Jazz-Echo wegen Versagens der Ethikkommission des Pop-Echos abgesagt Kommentare deaktiviert fĂĽr Jazz-Echo wegen Versagens der Ethikkommission des Pop-Echos abgesagt

CD Cover 1

Weil Ethikrat beim Pop-Echo versagt hat, wird Jazz-Echo kurzfristig abgesagt

Über viele Jahre hinweg hat sich der Echo als DAS Aushängeschild der deutschen Musikbranche etabliert. Schon seit einigen Jahren lief einiges schief. Nachdem sich Bands wie die Böhsen Onkelz und Frei.Wild kommerziell durchsetzten, wurde ein Ethikrat einberufen. Auslöser war der Ausschluss der Gruppe Frei.Wild vom Echo im Jahr 2013, der vom Veranstalter vorgenommen wurde.

Ethikrat wurde installiert und schritt NIE ein

Seitdem gab es einen Ethikrat beim Echo, der seitdem nie eingeschritten ist. Schon 2014 akzeptierte der Ethikrat die Band Frei.Wild, die damals allerdings von sich aus die Nominierung ablehnte. – Das heiĂźt: OHNE Ethikrat konnte man sich zu einer Disqualifikation durchringen, MIT Ethikrat nicht. Damit nicht genug: Neben dem Ethikrat wurde kurz darauf auch eine Jury eingefĂĽhrt, damit die Ergebnisse nicht so vorhersehbar sind (Spötter nennen das „Lex Helene“, um zu vermeiden, dass der Schlagerstar noch mehr Echos bekommt als quasi unbedingt sein muss. In diesem Jahr ist das gelungen: Helenes sonnenklar kommerziell erfolgreichstes „Album des Jahres“ wurde nicht als solches gekĂĽrt, weil die Jury da etwas gegen hatte).

Nur die Vertreterin der katholischen Kirche erhob ihre Stimme

Im Fall von Kollegah und Fahrid Bang griffen weder Ethikrat noch Jury ein. Spannend ist, dass nicht wirklich herauszufinden ist, wer die Personen sind, die in diesem Ethikrat kläglich versagt haben. Lediglich die Vertreterin der katholischen Kirche, Uta Losem, soll sich gegen Kollegah gestellt haben – bei aller Kritik muss man die katholische Kirche für ihr Rückgrat deutlich loben – klasse! Interessant ist, dass die evangelische Kirche diesen „Arsch in der Hose“ nicht hatte – leider ist nicht bekannt, wer für die evangelische Kirche im Gremium saß.  Alle anderen 6 Vertreter, z. B. der CDU-Politiker Wolfgang Börnsen, finden Zeilen wie „Körper definierter als von Ausschwitz-Insassen“ offensichtlich nicht  problematisch und stand Medienberichten zufolge auch später zu seiner Einschätzung. Christian Höppner, Präsident des Deutschen Kulturrates und Martin Maria Krüger, Präsident des Deutschen Musikrates, stimmten auch FÜR Kollegah, waren aber immerhin Manns genug, die Konsequenzen zu ziehen und sich zeitnah aus dem Gremium zurückzuziehen.

ARD-Vertreter kritisiert Kollegah, obwohl der 2015 im Ersten gleich 2 Echos abräumte

Spannend ist, wer sich so alles in die Diskussion eingemischt hat. Ausgerechnet der ARD-Koordinator fĂĽr Unterhaltung Dr. Thomas Schreiber, der seit Jahren fĂĽr die Total-Blamagen beim ESC zuständig ist, hat einen Artikel in der Welt mit der Ăśberschrift „Das feige Schweigen der Musikindustrie“ verfasst. Statt endlich mal in seinem eigenen Laden aufzuräumen, zeigt er auf andere. In dem Zusammenhang ist die Echo-Verleihung 2015, die noch im Ersten ausgestrahlt wurde. Damals wurde Kollegah mit zwei Echos ausgezeichnet. Nominiert waren in dem Jahr die Böhsen Onkelz und Frei.Wild. Wo war der Aufschrei Dr. Schreibers 2015? Der hat stattdessen erfolglos versucht, Xavier Naidoo beim ESC zu etablieren – eine umstrittene Ăśberlegung, mit der er nicht durchkam. – Auch Barbara Schöneberger, die seinerzeit den Echo nominierte, hatte 2015 noch kein Problem mit Kollegah – erst jetzt, da die Bildzeitung die dubiosen Vorfälle zum Thema gemacht haben, äuĂźert sich die ansonsten sehr geschätzte Barbara zu Kollegah und Konsorten.

