie sich auch den 2020er Jahren im Zeichen des Doppel-XX treu bleiben. Soll heißen: Grenzenlos und klischeefrei. Die direkte Ansprache. voXXclub eben!

Die CD ‚Rock mi – Die grĂ¶ĂŸten Hits‘ erscheint am 18.September 2020 in Form einer Standard-, sowie Deluxe-Ausgabe mit zusĂ€tzlicher A Cappella-CD. Das Highlight ist die Fan-Edition, bestehend aus Deluxe CD, Tischkalender, Armband und einem, von der Band persönlich signiertem, Brief!

‚Rock mi – Die grĂ¶ĂŸten Hits‘ – ist ein Produkt des Schlager Erfolgslabels Electrola.
voXXclub Fan-Edition

Tracklist

  1. Rock mi 2020
  2. Donnawedda (Remastered 2020)
  3. Ziwui Ziwui (Remastered 2020)
  4. Seele der Ferne (Stereoact Remix)
  5. Anneliese (Big H Remix)
  6. Woll ma tanzn gehn (Remastered 2020)
  7. I mog di so (Xtreme Sound Partymix)
  8. 500 Meilen (Remastered 2020)
  9. Geiles Himmelblau (Remastered 2020)
  10. A Jeder (Xtreme Sound Partymix)
  11. Marie, Marie i steh auf Di (Remastered 2020)
  12. Heut wird’s a bisserl laut (Remastered 2020)
  13. Ei, ei, ei, die Goass is weg (Remastered 2020)
  14. Voxxclub Hitmix
  15. Auf der Vogelwiese
  16. Frech muaßt sein
  17. Loben und Preisen
  18. Wenn du wĂŒsstest
  19. Rock Mi (Das Original)
  20. Ewige Liebe (Remastered 2020)

Quelle: Universal / Electrola

Folge uns:
Voriger ArtikelNĂ€chster Artikel

PALDAUER: Fast 60 Jahre nach JOHN LENNON steht FRANZ GRIESBACHER nicht zum „Juwelenrassler“-Spruch 0

Bild von Schlagerprofis.de

+++Schlagerprofis-Kolumne+++Schlagerprofis-Kolumne+++

PALDAUER: Muss man wirklich auf JEDE Befindlichkeit RĂŒcksicht nehmen?

Nicht selten ist heutzutage zu hören, dass die freie Rede, die freie MeinungsĂ€ußerung als immer schwieriger empfunden wird, die Rede ist da sogar von einem „Rekordtief“ – sonnenklar kann man das wohl nur bestĂ€tigen. Man muss ja nur Politiker-Debatten frĂŒher und heute ansehen – bei jeder kleinsten Unkorrektheit ist mit kĂŒnstlich erzeugtem Shitstorm und dĂŒmmlicher Empörung zu rechnen. Wir finden: Ein Paradebeispiel fĂŒr unklugen Aktionismus statt einfach mal gesunden Menschenverstand walten zu lassen, bietet ein Vorkommnis beim Konzert der PALDAUER in Bregenz. 

Bei einer Ansage hat dort der SĂ€nger der Band, FRANZ GRIESBACHER, gesagt, dass oftmals die Menschen, die in der zweiten und dritten Reihe wertvoller seien als die, die sich in die erste Reihe drĂ€ngen. SinngemĂ€ĂŸ fĂŒhlt man sich an JOHN LENNON erinnert, der vor fast sechzig Jahren mit den BEATLES bei der „Royal Variety Performance“ in London spielte. Im Publikum und damit quasi in der ersten Reihe saßen u. a. Queen Mum und Mitglieder der Royal Family.

Bevor es zur PrĂ€sentation von „Twist And Shout“ kam, Ă€ußerte sich JOHN LENNON wie folgt: “For our next song, I’d like to ask for your help. For the people in the cheaper seats, clap your hands 
 and the rest of you, if you’ll just rattle your jewellery.“

Mit anderen Worten sollen die Leute auf den billigeren PlÀtzen in die HÀnde klatschen (so wie von unserer Altkanzlerin spÀter in anderem Zusammenhang ja auch als sinnvoll erachtet) und die anderen mit ihrem Juwelenschmuck klappern mögen. Man muss sich das mal vorstellen: Bei einer hoch vornehmen Gesellschaft, sogar vor der königlichen Familie wurden damit ja durchaus die Herrschaften auf den guten PlÀtzen geradezu beleidigt.

Der Spruch ist bis heute legendĂ€r. Und die vermeintlich Angesprochenen hatten die GrĂ¶ĂŸe, den Scherz an sich abprallen zu lassen, weil sie eben keine strunzdummen Deppen sind. Vor knapp 60 Jahren konnte man so etwas also machen, ohne dass irgendwelche Empörungs-DummschwĂ€tzer sich wichtig taten. Uns ist nicht bekannt, dass sich JOHN dafĂŒr jemals entschuldigt hĂ€tte. 

