JOEL BRANDENSTEIN bittet Fans, seine Alben NICHT beim Internetriesen AMAZON zu kaufen 6

Joel Brandenstein

+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++Recherchieren statt Kopieren+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++

Großer TV-Auftritt doch nicht als Nummer 1?

Im Internet kursierenden „Geheiminfos“ zufolge soll JOEL BRANDENSTEIN am kommenden Samstag in einer großen TV-Schlagershow zu Gast sein. Womöglich handelt es sich um die gleiche Sendung, die daran „schuld“ ist, dass BEATRICE EGLI ihr Konzert in Köln verschieben musste. Vermutlich war der Plan, die aktuelle Nummer 1 vor Ort zu haben. DIE AMIGOS lädt man dort nicht gerne ein, wenn es nicht sein muss. Aber JOEL BRANDENSTEIN – das passt offensichtlich perfekt zum Image. So weit – so gut (oder schlecht – je nach Betrachtungswinkel). Und so wurde dann eben fleißig die Werbetrommel gerührt. Bekanntlich rekrutiert JOEL viele Fans über seine Social-Media-Aktivitäten. Und diese Fans bestellen nun einmal sehr gerne bei Amazon, was ja aus Sicht des Künstlers und seinen geschäftlichen Umfelds okay ist. Aber ein „Problem“, das zugegeben auch uns gänzlich neu ist, wurde beim „schlauen“ Vertriebsweg, auch und gerade mit Fanboxen zu Punkten, nicht bedacht: Offensichtlich wird die Konzentration solcher Verkäufe über eine einzige Plattform in den Charts „abgestraft“.

„Nur“ Platz 2 in den Midweekcharts trotz massiver Verkäufe bei AMAZON

Das „Problem“ ist offensichtlich, dass die Fans von BRANDENSTEIN hauptsächlich beim Internethändler AMAZON ihre Produkte kaufen. Auf seiner Facebookseite schreibt JOEL BRANDENSTEIN: „Wie ihr vielleicht mitbekommen habt, wird [sic] mir aktuell 50% für die Chartswertung gekürzt, weil ich prozentual zu viel über Amazon abgesetz [sic] habe. Niemand versteht das und es macht mich einfach nur sprachlos und traurig.

In der Tat ist diese Logik schon kurios, sofern – wovon wir ausgehen – echte Verkäufe bei Amazon getätigt wurden. Eine entsprechende Regelung war uns zumindest bislang gänzlich unbekannt – und wenn die Konzentration auf einzelne Händler (prozentual) ein Problem ist, ist spannend, dass das bei JOEL BRANDENSTEIN zum ersten Mal (soweit wir davon Kenntnis haben) ein Problem darstellt. Auf jeden Fall ist in einer Woche mit recht wenig ernsthafter Konkurrenz natürlich für JOEL schon sehr ärgerlich, wenn die Amazon-Verkäufe nur zur Hälfte „zählen“.

Aufruf an Fans, Kassenbons zu mailen

Kurios ist aber auch die Reaktion. JOEL BRANDENSTEIN bittet seine Fans, Kassenbons zu schicken. Gleichzeitig werden Internetshops „beworben“ wie bücher.de (:-) ), JPC, Müller-Drogerie und Weltbild. Vielleicht ein Fehler, ausgerechnet „Shop24“ nicht zu verlinken – wenn JOEL doch anscheinend am 25. Juli in die „Schlagerfamilie“ aufgenommen wird?

Duett mit VANESSA MAI kein Thema?

Sofern JOEL BRANDENSTEIN tatsächlich am 25. Juli im Fernsehen auftreten wird, stellt sich die nächste Frage: Wird er tatsächlich als Solokünstler, also OHNE VANESSA MAI auftreten? Spätestens dann müsste man sich fragen, was da zwischen der Produktionsfirma Jürgens TV und VANESSA MAI vorgefallen ist, wenn VANESSA nicht einmal dann auftreten darf, wenn ihr Duettpartner bei FLORIAN auftreten darf, obwohl doch eigentlich SIE und eben nicht JOEL für den Schlager steht…

Ist JOEL BRANDENSTEIN auch selbst „schuld“?

Was die angepeilte Nummer 1 angeht, muss JOEL BRANDENSTEIN sich vielleicht überlegen, ob er selber nicht falsch gehandelt hat, sein Album auf seiner Facebookseite immer nur mit Amazon-Links versehen zu haben. Wie gewagt es ist, alle Verkäufe nur auf dieses Pferd zu setzen, haben wir ja gerade in Coronazeiten gesehen, wenn die Lagerflächen frei von CDs geräumt werden zugunsten von Klopapier und dergleichen. Spannend sind jedenfalls die Fanreaktionen, die sich gleich noch ein Album bei anderen Bieter gekauft haben, wie zu lesen ist – das ist wohl echte Fantreue. Bei der KELLY-Family haben ähnliche Aufrufe nicht zum Erfolg geführt, drücken wir JOEL mal die Daumen, dass es bei ihm besser läuft…

Voriger ArtikelNächster Artikel

6 Kommentare

  1. Was für ein Quatsch mit Sauce mit dem Online Handel. Als es noch Dieter Thomas Heck die Hitparade und keine sozialen Medien gab hat Media Control die Platzierungen ermittelt und dann war Ruhe im Karton.
    Ich denke sowieso das sich die ganze Musikbranche mit den sozialen Medien an die Wand fährt. Was war das schön in den 70er und 80er Jahren. Man konnte nach Platten stöbern. Hatte grosse vernünftige Cover.
    Der Mensch liefert sich der Digitalisierung aus des es ein Graus ist. Der Mensch schafft sich selber ab. Der Mensch ist ein analoges Wesen.,die Digitalisierung wird den Menschen zerstören. Wenn ich könnte würde ich mit einer Zeitmaschine ins Jahr 1987 zurückreisen und die Single Its a Sin von den Pet Shop Boys auflegen. Interessant das Joel Brandenstein jetzt auch schon Schlager ist. Würde Herrn Jürgens noch empfehlen auch Britney Spears, Rhianna, Lady Gaga und Pink einzuladen.
    Viel schlimmer finde ich aber das Florian Silbereisen diesen Blödsinn mitmacht.

    Grüße Martin

    1. Lieber Martin,

      > Interessant das Joel Brandenstein jetzt auch schon Schlager ist.
      Ist er nicht – deswegen betonten wir das auch mit folgendem Satz:

      wenn VANESSA nicht einmal dann auftreten darf, wenn ihr Duettpartner bei FLORIAN auftreten darf, obwohl doch eigentlich SIE und eben nicht JOEL für den Schlager steht…

      Ist die Schrift unseres Portals zu klein? 😉

      1. Hallo Schlagerprofis,

        nein, eure Schrift ist vollkommen OK.

        Ich meinte damit das für Herrn Jürgens mittlerweile alles Schlager ist. Deswegen auch mein letzter Satz mit Silbereisen.

  2. Mittlerweile tritt ja schon fast alles bei Silbereisen auf, was Deutsch singt. Nicht mehr lange, und wir hören Rammstein bei Silbereisen. Die singen ja auch Deutsch. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier × zwei =

ROLAND KAISER: Infos und Fotos zu seiner ARD-Personalityshow 0

Bild von Schlagerprofis.de

Roland-Kaiser-Show „Liebe kann uns retten“

Seine erste ARD(!)-Personalityshow präsentiert ROLAND KAISER am 15. August 2020 unter dem Motto „Liebe kann uns retten“. (Im ZDF hat er vor vielen Jahren auch schon mal eine Show präsentiert).

Unterhaltung mit Haltung

Versprochen wird uns „Unterhaltung mit Haltung“. – Bemerkenswert ist, dass ROLAND KAISER denjenigen erwähnt, der dieses Wort geprägt hat – UDO JÜRGENS. Und der Musik-Stilmix lässt wirklich kaum Wünsche offen – die Musikvielfalt von ROLANDs Show ist wirklich bemerkenswert. Diesmal gibt es sogar das legendäre Duett von JEANETTE BIEDERMANN und RONAN KEATING zu hören („We’ve Got Tonight“) – der gleiche Song, den bekanntlich aktuell auch JÜRGEN DREWS und seine Tochter neu veröffentlicht haben.

Bild von Schlagerprofis.de

Pressetext

Roland Kaiser präsentiert große Abendshow im Ersten: „Liebe kann uns retten“

Roland Kaiser hat für seine neue fast dreistündige Musikshow „Liebe kann uns retten“ eine große Bandbreite namhafter Künstlerinnen und Künstler eingeladen, die nicht nur ihre eigenen Liebessongs
präsentieren, sondern auch außergewöhnliche Duette mit dem Gastgeber aufführen. Die vom Mitteldeutschen Rundfunk produzierte Show ist am 15. August, 20.15 Uhr im Ersten zu erleben.