(Quelle: https://www.welt.de/debatte/kommentare/article175459204/Echo-Skandal-Das-feige-Schweigen-der-Musikindustrie.html)

Worin sich wohl so ziemlich alle einig sind, ist, dass die Ethikkomission beim Echo im Jahr 2018 total versagt hat. Und auch die Jury sollte sich hinterfragen. Was ist nun die Konsequenz? Der Echo wird abgeschafft, und das Urteil der Jury – ja, genau der Jury, die Kollegah und Fahrid Bang ausgezeichnet hat, wird aufgewertet.

In Israel lebender Jazzmusiker bekommt nun keinen Echo

Damit nicht genug: Klassik- und Jazzecho müssen ebenfalls unter dem Versagen von Jury und Ethikrat leiden. Auch der längst geplante Jazzecho wird so nicht mehr stattfinden. Das führt zu der unglaublichen Situation, dass Kollegah und Fahrid Bang für teils antisemitische Texte mit einem Echo dekoriert wurden, während der in Israel lebende Omer Klein seinen Echo NICHT bekommt – es wird immer schizophrener.

Nur Sophia Thomalla legt den Finger in die Wunde…

Nur eine Stimme hat diesen Wahnsinn aufgedeckt – ausgerechnet Sophia Thomalla, die genau das ausspricht, was nun zu befürchten steht: Kommerziell erfolgreiche Interpreten wie Rammstein und Helene Fischer finden bei Kritikern meist keine Anerkennung – stattdessen zählt nun die Willkür von so genannten „Experten“. Auf Instagram fand Sophia folgende Worte:

Ja genau lieber BVMI, Lasst uns unseren einzigen Publikumspreis, den wir haben in einen Award verwandeln, der genauso funktioniert wie die meisten Filmfestivals. Jury entscheidet, welcher Film der Beste ist. Nämlich der, den noch keine Sau gesehen hat.

Und das alles nur, weil eine Ethikkommission kläglich und feige versagt hat. Allerdings auch, weil die seit Jahren bekannten Verfehlungen des Echos leider medial oft nicht wirklich diskutiert wurden – leider musste einmal mehr die Bildzeitung den Finger in die Wunde legen. Und vielleicht sollten auch andere mal darĂĽber nachdenken, kritikfähig zu sein, bevor ganze Veranstaltungen, Shows und dergleichen direkt abgeschafft werden mĂĽssen – auch, weil sie in vermeintlichen Glanzzeiten Kritik nicht zulieĂźen…

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

ABBA – das unerwĂĽnschte Comeback? – Ein Gastbeitrag von RENÉ DEUTSCHER 7

ABBA Voyage

ABBA: Nicht alle feiern das „Comeback“

Auf seiner Facebookseite hat RENÉ DEUTSCHER sehr – wie wir finden – fundiert und kenntnisreich seine Gedanken zum ABBA-„Comeback“ aufgeschrieben. Er hat uns die Abdruckgenehmigung erteilt – hier also RENÉ DEUTSCHERs Ăśberlegungen zur RĂĽckkehr der legendären Gruppe:


Ich bin absoluter ABBA-Fan! Ich habe ABBA von der ersten Stunde an gehört und war fast schon sĂĽchtig nach den Songs. ‚Dancing Queen‘, ‚Super Trouper‘, ‚Does your mother know‘ und unzählige weitere Songs, da werden Erinnerungen meiner Jugendzeit wach! Manches darf ich hier gar nicht schreiben, wobei mich die ABBA-Songs begleiteten – und ich bin mir sicher, da bin ich nicht allein

Ich kann die Arrangements von Abba aus dem Kopf nachspielen. Ob Streicherarrangements aus ‚Dancing Queen‘, die legendären Moog-Sounds aus Super-Trouper bis hin zum Bass-Sequencer, der sogar eine kleine ‚Gemeinheit‘ beinhaltet … alles im Kopf abgespeichert und nach 40 Jahren sofort abrufbereit.

Fast jeder Musiker und KĂĽnstler, der die 80s ‚live‘ erlebt hat, hat mindestens ein ABBA-Album im Schrank stehen (Vinyl) und darĂĽber hinaus (weil Pflicht!) auch die gefĂĽhlt 84 „Best Of …“ und „ABBA-Gold“-Silberlinge.
Und wer sich mit (Achtung, wird kurz mal technisch) der Correlation in der Studiotechnik auskennt, der hat es sich eh zum Hobby gemacht, die Songs von ABBA in der „Phasendrehung“ anzuhören. Warum? Ihr werdet euch wundern, was ihr da alles hört, insbesondere in den Chorspuren

ABBA ist Kult – und sie standen bis heute auf dem Olymp der Pop-Musik. Sie taten etwas, was ihnen anfangs ĂĽbel genommen wurde: Sie kĂĽndigten eine ‚Pause‘ an und verlieĂźen die BĂĽhne … und kamen nie mehr zurĂĽck! Zur Betonung: ABBA wurde offiziell nie aufgelöst! Es war eine Pause – und die wurde nun nach 40 Jahren beendet.

Ja, ich habe mich sehr gefreut, als es schon vor einigen Jahren hieß, dass ABBA zwei neue Songs bringen wird. Allerdings dauerte es nicht lange und ich machte mir wirklich Sorgen! Schnell wurde mir bewusst, dass Benny, Björn, Anni-Frid und Agnetha natürlich auch keine jungen Hüpfer mehr sind. Und die Musiklandschaft hat einen gewaltigen Wechsel durchzogen!

Meine BefĂĽrchtung war nun, dass ABBA seine ‚Probleme‘ bekommen könnte, in dieser Zeit erneut zu bestehen. NatĂĽrlich ist das ‚alte‘ Publikum von ABBA noch vorhanden – aber eben auch ein weiteres Publikum, welches ABBA nie wirklich erlebt hat. Und da rede ich von Konsumenten, denen es reicht, wenn selbsternannte Produzenten in der DAW (PC-Tonstudio) nicht eine einzige Note am Keyboard einspielen können und stattdessen den Akkord-Modus nutzen und permanent auf „Akkordspur folgen“ drĂĽcken.

Das ist der Grund, warum man heute keine Bindungen mehr zwischen den Harmonien hört. Keine bindenden Bassläufe und Fills, keine Vorhalte in den Harmonien, geschweige denn „Sänger“ oder „Sängerinnen“, die ad hoc eine zweite Stimme singen könnten. Und genau diesem Publikum setzt man nun ABBA vor, die mit ausgefeilten Chören und hochgradig sauberen Arrangements brillieren.

Hier stellt sich sofort die Frage, ob viele das ĂĽberhaupt noch ‚verstehen‘? Alleine schon der Umstand, dass der Gesang bei ABBA nicht nach spätestens 8 Sekunden einsetzt, könnte bei Spotify sogar einen ‚Abschaltimpuls‘ hervorrufen.

Die „Avatar-Tour“ dazu ist eine andere Geschichte und die Machart selbstverständlich auch dem drohendem Stress geschuldet. Alle ABBAs sind mittlerweile immerhin ĂĽber 70!

Ich habe wirklich BefĂĽrchtungen, dass das Comeback einem Publikum vorgesetzt wird, die es nicht zu schätzen wissen, weil sie z. B. umgehend „Don’t Shut Me Down“ mit ihrer aktuellen Playlist vergleichen. Und „… irgendwie ist ‚Bad Habits’“ von Ed Sheeran dann doch geiler – weil nicht so old school…“

Leider muss ich gestehen, dass ich gerade nach der ersten (heutigen) Anhörung der neuen Songs Schwächen bemerkte, die vor 40 Jahren undenkbar waren: die Chöre sitzen nicht! Sie ‚bröseln‘ tatsächlich. Mit ‚bröseln‘ meine ich, dass sie nicht synchron sind – sie ‚bröseln‘ also auseinander. Bemerkenswert dabei ist, dass es vor 40 Jahren noch kein Melodyne etc. gab, mit dem man Gesangsspuren „auf den Punkt“ bringen konnte, da wurde alles so lange eingesungen, bis es saĂź!