Knapp 60 Jahre spĂ€ter ist das wohl nicht mehr so. FRANZ GRIESBACHER sagte auf der Facebookseite der PALDAUER, er habe ja gar nicht „die erste Reihe“ im Konzert gemeint, sondern eben Menschen, die allgemein im Leben in der ersten Reihe stĂŒnden. Da fragt man sich – haben etwas Fans aus der „ersten Reihe“ hier geschimpft? Wenn ja, wĂ€re das ja ein Argument fĂŒr die Richtigkeit der These von FRANZ. Denn: Anders als damals nimmt sich diese Klientel wohl ganz besonders wichtig. WIR finden: Es gibt Situationen, bei denen der Spruch von FRANZ zu 150 Prozent zutrifft – und zwar auf die erste Konzertreihe.

Bei einem Konzert eines sehr bekannten Schlager-Superstars haben wir etwa folgende Szene beobachtet: Eine Rollstuhlfahrerin hĂ€tte ihr Idol gerne „hautnah“ gesehen. Ein netter (unbeteiligter) weiblicher Fan wollte die Rollstuhlfahrerin an den BĂŒhnenrand fahren – es waren aber zu viele „Hardcore-Fans“ nicht bereit, der Rollstuhlfahrerin Platz zu machen – verhaltensauffĂ€llige Fans, die ohnehin immer den Weg in Reihe 1 sich bahnen und gefĂŒhlt bei JEDEM Konzert vorne trinkfest und „lustig“ mitmachen.

Vor dem Hintergrund dieser Beobachtung fragt man sich, ob FRANZ nicht in einigen FĂ€llen durchaus Recht gehabt hĂ€tte mit seinem Statement. Anders gesagt: Muss man sich dafĂŒr wirklich entschuldigen?

Sollte sich jemand aus der ersten Reihe des Konzerts angesprochen gefĂŒhlt haben – muss man sich bei dem, wenn der wegen so eines Spruchs, der schon in der wie so oft gesagt wird piefigen Zeit der 60er Jahre kein wirklicher Aufreger war, heute wirklich dafĂŒr allen Ernstes ENTSCHULDIGEN? Offensichtlich wird es so gesehen, denn allen Ernstes gab es ja eine „Entschuldigung“ – wir finden das bedauerlich und finden gleichzeitig, dass die PALDAUER eigentlich Fans verdient hĂ€tten, bei denen wegen so eines Spruchs KEINE Entschuldigung nötig gewesen wĂ€re. 

 

Folge uns:

JÜRGEN DREWS: Auf seiner „neuen“ CD sind hauptsĂ€chlich Aufnahmen seines Best Ofs, aber auch Hommage von BEN ZUCKER 2

Bild von Schlagerprofis.de

JÜRGEN DREWS: Tracklist von „Geil war’s“ steht

Das ist natĂŒrlich etwas ernĂŒchternd: Sehr viele der Songs von „Geil war’s“ stammen vom Album „JÜRGEN feat. DREWS“ mit Neuaufnahmen seiner Hits. Allerdings gibt es auch einige spannende Tracks auf dem Album wie die von BEN ZUCKER gesungene Hommage namens „Das Bett im Kornfeld steht jetzt leer“. Das Album ist wohl so etwas wie ein begleitender TontrĂ€ger zur „Schlagerabschied“-Show, von der der MDR jetzt so tut, als wĂ€re völlig ĂŒberraschend der Sendetermin bekannt geworden (- zu den Schlagerchampions Ă€ußert der MDR sich wenig verwunderlicherweise natĂŒrlich nicht). 

Tracklist („zuerst bei Schlagerprofis.de“)

  1. Ein Bett im Kornfeld (Version 2017)
  2. Barfuß durch den Sommer (Version 2017)
  3. Ich bau dir ein Schloss (Wolken-Mix)
  4. Irgendwann, irgendwo, irgendwie (seh’n wir uns wieder)“ (Version 2017)
  5. König von Mallorca (Version 2017)
  6. Hey, wir woll’n die EisbĂ€ren sehen (Single-Version)
  7. Wieder alles im Griff (Version 2017)
  8. Wenn die Wunderkerzen brennen (Single-Version)
  9. Gloria (Mix 2010)
  10. Und wir waren wie Vampire
  11. Wir zieh’n heut Abend auf’s Dach (Version 2017)
  12. Wahre Liebe (Remastered 2017)
  13. Über uns ist nur der Himmel (Remastered 2017)
  14. Du schaffst mich (Version 2017)
  15. Das ist der Moment (Single-Mix)
  16. Es war alles am besten
  17. We’ve Got Tonight (mit JOELINA)
  18. Was einmal war, das kommt nie wieder
  19. Das Bett im Kornfeld steht jetzt leer (BEN ZUCKER)
  20. Ich hab den JÜRGEN DREWS gesehn (MICKIE KRAUSE)
  21. Kornblumen

 

Folge uns: