Semino Rossi überzeugt live: Rezension und GEWINNSPIEL zur neuen Live-CD „Ein Teil von mir“ Kommentare deaktiviert für Semino Rossi überzeugt live: Rezension und GEWINNSPIEL zur neuen Live-CD „Ein Teil von mir“

CD COver Live aus Berlin

 Der wohl erfolgreichste männliche Schlagersänger Deutschlands der letzten Jahre ist Semino Rossi. Sein letztes Album „Ein Teil von mir“ wurde mit Gold dekoriert. Passend zum Album ging der Argentinier auf Tournee durch 5 Länder mit insgesamt 30 Konzerten. Das Konzert im Berliner Tempodrom wurde am 3. Mai 2018 für ein Live-Doppelalbum und eine Live-DVD mitgeschnitten.

Mit einem Thorsten-Brötzmann-Song aus seinem aktuellen Album startet Semino seinen Auftritt in Berlin und bekundet, „Verrückt nach deiner Liebe“ zu sein. Von Beginn an besticht insbesondere die überdurchschnittliche Band unter der Leitung von Christoph Papendieck, der ansonsten auch mit Helene Fischer und Michelle unterwegs ist. Auch „Du bist zu schön, um wahr zu sein“ eignet sich als flotter Foxschlager, das Publikum in Stimmung zu bringen – ein klassischer Schlager im positiven Sinne.

Aus seinem Best Of-Album präsentiert Semino mit „Dich zu lieben ist schön“ einen romantischen Song aus der Feder seines früheren Produzenten Alfons Weindorf. Wie so oft, bestechen auch hier seine Backgroundsängerinnen Elena Fatunz und Birgid Jansen durch tollen unterstützenden Gesang. – Flotter geht es mit „Leb deine Träume“ weiter – Semino bittet seine Zuhörer, aufzustehen – Stimmung pur! Der Thorsten-Brötzmann-Song passt perfekt in Seminos Show-Konzept. Seine lateinamerikanischen Qualitäten beweist der Sänger mit dem Klassiker „La Cancion de la paz“ aus dem 2005er Album „Tausend Rosen für dich“. Aktueller wird es mit dem Song „Dafür lieb ich dich“, einem schönen Liebeslied, das Semino (s)einer Frau widmet.

Mit einem tollen Saxofonsolo startet die von Uwe Busse geschriebene Uptempo-Nummer „Königin des Sommers“ – ein echter Ohrwurm. Der Opener seines aktuellen Albums „Zuhaus ist da, wo man dich liebt“ ist im Live-Arrangement gelungen – sehr schön ist einmal mehr der tolle Satzgesang seiner großartigen Backgroundsängerinnen.

Ein echter Klassiker im Programm Seminos ist „Aber dich gibt’s nur einmal für mich“, den er bereits auf seinem ersten (und bislang einzigen) Nummer-Eins-Album in Deutschland präsentierte. Hier darf sogar das Berliner Publikum mitsingen. Imposant und unerwartet ist das rasante Gitarrensolo in der Aufnahme – Klasse!

Einmal in Form, präsentiert Semino im Anschluss ein flottes Schlager-Medley mit seinen Hit-„Oldies“ „Aber du machst mein Glück vollkommen“ (2011), „Komm und küss mich, Corazon“ (2005) und „Du warst das schönste Mädchen“ (2010).

Ein beliebter aktueller Hit Seminos ist zweifelsohne die Single „Muy Bien (Du hast dich heute wieder schön gemacht)“ – ein Lied, bei dem das Berliner Publikum erneut mitgegangen ist. Erneut wissen auch die Trompeten zu überzeugen, gerade in der Modulationsphase hin zur neuen Tonart.

Der erste Teil von Seminos Konzert wurde mit der von Maite Kelly getexteten Ballade „Mi Bonita“ abgeschlossen, einem Schunkelsong zum Wunderkerzen anzünden.

Der zweite Konzertteil fängt beschwingt an – mit dem Dieter-Bohlen-Song aus dem Jahr 2013 „Du bist meine Symphonie“ eröffnet Semino die zweite Hälfte seines Konzerts und zeigt, wohin die weitere Reise hingeht – er geht nicht den Weg, den einige Schlagerstars gehen, indem sie an der Band „sparen“ und lieber Tänzer engagieren. Mit Christoph Papendieck und seinem Orchester hat er einen fürwahr guten Griff getan.

Mit „Bella Romantica“ läutet Rossi so etwas wie den italienschen Teil des Abends ein. Mandolinen- und Akkordeonklänge sorgten für südländisches Flair. Mit dem Wörtchen  „Bitte..“ schwor der Argentinier das Berliner Publikum darauf ein, lautstark und engagiert mitzusingen. Mit einem „Medley Italien“ setzt Rossi noch einen drauf und präsentierte drei immer gern gehörte italienische Evergreens (Marina, L’Italiano und Volare) – einmal mehr wusste hier die großartige Begleitband zu überzeugen. Bei „Volare“ musste Semino das extatisch ansingende Publikum sogar bremsen: „Wartet!“ – um dann gemeinsam mit seinem Publikum loszusingen.

Richtig lateinamerikanisch wird es mit der Samba „Tanz noch einmal mit mir“, einer Dieter-Bohlen-Nummer, die im Original übrigens (zumindest im Refrain) von Al Martino stammt („Do You Remember That Night in Pasadena?“) – im Gegensatz zu Anna-Maria Zimmermann hat Semino die Song-Recycling-Masche Bohlens offensichtlich nicht gestört – wenn so ein schöner Song dabei herauskommt, warum auch nicht. Besonders bemerkenswert ist das großartige virtuose Trompetensolo in dem Stück. Begeistert animiert Rossi das Publikum: „Klatschen Sie bitte mit!“…

Seinem Sohn hat Semino eine sehr anrührende von Tobias Reitz getextete Nummer gewidmet und auch in der Ansage klargemacht, wie besonders natürlich die Liebe zwischen Eltern und Kind ist – dazu passend heißt die schöne Ballade „Deine Liebe ist wie Gold“.

Den weltbekannten Evergreen „Unchained Melody“ der Righteous Brothers brachte Semino 2011 auf Spanisch zum Besten und zeigt mit „Melodia Desencadenada“ seine ganze stimmliche Bandbreite. Schlageresk geht es mit „Zwischen Himmel und Hier“ weiter.

Mit einem fulminanten Trompetensolo startet das „Latin Medley“. Diesmal durften es recht aktuelle Hits sein: Mit „Subeme la Radio“ begibt sich Semino da spannenderweise nicht auf Julio Iglesias’ Spuren, sondern auf die von dessen Sohn Enrique. Auch Fans des Sommerhits „Despacito“ kommen auf ihre Kosten. Mit „Conga“ und „Maria (Un dos tres)“ gab es aber auch Latino-Klassiker auf die Ohren – erneut kommen also auch die Sambatänzer auf ihre Kosten.

Absolut nicht fehlen darf natürlich Seminos einziger Single-Hit in Deutschland – beim Schunkelwalzer „Rot sind die Rosen“ hielt es keinen Berliner mehr auf dem Stuhl. Selbstverständlich wurden die Strophen teilweise in spanischer Sprache, der Refrain auf Deutsch interpretiert. Die Begleitband hat geschickt zu verhindern gewusst, das wenig konzertante „jaa jaa jaa jaa – nee nee nee nee“, das im Karneval gerne zu hören ist, zu umschiffen.

Mit der spanischen Version von „Don’t Cry For Me Argentina“, die er seinem Vater in inniger Liebe widmete, läutete Semino das Ende seines Konzerts ein: „No Llores por mi Argentina“. Im totalen Kontrast gab es zum guten Schluss den Rausschmeißer, Seminos Hit „Wir sind im Herzen jung“.

Fazit: Der Konzertmitschnitt „Ein Teil von mir – Live aus Berlin“ ist ein Beweis dafür, dass neben all den vermeintlich modernen Schlagersounds immer noch Vertreter des Old School Schlagers große Resonanz erfahren. Auch auf die Gefahr hin, sich zu wiederholen: Mit seinem großartigen Begleitorchester unter der Leitung von Christoph Papendieck hat Semino ein Konzert der alten Schule gegeben, bei der klar die Musik und eben nicht die Show im Vordergrund stand. Und wer auf dieser CD hört, wie gut Semino live singen kann, ist immer wieder erstaunt, warum er das bei den großen TV-Shows nicht unter Beweis stellen kann. Geradezu groteske Züge nahm das ja, als er Ausschnitte aus seiner LIVE-Cd im Vollplayback-Verfahren bei den „Schlagern des Sommers“ zum besten gab. Aber dafür kann der Argentinier nichts. Wir von den Schlagerprofis gratulieren zu einem rundum gelungenen Live-Mitschnitt, der ab sofort im Handel ist.

ACHTUNG: Zwei Exemplare der CD könnt Ihr auf unserer Facebook-Seite gewinnen. Informationen dazu finden sich ab dem morgigen Dienstag auf unserer Facebook-Seite:

https://www.facebook.com/schlagerprofis/

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

FLORIAN SILBEREISEN & GIOVANNI ZARRELLA: BILD berichtet von „Zoff“ wegen „GIOVANNI-ZARRELLA-Show“ 1

Bild von Schlagerprofis.de

GIOVANNI ZARRELLA: Erste Details seiner Show bekannt

Mit ihrer heutigen Ausgabe sorgt die BILD mal wieder als erstes „Organ“ für Klarheit bezüglich des neuen ZDF-Formats mit GIOVANNI ZARRELLA. Laut BILD gilt nämlich Folgendes:

  • Die Show wird schlicht „Die GIOVANNI-ZARRELLA-Show“ heißen.
  • Die erste Ausgabe wird am 11. September 2021 gesendet.

Gerüchte waren schon im Umlauf, dass der Sendetermin tatsächlich genau der 20. Jahrestag der New Yorker Terroranschläge sein würde – das haben wir nicht unbedingt für möglich gehalten, aber man hat wohl tatsächlich diesen Termin, der uns seitens des ZDF nicht bestätigt wurde, gewählt. Die BILD sorgt nun für Klarheit.

Hat sich das ZDF beim MDR-Personal „bedient“?

Lt. Angaben der BILD-Zeitung hat das ZDF gleich mehrere Produktionsmitarbeiter vom MDR abgeworben. Was in der BILD-Zeitung als Problem dargestellt wird, dürfte eigentlich unproblematisch sein: Letztlich werden die „Feste“-Shows ja von JÜRGENS-TV produziert. Es wäre uns neu, dass der MDR in produktionstechnische Dinge eingebunden wäre. Der MDR kann ja offensichtlich selber mit seinen Mitarbeitern so eine Show nicht produzieren, sonst würde man ja nicht eine fremde Firma damit beauftragen. Hier wird nach unserer Einschätzung einfach alles abgenickt und gut. – So gesehen wäre dann auch der Abgang von Mitarbeitern zumindest hinsichtlich der „Feste“-Shows völlig unproblematisch.

Wie bei „Highlander“: „Es kann nur einen geben!“

Das zweite Thema ist eigentlich nicht neu, das gab es schon zu Zeiten von CARMEN NEBEL. Früher waren die Shows und ihre Moderatoren so stark, dass es kein Problem war, wenn UDO JÜRGENS heute bei PETER FRANKENFELD und morgen bei DIETER-THOMAS HECK auftritt. Das ist heute anders. Allein der Moderator trägt die Show offensichtlich nicht, sonst würden nicht merkwürdige Verträge mit den Künstlern geschlossen.

Wenn ANDREA BERG heute bei GIOVANNI ZARRELLA auftritt, wird es offensichtlich als kritisch angesehen, wenn sie Wochen später bei FLORIAN SILBEREISEN mitwirkt. Die Verträge sollen lange Sperrfristen enthalten – das führt dazu, dass es wie beim „Highlander“ ist: „Es kann nur einen geben!“.

ZARRELLA-Team in Not

Wie man sich denken kann, ist FLORIAN SILBEREISEN und sein Team natürlich der „Platzhirsch“. Im Zweifel werden die Stars sich in seine Show begeben. Wenn es nun so ist, dass das Team um GIOVANNI ZARRELLA viele ehemalige MDR-Mitarbeiter geschart hat, ist das ja wirklich ein Problem: Die kennen es ja NUR so, dass immer die gleichen Gäste eingeladen werden. Einfach mal kreativ zu sein, war in beim MDR bezüglich der Feste-Shows ja noch nie eine Option – mal abgesehen von der „Kreativität“, alte YouTube-Clips zu nutzen, um HELENE FISCHER als „Gast“ anzukündigen. Aber diese Form der „Kreativität“ wird sehr oft mit Abwenden des Publikums honoriert.

Vielleicht eben mal NICHT MAITE KELLY und stattdessen TONY MARSHALL einladen, der ein absolut authentisches Lied neu aufgenommen hat, das man ihm abnimmt und das sicher toll auch in Bilder umzusetzen ist und eine Geschichte erzählt. ALLESSA hat heute ein Album veröffentlicht. MELISSA NASCHENWENG würde sicher auch bei GIOVANNI ZARRELLA auftreten. CLAUDIA JUNG, NICOLE, G. G. ANDERSON – es gäbe viele Namen…

Kreativität ist gefragt

Der „Zoff“, von dem die BILD-Zeitung berichtet, gibt Anlass zur Sorge: Will GIOVANNI ZARRELLA beim Kollegen FLORIAN SILBEREISEN abkupfern und mit dem Konzept „Immer die gleichen Gäste einladen, ggf. deren Verwandte mit einladen, alles Vollplayback, dazu konstruierte Geschichten, Fake-„Überraschungen“ und gerne mal Gäste ankündigen, die nicht kommen“ punkten? Einen FLORIAN SILBEREISEN gibt es bereits, hier wäre sicherlich ein eigenes Profil super, das man ganz einfach schaffen könnte, indem man z. B. auch mal live singen lässt und nicht die Bilder, sondern die MUSIK in den Vordergrund stellt. Wobei das ja „technisch nicht möglich ist“. Also bei den öffentlich-rechtlichen. Bei den Privatsendern ist Livegesang ja deutlich öfter zu hören.

Ein heißer Schlagerherbst

Wie auch immer es ausgeht, dürfen sich Schlagerfans auf zwei spannende Schlager-Shows im September freuen – sofern die BILD-Zeitung recht mit der Bestätigung der Daten hat, die ohnehin schon kursierten:

  • 04.09.2021 – Die „Schlagerlovestory.2021“ mit FLORIAN SILBEREISEN
  • 11.09.2021 – „Die GIOVANNI-ZARRELLA-Show“ im ZDF

Foto: ZDF / Timo Knop

 

 

Folge uns:

ROSS ANTONY: Das sind die 42 Schlager auf seinem Jubiläumsalbum „Willkommen im Club“ 0

Bild von Schlagerprofis.de

ROSS ANTONY feiert 20-jähriges Jubiläum

Am heutigen 11. Juni erscheint die Vorab-Single von ROSS ANTONY: „Willkommen im Club„, ein Song von PETER PLATE und seinem Team. Mit Spannung erwartet wird, welche Titel es auf sein Jubiläumsalbum geschafft haben. Gerne präsentieren wir euch als erstes Schlagerportal exklusiv die Tracklis:

Tracklist

  1. Willkommen im Club
  2. One Life, One Love
  3. Nessaja
  4. I Believe
  5. Do You
  6. Heaven Must Be Missing An Angel
  7. Knallbuntes Leben
  8. Crazy
  9. Summernight Lady
  10. Heller (High Heels)
  11. Fiesta Mexicana
  12. Barfuß im Regen
  13. Blinder Kavalier
  14. Bewundernswert (Orchester-Version)
  15. Tatort Liebe
  16. Mama (feat. PAUL REEVES)
  17. Das alles sind wir
  18. Wer weiß
  19. Nur mit dir an meiner Seite
  20. Der perfekte Party-Mix
  21. Ich bin, was ich bin
  22. Goldene Pferde
  23. Eine neue Liebe ist wie ein neues Leben
  24. Karneval (Duett mit ROSS ANTONY)
  25. Ich komm zurück nach Amarillo
  26. Sag mir quando, sag mir wann
  27. Do You Speak English?
  28. 1000 und 1 Nacht
  29. E Viva Espana
  30. Schau mal herein (Duett mit LINDA FÄH)
  31. Rote Lippen soll man küssen
  32. Goodbye Papa
  33. Tränen lügen nicht
  34. Himbeereis zum Frühstück
  35. Freunde machen dich stark
  36. Very British
  37. Tanze Samba mit mir
  38. Er gehört zu mir
  39. Lollipop
  40. Michaela
  41. I Believe (Solo)
  42. Do You (Solo)

Kleines BROSIS Comeback scheint amtlich

Der Hinweis, dass die Songs „I Believe“ und „Do You“ in zwei Versionen, davon einmal „solo“ dabei sind, zeigt, dass anscheinend durchaus ein kleines Mini-BROSIS-Comeback am Start ist. Zumindest GIOVANNI ZARRELLA ist da nach unserer Überzeugung mit „am Start“.

 

 

 

Folge uns: