ESC: Geringste Zuschauerzahl seit 2009 Kommentare deaktiviert für ESC: Geringste Zuschauerzahl seit 2009

CD Cover 2

Nach vielen Jahren hat Deutschland beim ESC mal wieder eine gute Platzierung geholt – man ist geneigt zu sagen: „LEIDER!“. Denn: Der NDR kann sich nun mit ihrem Konzept, Resterampe des Formats „Voice Of Germany“ zu sein, entspannt zurücklehnen. Es wird also weiter damit gehen, unbekannte eher untalentierte Castingtalente zu entsenden, bei denen der Song vollkommen egal ist – in diesem Jahr hat es ja auch geklappt.

Schultes Song traf einen Nerv, wie man das sehr oft auch von DSDS-Kandidaten kennt: Der Song ist vollkommen uninteressant, aber es wird auf die Tränendüse gedrückt. Noch billiger war da nur der berechnende MeToo-Song „Toy“, der dann auch prompt gewonnen hat.

Weniger Zuschauer als sonst – aber überragend viele junge ESC-Fans

Was die Einschaltquote angeht, kann man theoretisch auch zufrieden sein: Über 7,7 Mio. Zuschauer sahen das Großereignis, auch die Quote (33,3 Prozent) ist gigantisch gut. Aber: Alles ist relativ. Denn: Das sind die wenigsten Zuschauer seit 2009 – in den Lena-Jahren schalteten knapp doppelt so viele Zuschauer ein. Andrerseits ist die Quote bei den jungen Zuschauern – gerade für ARD-Verhältnisse – überragend: 3,4 Mio. Zuschauer im Alter bis zu 49 Jahren entsprechen einer großartigen Einschaltquote von 42 Prozent – wie gesagt: Keine guten Nachrichten für Schlagerfreunde und vielleicht auch nicht für Eurovisionsfreunde, weil das vermutlich als Freibrief für ein „Weiter so“ angesehen wird und wir weiterhin unglaublich schwache Titel ins Rennen schicken werden.

Großer Erfolg für Stefanie Hertels Muttertags-Show im MDR

Hoch interessant ist in diesem Zusammenhang allerdings Stefanie Hertels Muttertags-Show, die im MDR ausgerechnet gegen den ESC antreten musste. Hertel lockte sensationelle 1,39 Mio. Zuschauer vor die Mattscheibe – die Quote von 5,2 Prozent kann – gerade vor dem Hintergrund der großen Konkurrenz – als großer Erfolg gewertet werden.

Voriger ArtikelNächster Artikel

STEFAN RAAB: „Free ESC“ wird von STEVEN GÄTJEN und CONCHITA WURST moderiert Kommentare deaktiviert für STEFAN RAAB: „Free ESC“ wird von STEVEN GÄTJEN und CONCHITA WURST moderiert

P7 FreeESC Moderation

Wie angekündigt, wird PRO7 ein eigenes europäisches Musikevent veranstalten. Offensichtlich hatte STEFAN RAAB der EBU ein Alternativkonzept zum ESC vorgeschlagen, was die EBU dankend abgelehnt hat. Grund genug für den ehrgeizigen Vollblutmusiker, ein eigenes Event auf die Beine zu stellen. Mit PRO7, seinem „Stammsender“, hatte er da sicher einen dankbaren Abnehmer. Ganz offensichtlich geht Raab anders vor als der NDR und Schreiber – nämlich mit vollem Engagement und Leidenschaft für die Sache (statt blindem Vertrauen auf bulgarische Komponisten und gescheiterte Voice-Of-Germany-Kandidaten). Pro7 hat nun kommuniziert, dass Raabs „Free Eurovision Song Contest“ (‚freeesc) am 16. Mai von Conchita Wurst und Steven Gätjen moderiert wird. Trotz der Corona-Pandemie-bedingten Einschränkungen wird eine Show mit „Glamour und Gala“ versprochen. Der Sieger wird nicht von einer dubiosen Jury mit „Experten“ bestimmt, die womöglich noch einen persönlichen Bezug zum späteren Sieger haben (wir erinnern uns an die S!sters) – nein, Raab und seine Produktionsfirma Raab TV legen Wert darauf, dass der beim Publikum beliebteste Song gewinnt – mit anderen Worten: Das Publikum bestimmt den Sieger.

In welcher Form der Sieger bestimmt wird (per TED, per APP oder anders?), ist uns noch nicht bekannt – ebenfalls ist auch noch nichts über die auftretenden Sänger bekannt. Es ist lediglich anzunehmen, dass Stefan Raab die Sendung zwar produziert aber (leider) nicht als Moderator in Erscheinung treten wird. Zum Ablauf hat PRO7 aber immerhin bereits kommuniziert:

„Welcher Musiker wird sich beim #FreeESC für Italien in die Herzen der Zuschauer singen? Wer lässt die Türkei durch seine Performance mit ganz Europa eins werden? Welcher Interpret verzaubert das Publikum für Israel? Und wer wird für Deutschland punkten? Beim „FREE EUROPEAN SONG CONTEST“ treten prominente Musiker nacheinander live auf der größten internationalen Bühne des Abends im Studio in Köln für ihr Herkunftsland an und performen ihre Songs. Am Ende vergeben die Zuschauer Punkte und küren den ersten Sieger des neuen, freien europäischen Songwettbewerbs.“

P7 FreeESC Moderation
P7 FreeESC Moderation

Quelle: PRO7
Bilder: Raab TV / ProSieben

ESC: Offizielle CD soll laut „ESC-Kompakt“ erscheinen Kommentare deaktiviert für ESC: Offizielle CD soll laut „ESC-Kompakt“ erscheinen

CD Cover ESC 2020

Auch wenn in diesem Jahr kein Eurovision Song Contest stattfindet, soll es nach Informationen der kompetenten Webseite „ESC-kompakt.de“ auch in diesem Jahr ein Doppelalbum zur Show geben. Immerhin haben ja alle teilnehmenden Länder ihren Song ausgesucht. Insofern wäre es für die Fans des Wettbewerbs vermutlich nicht dumm, sich das Album zuzulegen, da es vielleicht irgendwann Seltenheitswert haben könnte.

Derweil zeichnet sich ab, dass auch in diesem Jahr der deutsche Beitrag es nicht mal in die Top-100 der Singlecharts schafft (wir erinnern uns: Der DSDS-Sieger schaffte es auf Platz 1 der Singlecharts). Für uns ist das ein klarer Indikator dafür, dass irgendwelche auf Songwritercamps geschriebene internationale LIeder, gesungen von hochprozentig gescheiterten Voice-Of-Germany-Kandidaten nicht unbedingt den Geschmack eines breiten Publikums treffen müssen – weder national noch international im Wettbewerb…

Da andere Länder offensichtlich ein liebevolleres und – sorry – professionelleres Auswahlverfahren so garnz ohne Sky-du-Mont-Comedy und Kellershow hinbekommen haben, ist es gerade für Nicht-Fachleute interessant, was denn die anderen Nationen so an Liedern auf dem Zettel hatten. Insofern könnte die Investition in den ESC-2020-Tonträger durchaus lohnen…