Wenn dann aber heute die Chöre von ABBA eben nicht sitzen, obwohl sogar Melodyne zur Verfügung steht, dann sinkt das Begeisterungshormon leider schlagartig. Insbesondere, weil ABBA auf den neuen Songs durchaus Melodyne eingesetzt hat, das kann man an einigen Stellen (leider) doch hören. Nun gut, die Damen sind eben keine 20 mehr, das muss man auch ganz klar sagen.

Aber leider ist auch genau das (Alter) ein weiteres Problem. Die Stimmlippen (im Kehlkopf) erleiden das typische Problem, dass die Aktivität der Fibrolasten (Hauptzellen der Haut) schlicht abnimmt. Dazu kommt die Muskelatrophie (Schwächung der Muskelzellen) … Das fĂĽhrt zwangsläufig zum Verlust der Elastizität der Stimmlippen, die Stimme verliert „Glanz“ und Klarheit – leider jedoch das Hauptmerkmal von ‚Frida‘ und Agnetha!

Man kennt es von vielen Sängern, die in jungen Jahren glasklar sangen und 40 Jahre später wie eine im Keller vergessene und bereits geöffnete Flasche Whiskey klingen – und das ist leider nicht positiv gemeint
ABBA hatte den Olymp fest erklommen und die Fans von damals haben sich mit der „Pause bis zum Ableben“ arrangiert. Man hatte die unzähligen Songs griffbereit und konnte lauthals jeden Song seinem Nachbarn ungefragt durch die Badezimmerwand darbieten. Abba blieb somit Kult und war unerreicht!

Das allein schon deshalb, weil man die heutige Musik natürlich nur mit der Kongenialität von der damaligen ABBA-Qualität vergleichen konnte.

Nun aber macht ABBA den ‚Fehler‘ und liefert aktuelles Material – ein Vergleich in den Köpfen der Zuhörer wird zwangsweise und umgehend stattfinden. Und nach dem, was ich heute gehört habe, wĂĽnsche ich mir einmal mehr, ABBA hätte KEIN Comeback gestartet, denn damit haben sie sich selbst vom Olymp geschossen.

Das Comeback führt zwangsläufig wieder in die Reihen des Publikums – herunter vom Olymp. Und so wie es aussieht, wird sich der Rückweg zu diesem nun verschließen.
»Jeder Traum endet mal …«

Quelle: RENÉ DEUTSCHER – vielen Dank!
Foto: Universal / Industrial Light & Magic

Folge uns:

FLORIAN SILBEREISEN: MDR bittet wegen Schlager-Show in 1 Woche hinsichtlich Tickets um Geduld 6

Bild von Schlagerprofis.de

FLORIAN SIBLEREISEN: Die Kommunikation zur Show „Schlagerstrandparty“ wird immer noch irrer

Die Fans von FLORIAN SILBEREISEN sind leidensfähig. Die immer gleichen Gäste, ganz offensichtlich rein willkĂĽrlich eben nicht nach Popularität beim Publikum ausgewählt, AnkĂĽndigung von HELENE FISCHER, obwohl die gar nicht live dabei ist, Claqueure statt Publikum – noch immer gibt es viele Fans, die DAS „normal“ finden. Was aktuell passiert, ist aber der nächste „Knaller“. 

Einige Tage nach dem ORF verrät auch der MDR Gäste der SILBEREISEN-Show

Print-Zeitschriften machen sich ĂĽber die desaströse Kommunikationspolitik der von FLORIAN SILBEREISEN präsentierten Shows nur noch lustig. Das liest sich in dem Stil „Wer so eine Show sieht, ist eh nicht die hellste Kerze auf der Torte – da kann man schon mal auf wichtig nix kommunizieren“ – so ähnlich ist es in den Zeitschriften zu lesen.

Warum man Leute wie ANDREA BERG nicht frĂĽhzeitig kommuniziert, um deren Fans zum Einschalten zu bewegen – man weiĂź es nicht. Viel schlimmer ist aber der Imageschaden fĂĽr den Schlager, weil sich die Kommentare zu den nicht genannten Gästen eben so lesen, dass das eh eine Szene ist, die niemanden interessiert – wenn schon selbst die SILBEREISEN-Produzenten keinen Wert auf die Gäste legen..

Längst bekannter Ausstrahlungsort erst jetzt kommuniziert

Genau eine Woche vor Show-Ausstrahlung wird „doch schon“ das kommuniziert, was der ORF vor einigen Tagen kundgetan hat: Die „Schlagerstrandparty“ kommt aus Gelsenkirchen, die Gäste der Show haben wir unter Berufung auf den ORF auch schon längst HIER kundgetan und auch ĂĽber die Stars berichtet, die offensichtlich – der Eindruck ist natĂĽrlich da – ausgeladen wurden. 

Eine Woche vor der Show keine Info zum Ticketing

Schon vor längerer Zeit haben wir darĂĽber berichtet, dass die „Schlagerstrandparty“ im Ruhrgebiet aus Gelsenkirchen gesendet wird. Nun hat der MDR gnädigerweise „schon“ diese Info bestätigt. Einige Fans haben sich nun „erdreistet“, nach Tickets fĂĽr die Sendung zu fragen. Wörtlich lautete eine der Fragen: „Sind dann die Zuschauer wieder Influencer wie bei der letzten Show bzw. gekaufte Darsteller von MDR?“ – die Antwort – eine Woche vor Ausstrahlung(!) ist Realsatire: 

Alle weiteren Informationen rund um die Sendung (auch zum Publikum vor Ort) folgen bei uns auf der Seite: meine-schlagerwelt.de

Erstens wird dem nicht widersprochen, dass Influencer bzw. gekaufte Darsteller am Start waren – was ja auch recht eindeutig war.

Und nun von den Fans wie selbstverständlich zu erwarten, dass die eine Woche vor Beginn der Show abwarten, bis man sich erbarmt, dem zahlenden FuĂźvolk Bescheid zu geben – sorry, das zeigt einmal mehr, wie hoch das Ross ist, auf dem die produzierende Firma hier sitzt – gedeckt vom MDR. 

Immerhin: Gästeliste des ORF nach Korrektur nun richtig

Nachdem am Freitag vor einer Woche u. a. noch ANDREAS GABALIER und HOWARD CARPENDALE auf der Gästeliste standen, ist die HIER veröffentlichte Gästeliste offensichtlich nun richtig. Wobei man sich ja nie sicher sein kann – vielleicht wird ja auch ein Video von ANDREA BERG gezeigt. Wir gehen aber davon aus, dass man hier nicht schon wieder wie beim letzten Mal die Fans fĂĽr dumm verkauft. 

„Das ist doch ne Wiederholung oder?“

Ein Fan fragte bei Facebook, ob die Show eine Wiederholung sei. Angesichts der Gästeliste kann man diesen Eindruck in der Tat gewinnen. Der MDR stellt aber klar, dass schon wieder die Gäste in eine SILBEREISEN-Show eingeladen wurden, die grundsätzlich immer bei FLORIAN SILBEREISEN an Bord sind: 

Nein, die Sendung wird live sein.

Wird das Publikum mitspielen?

Spannend wird sein, ob es dem Publikum egal ist, dass immer die gleichen Gäste da sind und von daher ohnehin  keine Vorab-Nennung der Namen erforderlich ist. Und wenn eh Tickets nur fĂĽr bezahlte Statisten vergeben werden, dann ist ja auch die Info ĂĽber den Ort der Ausstrahlung nicht wichtig. Wie „wichtig“ dem MDR und JĂĽrgens-TV die Fans sind, kann man an diesem Verhalten sehen. Ob die Fans das mit „Einschalten“ honorieren, bleibt abzuwarten. 

Tickets für SILBEREISEN-Tour ein Jahr vor der Show erhältlich

Nebenbei bemerkt – am 23. April 2022 startet die SILBEREISEN Tour „Das groĂźe Schlagerfest XXL“ – Tickets dafĂĽr sind schon lange erhältlich. Wenn man an die Geldbörse der Fans will, dann kann man auch schon mal langfristiger planen. Tickets fĂĽr die Tour sind nämlich schon lange erhältlich – da wird den Fans nicht zugemutet, auch eine Woche vor Veranstaltungsbeginn noch geduldig zu warten…

Foto: © ARD/JürgensTV/Frank Zauritz

Folge uns: