LORD KNUD: Berliner Radiolegende verstorben († 14.06.2020) 1

Lord Knud

Ein Berliner Urgestein

Es mag sein, dass es nicht (mehr) bundesweit viele Schlagerfreunde gibt, denen der Name „LORD KNUD“ ein Begriff ist. Aber zumindest viele Berliner kennen das Urgestein noch, der eine bewegte Geschichte hinter sich hat und ein echtes Original war.

Legendär: ‚THE LORDS‘

LORD KNUD wurde einem breiten Publikum als Bassist der legendären Beatband THE LORDS bekannt. Seine Musikerkarriere endete jäh, als er 1964 in einen Busunfall verwickelt war, bei dem er ein Bein verlor. Was für einen tollen Humor der bekennende Hasch-Konsument hatte, zeigt sein Spruch: „Ich habe mir für DIE LORDS ein Bein ausgerissen“. Nebenbei bemerkt, sind die LORDS (in anderer Besetzung) bis heute aktiv und bezeichnen sich als „die dienstälteste Rockband der Welt“.

Lord Knud – der Moderator

Dass LORD KNUD einen  tollen Charakter hatte und den Schicksalsschlag meisterte, führte zu einer zweiten Karriere – als Radiomoderator moderierte Knud Friedrich Martin Kuntze, so sein bürgerlicher Name, beim RIAS 1968 zunächst abwechselnd mit JACK WHITE die Radiosendung „Schlagerkassette“. Kurz darauf startete er die Nachfolge der Moderation der Kultshow „Schlager der Woche“ – und diese Sendung moderierte LORD KNUD unglaubliche 17 Jahre lang,vom 7. Oktober 1968 bis zum 27. September 1985 (Quelle: Schmusa.de), bis eine seiner Moderationen als „sexistisch“ eingestuft wurden. In den 1970er Jahren war man da noch liberaler, als KNUD AMANDA LEAR als eine „Frau mit Sti(e)l“ bezeichnete. Auch Sprüche wie „Ich mag ja Frauenbewegungen, aber rhythmisch müssen sie sein“ werden ihm zugeordnet. Einerseits genial, andrerseits problematisch war wohl KNUDs Freundschaft zu WOLFGANG NEUSS, der ihm zwar großartige Witze und Pointen lieferte, andrerseits aber auch zum Konsum von Joints angeregt haben soll.

Später arbeitete KNUD dann am Aufbau des Radiosenders 100,6 und wurde kurz darauf leider ebenfalls wieder entlassen.

Sein Freund Udo Jürgens

Gerüchten zufolge soll UDO JÜRGENS seinen Hit „Aber bitte mit Sahne“ auf KNUDs Klavier komponiert haben. Udo und Knud verband eine Freundschaft, das ist von mehreren Seiten verbürgt. Auch (oder gerade weil) KNUD recht frech war. Beispielsweise merkte er an, dass Udo bei „Udo live 77“ den Text vergessen habe (es gab davon eine Live-LP). Dass er – anders als es das heutige Umfeld tut – Wert auf Fannähe legte, zeigte sich 1978 darin, dass er alle verfügbaren Versionen des Hits „Buenos Dias Argentina“ in seiner Radiosendung spielte. In den 80er Jahren soll Udo sogar hin und wieder in Berlin bei Knud übernachtet haben. Dass es sich um eine spezielle Verbindung handelte, zeigt, dass KNUD sogar eine spezielle Instrumental-Version von Udos Hit „Hautnah“ bekam, die der in seiner Radiosendung öfter mal einsetzte. Udo-Fans hofften, dass solche Perlen irgendwann einmal veröffentlicht werden würden – aber den Erben ist ja der Rechtsstreit wichtiger – wobei das natürlich ein anderes Thema ist.

Auch oder gerade weil KNUD ein Provokateur war, eine eigene Meinung hatte und eben nicht immer dem Mainstream folgte, werden wir ihn und seinen tollen Humor in Erinnerung behalten. In diesem Sinne sagen wir mit KNUD: „Oiky Doiky“ und „Alles Gute von der Knute“!

Foto: MDR/Screenshot

Voriger ArtikelNächster Artikel

1 Kommentar

  1. Ruhe in Frieden es war immer cool Die Schlager der Woche im RIAS hier in Leipzig zu hören. Der Sender und auch der Lord und alle anderen sind Kult und suchen seinesgleichen

GÖTZ ALSMANN: Im November erscheint sein neues Album „L.I.E.B.E.“ 0

Bild von Schlagerprofis.de

Alle drei Jahre wieder…

Zwischen 1995 und 2011 hat der Vollblutmusiker, Entertainer und Jazzer GÖTZ ALSMANN alle zwei Jahre ein neues Album veröffentlicht. 2011 erschien mit „In Paris“ der erste Teil einer Album-Trilogie (2014 folgte „Am Broadway“ und 2017 „In Rom“), die viel Aufmerksamkeit erreichte und teilweise preisgekrönt war. Die Frequenz neuer Alben liegt nun bei drei Jahren – folglich war 2020 ein neues Album fällig, mit dem GÖTZ ALSMANN einmal mehr die Musikgenres Schlager und Jazz in seiner unnachahmlichen Art vereint.

UDO-JÜRGENS-Cover

In der von ROLAND KAISER moderierten Show „Liebe kann uns retten“ sang GÖTZ ALSMANN live(!) Klassiker von UDO JÜRGENS. Auf seinem Album „Gestatten…“ interpretierte GÖTZ ALSMANN schon einmal einen UDO-Klassiker: „17 Jahr, blondes Haar“. Nun, 23 Jahre später, ist es wieder so weit. UDOs Klassiker „Was ich dir sagen will“ ist einer der Titel auf dem neuen Album von GÖTZ ALSMANN.

Produktinformation

Es gibt kaum etwas höher Einzuschätzendes oder auch künstlerisch Wertvolleres als ein völlig eigenes Genre zu begründen, einen unverkennbaren Stil zu entwickeln, eine höchst individuelle Stimme zu platzieren – und dabei stets auch neue Pfade zu beschreiten, überraschende Ergebnisse abzuliefern und das Publikum allerorten zu begeistern. Götz Alsmann schafft dies konstant auf brillante Art und Weise, und tut es inzwischen über Dekaden hinweg (… naja, wir werden alle nicht jünger).

Dabei ist der berechtigt als Meister des deutschen Jazz-Schlagers zu bezeichnende Sänger und Musiker auf den unterschiedlichsten Instrumenten nicht nur im Studio oder auf der Live-Bühne präsent. Er erweist sich zudem als regelrechtes Allroundtalent. Ob als langjähriger Co-Moderator der gefeierten TV-Show »Zimmer frei« oder als Radio-DJ (einst als »Professor Bop«, heute mit »Go, Götz, Go« und »WDR 3 persönlich«, als Präsentator von klassischer Musik in der ZDF-Sendung »Götz Alsmanns Nachtmusik«, Schöpfer u.a. einer Michael-Jary-Revue für das Stadttheater Münster oder als Hörbuch-Sprecher, der studierte Doktor phil. der Musikwissenschaft schlägt sich auf allen möglichen medial-kulturellen Ebenen bestens. Und Honorarprofessor für die Geschichte der Popularmusik an der Uni Münster ist er auch noch. Der Begriff Langeweile dürfte in seinem Sprachschatz fehlen.

Natürlich aber steht die tatsächliche Musiker-Karriere immer im Zentrum seiner Aktivitäten. Mit seinem neuesten Projekt, dem Studio-Album »L.I.E.B.E.«, kehrt Götz Alsmann dabei zurück zum guten, alten, wahren deutschen Schlager-Liedgut. Zitat Alsmann: »Nach Alben und Tourneeprogrammen, die sich im Laufe des letzten Jahrzehnts vorwiegend mit den Schlagerwelten der Franzosen, der Italiener und des Broadway auseinandersetzten, drängte es mich, wieder einmal anzudocken an die große Tradition der letzten hundert Jahre deutschsprachiger Schlagergeschichte.«

Die Rede ist hier zum einen von der erfolgreichen, auf dem berühmten Jazz-Label Blue Note veröffentlichten Album-Trilogie »In Paris« (2011), »Am Broadway« (2014) und »In Rom« (2017), zum anderen von seinem Faible für die unerschöpfliche und kunterbunte Schlagerkunst der Vergangenheit. Dort entdeckt er immer wieder Altes und fördert es aktualisiert und aufgefrischt als Neues zu Tage, legendäre oder fast schon vergessene Komponisten wie der bereits erwähnte Michael Jary, Rudolf Nelson oder Heinz Gietz, Textautoren wie Bruno Balz, Hans Bradtke und Hans Fritz Beckmann, Interpreten wie Rudi Schuricke, Zarah Leander, Caterina Valente oder die 3 Travellers. Mit dieser aktuellen Lied-Kollektion knüpft er wiederum auch an seine ersten beiden Blue Note-Platten an, »Mein Geheimnis« (2007) und »Engel Of Teufel« (2009). »L.I.E.B.E.« ist seine inzwischen sechste Veröffentlichung auf Blue Note.

Die Palette der von ihm für das neue Album ausgewählten Lieder reicht von Bert Kaempferts Mitt-60er-Komposition »L.I.E.B.E.« als Opener – Nat King Cole machte es als »L.O.V.E.« global unsterblich – bis hin zum Ilse Werner-Titel »Die kleine Stadt will schlafen geh’n« von 1940 als Finale. Dazwischen finden sich Pretiosen wie »Man müsste Klavier spielen können« von Johannes Heesters aus dem 1941er-Tonfilm »Immer nur Du«, hier in einer Rockabilly-Version zum Besten gegeben, Greetje Kauffelds sarkastische Liebhaber-Abrechnung »Nur eine schlechte Kopie« von 1961 oder »Was ich Dir sagen will« aus der Feder von Udo Jürgens und Joachim »Blacky« Fuchsberger.

Zitat Alsmann: »Ein brasilianischer Bossa-Nova-Klassiker und ein amerikanischer Folksong sind samt ihrer historischen deutschen Texte auch mit im Boot – zwei meiner ewigen Favoriten. Man betrachte sie als exotische Würze des Ganzen.« Dabei handelt es sich um »Samba de Verão« von Marcus Valle, damals Ende der 1960er auf deutsch gesungen von France Gall (»So einen jungen Mann«), sowie um »Greenfields« von den Brothers Four, das seinerzeit vom Chansonier Jean-Claude Pascal gecovert wurde (»Wo sind die Felder«).

Für die eigentlichen Aufnahmen begab er sich im Sommer 2020 mit seinen altbewährten Musikern Altfrid Maria Sicking (Vibraphone, Xylophon, Trompete), Ingo Senst (Kontrabass), Dominik Hahn (Schlagzeug) und Markus Paßlick (Perkussion) zum einen in Berlin für eine Woche ins legendenumwobene »Hansa-Studio 1«, zum anderen stand im Norden der Hauptstadt im »b-sharp Studio« das Swonderful Orchestra unter der Leitung von Fabrizio Ventura parat, um einige Songs noch orchestral zu veredeln. Mit dem renommierten deutschen Produzenten Christoph Israel stand ihm ein Mann zur Seite, dessen Vita der Zusammenarbeit vor allem Max Raabe, Dominique Horwitz und Annette Humpe verzeichnet. Als Toningenieur an den Reglern fungierte der zweifache Grammy-Gewinner Philipp Nedel.

Zusammen mit allen Beteiligten gelingt es Götz Alsmann hier erneut auf faszinierende Weise, mit feinen Arrangements, dezent-impulsivem Spiel der Band oder des Orchesters und seiner unverkennbaren, einfühlsamen Stimme, genau jene spannende musikalische Atmosphäre zu erzeugen, die das Publikum … ja, entzückt ist das passende Wort. Was kaum ein Wunder ist, denn er erklärt in den Liner Notes: »Oft aalten wir uns in den Glücksmomenten, die sich immer dann einstellen, wenn Schlager und Jazz einander die Hände reichen.«

Das Album »L.I.E.B.E.« erscheint als Standard-CD mit jeweils 18 Tracks. Die separat erhältlichen Special Editions als Digipack-CD und Doppel-Vinyl-LP warten mit zwei Bonus Tracks auf.

Götz Alsmann, Jahrgang 1957, lebt weiterhin im westfälischen Münster, seiner Geburtsstadt. Seit 1982 veröffentlicht er Schallplatten unter eigenem Namen (u.a. mit den Sentimental Pounders 1985 den Chart-Hit »People Are People«), seit gut 20 Jahren konzentriert er sich vornehmlich auf Musik mit deutscher Sprache. Einige seiner Aufnahmen wurden mit Preisen versehen (Echo Jazz, Goldene Stimmgabel). Für die 2016 nach 20 Jahren und fast 700 Folgen beendete TV-Sendung »Zimmer frei« (WDR) erhielt er 2000 zusammen mit Christine Westermann den Grimme-Preis und 2016 den Deutschen Comedypreis (Sonderpreis).

Tracklist

  1. L.I.E.B.E.
  2. So einen jungen Mann
  3. Man müsste Klavier spielen können
  4. Unter den tausend Laternen
  5. Musik liegt in der Luft
  6. Was ich dir sagen will
  7. Gestern Abend ging ich aus
  8. Der Sommerwind
  9. Ganz leis‘ erklingt Musik
  10. Amigo
  11. Nur eine schlechte Kopie
  12. Mein Herz hat heut Premiere
  13. Sag mir nie wieder „Je t’aime“
  14. Du darfst mir nie mehr rote Rosen schenken
  15. Zauberlied
  16. Liebe ist doch kein Ringelreihen
  17. Wo?
  18. Die kleine Stadt will schlafen gehen

Quelle: Blue Note / Universal

HELENE FISCHER: Nun kommt 2020 doch noch eine CD 4

Bild von Schlagerprofis.de

Überraschend doch noch neues Album 2020 – mit „Best Of HELENE-FISCHER-Show“

Das „Team HELENE“ hat die Fans von HELENE FISCHER mit einer großen Überraschung erfreut: Ab morgen ist das Album „Die Helene-Fischer-Show – meine schönsten Momente Vol. 1“ vorbestellbar.

Deluxe Edition mit DVD und Fotobuch

Das Album erscheint in zwei Konfigurationen:

  • Doppelalbum (2 CD mit 24-seitigem Booklet) und
  • Deluxe Edition (2 CD, 1 DVD, 1 BluRay, 60-seitiges Fotobuch).

Inhalte des Albums

Das Album beinhaltet Duette, Klassiker, Megahits und „jede Menge Gänsehautmomente“. Wir gehen davon aus, dass die Originalaufnahmen der ZDF-Show, in der ja hochprozentig Vollplayback gesungen wurde, nun veröffentlicht werden.