Das wohl am meisten besungene Thema in der Musik ist die Liebe. Sie gibt die Kraft, die Menschen über vieles hinwegzuretten, in guten Zeiten zu begleiten und durch schwere Zeiten zu tragen. Davon ist auch Roland Kaiser überzeugt und hat für seine Show viele in Deutschland erfolgreiche Künstler eingeladen, ihre Liebessongs zu singen -mal ruhig und balladesk, mal schnell und kraftvoll. Dabei
verbirgt sich hinter so manchem Song eine Geschichte, die es zu erzählen gilt. Außerdem werden die Zuschauerinnen und Zuschauer auch außergewöhnliche musikalische Duette erleben.

Die Show, der Gastgeber und all seine musikalischen Gäste zeigen an diesem Abend Haltung. Nicht gegen, sondern für etwas: die Liebe.

Gastgeber Roland Kaiser freut sich: „Es ist für mich eine große Ehre und ein Höhepunkt meiner Karriere, dass ich durch den MDR meine erste eigene TV-Sendung in der ARD erhalte. Diese Sendung gibt mir die Möglichkeit, als Moderator viele Kollegen aus den unterschiedlichsten Musik-Genres begrüßen zu dürfen, die ich alle sehr bewundere und schätze. Diese TV-Sendung gibt mir die Chance, das Motto des von mir sehr geschätzten Udo Jürgens ,Unterhaltung mit Haltung´ weiterzuführen.“

Roland Kaisers musikalische Gäste sind u. a. Ronan Keating, Adel Tawil, Glasperlenspiel, Wolfgang Niedecken und BAP, Maite Kelly, Ben Zucker, Sarah Zucker, Santiano, Annett Louisan, Jeanette Biedermann, Max Raabe, David Garrett, Götz Alsmann, Sotiria, Oonagh, Joel Brandenstein sowie das Deutsche Fernsehballett.

Gäste (mit Fotos):

  • RONAN KEATING

Bild von Schlagerprofis.de

  • ADEL TAWIL

Bild von Schlagerprofis.de

  • GLASPERLENSPIEL
  • WOLFGANG NIEDECKEN & BAP

Bild von Schlagerprofis.de

  • MAITE KELLY

Bild von Schlagerprofis.de

  • BEN ZUCKER & SARAH ZUCKER

Bild von Schlagerprofis.de

  • SANTIANO

Bild von Schlagerprofis.de

  • ANNETT LOUISAN

Bild von Schlagerprofis.de

  • JEANETTE BIEDERMANN

Bild von Schlagerprofis.de

  • MAX RAABE

Bild von Schlagerprofis.de

  • DAVID GARRETT

Bild von Schlagerprofis.de

  • GÖTZ ALSMANN

Bild von Schlagerprofis.de

  • SOTIRIA
  • OONAGH

Bild von Schlagerprofis.de

  • JOEL BRANDENSTEIN
  • DAS DEUTSCHE FERNSEHBALLETT

Quelle: MDR
Fotos: MDR/Tom Schulze

 

 

STEFAN MROSS: Hat er bei „Immer wieder sonntags“ Narrenfreiheit? 2

Stefan Mross Reinhard Mey

Stefan Mross singt erneut umgetextete Song-Version bei ‚Immer wieder sonntags‘. Diesmal „Über den Wolken“ von Reinhard Mey.

Umtextung bekannter Lieder bedürfen der Erlaubnis der Autoren

Es ist eine Binsenweisheit, die eigentlich jeder Brancheninsider kennt: Wer die Werke von Autoren verändert und das veröffentlicht, muss den ursprünglichen Urheber um Genehmigung bitten. Offensichtlich haben STEFAN MROSS und sein Team das nicht gewusst, obwohl es genügend Beispiele gibt, in denen es Ärger gab und immer wieder Thema ist. Selbst private öffentlich aufgeführte ungenehmigte Änderungen von Songs können da Ärger geben.

König von Deutschland

Man denke etwa an DANIEL KÜBLBÖCK. Als der seine Version des RIO-REISER-Klassikers „König von Deutschland“ veröffentlichen wollte, haben ihn die Erben RIO REISERs daran gehindert. Die konnten KÜBLBÖCK aber nicht davon abhalten, den Song mit Originaltext zu veröffentlichen. Allerdings war KÜBLBÖCK bzw. sein Team schlau genug, den neuen Text eben NICHT zu veröffentlichen.

FRIEDEL GERATSCH wundert sich über nicht genehmigte Umtextung

Der Sänger der Gruppe GEIER STURZFLUG, FRIEDEL GERATSCH, staunte nicht schlecht, als STEFAN MROSS im Rahmen seiner „Immer wieder sonntags“-Show den von GERATSCH geschriebenen Song „Bruttosozialprodukt“ umgetextet hatte. Zurecht nannte er das „dreist“. Wir haben das am 3. Juli zum Thema gemacht. Nach unserem Eindruck gab es hier nicht nur kein Unrechtsbewusstsein bei STEFAN MROSS und seinem Team, sondern im Gegenteil wurde unsere Berichterstattung als nicht korrekt empfunden.

Der Fall zog Kreise

Zwei Tage später hat dann die BILD-Zeitung sich des Themas angenommen. Erneut wurde sehr deutlich unter Berufung u. a. auf die GEMA klargestellt, dass es schlicht nicht legal ist, einfach fremde Werke ohne Genehmigung umzutexten. Es gibt zwar klar definierte Ausnahmen, zu denen aber die Versionen von STEFAN MROSS nach unserer Auffassung NICHT gehören.

Unrechtsbewusstsein? Fehlanzeige!

Nach dem „Theater“ mit dem GEIER-STURZFLUG-Song war eigentlich klar, dass es zumindest „grenzwertig“ ist, einfach bekannte Lieder umzutexten. Man machte aber lustig weiter und ließ es wohl einfach darauf ankommen. Auch in der vorletzten Woche wurde wieder ein bekannter Hit umgetextet: „Für alle“, ein von HANNE HALLER (†) und BERND MEINUNGER geschriebener Song – auch hier ist man offensichtlich durchgekommen.

Wo kein Kläger, da kein Richter…?

Offensichtlich ist dem ‚Immer wieder sonntags‘-Team die fundierte Kritik der BILD-Zeitung mit einem kompetenten Statement der GEMA egal. Motto „Mia san mia“ – vermutlich meint man, dass mit kompetenten Medienanwälten bestehende Regeln „ausgelegt“ werden können. Über die ungefragten Umtextungen ärgern sich zwar viele Songautoren, aber sie machen wohl die Faust in der Tasche. Und da sind wir bei der nächsten Merkwürdigkeit: Es mag viele Autoren geben, die ihre Rechte nicht wahrnehmen. Dass ein REINHARD MEY hier aber geradlinig ist und auch schon mal gerne seine Anwälte einschaltet, um bestehendes Recht auch durchzusetzen, ist eigentlich bekannt – anscheinend aber auch das wieder nicht der zuständigen Redaktion.

Raus aus der Mediathek

Nachdem REINHARD MEYs Anwälte sich eingeschaltet haben, wurde STEFANS Lied umgehend aus der ARD-Mediathek herausgeschnitten! Kurios – war man doch bislang immer der Meinung, dass diese Umtextungen vollkommen legal seien. Vielleicht sollte sich STEFAN MROSS beim nächsten Mal einen Song von GIANNA NANNINI vornehmen – auch vom italienischen Topstar ist bekannt, von so einem Vorgehen „begeistert“ zu sein – nur mal so als Idee… Oder wenn man gerne Reinhard Mey-Songs umtextet – wie wäre es mit „Du musst wahnsinnig sein?“:-)… – Ein Aspekt darf hier aber keine Rolle (mehr) spielen: „Unwissenheit schützt vor Strafe nicht“, denn von „Unwissenheit“ kann hier zumindest keine Rede mehr sein… – wobei auch diese eben nicht ’schützt‘.

Interesse am zu ehrenden Gast?

Nun kann man zur Ehrenrettung sagen – es sind ja immer Gäste, die geehrt werden sollen. Im konkreten Fall die Witwe Uschi Wötzel. Wie stark sich Redaktion und STEFAN MROSS, der diese Songs meist von der Karteikarte ablesend vorträgt, auf diesen Gast vorbereitet haben, sieht man an seinen Worten „Grüßen Sie Ihren Mann“ (wie gesagt, die Dame ist Witwe…).

Foto Reinhard Mey: Jim Rakete
Foto Stefan Mross: TELAMO
Collage: Die Schlagerprofis